Camera Austria International

75 | 2001

Preis

Weiterlesen

  • FRANZ SCHULTHEIS
    Pierre Bourdieu: Objektivierung als Beruf
  • FRANZ SCHULTHEIS
    Pierre Bourdieu, Interview. Fotografische Zeugnisse einer untergehenden Welt
  • MAREN LÜBBKE
    Ulrike Lienbacher: Das reale und sein Double: Der Körper
  • ULRIKE LIENBACHER
  • KOBENA MERCER
    Afrikanische Fotografie in der zeitgenössischen visuellen Kultur
  • YILMAZ DZIEWIOR
    Marcel Odenbach: Ahnungen im Blickwinkel der Erinnerungen
  • MARCEL ODENBACH
  • AXEL ROCH
    Herwig Weiser: Heavy Metal
  • HERWIG WEISER
  • DAVID ROBBINS
    Paul Druecke: Party Platform
  • PAUL DRUECKE

Vorwort

KEEP IN TOUCH haben wir unser Vorhaben betitelt, das als Beitrag zum Programm von 2003 – Graz, Kulturhauptstadt Europas – programmatisch und prozesshaft in Form von Ausstellungen, Publikationen, Symposien und Vermittlungsvorhaben den Arbeitsansatz von CAMERA AUSTRIA sichtbar machen wird. Der Austausch mit Pierre Bourdieu über das vergangene Jahr zeigt sehr gut die Idee von KEEP IN TOUCH: In der Diskussion über seine Beiträge für uns, die in der Folge von CAMERA AUSTRIA Nr. 69 entstanden waren, hat sich nun ein neuer Arbeitszusammenhang ergeben, in dem wir uns einer bislang unbekannten Facette der Bourdieu’schen Arbeit widmen: Während seiner ersten ethnologischen Forschungsarbeiten im Algerien der sechziger Jahre bediente er sich systematisch der Fotografie. Pierre Bourdieu hat CAMERA AUSTRIA sein gesamtes Archiv von Fotografien aus seiner Feldforschung mit dem Ziel anvertraut, in einer Ausstellung und Publikation für 2003 diese Fotografien, die sein “frühestes und zugleich aktuellstes Werk” begleiten, erstmals der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das Entstehen dieser Bilder, ihr wissenschaftlicher und methodischer, aber auch biographischer Kontext und die Aktualität der Studien sind die Themen des Gespräches, das Franz Schultheis mit Pierre Bourdieu für dieses Heft führte.

Eine Kooperation auf lokaler Ebene sind wir mit dem Medienturm Graz – einem neuen Zentrum für Produktion und Debatte aktueller Medienkunst – eingegangen. CAMERA AUSTRIA wird Arbeiten der Artists in Residence, jeweils begleitet von einem Essay, in einer Serie von Beiträgen veröffentlichen. Als Pilotprojekt hat Herwig Weiser in Graz sein Projekt “zgodlocator” bearbeitet, der Medientheoretiker und Künstler Axel Roch stellt diese Position in seinem Essay zur Debatte.

Christine Frisinghelli, Maren Lübbke, Manfred Willmann, September 2001

Volltext

Camera Austria International 75 | 2001
Vorwort

KEEP IN TOUCH haben wir unser Vorhaben betitelt, das als Beitrag zum Programm von 2003 – Graz, Kulturhauptstadt Europas – programmatisch und prozesshaft in Form von Ausstellungen, Publikationen, Symposien und Vermittlungsvorhaben den Arbeitsansatz von CAMERA AUSTRIA sichtbar machen wird. Der Austausch mit Pierre Bourdieu über das vergangene Jahr zeigt sehr gut die Idee von KEEP IN TOUCH: In der Diskussion über seine Beiträge für uns, die in der Folge von CAMERA AUSTRIA Nr. 69 entstanden waren, hat sich nun ein neuer Arbeitszusammenhang ergeben, in dem wir uns einer bislang unbekannten Facette der Bourdieu’schen Arbeit widmen: Während seiner ersten ethnologischen Forschungsarbeiten im Algerien der sechziger Jahre bediente er sich systematisch der Fotografie. Pierre Bourdieu hat CAMERA AUSTRIA sein gesamtes Archiv von Fotografien aus seiner Feldforschung mit dem Ziel anvertraut, in einer Ausstellung und Publikation für 2003 diese Fotografien, die sein “frühestes und zugleich aktuellstes Werk” begleiten, erstmals der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das Entstehen dieser Bilder, ihr wissenschaftlicher und methodischer, aber auch biographischer Kontext und die Aktualität der Studien sind die Themen des Gespräches, das Franz Schultheis mit Pierre Bourdieu für dieses Heft führte.

Eine Kooperation auf lokaler Ebene sind wir mit dem Medienturm Graz – einem neuen Zentrum für Produktion und Debatte aktueller Medienkunst – eingegangen. CAMERA AUSTRIA wird Arbeiten der Artists in Residence, jeweils begleitet von einem Essay, in einer Serie von Beiträgen veröffentlichen. Als Pilotprojekt hat Herwig Weiser in Graz sein Projekt “zgodlocator” bearbeitet, der Medientheoretiker und Künstler Axel Roch stellt diese Position in seinem Essay zur Debatte.

In seinem Essay “African Photography in Contemporary Visual Culture” untersucht der britische Theoretiker Kobena Mercer Ausstellungsprojekte und Publikationen, die in den neunziger Jahren zur Afrikanischen Fotografie entstanden sind. Mit ihnen stellt er die unterschiedlichen kulturellen Praktiken, die damit verbundenen Diskurse und historischen Hintergründe zur Diskussion. In diesem Zusammenhang erscheinen auch die Videoarbeiten Marcel Odenbachs aufschlussreich. In diesen reflektiert der in Köln lebende deutsche Künstler – wie Yilmaz Dziewior in seinem Beitrag herausarbeitet – “das Bild des schwarzen Mannes”, die politischen Einschreibungen in den Körper und die Schwierigkeit, diese voluntaristisch zu verwerfen.

Weitere zeitgenössische künstlerische Positionen werden in den Beiträgen von und über Paul Druecke und Ulrike Lienbacher vorgestellt. Maren Lübbke untersucht in ihrem Essay anhand des neuesten Bildzyklus? der österreichischen Künstlerin Ulrike Lienbacher Techniken der geschlechterpolitischen Entdifferenzierung im Kontext historisch relevanter Positionen wie Sanja Ivekovic’ und Franz West. Der amerikanische Künstler und Schriftsteller David Robbins stellt in seinem Beitrag das “Social Event Archive” von Paul Druecke vor – ein Archiv, das sich aus privaten Aufnahmen zusammensetzt. Die ursprünglichen Eigentümer dieser Fotografien waren aufgefordert, ein von ihnen als besonders signifikant empfundenes Bild beizusteuern. In der Zusammenstellung der unterschiedlichen Arbeiten entsteht ein eindrückliches Kaleidoskop politischer, privater, auf jeden fall emotional aufgeladener Bilder, das in der Zusammenschau einem Sittengemälde gleichzukommen scheint.
Mit der vorliegenden, 75. Ausgabe von CAMERA AUSTRIA leiten wir eine inhaltliche Schwerpunktverlagerung ein: Ab dieser Ausgabe verzichten wir auf das fotografiespezifische Kalendarium, statt dessen möchten wir Ihnen in Zukunft – wie auch schon in dieser Ausgabe – mehr Inhalt in Form von Beiträgen von und über zeitgenössische KünstlerInnen bieten. Außerdem haben wir verschiedene, in CAMERA AUSTRIA publizierte KünstlerInnen und Freunde gebeten, unsere Reihe der Künstlereditionen für CAMERA AUSTRIA fortzusetzen: Die Arbeiten von Gerald Van Der Kaap, Iké Udé, Hans Schabus und Matthias Herrmann können Sie demnächst auf den Messen in Berlin, Paris, Wien, Köln und Miami Beach im Original sehen.

Christine Frisinghelli, Maren Lübbke, Manfred Willmann, September 2001

Beiträge

Forum

ARTHUR STEENBRUGGE

ANJA STEINMANN

KATHARINA MOURATIDI

KLAUS PANZNER

RABEA EIPPERLE

OLIVER SIEBER

ROGIER MAASKANT

STEPHEN HUGHES

MICHAEL NAJJAR

THOMAS BRENNER

Ausstellungen

Public Offerings
Museum of Contemporary Art, Los Angeles
SANDRA WAGNER

Andreas Gursky
Museum of Modern Art, New York; Reina Sofia, Madrid usw.
RACHEL BAUM

Brown by Gary Webb
The Approach, London
MARTIN HERBERT

The Luminous and the Numinous Luisa Lambri
Kunstverein Kreis Ludwigsburg e. V., Ludwigsburg; Fondazione Sandretto Re Rebaudengo Per L’Arte, Guarene d’Alba, Torino
ROY EXLEY

Sanja Iveković: Personal Cuts
Galerie im Taxispalast, Innsbruck
KATY DEEPWELL

Double Vision: Double Specter: Barbara Holub
Galerija Marino Cettina, Umag (Croatia)
MARINA GRŽINIĆ

Spaziergang auf dem Plateu der Menschheit: 49. Biennale di Venezia.
Giardini di Castello und Arsenale, Venedig
SØNKE GAU

Maria Hahnenkamp
Stadtgalerie Saarbruecken, Saarbruecken
FRIEDRICH TIETJEN

Lucinda Devlin: Other Series: Corporal Arenas, Habitats, Water Rites
m fotografie, Bochum
MAGDALENA KRÖNER

24 Episoden über das Leben von heute: Du bist die Welt
Künstlerhaus Wien
RUTH NOACK

Heimaten
Galerie für Zeitgenoessische Kunst Leipzig, Leipzig
SØNKE GAU

Ein Modell, das unaufhörlich einstürtzt: Matthias Poledna: Actualite
Grazer Kunstverein, Graz
REINHARD BRAUN

Tacita Dean: Fernsehturm
DAAD – Galerie Berlin, Berlin
CAROLIN FÖRSTER

Interfaces, Slick and Tricky: Guenther Selichar: Screens, Cold
Kunsthalle Wien project space: Akademiehof, Kupferstichkabinett, Wien
MARIE RÖBL

New Ideas – Old Tricks
hARTware projekte, Dortmund
JAN VERWOERT

Josephine Pride: Serena
Kunstverein Braunschweig, Braunschweig
ANKE KEMPKES

Anna Jermolaewa
Galerie Mezzanin, Wien
KARIN PERNEGGER

Bücher

Benjamin Buchloh: Neo-Avantgarde and Culture Industry
M.I.T Press, Cambridge, Mass. / London
STEFAN NEUNER

Pop Unlimited?: Imagetransfers in der aktuellen Popkultur
Verlag Turia + Kant, Wien
KRYSTIAN WOZNICKI

Sprünge ins Leere: Gelatin: Nellanutella
Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2001
KERSTIN STREMMEL

Impressum

Herausgeber, Verleger und für den Inhalt verantwortlich: Manfred Willmann. Eigentümer: Verein CAMERA AUSTRIA, Labor für Fotografie und Theorie
Alle: Sparkassenplatz 2, A-8010 Graz

Redaktion: Christine Frisinghelli, Maren Lübbke, Anja Rösch
Übersetzungen: Daniela Böhmler, Susanne Lummerding und Katja Wiederspahn für Gender et alia, Susanne Steinacher, Richard Watts