Fotodoks – Festival für aktuelle Dokumentarfotografie

11.–15. Oktober 2017

Thema: ME:WE

Gastland: USA

Lothringer13 Halle, München

Die Ausstellung ME:WE wird am 11. Oktober 2017 im städtischen Kunstraum Lothringer13 Halle eröffnet und ist der Auftakt für intensive Festivaltage mit Diskussionen, Vorträgen, Screenings und Workshops.

Teilnehmende FotografInnen:

Endia Beal (USA)

Michael Danner (D)

Tim Davis (USA)

Thomas Dworzak (D)

Annie Flanagan (USA)

Gregory Halpern (USA)

Paul Kranzler (A)

Kristin Loschert (D)

Mike Mandel and Chantal Zakari (USA)

Harris Mizrahi (USA)

Stefanie Moshammer (A)

Andrea Ellen Reed (USA)

Richard Renaldi (USA)

Ruddy Roye (USA)

Lisa Riordan Seville and Zara Katz (USA)

Sofia Valiente (USA)

Christina Werner (A)

Mit dem Thema ME:WE beleuchtet FOTODOKS 2017 im Dialog mit dem Gastland USA das Spannungsverhältnis zwischen Individuellem und Kollektivem. Dokumentarfotografische Positionen zeigen, wie soziale Gemeinschaften durch äußere Einflüsse, wie Politik oder Konflikte geformt werden und Möglichkeiten einer hoffnungsvollen Verbindung schaffen. Der Blick wird darauf gelenkt, was Menschen verbindet oder trennt, auf Opposition, Vielfalt und Solidarität und auf die darin enthaltene Suche nach Motiven, die Zuschreibungen und Identitäten in einer komplexen Zeit definieren. Virtuelle Teilhabe wird kritisch betrachtet und Einflüsse von Nationalismus auf Gesellschaft und Medien gezeigt. Ebenso wird die persönliche Handlungsweise von FotografInnen thematisiert und welche Rolle ihnen im sozialen Miteinander zukommen kann. Die Themen der ausgewählten FotografInnen erzählen von der Suche nach Sicherheit und Liebe, beschreiben Ausnahmezustände, analysieren politisches Engagement und Positionen, beobachten Grenzen und Überschreitungen und nicht zuletzt nutzen sie das Medium Fotografie als Flucht nach Vorne – ME:WE beschreibt eine Bewegung, einen dynamischen Prozess. Fotodoks ist ein internationales und anspruchsvolles Festival, bei dem in lebendiger und persönlicher Atmosphäre über aktuelle Dokumentarfotografie reflektiert und diskutiert wird. Den Blick auf ein jeweils anderes Partnerland und Festivalthema gerichtet, versteht sich Fotodoks als unabhängiges Forum, das biennal in München stattfindet und das sich seit 2008 als größtes Festival für Dokumentarfotografie im deutschsprachigen Raum etabliert hat.

2017 präsentiert sich Fotodoks in einem Raum für zeitgenössische Kunst: in der Lothringer13 Halle & Rroom sind die umfangreiche Gruppenausstellung, die Veranstaltungen des Rahmenprogramms und ein Café mit Fotobüchern zum schmökern an einem Ort versammelt.

ABOUT US

Erstmals bei Fotodoks speiste sich der Pool an 150 diskutierten Projekten – und somit auch die von der Jury ausgewählten 19 FotografInnen – aus den Vorschlägen renommierter NominatorInnen, denen unser Dank für deren Kooperation gilt.

Mit Michaela Obermair aus Wien, Sabine Schwarzenböck aus München und Lene Harbo Pedersen aus Kopenhagen ist das Fotodoks-Headquarter 2017 auf schönste Weise erweitert und noch internationaler geworden. 

Residency Program at WRO Art Center (Wroclaw/Poland) for Artists, Curators, and Art Mediators based in Austria

WRO RES program

A four-week residency program at WRO Art Center for artists / curators / art mediators based in Austria

The WRO Center for Media Art Foundation in cooperation with the Austrian Cultural Forum in Warsaw and the Artist-in-Residence Programme AiR Wro launches an open call for one artist-in-residence position at WRO Art Center, Wroclaw, Poland. 

Dates and deadlines:

Application deadline: August 28th, 2017

Announcement of the elected artist: September 6th, 2017

Residency period: October 1st-31st, 2017

Who can apply?

Artists / curators / art mediators based in Austria, working with video, installation, digitization and archiving who want to:

  • prepare and present together with our team of curators & archivists a screening program with videos from the WRO archive & collection within the cycle Tapes: Rewind. The theme of the program would refer to William Gibson’s Neuromancer’s opening sentence: “The sky above the port was the color of television tuned to a dead channel”
  • propose and carry out a 1-3 day long workshop (or another form of creative activity) connected with his/her practice and the actual process of elaborating the WRO archive, and curate a screening program.The activity shall be conceived for a certain target audience, preferably for & with students, grown-up and senior citizens.

Key words: tech-noir, cyberpunk, air/sky pollution, systems, draft, ecology, art, manifestation, technological dystopia, communication, artist’s presence, social interaction

We look for an engaged and a self-reliant person who enjoys team working in the field of audience-oriented, inclusive art practices.

What we offer:

  • free accommodation in an apartment at the Edith-Stein-House;
  • a work place in the premises of WRO Art Center (no separate studio);
  • a residency grant of 600 EUR (calculated on the basis of 20 EUR/day);
  • travel cost refund of max. 250 EUR;
  • budget for workshop materials in the amount of max. 200 EUR.

WRO Art Center

Widok 7
50-052 Wroclaw
Poland
tel. +48 71 343 32 40
info@wrocenter.pl