Einreichung: 38. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest

Intro

Ab sofort sind alle Filmemacher*innen, Künstler*innen, Verleiher*innen, Produzent*innen, Galerist*innen, Hochschulen und Institutionen eingeladen, sich mit aktuellen Arbeiten und Projekten für das 38. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest zu bewerben.

Das gesamte Filmprogramm sowie die Arbeiten der Ausstellung Monitoring werden aus allen Einreichungen ausgewählt. Alle Installationen der Ausstellung Monitoring konkurrieren um den Golden Cube. Für die anderen Festivalpreise werden die Filme aus dem Programm durch die Sichtungskommissionen nominiert. Darüber hinaus laden wir die im Programm vertretenen Filmemacher*innen und Künstler*innen zur Diskussion ihrer Arbeiten nach Kassel ein. Wir erheben keine Einreichgebühr und zahlen unseren Möglichkeiten entsprechend für Filme im regulären Programm eine Leihmiete.

Das Kasseler Dokfest wird in diesem Jahr in hybrider Form geplant. Filmprogramm und Vorträge werden (soweit es die Corona-Bedingungen zulassen) vor Ort vom 16. – 21. November und online bis zum 26. November auf unserer VoD-Plattform präsentiert. Das Online-Filmangebot wird geogeblockt, mit einer limitierten Anzahl von Abrufen, zeitlich begrenzt und kopiergeschützt umgesetzt. Den Filmemacher*innen wird freigestellt, sich gegen eine Onlinepräsentation zu entscheiden.

BEWERBUNGSSCHLUSS:
1. Juli 2021

WAS KANN EINGEREICHT WERDEN?
Wir suchen aktuelle Filme und Installationskonzepte aus 2020 und 2021. Hinsichtlich der Länge gibt es keine Beschränkung.

WIE UND WO KANN EINGEREICHT WERDEN?
Arbeiten können nur online mit einem zeitlich unbegrenzten Streaminglink, der zusätzlich downloadbar ist, eingereicht werden. Bildmaterial muss ebenfalls online hochgeladen werden.

Hier gibt es ausführliche Informationen zu den Teilnahmebedingungen und Festivalpreisenund weiteren Informationen.