Camera Austria International

15/16 | 1984

Preis

€35 In den Warenkorb

  • CHRISTIAN BOLTANSKI
    Der kreative Augenblick
  • FRIEDL KUBELKA-BONDY
  • MICHAEL SCHMIDT
  • CINDY SHERMAN
  • HERMANN STAMM
    Die Lehre
  • HIROMI TSUCHIDA
    Hiroshima
  • FRANCO VACCARI
    Das technologische Unbewusste und die Fotografie
  • MANFRED WILLMANN
    Interview mit Klaus Honnef zu: Die Kraft (und doe Herrlichkeit) der Fotografie
  • PETER WEIBEL / CHRISTINE FRISINGHELLI
    Zur Geschichte der Künstlerfotografie, III. Teil, Abschnitt 4: Autorenfotografie und Künstlerfotografie (Schluß!)

Vorwort

Zum 5. Symposion über Fotografie, im Rahmen des steirischen herbsts ’83, wurden international renommierte Fotografen und Künstler ins Forum Stadtpark eingeladen. In Vorträgen “über Fotografie” und anhand von Bildmaterial (in Form von Diapositiven und in der als zusätzliche Information gezeigten Ausstellung “Fotografie ’83”) gaben sie – und geben sie im vorliegenden Heft – Einblick in ihre Arbeit und vermitteln sie ihren theoretischen Anspruch an das Medium Fotografie. Im Vergleich dazu verweisen wir auf Heft 14 von CAMERA AUSTRIA, in dem zur Darstellung zeitgenössischer Fotografie ein anderer Weg eingeschlafen wurde: Texte von Publizisten und Schriftstellern ergänzen, kommentieren oder erläutern Arbeiten von Fotografen und Künstlern. Für die Herausgeber von CAMERA AUSTRIA sind beide Formen der Auseinandersetzung gleich wichtig.
Das Prinzip des Symposions über Fotografie ist es, unterschiedliche Standpunkte innerhalb der Möglichkeiten, fotografisch zu arbeiten, darzustellen. Wir haben darauf geachtet, Teilnehmer zu gewinnen, die in ihrer Arbeit verschiedene Positionen der Annäherung an das Medium beschreiben: So stehen neben den dokumentarischen Arbeiten von Hiromi Tsuchida und Michael Schmidt die inszenierten Einzelbild-Selbstporträts von Friedl Kubelka-Bondy (der Gewinnerin des 4. Förderungspreises für Fotokunst des österreichischen Bundesministeriums für Unterricht und Kunst, 1984). Herbert Stamm verarbeitet u.a. gefundene Fotos eines Familienalbums, Christian Boltanski reflektiert über Fotografie und Artefakt, und Franco Vaccari untersucht in seinem (dem einzigen theoretischen) Beitrag die technologischen Gegebenheiten des Mediums Fotografie und seiner von dorther definierten Sprache.

Volltext

Camera Austria International 15/16 | 1984
Vorwort

Zum 5. Symposion über Fotografie, im Rahmen des steirischen hebsts ’83, wurden international renommierte Fotografen und Künstler ins Forum Stadtpark eingeladen. In Vorträgen “über Fotografie” und anhand von Bildmaterial (in Form von Diapositiven und in den als zusätzliche Information gezeigten Ausstellung “Fotografie ’83”) gaben sie – und geben sie im vorliegenden Heft – Einblick in ihre Arbeit und vermitteln sie ihrem theoretischen Anspruch an das Medium Fotografie. Im Vergleich dazu verweisen wir auf Heft 14 von CAMERA AUSTRIA, in dem zur Darstellung zeitgenössischer Fotografie ein anderer Weg eingeschlafen wurde: Texte von Publizisten und Schriftstellern ergänzen, kommentieren oder erläutern Arbeiten von Fotografen und Künstlern. Für die Herausgeber von CAMERA AUSTRIA sind beide Formen der Auseinandersetzung gleich wichtig.

 

Das Prinzip des Symposions über Fotografie ist es, unterschiedliche Standpunkte innerhalb der Möglichkeiten, fotografisch zu arbeiten, dazustellen. Wir haben darauf gedachtet, Teilnehmer zu gewinnen, die in ihrer Arbeit verschiedene Positionen der Annäherung an das Medium beschreiben: So stehen neben den dokumentarischen Arbeiten von Hiromi Tsuchida und Michael Schmidt die inszenierten Einzelbild-Selbstportraits von Cindy Sherman und die vielteiligen, über einen langen Zeitraum entstandenen Selbstportraits von Friede Kubelka-Bondy (der Gewinnerin des 4.Förderungspreises für Fotokunst des österreichischen Bundesministeriums für Unterricht und Kunst , 1984) . Hermans Stamm verarbeitet u.a. gefundene Fotos eines Familienalbums, Christian Boltanski reflektiert über Fotografie und Artefakt, und Franco Vaccari untersucht in seinem(dem einzigen theoretischen ) Beitrag die technologischen Gegebenheiten des Mediums Fotografie und seiner von dorther definierten Sprache

 

Das vorliegende Heft von CAMERA AUSTRIA ist wieder eine Doppelnummer(und der Umfang der letzten Ausgabe, Nr.14, hätte ebenfalls für eine solche gereicht!). Wir hoffen, daß unsere Leser von der angebotenen Fülle an Information Gebrauch machen. Für diejenigen , die CAMERA AUSTRIA öfters zur Hand nehmen wollen und als Arbeitsgrundlage verwenden, publizieren wir in dieser Nummer auch noch ein Index der Hefte 1-14(Autoren und Fotografenregister). Wir weisen noch darauf hin, daß Heft 1 vergriffen ist, und daß die Hefte 2-4 nur mehr im Rahmen von Abonnements abgegeben werden können. Das Programm und die Teilnehmerliste des diesjährigen Symposions über Fotografie VI finden Sie auf Seite 27

Christine Frisinghelli, Manfred Willmann

 

Beiträge

Ausstellungen

Timm Starl: Fotografie aus Wien. Neue Arbeiten. Galerie Gabriel, Wien; Fotoforum Tirol, Innsbruck

Bücher

Timm Starl: Durch Deutschland; Wir. Fotografen sehen die Bundesrepublik

Impressum

Herausgeber, Verleger und für den Inhalt verantwortlich: Manfred Willmann.
Eigentümer: Verein CAMERA AUSTRIA, Labor für Fotografie und Theorie.
Alle: FORUM STADTPARK, Stadtpark 1, A-8010 Graz

Redaktion: Manfred Willmann
Redaktionelle Mitarbeit: Christine Frisinghelli, Lore Gellner, Elisabeth Printschitz, Edeltraut Tramm, Peter Starchel

Übersetzungen: Renate Bartenstein, John Ericson, Claudia Feichtenberger, Klaus Feichtenberger, Bärbel Fink, Franz Holzer