Aktuelles

Market Photo Workshop Wins 2018 Principal Prince Claus Award

The 29 year old Market Photo Workshop has been announced as the winner of the prestigious 2018 Principal Prince Claus Award. The Award honours outstanding achievements in the field of culture and development and is presented annually to individuals, groups and organisations whose cultural actions have a positive impact on the development of their societies. The Market Photo Workshop was selected by an esteemed international panel that adjudicated 85 nominations from across the globe.

Founded in 1989 by the recently deceased legendary South African photographer, David Goldblatt, the Market Photo Workshop—a training institution of the Market Theatre Foundation—instills and promotes the ideals of socially committed photography. It was the first South African institution to provide photographic training, equipment and support to black South African photographers during the apartheid era, giving huge impetus to the visual expression of black perspectives on local realities, expositing discrimination, injustices and oppression in powerful images. Its graduates which include Zanele Muholi, Jodi Bieber and Sabelo Mlangeni are among the most influential photographers on the African continent.

“The Market Photo Workshop stands to honour the legacy of its founder, David Goldblatt, and now under the leadership of Lekgetho Makola, the Market Photo Workshop continues to break new ground as it develops innovative methodology that combines technical training with social consciousness raising and extends its presence through collaborations and exchanges that extend into the continent”, said Ismail Mahomed, the Chief Executive Officer of the Market Theatre Foundation.

Last year, the Head of Market Photo Workshop, Lekgetho Makola participated in a number of international events including a three-day conference on Art, Public Space and Closing Societies in Morocco. He was a member of the curatorial advisory committee for the 11th edition of Bamako Encounters 2017 and was invited to the 2017 Lubumbashi Biennale in the DRC as part of stakeholder relationship building between like-minded photography organisations in order to enhance the growth of the practice collaboratively in the SADC region. Makola also sits on the International Advisory Committee to the Board of the California based visual story telling organisation CatchLight.

Under Makola’s leadership, the Market Photo Workshop offers critical photography courses to communities, weekend classes, an interactive module on archiving photography to practitioners and intensive incubator programmes for emerging artists. Many of its students and alumni explore complex issues such as state violence, migration, homelessness, memory and identity in a transitional society, capturing post-apartheid realities.

“This Award gives the Market Photo Workshop and its community of photographers the ultimate recognition of the impact of its intensive relevant programmes and energies on both Continental and Global levels. The outstanding creative and administrative contributions and funding support from progressive individuals and organizations has created a new type of artistic knowledge cultivation realm, championed by critical compelling young minds and attitudes inspired by lived dynamic experiences of this Continent and we are delighted that the Prince Claus Fund has honoured us with this glorious accolade”, Lekgetho Makola said.

The award presents the Market Photo Workshop with the opportunity to further diversify its programmes and solidify its activities by investing in the research, development and activation of a critical post-apartheid Pan-African photography archive that represents the artistic and advocacy energies of the 25 years of South Africa’s constitutional democracy. Through its three decades of revolutionary work, the Market Photo Workshop has created a vast image archive of unique historical and social importance.

The verdict from the Prince Clause Awards is that the “Market Photo Workshop is honoured for its political courage and historically significant act of opening photography to black South Africans during apartheid; for sustaining the radical spirit and ideals that grew out of the struggle against apartheid, stimulating critical reflection and enabling a continuing evolution of photogrtaphic expression of social realities and injustices; for creating a dynamic education process that propagates the role of photography as a proactive agent in social development; for providing access to essential storytelling tools and supportive networks, enabling young people, including the marginalized and disadvantaged, to envision and share their experiences; and for its integrity over 30 years of dedication as a catalyst and springboard for talent, consistently empowering generations of remarkable photographers.”

The Award, which carries a prize of 100 000 Euros, will be presented to the Market Photo Workshop on 6 December at the Royal Palace in the Netherlands, in the presence of the Royal Family.

The Market Theatre Foundation also extends its congratulations to internationally acclaimed South African dancer and choreographer, Dada Masilo who will also be awarded the 2018 Prince Claus Next Generation Award. Known to deconstruct the all-time classic ballets into powerfully grounded, hip-shaking, moves of African dance, Dada Masilo has created a unique choreographic signature of challenging prejudice by turning race, class and gender stereotypes on their heads through her modern interpretations of the classics.

“I would like congratulate both the Market Photo Workshop and Dada Masilo on this incredible achievement. They were selected out of a group of 85 other individuals and projects – all equally deserving. Ms Masilo and the Market Photo Workshop are shining examples of the richness of South Africa’s cultural and artistic expression and possibility” says Han Peters, the Ambassador Designate of the Netherlands to South Africa.

Exhibition: Jochen Lempert. Botanička kutija / Botanical Box

Francuski paviljon Zagreb, opening: 1. 9. 2018, 7 pm
Duration: 2. – 19.9.2018

Since the early 1990s, Jochen Lempert (born 1958, lives in Hamburg) has produced a growing body of work comprised of nature and animal photographs which he is continually reorganising and expanding in his exhibitions and books. His photographs look at the way in which living systems manifest themselves from a scientific perspective, their arrangements and their autopoiesis. These are phenomena with which Lempert, as a trained biologist, is familiar and conversant, perceiving them everywhere and capturing them in his photographs. Indeed, his photographs of human, animal, plant and micro-organic life forms operate at the threshold of science photography—and yet they unfold a poetic depth attributable solely to his self-perception as a visual artist. And so his oeuvre is also about a considerable degree of autonomy. It is certainly indebted to a “scrutinising vision,” but has no need to be subservient to a higher order with which “results” are replicated. The enjoyment to be had (or the knowledge that it is possible) to open up different contexts of perception is simply too great.

The exhibition titled “Botanical Box” is co-organized by the Office for Photography and the Croatian Photographic Union, and curated by Sandra Križić Roban (Zagreb) and Maren Lübbke-Tidow (Berlin). In Zagreb, the artist will present a part of his distinctive oeuvre dominated by photographs with an exceptionally refined aesthetic and nature motifs.

Arne Schmitt erhält den Kunstpreis der Böttcherstraße 2018

Die Jury des Kunstpreises der Böttcherstraße in Bremen spricht im Jahr 2018 ARNE SCHMITT (vorgeschlagen von Eva Schmidt, Museum für Gegenwartskunst Siegen) den mit 30.000 Euro dotierten Preis zu. Die Preisverleihung ist am Sonntag, dem 23. September, um 11 Uhr in der Kunsthalle Bremen. Die Werke des Preisträgers sowie der weiteren neun nominierten Künstlerinnen und Künstler sind noch bis zum 30. September in der Kunsthalle zu sehen.

Die Begründung der Jury: »Die Jury entscheidet sich für Arne Schmitt. Das Werk mit dem Titel Der heiße Friedenüber die chemische Industrie und eine deutsche Stadt behandelt das Thema multinationale Wirtschaft und Globalisierung am Beispiel eines Unternehmens, das großen Einfluss auf eine urbane Entwicklung und ihre Kultur genommen hat. Die scharfe und dabei trockene Analyse, die Verwendung historischer Dokumente in Form von Bildern und Texten haben in den Augen der Jury höchste Aktualität. Es geht um die Archäologie der Ökonomie unserer Gegenwart.«

Volunteers gesucht!

Camera Austria sucht VolontärInnen zur Unterstützung des SYMPOSION ÜBER FOTOGRAFIE XXI: DIE GEWALT DER BILDER.

Das Symposion findet in Kollaboration mit dem steirischen herbst vom 5. bis 6. Oktober 2018 im Ausstellungsraum von Camera Austria statt. Es schließt an die zwischen 1979 und 1997 von Camera Austria veranstalteten Symposien über Fotografie an, die über viele Jahre tonangebende theoretische und künstlerische Beiträge zur zeitgenössischen Fotografie präsentiert haben.

TeilnehmerInnen des diesjährigen Symposions sind: Christine Frisinghelli, Marina Gržinić, Ana Hoffner, Tom Holert, Jakub Majmurek, Guy Mannes-Abbott, Ines Schaber, Ana Teixeira Pinto und Ala Younis.

Wir suchen UnterstützerInnen, die Interesse an zeitgenössischer Fotografie und ihrem Diskurs mitbringen, fließend Englisch sprechen und Lust haben, das Symposion an diesen beiden Tagen in enger Zusammenarbeit mit dem Team von Camera Austria und den TeilnehmerInnen umzusetzen.
Wir freuen uns über Bewerbungen bis spätestens 21.09.2018 ausschließlich per E-Mail an office@camera-austria.at.

Call for Projects: FOTO WIEN – Monat der Fotografie

Museen, Kunsthallen, Projekträume, Galerien, KünstlerInnen und alle anderen, die bei FOTO WIEN als Programmpartner teilnehmen wollen, sind aufgefordert, ihre Projekte bis 24. September 2018 einzureichen.

Die eingereichten Projekte müssen während der Laufzeit des Festivals von 20. März bis 20. April 2019 stattfinden und über eine eigene Location verfügen.

FOTO WIEN präsentiert und promotet die ausgewählten Projekte im Rahmen des Festivals in seinen Drucksorten (Festivalguide, Flyer, Social Media Kanäle, Web u.v.m.).

Bei Pressekonferenzen und mittels PR-Maßnahmen werden Projekte detaillierter vorgestellt.

FOTO WIEN kann keine finanzielle Unterstützung für Projekte anbieten.

Unter den Einreichungen wählt eine Fachjury bis zu 70 Projekte aus. Alle BewerberInnen werden Mitte Oktober über die Jury-Entscheidung informiert. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an office@fotowien.at

Weitere Informationen
www.fotowien.at

Stipendienprogramm »Zeitgenössische deutsche Fotografie« der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung

Ausschreibung 2018
Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung vergibt seit 1982 in Zusammenarbeit mit der Fotografischen Sammlung im Museum Folkwang Stipendien für Zeitgenössische deutsche Fotografie. Die Förderung wendet sich an Fotografinnen und Fotografen (ohne Altersbegrenzung), die unabhängig von einer Auftragsarbeit ein fotografisches Vorhaben über einen längeren Zeitraum erarbeiten möchten. Die Ausschreibung ist weder thematisch gebunden noch einem bestimmten Bereich der fotografischen Praxis zugeordnet. Die Stiftung möchte mit diesem offen gehaltenen Förderprogramm eine zeitgemäße bildnerische Auseinandersetzung mit fotografischen Sicht- und Darstellungsweisen fördern. Die Fotografische Sammlung im Museum Folkwang betreut dieses Förderprogramm. Alle zwei Jahre werden jeweils zwei Stipendien ausgeschrieben. Die Auswahl der Stipendiaten erfolgt durch eine Jury mit wechselnden internationalen Mitgliedern.

Das Auswahlverfahren ist vertraulich. Auskünfte über Entscheidungsgründe werden nicht gegeben. Rechtsansprüche auf Zuerkennung des Stipendiums sind ausgeschlossen.

Höhe und Dauer des Stipendiums:
Das Stipendium ist mit 10.000 Euro dotiert und wird für die Dauer eines Jahres vergeben. Innerhalb dieses Zeitraums muss das geplante fotografische Vorhaben abgeschlossen sein. Eine Dokumentation bzw. Beispiele aus dem Projekt sind nach Abschluss an die Fotografische Sammlung zu übermitteln.

Weitere Informationen:
www.museum-folkwang.de

 

Call for Application: WRO Art Center: Residency for Austrian Artists in Wrocław, Poland

A four-week residency program at WRO Art Center for artists / curators / art mediators based in Austria and working with sound

The WRO Center for Media Art Foundation, the Austrian Cultural Forum in Warsaw and the Culture Zone Wrocław within the framework of AIR Wro launch an open call for one artist-in-residence place at WRO Art Center in Wrocław, Poland.

Dates and deadlines:

Application deadline: September 7, 2018
Announcement of the elected artist: September 14, 2018
Residency period: October 15 – November 18, 2018

Who can apply?

We invite artists / curators / art mediators based in Austria working with sound in the broad context of media art and its mediation, interested in archives, site-specificity and participatory art practices. 

We will elect our guest from among proposals for an audience-engaging workshop-like creative activity connected with their practice and – preferably – with some kind of enquiry into the WRO archives. The activity shall be conceived for and developed with a certain target audience, preferably students, grown-ups or senior citizens and should be connected with some kind of public presentation (live performance, artist talk, work-in-progress presentation). Apart from organizing the audience-engaging activity, the artist will be free to work on their own projects and explore the cultural life of Wrocław.

There’s no age limit, nor gender preferences. We would like to collaborate with an engaged, self-reliant person with good communication skills, who enjoys team working in the field of audience-oriented, inclusive art practices.

Key words: sound art, media art, software, programming, archives, site-specificity, communication, collaboration, artist’s presence, social interaction, critical approach, live act, performativity

What we offer:

  • Accommodation in a comfortably furnished apartment in the old town
  • A work place in the premises of WRO Art Center / WRO Atelier
  • Curatorial and production assistance
  • A residency grant of 700 EUR
  • Travel cost refund up to max. 250 EUR
  • Workshop production budget up to max. 200 EUR

Organisers of the residency: WRO Center for Media Art Foundation, Austrian Cultural Forum in Warsaw, Culture Zone Wrocław within the framework of AIR Wro

More Information

Ausschreibung Staatsstipendien 2019 Bildende Kunst, Fotografie und Medienkunst 2019

BKA-K214.374/0005-II/1/2018 
Einreichfrist: 30. September 2018

Zweck/ Intention: Die Staatsstipendien stellen eine Anerkennung bisheriger hervorragender künstlerischer Leistungen dar und dienen der Förderung des weiteren künstlerischen Schaffens. Die Staatsstipendien werden Künstlerinnen und Künstlern zuerkannt, die an einem größeren künstlerischen Projekt in den genannten Bereichen arbeiten und deren Werk sich durch einen besonderen Grad an Originalität und eine außergewöhnliche innovative Komponente auszeichnet. Zielgruppe: Antragsberechtigt sind Künstlerinnen und Künstler, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder ihren ständigen Wohnsitz in Österreich haben (Meldezettel). Die Bewerbung von Studierenden ist nicht möglich, von der Bewerbung sind alle an einer Universität/Fachhochschule immatrikulierten Personen ausgeschlossen sowie Personen, die bereits ein Staatsstipendium (egal welcher Sparte) erhalten haben. Kunstschaffende, die für das Jahr 2019 ein Förderatelier, ein Auslandsatelier oder ein sonstiges Langzeitstipendium (6 Monate oder länger) zugesprochen bekommen haben, können zeitgleich nicht für ein weiteres Stipendium berücksichtigt werden. Eine Bewerbung ist nur in einer der ausgeschriebenen Sparten möglich.

Stipendienanzahl: insgesamt bis zu 18 Stipendien in folgenden Bereichen
• Bildende Kunst bis zu 10 Stipendien
• Fotografie bis zu 5 Stipendien
• Medienkunst bis zu 3 Stipendien

Stipendiendauer: Laufzeit jeweils 12 Monate, beginnend mit Jänner 2019

Stipendienhöhe: Dotierung mit je EUR 15.600,–

Alleinerziehende: Ein erhöhtes Stipendium steht zu, wenn die Antragstellerin/der Antragsteller zum Zeitpunkt der Antragstellung Familienbeihilfe für mindestens ein Kind erhält und für den Zeitraum des beantragten Stipendiums nicht in einer Partnerschaft (Ehe, Lebensgemeinschaft, eingetragene Partnerschaft) lebt. Als Nachweis der Sorgepflichten ist die Bestätigung über den Bezug von Familienbeihilfe vorzulegen. Alleinerziehende erhalten, falls ihnen ein Stipendium zugesprochen wird, einen um den Betrag von EUR 200,– per Monat erhöhten Stipendienbetrag, das Alleinerziehenden-Formular muss ausgefüllt beigelegt werden.

Einsendeschluss: 30. September 2018 (es gilt das Datum des Poststempels) Der Briefumschlag ist mit deutlich sichtbarem Vermerk: »Staatsstipendium + Sparte« zu kennzeichnen.

Einreichung: Alle Unterlagen sind in deutscher Sprache und in einfacher Ausfertigung einzusenden.
Die Bewerbung hat zu enthalten:
• genau ausgefülltes Bewerbungsformular Staatstipendium, ev. Alleinerziehenden-Formular, unter http://www.kunstkultur.bka.gv.at/ 
• Lebenslauf mit Geburtsdatum, Geburtsort, Angabe der Staatsbürgerschaft und Angaben zur Ausbildung (Universität, Klasse, Professorinnen/Professoren) und zur bisherigen künstlerischen und beruflichen Tätigkeit. Kopie des Abschlusszeugnisses sowie Kopie des Meldezettels beilegen.
• Portfolio/Mappe der bisherigen Arbeiten (keine Originale, keine Sammelkataloge), Angaben über allfällige Arbeitsvorhaben während der Laufzeit des Stipendiums. Eine Einreichung in digitaler Form oder die alleinige Angabe eines Links ist nicht ausreichend.
Einreichungen sind per Post zu schicken oder persönlich abzugeben, Einreichungen per E-Mail sind nicht zulässig. Die Ausschreibung kann auch auf der Webseite der Sektion für Kunst und Kultur eingesehen werden (http://www.kunstkultur.bka.gv.at/). Alle Unterlagen sind namentlich zu kennzeichnen.

Vergabe: Die Vergabe des Stipendiums erfolgt auf Vorschlag einer unabhängigen Jury. Der Jury werden nur vollständige Bewerbungen vorgelegt. Alle Bewerberinnen und Bewerber werden vom Ergebnis schriftlich informiert. Es erfolgen keine verbalisierten Begründungen der Juryentscheidungen. Eingereichtes Bildmaterial wird im Postweg retourniert. Für Beschädigung oder Verlust der Unterlagen kann keine Haftung übernommen werden. Nicht fristgerecht eingebrachte Bewerbungen bzw. Bewerbungen mit unvollständigen Unterlagen können nicht berücksichtigt werden.

Nachweis: Mit der Annahme des Stipendiums verpflichten sich die Stipendiatinnen und Stipendiaten, der Abteilung II/1 bis spätestens drei Monate nach Ablauf des Stipendiums einen ausführlichen Bericht inklusive Dokumentationsmaterial über die erfolgte Tätigkeit vorzulegen.

Postadresse: Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur Abteilung II/1, Concordiaplatz 2, 1010 Wien

Ansprechperson: Mag. Joana Pichler, joana.pichler@bka.gv.at

Ausstellung: Madame d’Ora. Machen Sie mich schön!

Leopold Museum, 13. 7. 2018 – 29. 10. 2018

Im Atelier d’Oras traten die Größen der Kunst- und Modewelt, der Aristokratie und der Politik des 20. Jahrhunderts vor die Kamera. Der erste Künstler, den sie fotografierte, war 1908 Gustav Klimt, der letzte war 1956 Pablo Picasso. Kaiser Karl von Österreich fand sich ebenso ein wie die Familie Rothschild, Coco Chanel und Josephine Baker oder Marc Chagall und Maurice Chevalier. Im Jahr 1907 eröffnete Dora Kallmus’ als eine der ersten Frauen in Wien ein Fotostudio. Innerhalb weniger Monate galt das Atelier d’Ora als eleganteste und renommierteste Adresse für das künstlerische Porträt und ihre Aufnahmen fanden in zahlreichen Zeitungen und Zeitschriften im In- und Ausland weite Verbreitung. Im Jahr 1925 brachte ein Angebot des Modemagazins L’Officiel d’Ora nach Paris, das fortan ihr Lebens- und Arbeitsmittelpunkt sein sollte. Zahllosen Aufträge für Mode- und Lifestylezeitschriften folgten, die erst Mitte der 1930er-Jahre abebbten, als die politische Lage in Europa zunehmend prekärer wurde. Als entrechtete Jüdin verlor d’Ora 1940 ihr Atelier in Paris und musste sie sich jahrelang vor den deutschen Besatzungssoldaten in Frankreich versteckt halten. Gerade noch davongekommen, richtete die Gesellschaftsporträtistin nach 1945 ihren zugleich scharfen und einfühlsamen Blick auch auf die namenlosen Heimkehrer aus den Konzentrationslagern und auf das Schlachtvieh der Pariser abattoirs. D’Oras Werk spannt einen einzigartigen Bogen von der Repräsentation des letzten österreichischen Monarchen, über den Glamour der Pariser Modewelt der 1920er- und 1930er-Jahre bis hin zu einem gänzlich veränderten Europa nach dem Zweiten Weltkrieg.

Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg sowie dem Photoinstitut Bonartes in Wien und wird von Monika Faber und Magdalena Vukovic kuratiert.

5020 Ausschreibung Jahresprogramm 2019

Die Fünfzigzwanzig ist ein nicht-kommerzieller Kunstraum, der sich zeitgenössischen Kunst- und Kulturdiskursen widmet.

Mit der Ausschreibung unter dem Titel »Document of Desire/ Desire of the Document« (dt. „Dokument des Begehrens/ Begehren des Dokuments“) richten wir für das Jahr 2019 unser Augenmerk auf künstlerische Positionen, die sich im weitesten Sinn mit Strukturen des Dokumentarischen beschäftigen. Im Zentrum der geplanten Auseinandersetzung steht die Umwertung dokumentarischer Verfahren, eine Hinterfragung des Begehrens nach »wirklichkeitskonstituierenden« Potenzialen des Dokumentarischen sowie die Beschäftigung mit den zu verhandelnden Autoritäten.

Welche Strategien können folglich innerhalb künstlerischer dokumentarischer Verfahren entwickelt werden, um einer je eigenen »Wirklichkeit« nachzuspüren?

Die Jury besteht aus dem KünstlerInnen-Vorstand der Fünfzigzwanzig, der Geschäftsführung und einem künstlerischen Beirat. Die Fünfzigzwanzig sieht ihre Aufgabe vorwiegend in der Förderung zeitgenössischer Kunstproduktion innerhalb Österreichs (lebt und arbeitet) und folgt keinen kommerziellen Interessen. Die Jury behält sich vor, aus einzelnen Positionen Gruppenausstellungen zu konzipieren.

Aussagekräftiges Dokumentationsmaterial bzw. Portfolios (max. 30 Seiten), Texte / Konzepte (max. 1000 Wörter) und ggf. ein vorläufiger Finanzplan (bei Gruppenprojekten über € 7.000 sind zusätzl. Förderpartner einzutragen) sind bitte ausschließlich per wetransfer.com unter dem Betreff »Jahresprogramm 2019« an kontakt@5020.info zu schicken. Eine Sendung pro Bewerbung, beschränkt auf max. 2 GB als ZIP Datei, mit Angabe der vollständigen Kontaktdaten.

Bei Filmen und Videoarbeiten ersuchen wir die BewerberInnen entweder eine DVD mitzuschicken oder Vimeo- bzw. Youtube-Links zu Verfügung zu stellen. Bitte nicht über we-transfer oder dropbox senden!

Einreichfrist: Freitag, 3. 8. 2018

Zu spät eingelangte Einreichungen werden in den Auswahlprozess nicht einbezogen. Alle EinreicherInnen werden per E-Mail über das Ergebnis der Auswahl informiert. Die Bekanntgabe erfolgt im Winter 2018.

FÜNFZIGZWANZIG
Residenzplatz 10, 2.Stock
5020 Salzburg
kontakt(at)5020.info
www.5020.info

Styria-Artist-in-Residence-Stipendien des Landes Steiermark 2019

AUSSCHREIBUNG VON STYRIA-ARTIST-IN-RESIDENCE-STIPENDIEN (St.A.i.R.)
DES LANDES STEIERMARK 2019
für ausländische Künstlerinnen/Künstler und Kunsttheoretikerinnen/Kunsttheoretiker in Graz

Die Steiermärkische Landesregierung vergibt, im Auftrag von Kulturlandesrat Mag. Christopher Drexler, im Rahmen einer Ausschreibung für junge (max. 40 Jahre alt) internationale Künstlerinnen/Künstler aller Sparten sowie Kunsttheoretikerinnen/Kunsttheoretiker im Jahr 2019 Stipendienplätze, die auf Vorschlag einer Expertenjury zugeteilt werden.

T eilnahmeberechtigt sind ausländische Künstlerinnen/Künstler und Kunsttheoretikerinnen/- theoretiker die sich mit der steirischen Kunst- und Kulturszene auseinandersetzen möchten. Ihnen werden monatlich EUR 850,– zur Begleichung des Lebensunterhalts ausbezahlt. Das Stipendium versteht sich als Anwesenheitsstipendium.

Ein Zimmer (Bad/WC) sowie eine große Gemeinschaftsküche steht den Stipendiatinnen/Stipendiaten als Unterkunft zur Verfügung. Die Unterkunft ist für eine Person vorgesehen, das Mitbringen von Haustieren ist nicht erlaubt.
Die Unterkunft der jeweils vier anwesenden internationalen Künstlerinnen/Künstler befindet sich im Zentrum der Stadt Graz und ist im herausragenden barocken Ambiente des Priesterseminars gelegen. Entsprechende Toleranz, Kommunikationsfreude und Respekt für die Anliegen des Hauses seitens der Stipendiatinnen/Stipendiaten werden vorausgesetzt.

Die Betreuung und Vernetzung der Stipendiatinnen/Stipendiaten erfolgt durch Kulturinitiativen in Graz, welche auch für einen Arbeitsplatz der Stipendiatinnen/Stipendiaten Sorge tragen. Eine Werkpräsentation ist während des Aufenthaltes vorgesehen. Die Dauer des mittels Stipendium geförderten Aufenthaltes hängt vom Umfang des künstlerischen/kunsttheoretischen Vorhabens und von der Entscheidung der Jury ab. Als Mindestdauer für den Aufenthalt sind jedoch zwei Monate vorgesehen.

Stipendiatinnen/Stipendiaten müssen für ihre Reise- und Materialkosten selbst auf- kommen; ebenso haben sie die Kosten für alle notwendigen Versicherungen (Kranken-, Haftpflicht- und Unfallversicherung) und Reiseformalitäten zu tragen. Bei Antritt des Stipendiums sind die Polizzen einer für die Dauer des Aufenthalts im Ausland gültigen Krankenversicherung, Unfallversicherung und einer Haftpflichtversicherung vorzulegen, ansonsten Stipendiatinnen/Stipendiaten nicht in das Residenzprogramm aufgenommen werden.

Die Bewerbungsunterlagen sollen in gedruckter Form (max. 20 Seiten) einen kurzen Lebenslauf, Angaben über die gewünschte Aufenthaltsdauer, eine Beschreibung des künstlerischen/kunsttheoretischen Arbeitsvorhabens (max. 1000 Anschläge), Beispiele bisheriger Arbeiten (jedoch keine Originale) enthalten. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Bewerbungsunterlagen auf dem Postweg eingehen müssen. Wenn zur Illustration der künstlerischen Arbeit unbedingt elektronische Datenträger notwendig sind (Film, Video, Performance), so sind folgende Formate zu verwenden: Film mov, mp4 auf DVD oder USB-Stick; Musik mp3, mpeg auf CD/DVD oder USB-Stick. Der Jury werden nur vollständige Bewerbungen vorgelegt. Elektronische Datenträger, die über die oben genannten hinausgehen, können nicht berücksichtigt werden.

Die Antrittstermine werden vorgegeben, wobei auf Terminwünsche der Einreichenden nach Möglichkeit Rücksicht genommen wird.

Einreichungen müssen unter Verwendung nachstehenden Formulars erfolgen. Bewerbungen für ein Styria-Artist-in-Residence-Stipendium richten Sie bitte

ab sofort bis spätestens 10. August 2018 (Poststempel)

in vierfacher Ausfertigung mit beiliegendem Formular an die Abteilung 9 Kultur, Europa, Außenbeziehungen, Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Landhausgasse 7, A-8010 Graz, Kennwort:

„Styria–Artist-in-Residence“

Vom Ergebnis der Juryentscheidung werden die Bewerberinnen/Bewerber schriftlich informiert.

Für die Steiermärkische Landesregierung Der Abteilungsleiter:

Mag. Patrick Schnabl eh.

Weitere Informationen
www.kultur.steiermark.at

photo graz 018. Biennale der steirischen Fotokunst

2018 präsentiert die Kulturvermittlung Steiermark wieder einen Querschnitt durch die aktuelle steirische Fotoszene. Fotografen*innen und Fotogruppen, geboren oder tätig in Graz bzw. der Steiermark, sind eingeladen, sich mit einer Fotoarbeit ohne Themenvorgabe aus dem Zeitraum 2016 – 2018 zu beteiligen. Die Teilnahme ist wie immer kostenlos. In diesem Jahr wird keine Auswahl durch eine Jury durchgeführt werden, alle angenommenen Einreichungen werden präsentiert. Das Handbuch wird wie gewohnt alle Beiträge mit Angaben zu Werken und Künstlern*innen dokumentieren. Alle Bilder, Biografien, Texte zu den Arbeiten sowie ein Archiv der vergangenen Jahre werden im Internet zu finden sein. Wir freuen uns sehr, daß für die heurige Präsentation eine Kooperation mit dem Kulturzentrum bei den Minoriten zustande gekommen ist.

Veranstalter: Kulturvermittlung Steiermark
Kuratorische Leitung: Gerhard Gross
Ausstellungstechnik: Team der Kulturvermittlung Steiermark

Gefördert durch: Kulturamt der Stadt Graz, Bürgermeisteramt der Stadt Graz, Land Steiermark-Kultur, Europa, Außenbeziehungen

Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur: Ausschreibung Startstipendium 2018 Bildende Kunst, Architektur und Design, Fotografie und Medienkunst

Zielgruppe: Antragsberechtigt sind Künstlerinnen und Künstler, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder ihren ständigen Wohnsitz in Österreich haben (Meldezettel),

  • wenn ihr einschlägiger Studienabschluss nicht länger als fünf Jahre zurück liegt oder
  • wenn sie keinen einschlägigen Studienabschluss haben (und auch nicht immatrikuliert sind) und nach dem 12.1982 geboren wurden

Ausnahmen müssen gesondert erläutert werden und können nur dann berücksichtigt werden, wenn sich z.B. die Ausbildung in Zusammenhang mit einer familiengründungs-bzw. Erziehungsphase oder durch schwere Krankheit verzögert hat. Die aufschiebende Wirkung beträgt max. 5 Jahre.

Die Bewerbung von Studierenden ist nicht möglich, von der Bewerbung sind alle an einer Universität/Fachhochschule immatrikulierten Personen ausgeschlossen sowie Personen, die bereits ein Startstipendium (egal welcher Sparte) erhalten haben. Kunstschaffende, die für das Jahr 2018 ein Förderatelier, ein Auslandsatelier oder ein sonstiges Langzeitstipendium (6 Monate oder länger) zugesprochen bekommen haben, können zeitgleich nicht für ein weiteres Stipendium berücksichtigt werden. Eine Bewerbung ist nur in einer der ausgeschriebenen Sparten möglich.

Stipendienanzahl:   insgesamt 30 Stipendien in folgenden Bereichen

  • Bildende Kunst (10 Stipendien)
  • Architektur und Design (10 Stipendien)
  • Fotografie (5 Stipendien)
  • Medienkunst (5 Stipendien)

Stipendiendauer: Laufzeit jeweils 6 Monate, beginnend mit August 2018

Stipendienhöhe:   Dotierung mit je EUR 7.800,–

Alleinerziehende: Ein erhöhtes Stipendium steht zu, wenn die Antragstellerin/der Antragsteller zum Zeitpunkt der Antragstellung Familienbeihilfe für mindestens ein Kind erhält und für den Zeitraum des beantragten Stipendiums nicht in einer Partnerschaft (Ehe, Lebensgemeinschaft, eingetragene Partnerschaft) lebt. Als Nachweis der Sorgepflichten ist die Bestätigung über den Bezug von Familienbeihilfe vorzulegen. Alleinerziehende erhalten, falls ihnen ein Stipendium zugesprochen wird, einen um den Betrag von EUR 200,– per Monat erhöhten Stipendienbetrag, das Alleinerziehenden-Formular muss ausgefüllt beigelegt werden.

Einsendeschluss: 15. Juli 2018 (es gilt das Datum des Poststempels)

  Der Briefumschlag ist mit deutlich sichtbarem

Vermerk „Startstipendium + Sparte“ zu kennzeichnen.

Einreichung: alle Unterlagen sind in deutscher Sprache und in einfacher Ausfertigung einzusenden. Die Bewerbung hat zu enthalten:

  • genau ausgefülltes Bewerbungsformular Startstipendium unter http://www.kunstkultur.bka.gv.at/.
  • Angaben zum geplanten Arbeitsvorhaben mit einer Kurzfassung (maximal 1 Seite)
  • Lebenslauf mit Geburtsdatum, Geburtsort, Angabe der Staatsbürgerschaft und Angaben zur Ausbildung (Universität, Klasse, ProfessorInnen) und zur bisherigen künstlerischen und beruflichen Tätigkeit. Kopie des Abschlusszeugnisses sowie Kopie des Meldezettels beilegen.
  • Portfolio/Mappe der bisherigen Arbeiten (keine Originale, keine Sammelkataloge). Eine Einreichung in digitaler Form oder die alleinige Angabe eines Links ist nicht ausreichend.

Einreichungen sind per Post zu schicken oder persönlich abzugeben, Einreichungen per E-Mail sind nicht zulässig. Die Ausschreibung kann auch auf der Webseite der Sektion für Kunst und Kultur eingesehen werden (http://www.kunstkultur.bka.gv.at/). Alle Unterlagen sind namentlich zu kennzeichnen.

Vergabe: Die Vergabe des Stipendiums erfolgt auf Vorschlag einer unabhängigen Jury. Der Jury werden nur vollständige Bewerbungen vorgelegt. Alle BewerberInnen werden vom Ergebnis schriftlich informiert. Es erfolgen keine verbalisierten Begründungen der Juryentscheidungen. Eingereichtes Bildmaterial wird im Postweg retourniert. Für Beschädigung oder Verlust der Unterlagen kann keine Haftung übernommen werden. Nicht fristgerecht eingebrachte Bewerbungen bzw. Bewerbungen mit unvollständigen Unterlagen können nicht berücksichtigt werden.

Nachweis: Mit der Annahme des Stipendiums verpflichten sich die StipendiatInnen, der Abteilung II/1 bis spätestens drei Monate nach Ablauf des Stipendiums einen ausführlichen Bericht inklusive Dokumentations-material über die erfolgte Tätigkeit vorzulegen.

Postadresse: Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur

Abteilung II/1, Concordiaplatz 2, 1010 Wien

Ansprechperson: Dr. Herbert Hofreither, herbert.hofreither@bka.gv.at

Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur: Ausschreibung von Auslandsstipendien samt Atelierwohnung im Bereich bildender Kunst in Moskau 2019

Zielgruppe: Antragsberechtigt sind Künstlerinnen und Künstler, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder ihren ständigen Wohnsitz in Österreich haben (Meldezettel).

Die Bewerbung von Studierenden ist nicht möglich, von der Bewerbung sind alle an einer Universität/Fachhochschule immatrikulierten Personen ausgeschlossen. Kunstschaffende, die für das Jahr 2019 ein Förderatelier, ein anderes Auslandsatelier oder ein sonstiges Langzeitstipendium (6 Monate oder länger) zugesprochen bekommen haben, können zeitgleich nicht für ein weiteres Stipendium berücksichtigt werden.

Stipendienanzahl:  4 Stipendien

Stipendiendauer/   MOSKAU: ein komplett eingerichtetes Wohnstudio auf 2 Etagen mit

Stipendienhöhe: einem Arbeitsbereich mit Betreuung vor Ort durch CCI „Fabrika“

(www.fabrikacci.ru)

Dauer: 3 Monate

Stipendienhöhe EUR 1.700,–/Monat, Reisekostenpauschale EUR 400,–

Vergabezeitraum: 01.01.2019 – 31.12.2019

Alleinerziehende: Ein erhöhtes Stipendium steht zu, wenn die Antragstellerin/der Antragsteller zum Zeitpunkt der Antragstellung Familienbeihilfe für mindestens ein Kind erhält und für den Zeitraum des beantragten Stipendiums nicht in einer Partnerschaft (Ehe, Lebensgemeinschaft, eingetragene Partnerschaft) lebt. Als Nachweis der Sorgepflichten ist die Bestätigung über den Bezug von Familienbeihilfe vorzulegen. Alleinerziehende erhalten, falls ihnen ein Stipendium zugesprochen wird, einen um den Betrag von EUR 200,– per Monat erhöhten Stipendienbetrag, das Alleinerziehenden-Formular muss ausgefüllt beigelegt werden.

Einsendeschluss: 31. Juli 2018 (es gilt das Datum des Poststempels)

Der Briefumschlag ist mit deutlich sichtbarem Vermerk:
 „ATELIER + Ortsname“ zu kennzeichnen.

Einreichung: Alle Unterlagen sind in einfacher Ausfertigung per Post einzusenden oder direkt in der Abteilung II/1 abzugeben. Einreichungen per E-Mail sind nicht zulässig. Alle Unterlagen sind mit Namen zu kennzeichnen und in deutscher Sprache zu halten.

Die Bewerbung hat zu enthalten:

  • genau ausgefülltes Bewerbungsformular (Auslandsateliers bildende Kunst) unter http://www.kunstkultur.bka.gv.at/.
  • Angaben zum geplanten Arbeitsvorhaben mit einer Kurzfassung (maximal 1 Seite)
  • Lebenslauf mit Geburtsdatum, Geburtsort, Angabe der Staatsbürgerschaft und Angaben zur Ausbildung (Universität, Klasse, ProfessorInnen) und zur bisherigen künstlerischen und beruflichen Tätigkeit. Kopie des Meldezettels beilegen.
  • Portfolio/Mappe der bisherigen Arbeiten (keine Originale). Eine Einreichung in digitaler Form oder die alleinige Angabe eines Links ist nicht ausreichend.

Es muss die Bereitschaft vorausgesetzt werden, sich mit Kultur, Lebensgewohnheiten und Gebräuchen des Landes auseinanderzusetzen und diese zu respektieren. Kenntnisse der jeweiligen Landessprache sind von Vorteil.

Die Ausschreibung kann auch auf der Website der Sektion für Kunst und Kultur eingesehen werden: http://www.kunstkultur.bka.gv.at

Es wird ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass die Antrittstermine vom BKA vorgegeben werden, wobei auf Terminwünsche nach Möglichkeit Rücksicht genommen wird, jedoch können einmal vereinbarte Termine nicht verändert werden.

Vergabe: Die Vergabe des Stipendiums erfolgt auf Vorschlag einer unabhängigen Jury. Der Jury werden nur vollständige Bewerbungen vorgelegt. Alle BewerberInnen werden vom Ergebnis schriftlich informiert. Es erfolgen keine verbalisierten Begründungen der Juryentscheidungen. Eingereichtes Bildmaterial wird im Postweg retourniert. Für Beschädigung oder Verlust der Unterlagen kann keine Haftung übernommen werden. Nicht fristgerecht eingebrachte Bewerbungen bzw. Bewerbungen mit unvollständigen Unterlagen können nicht berücksichtigt werden.

Nachweis: Mit der Annahme des Stipendiums verpflichten sich die StipendiatInnen, der Abteilung II/1 bis spätestens drei Monate nach Ablauf des Stipendiums einen ausführlichen Bericht inklusive Dokumentationsmaterial über die erfolgte Tätigkeit vorzulegen.

Postadresse: Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur

Abteilung II/1, Concordiaplatz 2, 1010 Wien

Ansprechperson: Dr. Sigrid Olbrich-Hiebler

sigrid.olbrich-hiebler@bka.gv.at

 

Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur: Ausschreibung eines Auslandsstipendiums für Medienkunst im Banff Centre/Kanada 2019

Voraussetzung: Das Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur, hat im Banff Centre in Kanada einen Stipendienplatz geschaffen und vergibt diesen im Rahmen dieser Ausschreibung.

 Zielgruppe: Antragsberechtigt sind Künstlerinnen und Künstler, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder ihren ständigen Wohnsitz in Österreich haben (Meldezettel). Die Bewerbung von Studierenden ist nicht möglich, von der Bewerbung sind alle an einer Universität/Fachhochschule immatrikulierten Personen ausgeschlossen. Kunstschaffende, die für das Jahr 2019 bereits ein Staats- oder Startstipendium, ein Förderatelier, ein anderes Auslandsatelier oder ein sonstiges Langzeitstipendium (6 Monate oder länger) zugesprochen bekommen haben, können im selben Jahr nicht für ein Auslandsatelier in Banff berücksichtigt werden.

Gute Englisch-Kenntnisse sind unabdingbar und sollen zu einem künstlerischen Dialog in internationalem Kontext befähigen. Es muss die Bereitschaft vorausgesetzt werden, sich mit Kultur, Lebensgewohnheiten und Gebräuchen des Landes auseinanderzusetzen und diese zu respektieren.

Stipendiendauer: Je nach Projekt wird mit dem Banff Centre der günstigste Antrittstermin und die günstigste Aufenthaltsdauer vereinbart und zwar je nach Projektart durchschnittlich fünf bis sieben Wochen.

Stipendienhöhe: Die Dotierung beträgt EUR 2.400,– und umfasst die Kosten für den Aufenthalt (Atelier, Wohnen, Essen), für Reisekosten wird zusätzlich ein Pauschalbetrag in Höhe von EUR 1.200,– zur Verfügung gestellt.

Alleinerziehende: Ein erhöhtes Stipendium steht zu, wenn die Antragstellerin/der Antragsteller zum Zeitpunkt der Antragstellung Familienbeihilfe für mindestens ein Kind erhält und für den Zeitraum des beantragten Stipendiums nicht in einer Partnerschaft (Ehe, Lebensgemeinschaft, eingetragene Partnerschaft) lebt. Als Nachweis der Sorgepflichten ist die Bestätigung über den Bezug von Familienbeihilfe vorzulegen. Alleinerziehende erhalten, falls ihnen ein Stipendium zugesprochen wird, einen um den Betrag von EUR 200,– per Monat erhöhten Stipendienbetrag, das Alleinerziehenden-Formular (http://www.kunstkultur.bka.gv.at/) muss ausgefüllt beigelegt werden.

Einsendeschluss: 31. Mai 2018 (es gilt das Datum des Poststempels)

  Der Briefumschlag ist mit deutlich sichtbarem Vermerk „Banffzu kennzeichnen.

Einreichung: Die Bewerbung hat zu enthalten:

  • genau ausgefülltes Bewerbungsformular „Auslandsatelier Medienkunst Banff/Kanada“ (http://www.kunstkultur.bka.gv.at)
  • Kurzfassung des Projekts und Kurzbiografie in Deutsch und Englisch, (maximal 1 Seite). Kopie des Abschlusszeugnisses sowie Kopie des Meldezettels beilegen.
  • ausführliche und genaue Beschreibung in Deutsch und Englisch des Projekts, das verwirklicht werden soll, mit genauen Angaben über das inhaltliche Konzept, Durchführungsart, Durchführungsdauer/Zeitplan, technischen und sonstigen Bedarf, der zur Realisierung des Projekts nötig ist
  • Lebenslauf in Englisch: Geburtsdatum, Geburtsort, Angabe der Staatsbürgerschaft und Angaben zur Ausbildung (Universität, Klasse, ProfessorInnen) und zur bisherigen künstlerischen und beruflichen Tätigkeit (Aktivitäten, Ausstellungen etc.)
  • Portfolio/Mappe (Bilddokumentation) der bisherigen künstlerischen Arbeit (keine Originale, keine Sammelkataloge), CD-ROM oder DVD oder sonstige Bildunterlagen (maximal DIN A4, keine Verweise auf Internetadressen, keine Kritiken und Pressematerial, allenfalls ein Katalog)
  • Eine Einreichung in digitaler Form oder die alleinige Angabe eines Links ist nicht ausreichend.

Einreichungen sind per Post zu schicken oder persönlich abzugeben, Einreichungen per E-Mail sind nicht zulässig. Die Ausschreibung kann auch auf der Webseite der Sektion für Kunst und Kultur eingesehen werden (http://www.kunstkultur.bka.gv.at/). Alle Unterlagen sind namentlich zu kennzeichnen.

Die Unterlagen sollen der Jury ermöglichen, sich ein Bild über die bisherige künstlerische Tätigkeit der Bewerberin/des Bewerbers zu machen. Der Jury werden nur vollständige, formal entsprechende und rechtzeitig eingelangte Unterlagen vorgelegt.

Vergabe: Die Vergabe des Stipendiums erfolgt auf Vorschlag einer unabhängigen Jury. Im Bundeskanzleramt erstellt eine Jury die Vorauswahl, die definitive Entscheidung liegt beim Banff Centre, das sich direkt mit dem betreffenden Künstler/der betreffenden Künstlerin in Verbindung setzt.

Alle BewerberInnen werden vom Ergebnis schriftlich informiert. Es erfolgen keine verbalisierten Begründungen der Juryentscheidungen. Eingereichtes Bildmaterial wird im Postweg retourniert. Für Beschädigung oder Verlust der Unterlagen kann keine Haftung übernommen werden. Nicht fristgerecht eingebrachte Bewerbungen bzw. Bewerbungen mit unvollständigen Unterlagen können nicht berücksichtigt werden.

Nachweis: Mit der Annahme des Stipendiums verpflichten sich die StipendiatInnen, der Abteilung II/1 bis spätestens drei Monate nach Ablauf des Stipendiums einen ausführlichen Bericht inklusive Dokumentationsmaterial über die erfolgte Tätigkeit vorzulegen.

Postadresse: Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur

Abteilung II/1, Concordiaplatz 2, 1010 Wien

Ansprechperson: Dr. Herbert Hofreither

herbert.hofreither@bka.gv.at

Download pdf

 

 

 

Radek Krolczyk erhält den ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik 2018

Der Bremer Kritiker Radek Krolczyk wird mit dem Preis für Kunstkritik 2018 ausgezeichnet. Der mit 3.000 Euro dotierte Preis wird von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine (ADKV) in Kooperation mit der ART COLOGNE verliehen und richtet sich an freie Journalistinnen und Journalisten.

Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. Dabei greift er häufig politische Themen auf, ohne sie gegen die Kunst auszuspielen. So entsteht eine präzise, unaufgeregte Kritik, die große Gesten zugunsten einer beharrlichen Auseinandersetzung vermeidet. Vor die schnelle Meinung stellt Krolczyk die konkrete Beobachtung und weicht dabei auch unbequemen Fragen nicht aus.

Weiter heißt es in der Begründung der Jury: »Krolczyk ist ein Kritiker, der sich eine unabhängige Haltung bewahrt, ohne Distanz mit Neutralität zu verwechseln. Er schreckt nicht davor zurück, auch die großen Namen des Kunstbetriebs einer pointierten Kritik zu unterziehen und sich, wenn nötig, selber angreifbar zu machen. Dabei spricht er mit klarer Stimme und persönlichem Standpunkt. Seine Texte folgen nicht vorgefertigten Formeln, sondern entwickeln auf eine für den Leser nachvollziehbare, uneitle Weise ihre Argumentation. Sie zeigen damit auch, wie wichtig eine solche journalistische Klarheit für das Feuilleton weiterhin ist – und vielleicht künftig noch wichtiger wird.«

Seit 1999 wird der Preis durch die ADKV ausgelobt und seit 2006 in Kooperation mit der ART COLOGNE, die auch das Preisgeld stiftet, vergeben. Die Auszeichnung würdigt das Engagement freier Kunstkritikerinnen und -kritiker, die sich in der Fach- und Tagespresse oder in anderen Medien mit zeitgenössischer Kunst und ihrem sozialen Kontext auseinandersetzen.

Die Mitglieder der Jury 2018 waren: Swantje Karich (Redakteurin u.a. im Feuilleton DIE WELT, Dozentin), Stefan Kobel (freier Kritiker, u.a. für das Handelsblatt), Alexander Koch (Kurator, Galerist (KOW)), Astrid Mania (Professorin für Kunstkritik und Kunstgeschichte der Moderne an der HFBK Hamburg, freie Kritikerin, u.a. für die Süddeutsche Zeitung), Hili Perlson (Kunstkritikerin u.a. für artnet, Modejournalistin und Dozentin) sowie Gerrit Gohlke als Vertreter der ADKV (ohne Stimmrecht).

Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger: Kito Nedo (2017); Jörg Scheller (2016); Stefan Kobel (2015); Barbara Buchmaier und Christine Woditschka (2014); Astrid Mania (2013); Kolja Reichert (2012); Jens Kastner (2011); Jennifer Allen (2009); Rudolf Schmitz (2008); Ludwig Seyfarth (2007); Catrin Lorch (2006); Dominic Eichler (2005); Gregory Williams (2004); Raimar Stange (2003); Renate Puvogel (2002); Jan Verwoert (2001); Stefan Römer (2000); Hans-Christian Dany (1999).

Der Preis wird zusammen mit dem ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstvereine am Samstag, 21. April 2018 um 15 Uhr in der TALK LOUNGE in Halle 11.3 der ART COLOGNE verliehen.
Begrüßung: Daniel Hug, Direktor der ART COLOGNE und Gerrit Gohlke, Vorstandsmitglied der ADKV.

Call for Application: KUNSTRAUM STEIERMARK. Ausschreibung von Stipendien zur Gründung von Künstlerateliers 2019/2020

Im Rahmen einer Ausschreibung vergibt die Steiermärkische Landesregierung für Kunstschaffende (bevorzugt unter 35 Jahre alt) Stipendien, die für die Gründung und nachhaltige Etablierung von Arbeitsräumen/Ateliers im gesamten Bundesland vorgesehen sind. Auf diese Weise soll die Erarbeitung künstlerischer Vorhaben und der Einstieg in die professionelle Kunst- und Kulturszene erleichtert werden.
Zehn KünstlerInnen bzw. KünstlerInnenkollektive erhalten für die Dauer von zwei Jahren monatlich 600 Euro zugesprochen.
Teilnahmeberechtigt sind Kunst- und Kulturschaffende aller Sparten, die in der Steiermark arbeiten und ein Atelier gründen wollen. Das Stipendium, mit dem eine geeignete Räumlichkeit für zwei Jahre genutzt werden kann, will KünstlerInnen stärken, ihre Produktionsbedingungen erleichtern, und ihnen die Möglichkeit geben, nachhaltig an ihrer Professionalisierung zu arbeiten.
Die Stipendien werden auf Vorschlag einer ExpertInnenjury vergeben.

Kontakt:
Mag. Christiane Kada
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Abteilung 9 Kultur, Europa, Außenbeziehungen
Landhausgasse 7, 8010 Graz
Tel.: 0316 / 877 5832
christiane.kada@stmk.gv.at

Download: www.kultur.steiermark.at