EINLADUNG: VERLEIHUNG DES MSGR. OTTO MAUER PREIS 2015
AN CATRIN BOLT

Das Kuratorium des Otto Mauer Fonds erlaubt sich, Sie zur Verleihung des Msgr. Otto Mauer Preises 2015 einzuladen.

Der Preis wird von s.E. Erzbischof Kardinal Dr. Christoph Schönborn OP am Donnerstag, den 3. Dezember 2015 um 19.30 Uhr in den Festräumen des Erzbischöfliches Palais, Wollzeile 2, 1010 Wien verliehen.

Der Vorsitzende der Jury, P. Dr. Gustav Schörghofer SJ, wird die Preisträgerin vorstellen.

Im Hinblick auf die beschränkte TeilnehmerInnenzahl bitten wir um verbindliche Zusage an: werner@kunstnet.at

Werkansicht_Catrin_Bolt

Catrin Bolt
Fotoserie Guerilla-Skulpturen (Fluss), 2011
Foto: Catrin Bolt
© Bildrecht, Wien 2015

________________________________________________________________________________

EINLADUNG ZUR ERÖFFNUNG DER AUSSTELLUNG  
Catrin Bolt: Kapital und Interessen, meine Schulden groß und
klein werden einst verrechnet sein

Freitag, 4. Dezember 2015, 19.30 Uhr
JesuitenFoyer, Bäckerstraße 18, 1010 Wien

Am Freitag, den 4. Dezember 2015 um 19.30 Uhr  eröffnet P. Dr. Gustav Schörghofer SJ mit einleitenden Worten die Ausstellung Kapital und Interessen, meine Schulden groß und klein werden einst verrechnet sein“ von Catrin Bolt im JesuitenFoyer, Bäckerstraße 18, 1010 Wien.

Die Ausstellung ist vom 6. Dezember 2015 bis 24. Jänner 2016 bei freiem Eintritt zu sehen.

Ausstellungsöffnungszeiten:
Montag und Dienstag 16–19 Uhr, Sonntag 12–13 Uhr und
nach telefonischer Vereinbarung: T +43 699 11 441 567
Zwischen 21. Dezember 2015 und 9. Jänner 2016 sowie an Feiertagen geschlossen.

Mehr Informationen: https://www.erzdioezese-wien.at/site/home/nachrichten/article/46556.html

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

U.A.w.g.
Mag. Christina Werner
Presse / Msgr. Otto Mauer Preis 2015
T + 43 1 524 96 46 – 22
F + 43 1 524 96 32
E werner@kunstnet.at
Pressedownload: www.otto-mauer-fonds.at

Organisation Otto Mauer Fonds
MMag. Lisa Simmel, Geschäftsführerin
Währinger Straße 2–4, 1090 Wien
T 0043 1 51 552 DW 5103
E office@otto-mauer-fonds.at
Information www.otto-mauer-fonds.at
Presse Mag. Christina Werner
w.hoch.2wei, Kulturelles Projektmanagement
Breite Gasse 17/4, 1070 Wien
T 0043 1 524 96 46 DW 22
F 0043 1 524 96 32
E werner@kunstnet.at
Pressedownload

www.otto-mauer-fonds.at/presse

Informationen

www.univie.ac.at
www.museum-joanneum.at
www.publicart.at

Roswitha Haftmann-Preis 2016 für Heimo Zobernig

Heimo Zobernig (*1958) erhält den mit CHF 150‘000.- höchstdotierten europäischen Kunstpreis der Roswitha Haftmann-Stiftung.

 

Foto Archiv HZ

Der Stiftungsrat der Roswitha Haftmann-Stiftung hat an seiner Sitzung Ende Oktober beschlossen, Heimo Zobernig für sein unbeirrtes, vielfältiges Schaffen und für sein stringentes Gesamtwerk mit dem Roswitha Haftmann-Preis auszuzeichnen. Der österreichische Künstler arbeitet in unterschiedlichen Medien wie Skulptur, Malerei, Video und Performance. Ausgehend von der geometrischen Abstraktion interpretiert er die Hauptthese der Minimal Art «You get what you see». Seine frühen, schwarzen Skulpturen wirken auf den ersten Blick wie schwere industriell gefertigte architektonische Elemente, bei genauem Hinsehen handelt es sich aber um handgearbeitete, lackierte Kartonskulpturen. Die reduzierte Formensprache setzt sich mit dem russischen Konstruktivismus, der niederländischen De Stijl-Bewegung, oder den Zürcher Konkreten auseinander. Er verwendet einfache Materialien wie Karton, Pressspan oder Styropor, die er zu dreidimensionalen, einfachen Objekten verarbeitet und in komplexen Rauminstallationen mit stark farbigen, abstrakten Gemälden in Beziehung bringt, in denen häufig Schriftzeichen und einzelne Wörter erscheinen. Die Gesamtaussage seiner Assemblagen ist jedoch nicht abstrakt. Zobernig begreift Kunst als ein Kommunikationssystem, das über sich hinausweist und in die Lebenswirklichkeit der Betrachter eindringt.Nach dem Studium 1977 bis 1980 an der Akademie der bildenden Künste Wien und 1980 bis 1983 an der Hochschule für angewandte Kunst Wien lehrte Zobernig an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg und der Städelschule in Frankfurt am Main. Seit 2000 hält er eine Professur für Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste Wien. Er gestaltete den österreichischen Pavillon auf der 56. Biennale von Venedig, die am 22. November ihre Tore schliesst.

 

STIFTUNG, PREIS UND VERGABE

Heimo Zobernig ist der sechzehnte Künstler, dem Europas höchstdotierter Kunstpreis zuteil wird. Die Preisverleihung findet am 12. Mai 2016 im Kunsthaus Zürich statt. Die Auszeichnung geht auf die Initiative der Galeristin Roswitha Haftmann (1924-1998) zurück. Seit 2001 vergibt ihre Stiftung den Preis an lebende Künstlerinnen und Künstler, deren Werk von überragender Bedeutung ist. Wer den Preis erhält, wird vom Stiftungsrat bestimmt. Ihm gehören die Direktoren des Kunstmuseums Bern, des Kunstmuseums Basel, des Museum Ludwig in Köln und des Kunsthaus Zürich an. Hinzu kommen Mitglieder, die vom Stiftungsrat berufen werden.

Weitere Informationen unter www.roswithahaftmann-stiftung.com.

 

Roswitha Haftmann Stiftung, c/o Kunsthaus Zürich

Winkelwiese 4, Postfach, CH 8024 Zürich, Tel. +41 (0)44 253 84 84,

Fax +41 (0)44 253 84 33, christa.meienberg@kunsthaus.ch

www.roswithahaftmann-stiftung.com

 

Presseanfragen:
Björn Quellenberg
bjoern.quellenberg@kunsthaus.ch

Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2016

Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2016
16 April – 26 June 2016

 

The four artists shortlisted for the Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2016 are Laura El-Tantawy, Erik Kessels, Trevor Paglen and Tobias Zielony.This year’s shortlist reflects a range of approaches and subject matters encompassing the use of videos, objects and texts. These diverse bodies of work express political and personal concerns with identity, migration, surveillance and loss at their core.Works by the shortlisted photographers will be exhibited at The Photographers’ Gallery from 16 April until 26 June 2016 and subsequently presented at the Deutsche Börse headquarters in Frankfurt/Eschborn.The winner will be announced at a special award ceremony in 2016 during the exhibition run.The Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2016 is an annual prize established by The Photographers’ Gallery, London in 1996 and in partnership with Deutsche Börse Group since 2005. The £30,000 prize rewards a living photographer, of any nationality, for a specific body of work in an exhibition or publication format, which is felt to have significantly contributed to photography in Europe between 1 October 2014 and 30 September 2015.

The shortlisted artists are nominated for the following projects:

Laura El-Tantawy (b. 1980, UK/Egypt) for her self-published photobook In the Shadow of the Pyramids (2015). In images that span from 2005 to 2014, this project depicts the atmosphere and rising tensions in Cairo in the events leading to and during the January revolution in Tahrir Square (2011-13). El-Tantawy grew up between Egypt, Saudi Arabia, and the US, with In the Shadow of the Pyramids she explores parallel narratives of her own family’s history with the search for identity of a troubled nation. She combines old family photographs and her own lyrical witness accounts with close up portraits of protestors and streets scenes that vividly express the violence and euphoria of the crowds.

Erik Kessels (b. 1966, The Netherlands) for his exhibition Unfinished Father at Fotografia Europea, Reggio Emilia, Italy (15 May – 31 July 2015). In Unfinished FatherKessels reflects upon the fragmented realities of loss, memory and a life come undone as a result of his father’s debilitating stroke. Kessels uses his father’s unfinished restoration project of an old Fiat 500 as a representation of his current condition. He brings pieces of the unassembled body of the Topolino car into the exhibition space and presents it alongside photographs of car parts and images that were taken by his father.

Trevor Paglen (b. 1974, USA) for his exhibition The Octopus at Frankfurter Kunstverein, Frankfurt, Germany (20 June – 30 August 2015). Paglen’s project aims to represent complex topics like mass surveillance, data collection, classified satellite and drone activities and the systems of power connected to them. Paglen’s installation comprise images of restricted military and government areas, skylines showing the flight tracks of passing drones, sculptural elements and research assembled in collaboration with scientist, amateur astronomers and human rights activists. Through his work Paglen demonstrates that secrets cannot be hidden from view, but that their traces and structures are visible evidence in the landscape.

Tobias Zielony (b. 1973, Germany) for The Citizen, exhibited as part of the German Pavilion presentation at the 56th Biennale of Arts, Venice, Italy (9 May – 22 November 2015). Mostly taken in Berlin and Hamburg Zielony’s photographs portray the lives and circumstances of African refugee activists living in Europe. Fleeing violence and oppression in their home countries many arrive to the West in search of freedom and security only to find themselves living as outsiders in refugee-camps without legal representation or work permits. Presented alongside the images are first person accounts, interviews and narratives published by Zielony in African newspapers and magazines and reporting on the immigrants’ experiences and journeys.

The members of the Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2016 jury are: David Drake, Director Ffotogallery, Cardiff; Alfredo Jaar, Artist; Wim van Sinderen, Senior Curator at The Hague Museum of Photography; Anne-Marie Beckmann, Curator, Art Collection Deutsche Börse Photography Foundation and Brett Rogers, Director, The Photographers’ Gallery as the non-voting chair.

This year marks Deutsche Börse’s twelfth year as supporter of the Prize and coincides with the establishment of the Deutsche Börse Photography Foundation, a non-profit organisaition for cultural activity focused on the collecting, exhibiting and promoting of contemporary photography.

The Foundation cements Deutsche Börse’s long-term commitment to photography, cultural enterprises and public engagement and is responsible for its extensive and ever-growing collection of contemporary photography comprising more than 1,600 works by over 100 international artists

It will continue to work with The Photographers’ Gallery to deliver the newly titled Deutsche Börse Photography Foundation Prize.

Brett Rogers, Director of The Photographers’ Gallery, and non-voting Chair of the Jury said: The work of this year’s four nominees address some of the most urgent political and social issues of our time – from Laura El Tantawy’s moving account of the Arab Spring to Tobias Zielony’s repositioning of the European refugee crisis and Trevor Paglen’s exploration of the growing impact of military surveillance on our lives. Eric Kessel’s Unfinished Father provides a more personal narrative which examines the fragmentation of family roles and relationships in the face of a loved one’s debilitating illness. All these subjects are of great consequence and relevance today – and one which photography, as a multifarious and accessible medium, is uniquely suited to explore.

Anne-Marie Beckmann, Director Deutsche Börse Photography Foundation said: We are delighted that the newly established Deutsche Börse Photography Foundation will continue Deutsche Börse’s long-term commitment to the Prize. This year’s shortlist once again celebrates photography’s unique position as a medium of diverse artistic expression and social engagement. This is highlighted through the nominees’ compelling use of photography in installation-led presentations and reflections on some of today’s most pressing issues.

For further information please download the press release and image sheet alternatively please contact Inbal Mizrahi on inbal.mizrahi@tpg.org.uk or call +44 (0)20 7087 9333.

 

Die Deutsche Gesellschaft für Photographie schreibt den DGPh-Bildungspreis 2016 aus

Mit Photos die Welt verstehen – Die Deutsche Gesellschaft für Photographie schreibt den DGPh-Bildungspreis 2016 aus

Ab sofort können Arbeiten zur Bewerbung für den DGPh-Bildungspreis 2016 eingereicht werden. Der Preis hat das Ziel, der Bildungsarbeit mit Photographie neue Impulse zu geben. Was können Photos bewirken? Welche Gefühle können sie auslösen, welche Denkimpulse geben? Mit Bildern lassen sich Lebensverhältnisse sichtbar machen und öffentlichkeitswirksam präsentieren, aber um sie zu verstehen, sind besondere Kompetenzen gefragt. Hier setzt der Bildungspreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) an.

Prämierungswürdig sind innovative und nachhaltige Projekte im Bereich der Vermittlung von und mit Photographie sowie herausragende wissenschaftliche Arbeiten mit Praxisbezug. Dazu zählen kultur- und museumspädagogische Angebote, in denen die Photographie thematisiert oder eingesetzt wird, mediale Bildungsangebote zur Photographie wie z.B. Websites und Apps sowie schulische und außerschulische Projekte. Von besonderem Interesse sind dabei auch interdisziplinäre und internationale Aspekte.

Die Bewerbungsfrist endet am 15. März 2016. Einzureichen sind:
PDF-Dokumente oder Ausdrucke (keine Originale), die das Projekt beschreiben. Abschlussarbeiten sind ausschließlich als Ausdruck einzusenden. Eventuelle Pressespiegel können ebenfalls beigefügt werden. Die Einreichungen können online als PDF-Datei erfolgen unter http://www.dgph.de/preise/bildungspreis oder per Post. Dotiert ist der DGPh-Bildungspreis mit 1.000 Euro.

Neben dem Vorstand der Sektion Bildung der DGPh mit Dr. Sandra Abend, Prof. Klaus Dierßen und Jan Schmolling werden der Jury weitere Experten der Photodidaktik angehören.

Die Konzeption und Durchführung des Preises liegt bei der Sektion Bildung. Im Blickpunkt dieser Sektion stehen die zukunftsweisenden Kompetenzen in der Medienwelt sowie die fachspezifischen Ausbildungsangebote. Die Aktivitäten der Sektion zielen auf Hochschulen, Zentren der kulturellen Bildung, Schulen und bildungsorientierte Praxisfelder der Photographie.

Weitere Informationen: www.dgph.de/preise/bildungspreis

Einreichungen
Digital als PDF: http://www.dgph.de/preise/bildungspreis

Per Post:
DGPh-Bildungspreis
Rheingasse 8-12
50676 Köln
Rückfragen:
dgph@dgph.de oder telefonisch unter 0221/9 23 20 69

Pressemitteilung

??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????

A Kodak creates a sensation…

Copy Right: Library of Congress, Washington

ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstkritik 2016

Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine (ADKV) lädt freie Kritikerinnen
und Kritiker im Bereich der zeitgenössischen bildenden Kunst zu einem offenen Ausschreibungsverfahren für den ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstkritik 2016 ein.
Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert.

Die ADKV würdigt mit der Auslobung des Preises das Engagement freier KunstkritikerInnen,
die sich in der Fach- und Tagespresse oder in anderen Medien mit zeitgenössischer Kunst und ihrem sozialen Kontext auseinandersetzen und hebt den bedeutenden Anteil der Kritik an der Vermittlung anspruchsvoller Kunst hervor. Gerade die Kunstvereine mit ihrem Schwerpunkt in der Produktion zeitgenössischer Kunst sind auf einen Kulturjournalismus angewiesen, der eigenständige Qualitätskriterien und innovative Textformen entwickelt und beschreibt.

Der ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstkritik hat sich zu einer im gesamten deutschsprachigen Raum beachteten Auszeichnung entwickelt. Die ADKV lobt den Preis seit 1999 aus, seit 2006 in Kooperation mit der ART COLOGNE, die auch das Preisgeld stiftet.

Bewerbung:                    per E-Mail an: kunstkritik@kunstvereine.de
Einsendeschluss:            30. Januar 2016

Bitte reichen Sie folgende Unterlagen – in einem einzigen, zusammenhängenden
PDF-Dokument von maximal 10 MB – ein:
————————————————————————————————————–
● Vier veröffentlichte Arbeitsproben der letzten zwei Jahre, darunter:

1.        zwei kürzere Kritiken oder Kolumnen oder kunstkritische Kommentare im Umfang bis 6.000 Anschläge
2.        eine längere Ausstellungskritik oder ein längeres kunstkritisches Feature im Umfang bis zum 12.000 Anschläge
3.        ein längerer monografischer Text über eine/n KünstlerIn oder ein kunstkritischer Essay

Die Anschläge werden mit Leerzeichen gezählt. Alle Texte müssen in einem Printmedium oder einem überregionalen Online-Medium veröffentlicht sein. Bitte fügen Sie außerdem bei:

● eine Aufstellung der eingereichten Texte mit Angaben der Veröffentlichung (wann/wo)
● max. 1 Din A4-Seite Biographie
● max. 1 Din A4-Seite Bibliographie (Auswahl!)
————————————————————————————————————–

Der Preis richtet sich an AutorInnen, die in deutscher Sprache publizieren und regelmäßige deutschsprachige Veröffentlichungen nachweisen können. Die Hälfte der eingereichten Texte kann jedoch auch in englischer Sprache verfasst und veröffentlicht sein. Übersetzungen müssen gekennzeichnet werden.

Nach Eingang aller Unterlagen wird im Frühjahr 2016 eine Jury anhand der Einreichungen die/den PreisträgerIn ermitteln. Die Preisverleihung findet auf der ART COLOGNE (14. bis 17. April 2016) statt.

 

Die PreisträgerInnen der vergangenen Jahre:
Stefan Kobel (2015); Barbara Buchmaier und Christine Woditschka (2014); Astrid Mania (2013); Kolja Reichert (2012); Jens Kastner (2011); Jennifer Allen (2009); Rudolf Schmitz (2008); Ludwig Seyfarth (2007); Catrin Lorch (2006); Dominic Eichler (2005); Gregory Williams (2004); Raimar Stange (2003); Renate Puvogel (2002); Jan Verwoert (2001); Stefan Römer (2000); Hans-Christian Dany (1999)