Camera Austria International

72 | 2000

Preis

€20 In den Warenkorb

  • CHRISTINE FRISINGHELLI
    William Eggleston: Morals of Vision
  • WILLIAM EGGLESTON
  • ELIZABETH COWIE
    Erinnerung und Geschichten des Anderen Wahrnehmen. Zur Videokunst von Milica Tomić
  • BRANIMIR STOJANOVIC
    Milica Tomić: Die Politik des Erinnerns
  • MILICA TOMIĆ
  • YILMAZ DZIEWIOR
    Sharon Lockhart: Konzept, Struktur und Leidenschaft
  • SHARON LOCKHART
  • JOHN SLYCE
    Lesestunden. Susan Lippers "Trip"
  • SUSAN LIPPER
    Trip
  • ROLF SACHSSE
    Marginalien zur Fotografie. Bildoberflächen - Neue Momente einer alten Debatte
  • CHRISTIAN KRAVAGNA
    Stefan Römer: Wie kritisch können Bilder sein?
  • STEFAN RÖMER

Vorwort

“We Like You, We Live Here” ist der Titel des Beitrages des britischen Künstlerpaares Art in Ruins zu unserer zu Beginn des Jahres initiierten, kontinuierlich fortgeführten Diskussionsplattform zum Thema “Österreich 2000”. “We Like You, We Live Here” könnte leitmotivisch die in dieser Ausgabe versammelten Beiträge begleiten, sowohl jene, in denen explizit politische Themen angesprochen werden, als auch jene, in denen mediumspezifische Fragestellungen verhandelt werden.
So ist auffällig, dass in allen monographischen Beiträgen insbesondere die dokumentarischen Anteile thematisiert werden. Das demokratische Bildverfahren William Egglestons, das Christine Frisinghelli in ihrem Text beschreibt, verschränkt sich in seiner Konzeptualität mit einem tiefen, von Sehnsucht geprägten Gefühl für die aufgenommene Umgebung. Diesen Aspekt greift Susan Lipper in ihrer inszenatorischen Dokumentarfotografie auf, indem sie ihren Aufnahmen Amerikas fremde Texte beistellt, die auffordern, sinnvolle Bedeutungsketten für ihre seriellen Arbeiten zu konstruieren. Viel expliziter als Eggleston fordert Lipper die BetrachterInnen ihres fotografischen Road Movies auf, den dokumentarischen Charakter ihrer Arbeit durch individuelle Sehweisen zu durchkreuzen. Sharon Lockharts fotografische und filmische Arbeit hingegen ist durch konzeptuelle Strenge geprägt, die ihr allein ihr ethnographisches Interesse – das stets der Gefahr, exotistisch gelesen zu werden, ausgesetzt ist – auferlegt. Verbindet sich jenes Interesse für das “Fremde” in Lockharts neuen Arbeiten zu einem Dokumentarstil, so wird dieser Charakter durch eine – wie Yilmaz Dziewior in seinem Beitrag nachweist – “konzeptuelle Aura” aufgebrochen. Stefan Römer sucht mit seiner Street Photography nach Bildern, die über die Regulierungen des öffentlichen Raumes und über Verhaltenskonditionierungen von Individuen Aufschluss geben und verleiht darüber seinen Aufnahmen “kritischen Gebrauchswert” (Christian Kravagna) – eine politische Intention, die sich hinter der scheinbaren Neutralität des Beobachterstandpunktes verbirgt. Öffentlichkeit ist auch ein Thema Milica Tomics, deren Arbeit wir im Anschluss an ihre Ausstellung in den Räumen von CAMERA AUSTRIA hier breiter vorstellen. Denn gerade in den neusten Arbeiten der Belgrader Künstlerin spielt das Erinnern der eigenen und der öffentlichen Vergangenheit im Kontext der jüngsten Geschichte (nicht nur) Jugoslawiens in Verknüpfung mit ihrer Biografie eine entscheidende Rolle. Gerade der Beitrag Tomics wie auch die Ausstellung von Art in Ruins, die wir haben, (auch) in Reaktion auf die Regierung in Österreich mit ihren politischen Interventionen Raum zu beanspruchen, machen deutlich, dass auch wir Kulturschaffenden uns gegen eine “Politik der Entpolitisierung” wenden müssen, wie sie Pierre Bourdieu in seinem in CAMERA AUSTRIA erstmals in unserer Diskussionsplattform veröffentlichten Text fordert, der und eine wichtige Stellung im Zusammenhang mit der von ihm eingeforderten europäischen sozialen Bewegung gegen eine neoliberale Politik einnimmt.

Christine Frisinghelli, Maren Lübbke, Marie Röbl, Manfred Willmann
Oktober 2000

Beiträge

Forum

DOMINIC DAVIES

STEVEN TYNAN

MARLA SWEENEY

TATIANA LECOMTE

MONIKA BRÖNNIMANN

ANJA TESKE

Ausstellungen

Anton Corbijn: 25 Years’ Work
Groninger Museum, Groningen
RIK SUERMONDT

Der anagrammatische Körper. Der Körper und seine mediale Konstruktion
Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe
VERENA KUNI

Deutscher Jugendfotopreis 2000
Remscheid / photokina, Köln
WOLFGANG VOLLMER

Hannah Wilke 1940 – 1993
Neue Gesellschaft für bildende Kunst und Haus am Kleistpark, Berlin
MAREN LÜBBKE-TIDOW

How you look at it
Sprengel Museum Hannover; Städelsches Kunstinstitut und Städtische Galerie Frankfurt
JAN VERWOERT

Lisette Model: Fotografien 1934 – 1960
Kunsthalle Wien; Fotomuseum Winterthur
MARIE RÖBL

Instant History. Re-play – Anfänge der Medienkunst in Österreich
Generali Foundation, Wien
VRÄÄTH ÖHNER

Bücher

Without Sanctuary
Twin Palms Publishers, Santa Fe/New Mexico 2000
CARLO MCCORMICK

Unclassified: A Walker Evans Anthology
The Metropolitan Museum of Art / Scalo, Zürich – Berlin – New York 2000
SVEN LÜTTICKEN

Impressum

Herausgeber, Verleger und für den Inhalt verantwortlich: Manfred Willmann. Eigentümer: Verein CAMERA AUSTRIA, Labor für Fotografie und Theorie
Alle: Sparkassenplatz 2, A-8010 Graz

Redaktion: Christine Frisinghelli, Maren Lübbke, Marie Röbl
Übersetzungen: Borislav Mikulic, Wilfried Prantner, Richard Watts