Exhibition: Jochen Lempert. Botanička kutija / Botanical Box

Francuski paviljon Zagreb, opening: 1. 9. 2018, 7 pm
Duration: 2. – 19.9.2018

Since the early 1990s, Jochen Lempert (born 1958, lives in Hamburg) has produced a growing body of work comprised of nature and animal photographs which he is continually reorganising and expanding in his exhibitions and books. His photographs look at the way in which living systems manifest themselves from a scientific perspective, their arrangements and their autopoiesis. These are phenomena with which Lempert, as a trained biologist, is familiar and conversant, perceiving them everywhere and capturing them in his photographs. Indeed, his photographs of human, animal, plant and micro-organic life forms operate at the threshold of science photography—and yet they unfold a poetic depth attributable solely to his self-perception as a visual artist. And so his oeuvre is also about a considerable degree of autonomy. It is certainly indebted to a “scrutinising vision,” but has no need to be subservient to a higher order with which “results” are replicated. The enjoyment to be had (or the knowledge that it is possible) to open up different contexts of perception is simply too great.

The exhibition titled “Botanical Box” is co-organized by the Office for Photography and the Croatian Photographic Union, and curated by Sandra Križić Roban (Zagreb) and Maren Lübbke-Tidow (Berlin). In Zagreb, the artist will present a part of his distinctive oeuvre dominated by photographs with an exceptionally refined aesthetic and nature motifs.

Arne Schmitt erhält den Kunstpreis der Böttcherstraße 2018

Die Jury des Kunstpreises der Böttcherstraße in Bremen spricht im Jahr 2018 ARNE SCHMITT (vorgeschlagen von Eva Schmidt, Museum für Gegenwartskunst Siegen) den mit 30.000 Euro dotierten Preis zu. Die Preisverleihung ist am Sonntag, dem 23. September, um 11 Uhr in der Kunsthalle Bremen. Die Werke des Preisträgers sowie der weiteren neun nominierten Künstlerinnen und Künstler sind noch bis zum 30. September in der Kunsthalle zu sehen.

Die Begründung der Jury: »Die Jury entscheidet sich für Arne Schmitt. Das Werk mit dem Titel Der heiße Friedenüber die chemische Industrie und eine deutsche Stadt behandelt das Thema multinationale Wirtschaft und Globalisierung am Beispiel eines Unternehmens, das großen Einfluss auf eine urbane Entwicklung und ihre Kultur genommen hat. Die scharfe und dabei trockene Analyse, die Verwendung historischer Dokumente in Form von Bildern und Texten haben in den Augen der Jury höchste Aktualität. Es geht um die Archäologie der Ökonomie unserer Gegenwart.«

Volunteers gesucht!

Camera Austria sucht VolontärInnen zur Unterstützung des SYMPOSION ÜBER FOTOGRAFIE XXI: DIE GEWALT DER BILDER.

Das Symposion findet in Kollaboration mit dem steirischen herbst vom 5. bis 6. Oktober 2018 im Ausstellungsraum von Camera Austria statt. Es schließt an die zwischen 1979 und 1997 von Camera Austria veranstalteten Symposien über Fotografie an, die über viele Jahre tonangebende theoretische und künstlerische Beiträge zur zeitgenössischen Fotografie präsentiert haben.

TeilnehmerInnen des diesjährigen Symposions sind: Christine Frisinghelli, Marina Gržinić, Ana Hoffner, Tom Holert, Jakub Majmurek, Guy Mannes-Abbott, Ines Schaber, Ana Teixeira Pinto und Ala Younis.

Wir suchen UnterstützerInnen, die Interesse an zeitgenössischer Fotografie und ihrem Diskurs mitbringen, fließend Englisch sprechen und Lust haben, das Symposion an diesen beiden Tagen in enger Zusammenarbeit mit dem Team von Camera Austria und den TeilnehmerInnen umzusetzen.
Wir freuen uns über Bewerbungen bis spätestens 21.09.2018 ausschließlich per E-Mail an office@camera-austria.at.

Call for Projects: FOTO WIEN – Monat der Fotografie

Museen, Kunsthallen, Projekträume, Galerien, KünstlerInnen und alle anderen, die bei FOTO WIEN als Programmpartner teilnehmen wollen, sind aufgefordert, ihre Projekte bis 24. September 2018 einzureichen.

Die eingereichten Projekte müssen während der Laufzeit des Festivals von 20. März bis 20. April 2019 stattfinden und über eine eigene Location verfügen.

FOTO WIEN präsentiert und promotet die ausgewählten Projekte im Rahmen des Festivals in seinen Drucksorten (Festivalguide, Flyer, Social Media Kanäle, Web u.v.m.).

Bei Pressekonferenzen und mittels PR-Maßnahmen werden Projekte detaillierter vorgestellt.

FOTO WIEN kann keine finanzielle Unterstützung für Projekte anbieten.

Unter den Einreichungen wählt eine Fachjury bis zu 70 Projekte aus. Alle BewerberInnen werden Mitte Oktober über die Jury-Entscheidung informiert. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an office@fotowien.at

Weitere Informationen
www.fotowien.at

Stipendienprogramm »Zeitgenössische deutsche Fotografie« der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung

Ausschreibung 2018
Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung vergibt seit 1982 in Zusammenarbeit mit der Fotografischen Sammlung im Museum Folkwang Stipendien für Zeitgenössische deutsche Fotografie. Die Förderung wendet sich an Fotografinnen und Fotografen (ohne Altersbegrenzung), die unabhängig von einer Auftragsarbeit ein fotografisches Vorhaben über einen längeren Zeitraum erarbeiten möchten. Die Ausschreibung ist weder thematisch gebunden noch einem bestimmten Bereich der fotografischen Praxis zugeordnet. Die Stiftung möchte mit diesem offen gehaltenen Förderprogramm eine zeitgemäße bildnerische Auseinandersetzung mit fotografischen Sicht- und Darstellungsweisen fördern. Die Fotografische Sammlung im Museum Folkwang betreut dieses Förderprogramm. Alle zwei Jahre werden jeweils zwei Stipendien ausgeschrieben. Die Auswahl der Stipendiaten erfolgt durch eine Jury mit wechselnden internationalen Mitgliedern.

Das Auswahlverfahren ist vertraulich. Auskünfte über Entscheidungsgründe werden nicht gegeben. Rechtsansprüche auf Zuerkennung des Stipendiums sind ausgeschlossen.

Höhe und Dauer des Stipendiums:
Das Stipendium ist mit 10.000 Euro dotiert und wird für die Dauer eines Jahres vergeben. Innerhalb dieses Zeitraums muss das geplante fotografische Vorhaben abgeschlossen sein. Eine Dokumentation bzw. Beispiele aus dem Projekt sind nach Abschluss an die Fotografische Sammlung zu übermitteln.

Weitere Informationen:
www.museum-folkwang.de

 

Call for Application: WRO Art Center: Residency for Austrian Artists in Wrocław, Poland

A four-week residency program at WRO Art Center for artists / curators / art mediators based in Austria and working with sound

The WRO Center for Media Art Foundation, the Austrian Cultural Forum in Warsaw and the Culture Zone Wrocław within the framework of AIR Wro launch an open call for one artist-in-residence place at WRO Art Center in Wrocław, Poland.

Dates and deadlines:

Application deadline: September 7, 2018
Announcement of the elected artist: September 14, 2018
Residency period: October 15 – November 18, 2018

Who can apply?

We invite artists / curators / art mediators based in Austria working with sound in the broad context of media art and its mediation, interested in archives, site-specificity and participatory art practices. 

We will elect our guest from among proposals for an audience-engaging workshop-like creative activity connected with their practice and – preferably – with some kind of enquiry into the WRO archives. The activity shall be conceived for and developed with a certain target audience, preferably students, grown-ups or senior citizens and should be connected with some kind of public presentation (live performance, artist talk, work-in-progress presentation). Apart from organizing the audience-engaging activity, the artist will be free to work on their own projects and explore the cultural life of Wrocław.

There’s no age limit, nor gender preferences. We would like to collaborate with an engaged, self-reliant person with good communication skills, who enjoys team working in the field of audience-oriented, inclusive art practices.

Key words: sound art, media art, software, programming, archives, site-specificity, communication, collaboration, artist’s presence, social interaction, critical approach, live act, performativity

What we offer:

  • Accommodation in a comfortably furnished apartment in the old town
  • A work place in the premises of WRO Art Center / WRO Atelier
  • Curatorial and production assistance
  • A residency grant of 700 EUR
  • Travel cost refund up to max. 250 EUR
  • Workshop production budget up to max. 200 EUR

Organisers of the residency: WRO Center for Media Art Foundation, Austrian Cultural Forum in Warsaw, Culture Zone Wrocław within the framework of AIR Wro

More Information