Awåragaude? Gerald Domenig in der Secession

Wiener Secession
Friedrichstraße 12, 1010 Wien

22. April – 19. Juni 2016

Die bevorzugten Medien des in Frankfurt am Main lebenden österreichischen Künstlers Gerald Domenig sind die Fotografie, die Zeichnung und das Schreiben (der Text). Bereits seit den 1970er-Jahren arbeitet er mit diesen Mitteln und hat ein umfassendes Oeuvre geschaffen, das durch formale Strenge und thematische Offenheit gekennzeichnet ist. In Hinblick auf eine Konstruktion von Wirklichkeit verwendet der Künstler Zeichnung und Fotografie quasi diametral entgegengesetzt. Die Zeichnungen sieht er als Entwürfe oder Vor-Zeichnungen für seine Fotografien: Während die Arbeit mit dem Bleistift als eine Annäherung an die Welt begriffen werden kann, sind die meist schwarzweißen Fotografien eben kein Festhalten eines Moments, nicht bloß ein Abbild der Realität. Sie sind immer mehr als das, nämlich eigenständige Bilder einer Situation, eines Ortes. Domenig, der stets analog fotografiert, die Filme selbst entwickelt und die Vergrößerungen herstellt, versteht Fotografie als Technik der Bildkonstruktion, der Überführung von Raum in die Fläche, als Auflösung des Abgelichteten ins Bild: „Wenn ich fotografiere, will ich ein in der Dreidimensionalität verstecktes Bild, eine latente Zweidimensionalität in ein konkretes Bild übersetzen.” (Gerald Domenig)

Wiederkehrende Motive in seiner Fotografie (wobei das „Motiv“ bei ihm vor allem die Fotografie selbst ist) sind Mantel, Hose, Haus, Auto, also Alltägliches, Gefundenes – wie zum Beispiel auf der Straße verlorene Kinderhandschuhe. Was er an kleinen Dingen findet, inszeniert Domenig anschließend im Atelier, das heißt, er inszeniert so einfach und nackt wie möglich. An unscheinbaren Hausfassaden und -ecken, insbesondere an Wänden, an denen sich Spuren baulicher Veränderungen oder witterungsbedingte Markierungen abzeichnen, zeigt der Künstler großes Interesse: An den Oberflächen dieser Nicht-Orte entdeckt er malerische Details, die ihn etwa an Werke von Sol LeWitt oder Mark Rothko denken lassen. Seit vielen Jahren fotografiert Domenig in den Schluchten der Garnitzenklamm im Kärntner Gailtal. In den Fotografien klappt die spektakuläre Dreidimensionalität der Landschaft jedoch eigentümlich ins Flache. Gerne deutet Domenig auf formale Analogien in seinen Bildern hin, indem er sie mit einer, wie er es nennt, „Naht” verknüpft und im Buch als gegenüberliegende Seiten präsentiert.

In der Secession zeigt Gerald Domenig eine Auswahl aus seinem fotografischen und zeichnerischen Oeuvre. Der Schwerpunkt seiner Ausstellung liegt auf Stillleben und Architekturfotos, neue Aufnahmen werden neben Erstabzügen von seit längerem im Archiv lagernden Negativen präsentiert. Eine Mehrdeutigkeit in sowohl formaler als auch inhaltlicher Hinsicht, eine Verunsicherung der räumlichen Wahrnehmung, die im Bild selbst begründet ist, ist charakteristisch für Domenigs fotografische Praxis und war ausschlaggebend für die Auswahl der gezeigten Werke.

Im Kreuzraum reihen sich Aufnahmen von architektonischen Strukturen und Details wie beispielsweise Hausfassaden und Fenster aneinander. Zwei Serien stehen sich gegenüber: zum einen Bilder, die Domenig bei mehreren Aufenthalten in Antwerpen gemacht hat, zum anderen erst kürzlich in Wien aufgenommene Fotografien von der Fassade eines Abrisshauses nicht weit von der Secession.

Inszenierte Stillleben sind im zweiten Raum zu sehen, dort, wo bei der vorhergehenden Ausstellung Dike Blairs kleinformatige Drinks-Stillleben hingen. Jetzt: kleinformatige Fotografien von eigenwillig ineinander verschränkten Schalen, zerbrochenes Porzellan, Trinkgläser, um die sich Plastikdosen für Filmrollen winden. Auch bei diesen Arbeiten spielt Domenig mit einer Perspektive, die ins Wanken gerät, die – wie bei Vexierbildern – schwer zu fassen ist.

Eine gewisse Strenge, die aufgrund der Hängung und der Konzentration auf ein Genre in den beiden ersten Räumen möglicherweise spürbar ist, löst sich im letzten Raum der Ausstellung auf. Eine Sitzskulptur, eine Auswahl von 24 Zeichnungen und die collageartige Zusammenstellung verschiedenster Bilder, die sich über einen Großteil der langen Wand zieht, schaffen eine spielerische Situation, die einlädt, Querbezüge herzustellen. Abfotografierte Zeitungsseiten und Werbeplakate hängen hier neben „seriösen” Fotografien (gekennzeichnet durch ihre Rahmung), unkonventionell behandelten Abzügen, Einzelsujets und „Resten”. Auch die Palette an Präsentationsformen wird ausgeschöpft: Mal ist das Bild wie ein Poster direkt an die Wand gepinnt, mal erhält es durch das Kaschieren auf einen gekrümmten Träger etwas Skulpturales, mal ist es klassisch gerahmt.

Posted in Allgemein

Past Future Housing: Exhibition with works by Morgan Fisher and Karina Nimmerfall at the MAK Center in L.A.

April 21 – June 25, 2016
Mackey Garage Top
1137 S Cochran Ave
Los Angeles, CA 90019

In its ninth iteration, the MAK Center’s Garage Exchange Vienna-Los Angeles exhibition series brings together former artist-in-residence Karina Nimmerfall and Los Angeles-based artist Morgan Fisher. Looking back at housing and urban planning in the U.S., the two artists revisit two historical moments: the dreams of home ownership via mass-produced, modular houses like those of architect, engineer, and city planner Howard T. Fisher and his company General Houses, Inc. in the 1930s; and, two decades later, the losing battle for a community-based modernism in the form of social housing, represented by the abandoned master plan for Richard Neutra and Robert Alexander’s Elysian Park Heights housing project in Chavez Ravine.

With the installation 1953. Possible Scenarios of a Discontinued Future, Nimmerfall creates a multi-layered investigation into an unrealized social vision for a new modernist utopia—conceived of as a city within a city for a working class population of 17,000—on the site of the displaced communities of La Loma, Palo Verde, and Bishop. Intended as a prototype for future low-cost housing, the controversial project was met with a highly publicized attack on public housing, where anti-socialist polemic, private developers, real estate lobbyists, and the media all came together not only to dominate public opinion, but also to affect the housing debate on a national level. After years of detailed preparation, the visionary plan for Elysian Park Heights was scrapped in 1953, and replaced by plans for Dodger Stadium, and private enterprise in general. The story of this housing project exemplifies the end, as well as the beginning, of a new era. After World War II, the socially concerned modernism of the left emerged from its own battles with a new corporate aesthetic and a much more ambivalent ideology, giving way to neo-liberal urban development practices.

Beginning with present day footage filmed on location at the former site of Neutra’s progressive, yet later razed, Channel Heights housing project (San Pedro, 1942), Nimmerfall’s short film traces history forward to the Los Angeles County Museum of Art, Elysian Park, and Dodger Stadium, as well as to Neutra’s own house in Silver Lake, “projecting” the various built architectures into the site once designated for Elysian Park Heights. Inserted into an architectural installation based on abstract fragments of Neutra’s design, the film is accompanied by a fictional narrative with a script assembled from historic quotes taken from a variety of archival sources. Put into dialogue with one another, the quotes formulate a lively discussion, bringing to life the opposing ideas and heated atmosphere at that specific time. Through this overlap of text, film, and installation, Nimmerfall creates a portrait of an actual, yet imaginary, space that offers a range of visions relating to the city’s geographic and cultural past, present, and future.

In conversation with Nimmerfall’s installation, Morgan Fisher’s painting 4 (Silver Gray, Sky Blue, Terra Cotta, Red) displays an enlarged facsimile of a paint chip showing color combinations from the booklet Exterior and Interior Color Beauty, a publication produced around 1935 by General Houses, Inc. Founded in 1932 by the artist’s father, General Houses aimed to design, sell, distribute, and erect low-cost, high-quality prefabricated homes, in an attempt to reinvent the American homebuilding industry. Howard T. Fisher’s idea was to create a system that made it possible to build houses the way General Motors built cars, setting up a business model where production was substituted by coordination and management; different components were made by different companies and assembled on site, a process intended to make houses affordable for everyone. Although General Houses did not succeed in the mass market, it nevertheless represents one of the first attempts in the U.S. to make modern, industrialized houses available to all.

A color consultant was employed to choose the colors found in Exterior and Interior Color Beauty, in order to create combinations that were considered pleasing, and which would harmonize and coordinate with each other. The combinations formulate a sequence that the booklet calls a “color-flow” for an entire house, rationalizing relationships amongst colors in the realm of the decorative. At the root of such rationalization was the imperative to limit choice, to simplify, and to streamline. With Morgan Fisher’s discovery of the booklet and the actual paint chips, along with his strategic desire to make work that escapes the pitfalls of composition, he has created a visual reverberation emanating from industrial production’s intricate and complicated history of standardization.

About the artists

Los Angeles-based artist Morgan Fisher achieved widespread recognition in the early 1970s for his experimental films that deconstructed the language of cinema both as physical material and as a set of production methods and technical procedures. Since the late 1990s, Fisher has focused his attention on the problems and possibilities of painting, by questioning and reframing the subtle conventions of the medium with an equally rigorous self-reflexivity. Recent solo exhibitions were held at the Generali Foundation, Vienna; Aspen Art Museum (2012); Raven Row, London; Museum Abteiberg, Mönchengladbach (2011); and Portikus, Frankfurt/Main (2009).

Karina Nimmerfall is a Berlin-based, Austrian artist whose projects engage questions of architecture, space, and urban structures, as well as their conditions within cultural systems of representation and various concepts surrounding the construction of reality, memory, and history. Nimmerfall’s work has been presented at Kunstpavillon, Innsbruck (2015); Kunsthaus Graz (2012); Las Cienegas Projects, Los Angeles (2011); BAWAG Contemporary, Wien; Kasseler Kunstverein (2009); Göteborgs Konsthall and Galerie Stadtpark, Krems; (2008); Bucharest Biennale 3 (2008), and the 8th Havana Biennale (2003).

About Garage Exchange

In order to expand the cultural exchange at the core of the Artists and Architects-in-Residence program, The Austrian Federal Chancellery, and the MAK Center invite Austrian and Vienna-based alumni residents to collaborate with L.A. artists and architects of their choosing at the Garage Top at the Mackey Apartments for the Garage Exchange Vienna-Los Angeles exhibition series.
This exhibition series is made possible by the Austrian Federal Chancellery.