Kochi-Muziris Biennale

Forming in the pupil of an eye
December 12, 2016–March 29, 2017

Yesterday, India’s largest contemporary art exhibition, the Kochi-Muziris Biennale (KMB), opened to a crowd of thousands, marking the start of three months of contemporary art, culture and design in the city of Kochi. Titled Forming in the pupil of an eye, the third edition of the Biennale will run for 108 days until March 29, 2017, with works by 97 artists displayed in heritage properties, public spaces, and galleries across Fort Kochi and Ernakulam.

Curator Sudarshan Shetty said, “Reflecting back into the world as much as it takes in, the eye is a mirror for the world. Forming in the pupil of an eye is not an image of one reality but a reflection of multiple realities and of multiple possibilities in time. Forming in the pupil of an eye brings that multiplicity of experience together within the space of Kochi-Muziris Biennale. It was therefore important for this, my first curation of the biennale, that we address multiple artistic art forms.”

In keeping with its curatorial vision, this edition of the Biennale attempts to question and blur the boundaries that categorise the various disciplines of artistic expression. With a healthy mix of both international and local artists, KMB 2016 will feature works by visual artists, architects, poets, musicians and performance professionals from diverse cultural and artistic traditions. Illustrating this inclusion of figures from fields not normally associated with contemporary art, is the work by Slovenian poet, novelist and essayist Aleš Šteger, whose pyramid-like structure is installed at Aspinwall House. Similarly, architect Tony Joseph has created The Biennale Pavilion, an artwork in itself, which is hosting the Artists’ cinema, seminar and performance programme. Alicja Kwade’s installation at Mattancherry warehouse involves the manipulation of the structural properties of everyday objects.

Performance pieces feature strongly in the biennale programme, including the work of Anamika Haksar, New York-based Japanese artist Aki Sasamoto with a performance-based installation and Zuleikha Chaudhari whose video and performance work is on show at Aspinwall House. Literary works are also a feature of the biennale, such as the experimental literature of author and poet Sharmistha Mohanty. Multi-disciplinary artists have been selected; such as artist, composer and performer Hanna Tuulikki, whose immersive ethereal spaces weave connections between oral tradition, ecology, language and archaeology, evidenced by her piece Sourcemouth: Liquidbody, commissioned for the Biennale.

The Kochi Biennale Foundation (KBF), in collaboration with the Foundation for Indian Contemporary Art (FICA) and the Foundation for Indian Art and Education (FIAE), has also developed the Students’ Biennale, an exhibitory platform which runs parallel to the KMB. Led by 15 young curators, this project reaches out to state-funded art colleges across the country, to encourage young artists to reflect on their practice and exhibit on an international stage. Through multiple institution visits, workshops, interventions and engagements, the curators bring together young artists from all around India to showcase their talents at exhibition venues in Kochi.

At the opening, KBF co-founders Bose Krishnamachari and Riyas Komu said, “Building on our year-round programme of activity, we are excited to welcome the artists and visitors to attend the opening of the third edition of the Kochi Biennale. This is the result of hard work from a great team and the curatorial vision of Sudarshan Shetty. We are delighted to give artists the opportunity to create works in our city and we are proud to be able to present internationally recognized cultural activities to the community in Kochi and in wider India. This is the People’s Biennale.”

Symposium: “A New Fascism?”

December 17, 2016, 10:30 am–7 pm

Fridericianum
Friedrichsplatz 18
34117 Kassel
Germany

In conjunction with the exhibition Two A.M. by Loretta Fahrenholz, the Fridericianum is hosting a symposium devoted to an exposition of new forms of fascism. In her novel entitled Nach Mitternacht (After Midnight, 1937), Irmgard Keun describes everyday life in Nazi Germany in the late 1930s under the dominant influences of fear, government control, and despotism. In her current exhibition at the Fridericianum, artist Loretta Fahrenholz calls attention to similar contemporary phenomena. Based loosely on Keun’s exile novel, her Two A.M. is a socio-fiction film in which she presents frightening analogies to present-day surveillance, capitalism and re-emerging fascism.

One of the essential characteristics of representatives of the new Right, from the Hungarian Prime Minister to Marine Le Pen, is that they all regard themselves as democrats. And when we listen to them, they seem to become more democratic every day. Without blushing, the AfD compares itself to the Third Reich resistance group known as the “Weiße Rose.” And the French Front National proudly points out that it was the only party in France whose members voted in a democratic referendum on the European constitution. All of the established parties in France had refused to take part in such a referendum for fear that the European constitution would ultimately be rejected.

Thus the obscurity of European institutions can surely be cited as one of the reasons for the emergence of new right-wing movements in all European countries. And the increasing popularity of the new right-wing and nationalist parties can also be attributed at least in part to the movements of migrants and refugees, which are certain to continue unabated in the foreseeable future. We must agree with Zeev Sternhell, who insists that the fascist mentality that emerged in the early 20th century never really disappeared. Fascist currents have always existed in more or less visible form, and they are now reappearing in a new guise. Fascism has reinvented itself, as Alain Badiou pointed out ten years ago. It has assumed new forms which must be analyzed. And the old theories regarding fascism are no longer adequate for that purpose.

10:30am–1pm
Susanne Pfeffer
Introduction
Franco “Bifo” Berardi
“A Short History of the Humiliation: National Workerism and the Showdown of Two Centuries of Colonialism”
Wilhelm Heitmeyer
“Group-Focused Enmity, Social Disintegration and Right-Wing Populism in a Process of Escalation”

2–4pm
Chantal Mouffe
“The Populist Moment”
G. M. Tamás
“Fascism Without Fascism”

4:30–7pm
Didier Eribon
“What’s Next? Reflections on the Categories of Political Theory”
Panel discussion
Moderated by Gernot Kamecke

All lectures will be in English.
Admission is free—please rsvp to symposium@fridericianum.org.

The exhibition Loretta Fahrenholz. Two A.M. is on view at Fridericianum until January 1, 2017

Call: C/O Berlin Talent of the Year 2017. New Documentary Photography

Junge Fotografen und Kunstkritiker gesucht!

Nach 10 erfolgreichen Jahren wird das Nachwuchsprogramm Talents neu aufgelegt. Zukünftig vergibt eine internationale Jury die Auszeichnung Talent of the Year und rückt damit eine ausgewählte künstlerische Position in den Mittelpunkt. Mit einer umfassenden Einzelausstellung und einer begleitenden Publikation im Kehrer Verlag erhalten die Talents eine stärkere Gewichtung im Programm von C/O Berlin. Je nach künstlerischer Position können die Ausstellungen von nun an in jedem Raum im Amerika Haus installiert werden und sind nicht mehr an eine bestimmte Fläche gebunden.

Für das in Europa einzigartige Programm können sich Fotografen bis 35 Jahre mit repräsentativen Serien bewerben. Aus den eingesandten Arbeiten wählt eine internationale Fachjury die beste Position für die Auszeichnung Talent of the Year. Die Einreichungsfrist endet am Freitag, den 3. März 2017. Talents ist ein internationaler Wettbewerb, der jährlich ausgeschrieben wird. Für viele junge Fotografen ist er der Ausgangspunkt für weltweite Ausstellungen, unter anderem in den Goethe-Instituten in Paris, Madrid, Washington oder Mexico-City.

Im Jahr 2017 steht die Talents-Reihe unter dem Thema New Documentary Photography. Die Dokumentation sozialer, politischer, künstlerischer oder alltäglicher Situationen ist seit jeher eng mit dem Medium Fotografie verbunden. Neue digitale Techniken sowie ein schier endloser Bilderfluss haben in den letzten Jahren ganz neue Möglichkeiten und auch Herausforderungen geschaffen. Wie gehen junge Fotografen damit um? Welche neuen Formen des Dokumentierens schaffen sie, welche Themen stehen im Vordergrund? Wie beeinflussen neue digitale Techniken die Art des Erzählens? Wie werden herkömmliche Erzählstrategien durch den Einbezug von Bewegtbildern, Audio und Video erweitert? C/O Berlin ist neugierig auf neue Wege der Dokumentarfotografie und sucht das Talent of the Year!

Nachwuchs fördern und ihm eine erste Chance für die Zukunft geben – Talents ist ein kreativer Campus für junge internationale Gegenwartsfotografie und Kunstkritik. Seit 2006 fördert die C/O Berlin Foundation mit seinem Programm angehende Fotografen und Kunstkritiker, die sich an der Schwelle zwischen Ausbildung und Beruf befinden. Bisher wurden 80 junge Fotografen und Kritiker mit Ausstellungen und Publikationen unterstützt und so einem breitem Publikum vorgestellt, darunter Andy Spyra, Ann-Christin Bertrand, Florian Ebner, Maria Schindelegger, Sebastian Stumpf, Stephen Wadell oder Tobias Zielony.

Wie bewirbt man sich?
Fotografen können sich mit bis zu 15 Arbeitsproben in gedruckter Form bewerben. Maximale Größe DIN A4, keine Originale. Zu den jeweiligen Fotografien muss eine kurze Projektbeschreibung einegereicht werden und zusätzlich ein Online-Formular auf der Website von C/O Berlin ausgefüllt werden. Für die Bewerbung wird eine Bearbeitungsgebühr von Euro 40,- erhoben.

Kunstkritiker können sich mit Arbeitsproben zu jeder Zeit kostenfrei bewerben. Es können sowohl bereits publizierte Texte, als auch für eine Publikation gedachte Texte eingereicht werden. Wichtig ist, dass der spezifische Schreibstil sowie bisherige Themenschwerpunkte des Kritikers erkennbar sind.

> Hier geht es zu den Häufigen Fragen FAQ rund um den Bewerbungsprozess

Thema New Documentary Photography
Anforderungen bis 35 Jahre
Unterlagen maximal 15 Arbeitsproben . kurze einseitige Projektbeschreibung zu jeder Arbeit . ausgefülltes Online-Bewerbungsformular
Bearbeitungsgebühr 40 Euro

Kontodaten
Deutsche Bank Berlin
BIC (Swift) DEUTDEDBBER
IBAN DE82100700240724066600

Zahlung per PayPal möglich an: zech@co-berlin.org

Einsendeschluss 3. März 2017

Adresse
C/O Berlin Foundation . Amerika Haus
Stichwort: „Talents 2017“
Hardenbergstraße 22-24
D-10623 Berlin

Künstlerhaus Büchsenhausen: Fellowship-Programm für Kunst und Theorie 2017/18

Einsendeschluss ist Freitag, 27. Januar 2017
(es gilt das Datum des Poststempels)

Das Künstlerhaus Büchsenhausen lädt bildende Künstler_innen, Kritiker_innen, Theoretiker_innen und Kurator_innen ein, Arbeitsvorhaben für ein Fellowship im Jahr 2017/18 einzureichen. Die Bewerber_innen können um ein Fellowship für ein Semester ansuchen (2. Oktober 2017 – 11. Februar 2018 oder 12. Februar 2018 – 24. Juni 2018). Das Fellowship kann auf zwei Semester aufgeteilt werden.

Mit dem Fellowship-Programm für Kunst und Theorie fördert das Künstlerhaus Büchsenhausen in Tirol eine künstlerische Produktion, Forschung und Diskussion von internationaler und regionaler Relevanz. Dem Programm liegt die Idee zugrunde, einen Produktions- und Diskussionskontext zu generieren, in dem Künstler_innen und Theoretiker_innen überregionale Kunst- und Gesellschaftsdiskurse mit lokalen Themen in Zusammenhang bringen und reflektieren. Gleichzeitig wird die Möglichkeit eines künstlerischen Experimentierlabors gewahrt, wodurch Neues ausprobiert werden kann.

Ziele des Programms sind:
Förderung und Verbreitung einer kritischen, gesellschaftsrelevanten künstlerischen bzw. kunsttheoretischen Wissensproduktion;
Die Produktion qualifizierter Diskurse zu Kunst und Gesellschaft im lokalen und globalen Kontext durch die Umsetzung der Arbeitsvorhaben im Rahmen der Fellowships;
Die Ermöglichung des Wissenstransfers zwischen dem Kunstfeld und anderen Öffentlichkeiten außerhalb des Kunstkontextes;
Der Austausch zwischen Kulturproduzent_innen im Bereich der visuellen Künste und darüber hinaus (Vernetzung von Expert_innen).

Das Programm verbindet die Vorteile einer Residenz mit den Möglichkeiten einer außeruniversitären Dozentur auf Grundlage einer offenen, nicht formalisierten Struktur. Inhaltlich richtet sich das Programm an eine weltweite Fachöffentlichkeit in den Bereichen zeitgenössischer Kunst, Architektur, Kunst- bzw. Medientheorie und -kritik.
Die Fellows werden nach einem offenen Bewerbungsverfahren von einer Fachjury ausgewählt. Sie kommen für einen Zeitraum von ein bis zwei Semestern nach Büchsenhausen, wo sie am eingereichten Arbeitsvorhaben arbeiten und diesen Prozess in öffentlichen Veranstaltungen diskursiv begleiten. Büchsenhausen vergibt hierfür einen Geldpreis und stellt ein Produktionsbudget, Arbeitsräume, eine kostenlose Wohnmöglichkeit sowie fachliche und technische Beratung zur Verfügung.

Die Vermittlung und Diskussion der Inhalte erfolgt parallel zur Entwicklung der einzelnen Vorhaben. Die Inhalte der öffentlichen Veranstaltungen werden von dem jeweiligen Arbeitsschwerpunkt der Fellows vorgegeben. Im Rahmen dieser diskursiven Formate präsentieren die Fellows (oder ihre Gäste) unterschiedliche Schwerpunkte ihrer Investigationen, können aber auch ihre laufende Arbeit einer kritischen Diskussion stellen, sich in Interaktion mit eingeladenen Expert_innen und dem Publikum Inhalte erarbeiten und neue Arbeitsweisen erproben. Das Fellowship-Jahr endet mit einer Gruppenausstellung, die vom Leiter des Fellowship-Programms kuratiert wird.

Beispiele für Arbeitsvorhaben, die im Rahmen des Programms realisiert wurden, finden sich auf dieser Website unter dem Menü-Punkt buchsenhausen.at/fellows

Den vollständigen Text zur Ausschreibung finden Sie hier. Für weitere Auskünfte kontaktieren Sie uns bitte unter office@buchsenhausen.at, Telefon +43 512 278627, Fax -11.
+++

Künstlerhaus Büchsenhausen
Weiherburggasse 13/12
6020 Innsbruck, Austria

t +43 512 278627
f +43 512 278627-11
office@buchsenhausen.at
http://www.buchsenhausen.at

Das 4. Oberhausen Seminar: Anmeldungen jetzt möglich

Anmeldeschluss: 1. Februar 2017

Im Rahmen der 63. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen, 11.-16. Mai 2017

Die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen laden ab sofort zur Anmeldung für das Oberhausen Seminar ein, das 2017 zum vierten Mal stattfindet. Die Leitung dieser Ausgabe übernehmen die Londoner Filmwissenschaftlerin Michele Pierson und der kanadische Kurator, Kritiker und Dozent Mike Zryd. Das Oberhausen Seminar wird von den Kurzfilmtagen zusammen mit LUX (London) und dem Robert Flaherty Film Seminar (New York) angeboten und findet während der 63. Kurzfilmtage (11.-16. Mai 2017) statt. Bewerbungen zur Teilnahme werden ab sofort entgegengenommen, Anmeldeschluss ist der 1. Februar 2017.

Das Oberhausen Seminar richtet sich vor allem an junge Künstler, Filmemacher, Kuratoren und Wissenschaftler, die mit künstlerischen Bewegtbildern arbeiten. Es ist ein experimenteller Kurs, der die Kurzfilmtage als Labor nutzt, in dem kuratorische Voraussetzungen, Infrastrukturen, in denen diese Bewegtbilder zirkulieren, und die kritischen Parameter, nach denen sie analysiert werden, befragt werden. Seminarsprache ist Englisch, die Teilnehmerzahl ist auf maximal 25 begrenzt.

Teilnahmegebühr: 250 Euros
Anmeldung: luxmovingimage.formstack.com/forms/the_oberhausen_seminar_2017

Die Seminarleiter 2017

Michele Pierson, London, lehrt Filmwissenschaft am King’s College, London. Sie befasst sich vor allem mit der Historiografie des Experimentalfilms, Filmpräsentation und Zugänglichkeit sowie mit Filmen von Frauen. Sie ist Mitherausgeberin von „Optic Antics: The Cinema of Ken Jacobs“ und schreibt für Discourse, Cinema Journal, The Moving Image, Screen und das Millennium Film Journal.

Mike Zryd lehrt Cinema & Media Arts an der York University in Ontario. Sein Arbeitsschwerpunkt sind experimentelle Medien (Film, Videokunst, Installationen und neue Medien). Er arbeitet als Kurator und Kritiker sowie für diverse Medieninstitutionen wie das CFMDC oder die Society for Cinema and Media Studies, deren Mitbegründer er ist.

Call: Krakow Photomonth Festival

Discover your #showOFFpower and be part of Krakow Photomonth Festival!

Selections are underway for the ninth edition of the ShowOFF Section of Krakow Photomonth 2017 – a competition geared toward debut artists. Submissions can be made from December 1, 2016 until January 15, 2017.

Every year, ShowOFF becomes increasingly visible in the international arena. The increasing number of projects submitted from around Europe and other parts of the world has allowed us to develop the competition structure and consider submissions by artists from beyond Poland and Central/Eastern Europe. Last year’s collaboration with Der Greif bore fruit in ShowOFF being added to the Picter platform, creating a new selection system.

We have invited experts on photography and visual art from Poland and abroad to join the jury of the ninth edition of ShowOFF: Krzysztof Pijarski, Szymon Rogiński, Katarzyna Sagatowska, and Salvatore Vitale. Every curator will choose two projects from the submissions, and then will help the winner work on its final form.

The jury sessions will be held on January 28, 2017. We will learn the results on February 1. The projects by the winning eight artists will be presented at a collective exhibition during the 15th edition of Krakow Photomonth (May 19–June 18, 2017).

HOW TO SUBMIT YOUR WORK

All those interested in taking part in the competition are requested to register free of charge at www.picter.com. The deadline for submitting work is midnight on January 15, 2017.

The www.picter.com website is available in an English-language version, but we ask that Polish-language participants make their submissions in English and in Polish.

More information: photomonth.com/en/show-off
Submissions: photomonth.picter.com/

Ausschreibung der Start-Stipendien 2017 / Bundeskanzleramt Österreich

Einreichfrist: 31.03.2017

Unter dem Titel Start-Stipendien 2017 schreibt das Bundeskanzleramt Österreich insgesamt 95 Stipendien für den künstlerischen Nachwuchs in folgenden Bereichen aus:

Bildende Kunst (10 Stipendien)

Architektur und Design (10 Stipendien)

Künstlerische Fotografie (5 Stipendien)

Video- und Medienkunst (5 Stipendien)

Mode (5 Stipendien)

Musik und darstellende Kunst (35 Stipendien)

Filmkunst (5 Stipendien)

Literatur (15 Stipendien)

Kulturmanagement (5 Stipendien)

Die Start-Stipendien stellen eine Anerkennung und Förderung für das Schaffen junger Künstlerinnen und Künstler dar. Sie sollen die künstlerische Entwicklung vorantreiben und den Einstieg in die österreichische und internationale Kunstszene erleichtern. Die Start-Stipendien für Kulturmanagement dienen der Erweiterung der Kompetenzen und Handlungsräume von jungen Kulturmanagerinnen und Kulturmanagern durch Weiterbildung in einem österreichischen Kulturzentrum.
Die Stipendien haben jeweils eine Laufzeit von 6 Monaten und sind mit je EUR 7.800,– dotiert. Das Vorhaben muss 2017 begonnen werden. Eine Bewerbung ist nur in einer der ausgeschriebenen Sparten möglich.
Zudem können Frauen sich für die Teilnahme am Mentoring-Programm für Künstlerinnen der Sektion für Kunst und Kultur bewerben (nähere Informationen siehe www.kunstkultur.bka.gv.at). Wir ersuchen Sie, im Falle Ihres Interesses an der Teilnahme das entsprechende Feld am Formular anzukreuzen.

Alleinerzieherinnen/Alleinerzieher erhalten, falls ihnen ein Stipendium zugesprochen wird, einen um den Betrag von € 200,– per Monat erhöhten Stipendienbetrag (siehe Alleinerziehenden-Formular). Ein erhöhtes Stipendium steht zu, wenn die Antragstellerin/der Antragsteller zum Zeitpunkt der Antragstellung und für den Zeitraum des beantragten Stipendiums nicht in einer Partnerschaft (Ehe, Lebensgemeinschaft, eingetragene Partnerschaft) lebt und während dieses Zeitraumes Familienbeihilfe für mindestens ein Kind erhält. Als Nachweis der Sorgepflichten ist die Bestätigung über den Bezug von Familienbeihilfe vorzulegen.
Voraussetzungen

Bewerbungen können von Künstlerinnen und Künstlern sowie Kulturmamagerinnen und Kulturmanagern eingereicht werden, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder ihren Lebensmittelpunkt nachweislich seit mindestens drei Jahren in Österreich haben (hier ist eine Kopie des Meldezettels beizulegen),

1. wenn ihr einschlägiger Studienabschluss nicht länger als fünf Jahre zurück liegt oder
2. wenn sie keinen einschlägigen Studienabschluss haben (und auch nicht immatrikuliert sind) und nach dem 31. 12. 1981 geboren wurden.
3. Gesonderte Bedingungen für die Sparte Literatur, sh. zusätzliche spartenspezifische Bewerbungsunterlagen.

Ausnahmen müssen gesondert erläutert werden und können nur dann berücksichtigt werden, wenn sich z. B. die Ausbildung in Zusammenhang mit einer Familiengründungs- bzw. Erziehungsphase oder durch schwere Krankheit verzögert hat. Die aufschiebende Wirkung beträgt max. 5 Jahre.
Von der Bewerbung ausgeschlossen sind Personen, denen für das Jahr 2017 bereits ein Staats-, Start- oder Auslandsstipendium (egal welcher Sparte) zuerkannt wurde oder die in diesem Zeitraum bereits ein anderes Stipendium antreten. Es ist nicht möglich, zwei Stipendien zeitgleich zu konsumieren. Bereits vom Bundeskanzleramt geförderte oder in Einreichung befindliche Projekte können nicht berücksichtigt werden. Formal nicht entsprechende Anträge werden ohne Begründung zurückgesandt.

Allgemeine Bewerbungsunterlagen, Grundlage des Ansuchens für alle Sparten:
Die Bewerbungen müssen folgende Unterlagen enthalten:

Vollständig ausgefülltes Bewerbungsformular „Start-Stipendien“ das über die Homepage des Bundeskanzleramts www.kunstkultur.bka.gv.at (siehe: Kapitel Ausschreibungen), ausgedruckt werden kann

Lebenslauf mit Geburtsdatum und Geburtsort und Angaben zur Ausbildung (Kopie des Abschlusszeugnisses) und zur bisherigen künstlerischen bzw. beruflichen Tätigkeit, Kopie des Meldezettels

Angaben über die geplanten Arbeitsvorhaben während der Laufzeit des Stipendiums.

Bitte kennzeichnen Sie alle Unterlagen mit Ihrem Namen.

Zusätzliche spartenspezifische Bewerbungsunterlagen:
Zusätzlich zu den allgemeinen Bewerbungsunterlagen sind in den ausgeschriebenen Sparten jeweils folgende Unterlagen erforderlich:

Bildende Kunst, Architektur und Design, Fotografie, Video- und Medienkunst, Mode – Abteilung II/1
Dokumentation der künstlerischen Arbeit durch Kataloge, Fotos oder Farbkopien (maximal im DIN A4-Format, keine Originalarbeiten)
Beschreibung des Vorhabens (max. 2 Seiten)

Sämtliche Bewerbungsunterlagen sind in 1-facher Ausfertigung einzusenden.

Auf dem Kuvert ist deutlich sichtbar der Vermerk der jeweiligen Sparte anzubringen: „Start-Stipendien Bildende Kunst 2017“, „Start-Stipendien Architektur und Design 2017“, „Start-Stipendien Künstlerische Fotografie 2017“, „Start-Stipendien Video- und Medienkunst 2017“ oder „Start-Stipendien Mode 2017“

Kontakt: Gabriele Kosnopfl
Tel.: +43 1 531 15-206814
E-Mail: gabriele.kosnopfl@bka.gv.at

Goldsmiths, University of London: MA in Artists’ Film

Application deadline: February 28, 2017

Goldsmiths, University of London, New Cross, London, SE14 6NW, UK

The Department of Art at Goldsmiths, University of London, announces the opening of its new MA in Artists’ Film; a 12 month, intensively taught programme designed for artist filmmakers who want to develop their practice and their professional networks to a level that enables them to work within the art and film worlds.

The programme invites applications from artist filmmakers who want to develop a moving image project or projects (as these are understood in a fine art context) over the course of a one year MA. Successful applicants can expect:
–An intensive, tutorial and seminar based programme that focuses on the development of their own work
–The opportunity to be taught by many of the leading artist filmmakers in the UK
–An intensive seminar based course in the history and theory of artists’ film
–Bespoke technical skills training
–An innovative professional development programme involving curators, critics, producers and other film professionals from across the UK and Europe

Goldsmiths has the most important concentration of artist filmmakers of any fine art programme in Europe. Staff teaching on the programme will include: Oreet Ashery, Bonnie Camplin, Lucy Clout, Nina Danino, Stephen Johnstone, Simon Martin, Rosalind Nashishibi, Saskia Olde Wolbers, Michael Newman, Gail Pickering, Grace Schwindt, Lindsay Seers, Michelle Williams Gamaker and Rehana Zaman.

Student on the MA Artists’ Film programme will also have access to high quality resources including studios, editing suites, sound studios, film equipment and first-rate technical support and will have the opportunity to work with film and video organisations and galleries in London to provide a nuanced and integrated professional development component to the course.

How to apply?
Closing date for applications is February 28, 2017. Applications can be made directly on Goldsmiths’ website.

Applicants should apply with a moving image project (as this is understood in a fine art context). We will consider applications involving all forms of moving image, including film, video, digital media and animation.

For further information including how to apply and fees and funding information, please visit Goldsmiths’ website.

Duke University: MFA in Experimental and Documentary Arts (MFA|EDA)

Application deadline: January 31, 2017

Duke University
1509 Campus Drive
Durham, NC 27708

Duke University welcomes applications to its MFA in Experimental and Documentary Arts (MFA|EDA), a groundbreaking interdisciplinary arts program. For fall 2017 admission, the application deadline is January 31, 2017.

A unique initiative, the MFA in Experimental and Documentary Arts couples experimental visual practice with the documentary arts in a rigorous two-year program. For more than three decades, Duke has demonstrated leadership in documentary arts, film and video, and visual studies. Drawing upon this commitment to the arts, as well as the University’s existing strengths in historical, theoretical and technological scholarship, the MFA|EDA offers a distinct learning environment that sees interdisciplinary education as a benchmark for significant innovation.

The MFA|EDA requires 15 courses over four semesters: ten core courses in prescribed sequence and five elective courses. Guided by first-year advisors and a faculty thesis committee, students explore a curriculum that blends studio practice, fieldwork, digital media and critical theory, culminating in the completion of a thesis paper and MFA exhibition. Students work with faculty from the program’s three founding units—the Department of Art, Art History and Visual Studies; the Center for Documentary Studies and the Program in the Arts of the Moving Image—as well as from the University at large.

MFA|EDA students will create work that has impact, including pioneering hybrids of documentary expression, experimental media, and new technologies. The program seeks applicants from across the arts spectrum, whether based in traditional fine arts such as painting, sculpture, documentary arts, writing, photography and film, or so-called experimental practice such as computational and new media, sound work, performance and installation. Successful candidates will be well versed in their existing practice, and will be eager to push the boundaries of their work via interaction with cohorts from diverse backgrounds.

Graduates will support themselves with employment as leaders in higher education, filmmaking, media production, entertainment, journalism, the art world, and related fields, demonstrating the role of the arts both in the academy and in society at large.

Program Director: Tom Rankin
Executive Committee: Wesley Hogan, Guo-Juin Hong, Tom Rankin, Hans Van Miegroet
Visiting artists: Noah Angell, John Akomfrah, Evgenia Arbugaeva, Richard Ashrowan, Ruth Behar, Doug Block, Bill Brown, Bill Burke, Vince Cianni, Nancy Cohen, Steve Cossman, David Degner, Jim Dow, Thomas Drysdale, Cheryl Dunn, Kianga Ford, LaToya Ruby Frazier, David Gatten, Sam Green, Henry Horenstein, Peter Hutton, Bruce Jackson, Michael Kruger, Nate Larson, Larissa Leclair, Jack Loeffler, James Longley, Mark McElhatten, Dana Miller, Darius Clark Monroe, Bill Morrison, Zanele Muholi, Stanley Nelson, Mariette Pathy-Allen, Jenelle Porter, Rick Prelinger, Laura Poitras, Lucia Small, Steve Roden, Bayete Ross-Smith, Euphus Ruth, Shahzia Sikander, Mark Steinmetz, Deborah Stratman, Tamiko Thiel, Wu Wenguang, Yvonne Welbon, Marco Williams, Karen Yasinsky, Robert Yeoman

More information on the program, faculty, curriculum and application guidelines are available on the MFA|EDA website at mfaeda.duke.edu. Additional inquiries may be sent to mfaeda@duke.edu.

Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2017

Die diesjährige Auswahl der Finalisten des Deutsche Börse Photography Prize 2017 würdigt nicht nur etablierte fotografische Erzählungen, sondern auch experimentelle und konzeptionelle Ansätze in der Dokumentar-, Landschafts- und Porträtfotografie. Alle vier Finalisten beschäftigen sich in ihren Arbeiten mit Fragen wie denen nach Wahrheit und Fiktion, was gewiss ist oder ungewiss, was das Reale vom Idealen unterscheidet sowie nach dem Verhältnis von Beobachten und Beobachtet werden.

Die Arbeiten der Finalisten werden vom 3. März bis 11. Juni 2017 in der Photographers’ Gallery in London und anschließend vom 29. Juni bis 17. September 2017 im MMK Museum für Moderne Kunst in Frankfurt gezeigt. Die Bekanntgabe des Gewinners erfolgt im nächsten Frühjahr im Rahmen einer Preisverleihung während der Ausstellung in der Photographers’ Gallery.

Jury: Susan Bright, Kuratorin; Pieter Hugo, Künstler; Karolina Lewandowska, Kuratorin für Fotografie am Centre Pompidou Paris; Anne-Marie Beckmann, Direktorin der Deutsche Börse Photography Foundation; sowie Clare Grafik, Ausstellungsleiterin, The Photographers’ Gallery als Jury-Vorsitzende ohne Stimmrecht.

Die Finalisten wurden für folgende Projekte nominiert:

Sophie Calle (geb. 1953, Frankreich) wurde für ihre Publikation My All (Actes Sud, 2016) nominiert, in der sie ihr Gesamtwerk resümiert und als Postkartenset neu editiert hat. Diese Zusammenstellung dient als Portfolio ihrer gesamten Arbeit und bietet durch das neue Format gleichzeitig eine neue Perspektive auf diese. In den letzten 30 Jahren hat Calle z.B. Fremde eingeladen, in ihrem Bett zu schlafen, ist einem Mann durch die Straßen von Paris nach Venedig gefolgt, hat einen Detektiv angeheuert um ihr nachzuspionieren oder bat Blinde, von ihren letzten visuellen Erinnerungen zu berichten. Damit schafft es Calle kurze Momente des Lebens aufzuzeigen, zu denen sie für sich und andere die Spielregeln aufstellt.

Dana Lixenberg (geb. 1964, Niederlande) wurde für ihre Publikation Imperial Courts (Roma, 2015 / besprochen in Camera Austria International 133) nominiert. Lixenberg besuchte die Gegend South Central Los Angeles erstmals im Auftrag eines Magazins, um Aufnahmen zu den Unruhen rund um den Prozess zu Rodney King zu machen. Diese Reise inspirierte sie zu einem weiteren Besuch und führte sie zu Imperial Courts, einem staatlichen Wohnprojekt in Watts. Bei zahlreichen Besuchen über einen Zeitraum von 22 Jahren schuf sie ein Gesamtportrait über das sich wandelnde Leben der Bewohner. In dieser Zeit dokumentierte Lixenberg Bewohner, von denen einige getötet wurden, andere verschwunden oder im Gefängnis gelandet sind und wieder andere, die sie in deren Kindertagen bereits fotografiert hatte und die nun selbst Kinder haben. Damit zeigt Imperial Courts eine komplexe und bewegende Darstellung eines Teils der Stadt im Zeitverlauf, der anderweitig wenig Beachtung findet.

Awoiska van der Molen (geb. 1972, Niederlande) wurde für ihre Ausstellung Blanco im Foam Fotografiemuseum, Amsterdam (22. Jan. – 3. Apr. 2016), nominiert. Van der Molen erschafft abstrakte Schwarzweißfotos, die das Genre der Landschaftsfotografie wiederbeleben. Die Künstlerin verbringt lange Zeit in Einsamkeit und Stille – in den Landschaften fremder Länder, von Japan über Norwegen bis Kreta. Dabei untersucht sie die Identität eines Ortes und gibt diesem die Möglichkeit, seine spezifischen emotionalen und physischen Merkmale aufzuzeigen und die Künstlerin sich selbst darin erleben zu lassen. Mit diesem Ansatz versucht van der Molen auch, auf die weltweite Umweltkrise zu reagieren, indem sie die Art und Weise kritisiert, in der natürliche und vom Menschen geschaffene Umgebungen gemeinhin dargestellt und behandelt werden.

Taiyo Onorato und Nico Krebs (beide geb. 1979, Schweiz) wurden für ihre Ausstellung EURASIA im Fotomuseum Winterthur (24. Okt. 2015 – 14. März 2016) nominiert. EURASIA nutzt auf spielerische Weise die Ikonographie eines Road Trips, die sich aus dem Erfahrungsschatz von Erinnerung und Imagination speist. Die Reise von Onorato und Krebs beginnt in der Schweiz, verläuft durch die Ukraine, Georgien, Aserbaidschan, Turkmenistan, Usbekistan, Kasachstan und Russland und endet in der Mongolei. Im Laufe dieser Reise trifft das Duo auf Landschaften und Menschen, die sich in einem ständigen Wandel von uralten Traditionen und postkommunistischen Strukturen hin zur Moderne und Bildung einer unabhängigen Identität befinden. Unter Einsatz einer Vielzahl analoger Medien und Techniken – darunter 16mm-Filme, großformatige Plattenkameras und installative Elemente – schaffen Onorato und Krebs ein Werk, das ebenso Fiktion wie Dokumentation ist.

Gabi Ngcobo zur Kuratorin der 10. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst berufen

Die Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst, von der Kulturstiftung des Bundes seit ihrer vierten Ausgabe als “kulturelle Spitzeneinrichtung” gefördert, freut sich, die Berufung von Gabi Ngcobo als Kuratorin der kommenden 10. Berlin Biennale bekannt zu geben.

Seit den frühen 2000er Jahren arbeitet Gabi Ngcobo in kollaborativen künstlerischen, kuratorischen und edukativen Projekten in Südafrika und auf internationaler Ebene. Sie ist Gründungsmitglied der zwei in Johannesburg ansässigen kollektiven Plattformen NGO – Nothing Gets Organised und Center for Historical Reenactments (CHR, 2010–14). NGO befasst sich mit Prozessen der Selbstorganisation abseits festgelegter Strukturen, Eindeutigkeiten, Kontexte oder Formate. Das CHR untersuchte mit Blick auf aktuelle Themen, wie historische Vermächtnisse in der zeitgenössischen Kunst aufgegriffen und verarbeitet werden.

Kürzlich hat Ngcobo die 32. Bienal de São Paulo mitkuratiert, die aktuell im Ciccillo Matarazzo Pavilion in São Paulo, BR, zu sehen ist, sowie A Labour of Love, 2015, im Weltkulturen Museum, Frankfurt am Main, DE. Sie war für die Iziko South African National Gallery in Kapstadt, SA, sowie für die Cape Africa Platform tätig, wo sie 2007 die Cape07 Biennale in Kapstadt, SA, ko-kuratierte. In der Vergangenheit arbeitete sie mit diversen Institutionen, darunter Centro Atlantico de Arte Moderno (CAAM), Las Palmas de Gran Canaria, ES; Durban Art Gallery, SA; Joburg Art Fair, Johannesburg, SA; Johannesburg Workshop in Theory and Criticism (JWTC), SA; LUMA/ Westbau, Pool, Zürich, CH; New Museum, Museum as Hub, New York, US; und Raw Material Company, Dakar, SN. Seit 2011 unterrichtet sie an der Wits School of Arts der University of Witswatersrand, SA. Ihre Texte wurden in diversen Katalogen, Büchern und Magazinen veröffentlicht. Sie lebt und arbeitet aktuell in Johannesburg, ZA, und São Paulo, BR, und wird im Rahmen der Vorbereitungen für die 10. Berlin Biennale nach Berlin ziehen.

Die Wege von Gabi Ngcobo und der Berlin Biennale haben sich bereits in der Vergangenheit gekreuzt: 2008 nahm sie an der zweiten Ausgabe des Young Curators Workshop Eyes Wide Open anlässlich der 5. Berlin Biennale teil und 2014 präsentierte das Center for Historical Reenactments sein Projekt Digging Our Own Graves 101 im Rahmen der 8. Berlin Biennale.

Mit der Wahl von Gabi Ngcobo verfolgt die Berlin Biennale auch künftig ihren Anspruch, eine experimentelle Plattform zur Untersuchung und Erweiterung des Ausstellungsformates und des kuratorischen Programms zu sein und sich mit gegenwärtigen globalen Diskursen und Entwicklungen auch mit Blick auf Berlin als lokaler Referenz auseinanderzusetzen.

Die KuratorInnen der vergangenen Ausgaben waren:
1. Berlin Biennale (1998):    Klaus Biesenbach mit Nancy Spector und Hans Ulrich Obrist
2. Berlin Biennale (2001):    Saskia Bos
3. Berlin Biennale (2004):    Ute Meta Bauer
4. Berlin Biennale (2006):    Maurizio Cattelan, Massimiliano Gioni und Ali Subotnick
5. Berlin Biennale (2008):    Adam Szymczyk und Elena Filipovic
6. Berlin Biennale (2010):    Kathrin Rhomberg
7. Berlin Biennale (2012):    Artur Zmijewski zusammen mit den assoziierten KuratorInnen Voina und Joanna Warsza
8. Berlin Biennale (2014):    Juan A. Gaitán
9. Berlin Biennale (2016):    DIS (Lauren Boyle, Solomon Chase, Marco Roso, David Toro)

Das Auswahlkomitee für die Kuratorenschaft der 10. Berlin Biennale bestand aus Krist Gruijthuijsen, KW Institute for Contemporary Art, Berlin, DE; Vasif Kortun, SALT, Istanbul/Ankara, TR; Victoria Noorthoorn, Museo de Arte Moderno de Buenos Aires, AR; Willem de Rooij, Frankfurt/Berlin, DE; Polly Staple, Chisenhale Gallery, London, GB; und Philip Tinari, Ullens Center for Contemporary Art, Peking, CN.

Um ihrem kontinuierlichen Wachstum und ihrer Professionalisierung Rechnung zu tragen, hat sich die Berlin Biennale parallel zu ihrem 20-jährigen Jubiläum und im Rahmen einer Umstrukturierung neu aufgestellt. Bisher war Gabriele Horn als Direktorin sowohl für die Berlin Biennale als auch für die KW Institute for Contemporary Art tätig. Seit Juli dieses Jahres arbeiten diese beiden Institutionen als separate Geschäftsbereiche unter dem Dach des KUNST-WERKE BERLIN e. V. Dies ermöglicht Gabriele Horn – nunmehr ausschließlich als Direktorin der Berlin Biennale –, gemeinsam mit ihrem Team zum einen die Institution weiter zu stärken und zukunftsfähig zu gestalten und sich zum anderen auf die Vorbereitungen der kommenden Ausgabe und deren Begleitveranstaltungen zu konzentrieren.
Die 10. Berlin Biennale findet im Sommer 2018 statt.

Paul Evers und Sebastian Stumpf erhalten Stipendium „Zeitgenössische deutsche Fotografie“ der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung

Pressemitteilung: Jan Paul Evers und Sebastian Stumpf erhalten Stipendium der Krupp-Stiftung für „Zeitgenössische deutsche Fotografie“ 2016
Essen, 22. November 2016 – Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung vergibt in Zusammenarbeit mit der Fotografischen Sammlung des Museum Folkwang zwei Preise in Höhe von je 10.000 Euro im Rahmen ihres Stipendienprogramms „Zeitgenössische deutsche Fotografie“. Die Auszeichnungen erhalten Jan Paul Evers und Sebastian Stumpf.

Das seit 1982 existierende Stipendium gehört zu den renommiertesten Auszeichnungen für zeitgenössische Fotografie in Deutschland. Die internationale Jury entschied sich, aus nahezu 200 Bewerbungen, für den Vorschlag von Jan Paul Evers für sein Projekt „Nach dem Blitz: Postapokalyptische Photographien für die Arche als Archiv“ und für das Projekt von Sebastian Stumpf, eine performative fotografische Serie über den sozialen Raum in den USA. Evers und Stumpf erhalten je 10.000 Euro, um die eingereichten Projekte umzusetzen.

Mitglieder der Jury waren:
• Clément Chéroux, Leiter der Fotografischen Sammlung, Centre Georges Pompidou, Paris
• Thomas Ruff, Künstler, Düsseldorf
• Kerstin Stremmel, freie Kuratorin, Autorin und Kunstkritikerin, Köln
• Dr. Ingomar Lorch, Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, Essen
• Florian Ebner, Leiter Fotografische Sammlung, Museum Folkwang, Essen

Jan Paul Evers (*1982, Köln), lebt und arbeitet in Köln und Braunschweig. Seine künstlerische Arbeit entwickelt sich auf dem Feld der experimentellen, gegenstandslosen Fotografie. Er filtert und extrahiert Bruchstücke aus der sichtbaren Wirklichkeit, speichert sie in digitalen Daten und übersetzt sie in analoges fotografisches Material. Man könnte ihn als fotografischen Bildhauer bezeichnen, der erst durch Vergrößerung den letzten Resten der aufgezeichneten Wirklichkeit eine definitive abstrakte Form gibt. Sein Projekt wird sich mit einer Schnittstelle zwischen digitaler und analoger Welt auseinander setzen: den Archiven und Bibliotheken – Orte, an denen das Wissen traditionell seinen physischen Platz hat. Zu seinem Ansatz schreibt er: „Im Rahmen meines Projekts würde ich als Fotograf einen „pompejanischen“ Blick auf Museen, Archive und (Kunst-)Bibliotheken werfen und deren je eigentümliche Medialitäten hinterfragen.“

Sebastian Stumpf (*1980, Würzburg), lebt und arbeitet in Leipzig und Berlin. Auch Stumpf blickt mit seinem Projekt auf eine sehr eigenständige künstlerische Methodik zurück, die er in den vergangenen 15 Jahren in zahlreichen Ausstellungen und in-situ-Projekten entwickelt hat: Sein Arbeitsraum ist die urbane Landschaft oder der Museumsraum, den er mit seinem Körper durchmisst. Fotoapparat und Videokamera dienen ihm als Aufzeichnungsmedien. Die entstehenden Arbeiten sind Dokumente über die Art und Weise, wie wir uns in diesen Räumen eingerichtet haben, zugleich sind sie formal souverän gelöste Slapstick-Auftritte. Sein aktuelles Projekt zielt auf die Sichtbarmachung von Zäunen, Abgrenzungen und „Claims“ im öffentlichen Raum der USA. Zu seinem Vorhaben schreibt er: „Vor dem Hintergrund aktueller politischer Tendenzen der Abgrenzung und rechtspopulistischer Rhetorik, scheint mir eine künstlerisch-kritische Untersuchung eines so universellen, psycho-geographischen Details im urbanen Raum relevant.“

Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung vergibt die Stipendien zur Förderung zeitgenössischer Fotografie seit 1982 in Zusammenarbeit mit der Fotografischen Sammlung des Museum Folkwang. Angesprochen sind Fotografinnen und Fotografen, die unabhängig von einer Auftragsarbeit ein fotografisches Vorhaben erarbeiten möchten. Die Ausschreibung ist weder thematisch gebunden noch einem bestimmten Bereich der fotografischen Praxis zugeordnet. Die Stiftung möchte mit diesem offenen Förderprogramm die aktuelle bildnerische Auseinandersetzung mit fotografischen Methoden fördern. Alle zwei Jahre werden jeweils zwei Stipendien ausgeschrieben. Die Auswahl der Stipendiaten erfolgt durch eine Jury mit Vertretern der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, des Museum Folkwang und von den beiden Institutionen ausgewählten, unabhängigen Fachleuten. Die nächste Ausschreibung erfolgt voraussichtlich 2018.

EVA International – Ireland’s Biennial: Open Call for Artists’ Proposals

Deadline: Tuesday 31 January 2017

EVA International – Ireland’s Biennial
14 April – 8 July 2018
Limerick City

EVA International – Ireland’s Biennial is pleased to announce the Open Call for artists’ proposals for the 38th edition in 2018, curated by Inti Guerrero (Bogotá/Hong Kong). Since its inception in 1977, EVA has maintained, expanded and reformulated its Open Call as a tool for curatorial research, democratising the biennial spectrum for art practices across media, generations and locations.

For EVA 2018, the revision and selection process of the Open Call is a call to respond to “the current state”. This could be a reflection on the current state of your work, the current state of government, the current state of your family, the current state of art history, the current state of ideology, the current state of your illness, the current state of religion, or a reflection on how the state of today reminds you of the state of yesterday.

Rather than a monolithic thematic exhibition, EVA 2018 wishes to establish a cosmology of exhibitions; a kaleidoscopic ecology of intertwining group shows with essayistic, retinal and bodily narratives. The 38th edition of EVA International will be open to the public from 14 April to 8 July 2018, across various locations, institutions and public spaces in Limerick City.

The online application process is now open and closes at 12pm (GMT) on Tuesday 31 January 2017. Selected artists will receive artist fees and production budgets as appropriate.

For further information please visit www.eva.ie

Emma Dwyer at EVA International:
E: emma@eva.ie
T: +353 86 303 0520

Winners of the 2016 Paris Photo – Aperture Foundation Photobook Awards

2016—Paris Photo and Aperture Foundation are pleased to announce the winners of the 2016 edition of the Paris Photo–Aperture Foundation PhotoBook Awards. The Awards this year have been organized in collaboration with C/O Berlin, a Berlin-based charitable institution committed to photography and visual media. Libyan Sugar by Michael Christopher Brown (Twin Palms) is the winner of $10,000 in the First PhotoBook category. The selection for Photography Catalogue of the Year is Wojciech Zamecznik: Photo-graphics by Karolina Puchała-Rojek and Karolina Ziębinńska-Lewandowska (Fundacja Archeologia Fotografii). ZZYZX by Gregory Halpern (MACK) is the winner of PhotoBook of the Year. A Jurors’ Special Mention is also given to Taking Stock of Power: An Other View of the Berlin Wall by Annett Gröschner and Arwed Messmer (Hatje Cantz).

A final jury at Paris Photo selected this year’s winners: Paul Graham (Photographer), Jens Hoffmann (Director of Special Exhibitions and Public Programs, Jewish Museum, New York), Agnès Sire (Director, Fondation Henri Cartier-Bresson), Katja Stuke (Artist and Designer, BöhmKobayashi, Düsseldorf), and Thomas Zander (Gallerist).

Thomas Zander said of the First PhotoBook winner, Libyan Sugar, “An impressive book—you feel as though you are in the war with the photographer.” Katja Stuke adds, “Libyan Sugar offers a strong combination of the personal and the documentary.”

“Great photography is the ultimate arbiter,” said Paul Graham; “the outstanding work in Gregory Halpern’s ZZYZX carries the day.”

Wojciech Zamecznik: Photo-graphics, this year’s Photography Catalogue of the Year was “A true discovery,” says Agnès Sire.

This year’s shortlist selection was made by Christoph Wiesner (Artistic Director, Paris Photo), Lesley A. Martin (Creative Director of the Aperture Foundation book program and The PhotoBook Review), David Campany, Ann-Christin Bertrand (Curator, C/O Berlin), and Dr. Rebecca Senf (Chief Curator and Norton Family Curator of Photography at the Center of Creative Photography, Tucson). The shortlist was first announced at the Opening Days of the European Month of Photography on October 1, 2016. The thirty- five selected photobooks are profiled in The PhotoBook Review, issue 011.

Initiated in November 2012 by Aperture Foundation and Paris Photo, the Paris Photo–Aperture Foundation PhotoBook Awards celebrate the photobook’s contribution to the evolving narrative of photography, with three major categories: First PhotoBook, PhotoBook of the Year, and Photography Catalogue of the Year. Since the announcement of the 2015 winners last November, the shortlisted titles have been exhibited in four venues internationally. In total, the 2015 Shortlist was seen in seven countries, including Huis Marseille in Amsterdam, Riga Photomonth in Latvia, the International Festival of Photography in Łódź, Poland, the Landskrona Foto Festival in Sweden, and the Scotiabank CONTACT Photography Festival in Toronto.

Following Paris Photo, the 2016 exhibition of the shortlisted books will travel to Ivorypress, Madrid (November 29, 2016–January 19, 2017), Aperture Gallery, New York (December 10, 2016–February 4, 2017), Düsseldorf Photo Weekend, Germany (February 3–5, 2017), Palm Springs Photo Festival, California (May 7–12, 2017), Lumière Brothers Center for Photography, Moscow (May 2017), Musée des Beaux-Arts, Le Locle, Switzerland (June 17–October 15, 2017), and College of Art and Design, Lesley University, Cambridge, Massachusetts (August 25–October 21, 2017), among other venues.

About the 2016 Paris Photo–Aperture Foundation PhotoBook Awards
PhotoBook of the Year: This prize is awarded to the photographer(s)/artist(s) and publisher responsible for the photobook judged to be the best of the year. Ten books from this category were selected for the shortlist, presented to the jury for the final selection, and exhibited during Paris Photo.

First PhotoBook: A $10,000 prize is awarded to the photographer(s)/artist(s) whose first finished, publicly available photobook is judged to be the best of the year. Twenty books from this category were selected for the shortlist, presented to the jury for the final selection, and exhibited during Paris Photo.

Photography Catalogue of the Year: Awarded to the publication, publisher, and/or organizing institution responsible for the exhibition catalogue or museum publication judged to be the best of the year. Five books from this category were selected for the shortlist, presented to the jury for the final selection, and exhibited during Paris Photo.

Friends With Books 2016

10. bis 11 Dezember 2016, 11–19 Uhr

Eröffnung: Freitag 9. Dezember um 18 Uhr

Friends With Books – Art Book Fair

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin (Rieckhallen) Eintritt frei

Über 160+ Künstler und Verleger präsentieren ihre Künstler- und Kunstbücher, begleitet von
einem öffentlichen Rahmenprogramm mit Lesungen, Buchpräsentationen, Diskussionsrunden,
Performances und künstlerische Interventionen, die die Bandbreite des künstlerischen
Publizierens heute abbilden. In den letzten Jahren ist für viele zeitgenössische
Künstler das Publizieren ein wesentlicher Teil ihrer Arbeit geworden. Sei es im Eigenverlag,
in Form von selbst produzierten Heften, sei es mit aufwendig gestalteten Künstlerbüchern,
regelmäßig erscheinenden Magazinen, Blogs, Performances oder Lecture Performances.
Berlin ist seitdem ein Zentrum dieser künstlerischen Produktionsform geworden.
Das Veranstaltungsprogramm präsentiert in Partnerschaft mit Institutionen und Verlagen
Gesprächsrunden und Buchpräsentationen: Defne Ayas, Witte de With; Winfried Huet von
GAGARIN im Gespräch mit Olaf Nicolai; Jonathan Monk mit John Holten, Broken
Dimanche Press; Christian Berkes (botopress), Jörg Franzbecker and Heimo Lattner
(Berliner Hefte), Achim Lengerer (Scriptings), Yves Mettler (Zeitschrift), Janine Sack (A
Book Edition), and Simon Worthington (Mute) vom Kollektiv DHL – Drucken Heften Laden
mit Uwe Sonnenberg; Stefanie Seufert mit Reinhard Braun, Camera Austria
International; Gerhard Theewen vom Salon Magazine mit Karin Sander; Lou Cantor mit
Ariane Müller (Starship), Sternberg Press; Daniela Comani und Doron Sadja, Edition
Patrick Frey; Darío Corbeira, Jorge Miñano, Miguel Ángel Rego und Hugo López-
Castrillo, brumaria.

Die temporäre Ausstellung it is this flash itself that seduces zeigt Mini-Installationen und Performances von
Bettina Allamoda, Marc Bijl, Beni Bischof, Discoteca Flaming Star, Brian Kennon und
Jasper Sebastian Stürup. Zusätzlich werden Einzelpräsentationen von Sveinn Fannar
Jóhannsson, und Lewis & Taggart/The Museum of Longing and Failure, Künstlern zu
Gast im Künstlerhaus Bethanien gezeigt.

Editionen: Das FRIENDS WITH BOOKS Künstlerposter gestaltet Monica Bonvicini. 25
Exemplare jeder Edition sind signiert und nummeriert zu einem Preis von 50 € erhältlich,
Erik Steinbrecher hat exklusiv für FRIENDS WITH BOOKS SCREW entworfen, eine
Bronzeedition, 26 cm, in einer Auflage von 5, zu einem Preis von 800 €.
FRIENDS WITH BOOKS wird organisiert von Vanessa Adler, argobooks und der Kuratorin
Savannah Gorton. FRIENDS WITH BOOKS ist ein Verein, gegründet 2014, und hat sich
zum Ziel gesetzt, dem zeitgenössischen Künstlerbuch sowie Kunstpublikationen zu einer
größeren Sichtbarkeit verhelfen. Die jährliche Berliner Messe, ein akademisches
Rahmenprogramm und Partnerschaften mit Kulturinstitutionen bringen das interessierte
Publikum mit Künstlern und Kunstverlagen zusammen.

160+ TEILNEHMER :
&: christophe daviet-thery, Paris I *[asterisk], Århus I 2nd Cannons Publications, Los
Angeles I adocs publishing, Hamburg I Afterall, London I Ahorn Books, Berlin I Bettina
Allamoda, Berlin I Anagram Books, London I Arch+, Berlin I Archive Books, Berlin I
argobooks, Berlin I atelier iii, Paris/Tokio I ATLAS Projectos, Lissabon I Back Bone
Books, Berlin I Clara Bahlsen, Berlin I Belser, Stuttgart I Berlin Biennale for
Contemporary Art, Berlin I berlinartbooks, Berlin I Beni Bischof/Laser Magazin, St.
Gallen I Black Palm, Berlin I Boabooks, Genf I Boekie Woekie, Amsterdam I BOM DIA
BOA TARDE BOA NOITE, Berlin I Book Works, London I Brinkmann & Bose, Berlin I
Broken Dimanche Press, Berlin I brumaria, Madrid I bruno, Venedig I Bücher & Hefte
Verlag, Leipzig I Camera Austria International, Graz I Lou Cantor, Berlin I ChertLüdde,
Berlin I Corraini Edizioni, Mantova I Anita Di Bianco, Berlin/New York I Discoteca
Flaming Star, Berlin I Brad Downey, Berlin I Drittel Books, Berlin I edition fink, Zürich I
Edition Patrick Frey, Zürich I Edizioni Periferia, Luzern I Edition Taube, Stuttgart I
Farbvision, Berlin I Flanders Arts Institute, Brussels I Fluens Forlag, Kopenhagen I
Fucking Good Art, Rotterdam I FUKT, Berlin I GAGARIN, Antwerpen I Good Times &
Nocturnal News, Stockholm I Goss Press, New York I THE GREEN BOX, Berlin I Hand
Art Publisher, Berlin I handpicked Tokyo/Berlin, Tokio/Berlin I Hatje Cantz, Berlin I
Homeparkpress, Hamburg I Humboldt Books, Mailand I hurricane publishing,
Kopenhagen I ImageMovement, Berlin I JB. Institute, Berlin I Jonas Verlag / VDG
Weimar, Weimar I Journal of Aesthetics & Protest, Leipzig/London/Los Angeles I Miriam
Jung, Berlin I Jungle Books, St. Gallen I Kerber Verlag, Bielefeld/Berlin I Geirmundur
Klein, Antwerpen I Helga Maria Klosterfelde Edition, Berlin I Kultur & Gespenster,
Hamburg I Künstlerhaus Bethanien, Berlin I KW Institute for Contemporary Art, Berlin I
La Plaque Tournante, Berlin I LAGE EGAL, Berlin I Ines Lechleitner, Berlin I antoine
lefebvre editions, Paris I Achim Lengerer, Berlin I Lodret Vandret, Kopenhagen I Louise
Guerra, Paris I Lubok Verlag, Leipzig I Lugemik, Tallinn I MA BIBLIOTHÈQUE, London I
Sara MacKillop, London I malenki.net, Bielefeld I Martin Schmitz Verlag, Berlin I
Materialverlag HFBK, Hamburg I MD72/Elgarafi, Berlin I MER. Paper Kunsthalle, Ghent I
Merve, Berlin I Yves Mettler, Berlin I Dan Mitchell/Hard Mag, London I MMKoehn Verlag,
Berlin/Leipzig I Jonathan Monk, Berlin/Rom I mono.kultur, Berlin I MOREpublishers,
Brüssel I Motto Books, Berlin I Ariane Müller, Berlin I Multinational Enterprises, Oslo I
The Museum of Longing and Failure, Bergen I The Name Books, Basel I NERO, Rom I
Olaf Nicolai, Berlin/Leipzig I Occasional Papers, London I Occulto, Berlin I OEI magazine
/ OEI editör, Stockholm I Onomatopee, Eindhoven I Palefroi, Berlin I Kirsten Palz, Berlin I
PANTOFLE BOOKS, Tilburg I The Paper Channel, Tel Aviv I Paper Monument, New York
I Paraguay, Paris I Peres Projects, Berlin I Pluto Press, London I PogoBooks, Berlin I
Pork Salad Press, Kopenhagen I possible books, Berlin I pro qm, Berlin I PUNCH,
Bucharest I rakete.co, Berlin I Raum der Publikation/Muthesius Kunsthochschule, Kiel I
RAUM Italic, Berlin I Red76, Minneapolis I Red Sphinx, Berlin I Revolver Publishing,
Berlin I Ricochet.cc, Berlin/Buenos Aires I Roma Publications, Amsterdam I Salon Verlag
& Edition, Köln I Karin Sander, Berlin I SAN ROCCO Magazine, Mailand I Anne
Schwalbe, Berlin I Stefanie Seufert, Berlin I Alexandre Singh, New York I Space Poetry,
Kopenhagen I Sprüth Magers, Berlin I Starship, Berlin I Erik Steinbrecher, Berlin I
Sternberg Press, Berlin I Studio Jung, Berlin I Swiridoff Verlag, Künzelsau I TEXTE ZUR
KUNST, Berlin I Textem, Hamburg I Theater der Zeit, Berlin I Gerhard Theewen, Köln I
Ugly Duckling Presse, New York I Valiz, Amsterdam I Verlag Anton Pustet, Salzburg I
Verlag für moderne Kunst, Wien I Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln I
Verlag Silke Schreiber, München I Verlagsgruppe Seemann Henschel Leipzig I Vexer,
St. Gallen I vonhundert, Berlin I Sergej Vutuc, Heilbronn I Westphalie Verlag, Wien I
White Fungus, Taichung I Wienand Verlag, Köln I Witte de With Center for
Contemporary Art, Rotterdam I Wordpharmacy, Pietrasanta I Yard Press, Rom I Zavod
P.A.R.A.S.I.T.E., Ljubljana I ztscrpt, Wien

Exhibition: Never Leave Me. Photographic Images in Germany Today

With works by: Nina Beier, Louisa Clement, Buck Ellison, Lindsay Lawson, Alwin Lay, Roman Schramm, Mark Soo and Tobias Zielony, curated by Renee Preisler Barasch

November 15–December 12, 2016

Opening: November 15, 6–8pm

On Stellar Rays Project Space, 1 Rivington Street, New York, New York 10002

www.neverleaveme.org / www.onstellarrays.com

We are pleased to announce a group exhibition featuring the works of eight artists who are united by two things: they work with the photographic medium or deal with its legacy, and they are either based in Germany or spent formative years there. The works in the show range from “straight,” documentary-style photography to sculptural and multimedia approaches, video and installation. Many of the artists will be showing their work in the U.S. for the very first time.

The exhibition explores how Germany’s rich photographic past still influences artists today. The show also demonstrates how coming of age after the fall of the Berlin Wall in 1989, and in an unprecedented era of image saturation has simultaneously strengthened and challenged the artist’s position to photography.

The title of the show, Never Leave Me: Photographic Images in Germany Today, suggests the complicated dynamic between humans and photographs. Some images can haunt us forever. On the other hand, Never Leave Me is a bittersweet declaration of our dependence on photographs, and a surprisingly deep and addictive desire to look at them.

With a catalog featuring a text by Dominikus Müller, interviews with the artists, and designed by John McCusker.