Ausschreibung SHIFT IV 2020/2021

Infos

INFOTERMINE finden statt am:

Do, 30.04.20
12:00 – 13:00 Uhr
Mi, 06.05.20
17:00 – 18:00 Uhr

Wir bitten vorab um Anmeldung per Mail an brandl@basiskultur.at
Aus Gründen des Ablaufs ist es erwünscht Fragen vorweg direkt in die Anmeldemail an uns zu schicken!
Die Termine werden per Video-Konferenz im virtuellen Raum stattfinden. Aus organisatorischen und technischen Gründen gibt es daher eine begrenzte TeilnehmerInnenanzahl.

SHIFT IV | Programm zur Förderung innovativer Kunst

Mit SHIFT werden 30 eingereichte Projekte mit festen Summen gefördert:

Shift (1)
3 Projekte zur Umsetzung künstlerischer Vorhaben zu je 100.000 Euro
Shift (2)
4 Projekte zur Umsetzung künstlerischer Vorhaben zu je 75.000 Euro
Shift (3)
9 Projekte zur Umsetzung künstlerischer Vorhaben zu je 50.000 Euro
Shift (4)
14 Projekte zur Förderung künstlerischer Arbeit zu je 20.000 Euro


INHALTLICHE AUSRICHTUNG

1.1. PROJEKTINHALT

Das Förderprogramm SHIFT ist ein Instrument, welches das Spektrum des Wiener Kunst- und Kulturlebens erweitert. Gefördert werden Projekte aller künstlerischen Genres, die in der gesamten Stadt künstlerische und kulturelle Impulse setzen.

1.2. ZIELSETZUNG

SHIFT ermöglicht Projekte, die zumindest eine der folgenden Zielsetzungen erfüllen:

Kulturelle Nahversorgung in dezentraleren Teilen Wiens verbessern
Trans- und multidisziplinäre künstlerische Arbeiten
Wiederaufnahme und Projektweiterentwicklung, um neue Spielorte und Publikum zu gewinnen
Kulturelle und gesellschaftliche Entwicklung bzw. die Identifikation der Bewohner*innen mit ihrem Lebens- und Wohnraum stimulieren

1.3. ZIELGRUPPEN

In Wien ansässige und tätige Künstler*innen und Kulturinstitutionen aller Kunstrichtungen.

1.4. ZEIT UND ORT DER UMSETZUNG

Gefördert werden Projekte, deren Umsetzung und Veröffentlichung in Wien im Zeitraum Oktober 2020 bis Oktober 2021 geplant sind.

 

PROJEKTAUSWAHL

2.1. JURIERUNG

Eine Jury schlägt den Entscheidungsorganen ausgewählte Projekte vor. Die Jury setzt sich aus unabhängigen Expert*innen der zeitgenössischen Kunst- und Kulturarbeit zusammen. Die Jury ist mit Ausschreibungsbeginn unter https://www.basiskultur.at/shift/jury/ abrufbar.

2.2. MEHRSTUFIGER AUSWAHLPROZESS

2.2.1
In einer ersten Bewertung trifft die Jury eine Vorauswahl aus den SHIFT-Einreichungen. Diese wird alle eingereichten Projekte beinhalten, welche die Jury für vielversprechend hält.

2.2.2
Die so vorausgewählten Einreicher*innen werden bis spätestens Mitte Juli 2020 aufgefordert, binnen einer Monatsfrist eine detaillierte Projektbeschreibung zu übermitteln. Projekte, die nach der 2. Phase nicht gefördert werden, werden mit einem gestaffelten Abschlagshonorar je nach Projekttopf abgegolten.

2.2.3
Die Einreicher*innen werden im Bedarfsfall von der Jury zu einem Gespräch eingeladen bzw. holt die Jury Zusatzinformationen zu den geplanten Projekten ein. Die Jury kann gegenüber den Einreicher*innen Anregungen zu den Projekten formulieren.

2.2.4
Die Jury erstellt eine Liste positiv bewerteter SHIFT-Einreichungen und schlägt sie den verantwortlichen Organen zur Bewilligung vor.

Die in der Schlussauswahl ausgewählten Projekte entsprechen in Anzahl und Förderhöhe der Ausschreibung. Als Ergebnis des Bewertungsprozesses werden alle Bewerber*innen über das Ergebnis der Jurierung schriftlich informiert.

2.3. BEWERTUNGSKRITERIEN

Die Expert*innenjury überprüft die eingereichten Vorschläge vor allem unter dem Aspekt der oben dargestellten inhaltlichen Zielsetzung. Darüber hinaus werden alle Einreichungen für jeden der folgenden Aspekte spezifisch bewertet:

KÜNSTLERISCHES KONZEPT:
Professionelle und ernsthafte künstlerische Auseinandersetzung mit einem Themenbereich, Qualitätsanspruch, klare Darstellung von künstlerischer Intention und Umsetzung
INNOVATION:
Originalität, Besonderheit und/oder innovative Ideen und Konzepte und/oder experimentelle Arbeiten (Gegenwartsbezug, Offenheit, Relevanz)
WIEN-BEZUG:
Auseinandersetzung mit der Stadt Wien, ihren Bewohner*innen, gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Gegebenheiten und hier ansässigen Künstler*innen
VERMITTLUNGSKONZEPT:
Zugang und Teilhabe unterrepräsentierter oder neuer Publikumsschichten durch Kunst- und Kulturvermittlungsaspekte
KALKULATION:
Kostenbewusstsein, Wirtschaftlichkeit (überzeugender Finanzierungsplan), Transparenz bei Kooperationen und Koproduktionen, Unterstützung durch etablierte Kunst- und Kulturinstitutionen
KOMMUNIKATIONSKONZEPT:
Über welche Medien und Wege wird das Publikum im Vorfeld erreicht, welche mediale Nachbereitung ist geplant? (PR, Social Media, Werbung und sonstiges)

In der zweiten Phase wird zusätzlich auf eine Ausgewogenheit von künstlerischen Sparten, Zielgruppen, der regionalen Verortung der Spielstätten und der zeitlichen Verteilung der Projekte geachtet.

BEWERBUNG

3.1 INFOTERMINE

Aufgrund der derzeitigen Umstände wird sich die Bekanntgabe der Infoveranstaltungen verzögern. Über www.basiskultur.at/shift und www.facebook.com/basiskultur.shift werden zeitnah Informationen dazu bekanntgegeben.

3.2. EINREICHUNGSUNTERLAGEN

Einreichungen sind ausschließlich online möglich https://basiskultur.at/shift-foerderungsantrag/

Unter demselben Link wird das Antragsformular als pdf zur Voransicht zur Verfügung gestellt.

Einreichungen müssen folgende Informationen enthalten:

– Vollständig ausgefülltes Förderansuchen mit dem zur Verfügung stehenden Online-Formular.
– Kalkulation der notwendigen finanziellen Mittel nach dem zur Verfügung stehenden Online-Kalkulationsraster
– Projektbeschreibung mit Darstellung der Inhalte und Vorhaben (innerhalb der formalen Vorgaben des Antragformulars)
– Aus den Bewerbungsunterlagen muss hervorgehen, für welchen der Fördertöpfe SHIFT (1), (2), (3) oder (4) eingereicht wird. Mehrfacheinreichungen sind möglich.

Die Honorare sollen den Richtlinien von Fair Pay entsprechen.
Es gelten die Förderrichtlinien der MA 7

ACHTUNG: In der Online-Einreichung der ersten Phase gibt es Zeichenbegrenzungen:

Allgemeine Projektbeschreibung: maximal 2.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen)
Berücksichtigung der Bewertungskriterien: maximal 3.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen)
Informationen zur/ zum Antragsteller*in und Künstler*innen: maximal 3.0000 Zeichen (inkl. Leerzeichen)

Bitte dies bei der schriftlichen Vorbereitung zur Einreichung berücksichtigen!

Unterstützendes Anschauungsmaterial kann als ein einzelnes (!) PDF (maximal fünf A4-Seiten, maximal 10 MB) über die Hochladeoption zu Verfügung gestellt werden. Dieses ersetzt jedoch NICHT die drei oben beschriebenen Textfelder.

3.3. BEWERBUNGSFRIST

Einreichungen müssen bis spätestens 15. Mai 2020 abgegeben werden. Das Internetportal zur Einreichung schließt automatisch um 24:00 Uhr dieses Tages.

Bitte bedenken Sie, dass es stets zu Serverüberlastung kommen kann und reichen Sie daher rechtzeitig ein!


Fair Pay Schema – hier die Links zu den Gehaltsempfehlungen der verschiedenen IG`s:

IG Kultur/TKI / Freie Kulturarbeit:
https://www.igkultur.at/sites/default/files/posts/downloads/2020-01-15/Honorarspiegel_TKI_2020.pdf

https://www.igkultur.at/sites/default/files/projects/downloads/2020-01-03/Gehaltsschema_KA_2020.pdf

IG AutorInnen Mindesthonorare – Empfehlungen für Lesungen und Diskussionen:
http://www.literaturhaus.at/index.php?id=6918

Honorarsatzempfehlung des Österreichischen Verbands der KulturvermittlerInnen im Museums-und Ausstellungswesen (Stand 2018):
http://www.kulturvermittlerinnen.at/wp-content/uploads/2018/07/Honorarsatzempfehlung_2018.pdf

Musikergilde:
https://www.musikergilde.at/de/beratung.htm
(Honorare für Werbung, Tonträger, Auftritte und Sonstiges in der linkenSpalte anwählbar) soll demnächst in Zusammenarbeit mit Mit der Stadt reden / mica überarbeitet werden.

IGFT:
https://freietheater.at/honoraruntergrenze

IG Bildene Kunst:
http://www.igbildendekunst.at/fileadmin/user_upload/IGBK_Dateien/igbk_online/galerie/galerierinfo/ausstellungshonorare_modell_igbildendekunst.pdf