Markus Krottendorfer: Golden Years – Surprise Pink
Ein Abend mit 6 Diashows und Musik

Infos

Markus Krottendorfer proudly presents
“Golden Years – Surprise Pink”
Ein Abend mit 6 Diashows und Musik

JPL Mars Yard, US 2013
Gators and Rockets, US 2010
Coming Home, US 2013
Vandenberg Air Force Base, US 2013
Marathon, US 2013
Golden Years – Surprise Pink, GR 2017

Im Anschluss Gespräch zwischen Markus Krottendorfer und Reinhard Braun

 

13.2.2018, 18:00
Ausstellungsraum Camera Austria
Eintritt frei

Intro

Die zwischen Fotografie und Film angesiedelten, performativen Diashows von Markus Krottendorfer zeigen aus dem Alltag gegriffene, »gängige« Orte (oder Nicht-Orte) wie Busterminals, Fischbörsen oder Einkaufszentren, die architektonischen Manifestationen von Macht wie Militärbasen oder Finanzzentren gegenübergestellt werden. Dabei geht es ihm nicht primär um die unterschiedlichen Architekturen, sondern darum inwiefern diese komplexe, konflikthafte und sich widersprechende soziale Konstellationen widerspiegeln. Die Performativität der Diaprojektionen gibt dabei den Orten eine Art Performativität zurück, die ihnen so oft in konventionellen dokumentarischen Fotoprojekten verlorengehen.
Ein Teil der Fotoarbeiten dieses Abends sind während eines ausführlichen Athen-Aufenthaltes des Künstlers im Sommer 2017 entstanden. Krottendorfers künstlerische Praxis bewegt sich an der Schnittstelle zwischen dokumentarischen Strategien und fiktiver Spekulation und lotet zugleich auch die Grenzen zur Gebrauchsfotografie aus.
»Golden Years – Surprise Pink« wurde im Dezember 2017 als Veranstaltung von »in ατhεns – Austrian Artist Residency« zum ersten Mal im »Circuits & Currents«-Projektraum der Kunsthochschule Athen gezeigt.

Im Anschluss an die Performance findet ein Gespräch zwischen Markus Krottendorfer und Reinhard Braun statt.
Drinks will be served.

Camera Austria hat 2016 in Kooperation mit dem steirischen herbst das Buch Markus Krottendorfer: At New Moon Tomorrow herausgegeben, mit zahlreichen Abbildungen und Textbeiträgen von Reinhard Braun, Anette Freudenberger, Bernhard Kellner und Thomas Wisser in dt. und engl.