Aktuelles

Call: Andy Rocchelli Grant by CESURA

The Andy Rocchelli Grant is an international award promoted by CESURA in the name of its co-founder Andy Rocchelli, a photojournalist killed in Ukraine in 2014. Andy was an irreplaceable firestarter and CESURA decided to establish a grant in his name.

The aim is to identify the best unpublished photographic dummy and award the winner with the production and publication of the book by Cesura Publish.

The jury will meet in September 2021 to select a shortlist of finalists. In December 2021, the winning book will be announced.

Timeline

September 1, 2021: Closing date for applications
September 24, 2021: Announcement of the finalists
December 2021: Winner announcement and photo book launch

Jury
David Campany curator, writer, and managing director of Programs at the International Center of Photography, New York
Tamara Corm senior director at Pace Gallery, London
Arianna Arcara cofounder of CESURA, photographer and co-art director at Cesura Publish
Lucia Rocchelli honorary jury member, architect
Alex Majoli president of the jury, photographer, Magnum photos member, cofounder of CESURA and co-art director at Cesura Publish

*a further judge will be announced soon

CESURA

CESURA is an Italian photographic collective, publishing house, and lab active in documentary photography, research, and visual experimentation. Since 2008, CESURA has aimed to create an independent and autonomous force in the national and international photography scene, narrating contemporary social phenomena such as the Arab Spring uprising in the Middle East and the documentation of the COVID-19 pandemic. CESURA’s individual and collective projects have been published in major national and international newspapers and magazines such as Time Magazine, New York Times Magazine, The New Yorker, The Guardian, Le Monde, Internazionale, Repubblica, L’Espresso), and exhibited in museums such as Le Bal (Paris), Mocp (Chicago), Nobel Peace Center (Oslo), Deichhtorhallen (Hamburg), Draiflessen Collection (Mettingen) and Kulturhuset (Stockholm).

Infos and contact:
info@cesura.it
andyrocchelligrant@cesura.it
+39 0523997198 | Via del Campo Sportivo, 6 Pianello V. T. (PC) 29010 Italy

 

Call: Kassel Dummy Award 2022

The KASSEL DUMMY AWARD is the dummy competition for the best unpublished photobook mock-up of the year. Together with cooperation partners, Fotobookfestival Kassel invites all photographers worldwide to take part. 50 books will be selected for the shortlist and exhibited at international photo events. 3 winners will be chosen by an international jury. The winner of the First Prize will be produced and published.

The next registration period will start on 15 August and go until 30 September 2021. The international exhibition tour of the shortlisted books starts in mid-October and runs until summer 2022.

Further Information

Ortweinschule: Neuer Jahrgang am Abendkolleg für Fotografie

Die Ausbildung am Abendkolleg für Fotografie der Ortweinschule, Graz, vermittelt umfangreiche Kenntnisse in sämtlichen Bereichen der Fotografie und ihrer multimedialen Gestaltung. Dabei bilden analoge und digitale Prozesse der Bilderzeugung die Grundlage für eine tiefergehende Auseinandersetzung mit dem Medium. In Verbindung mit Buch, Bewegtbild, bis hin zu raumbezogenen Präsentationen werden zudem die ursprünglichen Grenzen des Bildmediums ausgelotet.

Der Unterrichtsschwerpunkt liegt in den Bereichen Entwurf, Gestaltung und Technologie und wird von medientheorethischen und -wirtschaftlichen Gegenständen ergänzt. In Diskursen und Bildanalysen findet eine Schulung der Wahrnehmung statt, die unseren Absolvent*innen ermöglicht in vielschichtiger Weise an fotografische Aufgabenstellungen heranzutreten. Ziel der österreichweit einzigartigen Ausbildung ist die Entwicklung einer eigenen Haltung und einer daraus resultierenden Bildsprache.

Hochwertig ausgestattete Ateliers für digitale, analoge und multimediale Bildproduktion und Bildbearbeitung, Fine Art-Drucker, sowie Dunkelkammern für den Schwarz-Weiß-Prozess gestalten dafür ein professionelles Arbeitsumfeld.

Bewerbungen für den zweiten Termin sind noch bis 8.9.2021 möglich.

Die Aufnahmegespräche finden am 9.9.2021 statt.

Weitere Informationen

 

Afterall: Research Fellow and Editor

Afterall invites applications for our Research Fellow and Editor role.

As Research Fellow and Editor, you will develop and locate your practice within the research aims and remit of the Afterall Research Centre. You will contribute to the academic profile and activity of Afterall, working as an editor of Afterall journal (published semi-annually) and as a contributor to the development of Afterall’s book series and online output. You will be expected to write external funding bids in collaboration with partner research centers and/or researchers and to publish your own research externally and internally.

Applications close on 16 August 2021 at 23:59 pm (BST).

Afterall strongly welcomes applications from people who are currently underrepresented in contemporary art, including candidates with Black, Asian, and minority ethnic heritage, those who have faced socio-economic barriers, candidates who identify as gay, lesbian, bisexual, transexual, non-binary, or queer, and those with disabilities.

Job description and person specification available on UAL jobs.

CALL FOR APPLICATIONS 2022: tranzit/at

Now open until September 12, 2021

 

Artists-in-Residence programme in Vienna of ERSTE Foundation, tranzit, Igor Zabel Association and Kontakt Collection/WHW Akademija



The Artist-in-Residence Programme at Q21/MuseumsQuartier in Vienna is part of ERSTE Foundation’s long-termed endeavor to support contemporary art and to strengthen the situation of its creators, especially in the region of Central, Eastern, and Southeastern Europe. The residence program is realized together by tranzit, Igor Zabel Association, and Kontakt Collection. Kontakt Collection will collaborate with the Zagreb-based WHW Akademija.

The residencies are designed for artists, curators, and theoreticians from Croatia, the Czech Republic, Hungary, Romania, Slovak Republic, and Slovenia working in the field of contemporary visual art to do research in their respective areas. Everyone eligible is invited to take part in the open call.

The research character of the residence should make it possible to take a break from the everyday strenuous production pressure and find time to concentrate on a specific interest. The participants are given the opportunity to live and work for a period of two months in one of the MuseumsQuartier studios right in the heart of Vienna. The apartments offer both living and working space but do not provide room for large-scale artistic works. During the stay, various meeting possibilities are offered to the participants. Each residence grants a monthly stipend of € 1.050,–.

Artists, curators, or theoreticians from Croatia, Czech Republic, Hungary, Romania, Slovak Republic, and Slovenia are invited to take part in the open call. Accepted candidates are required to use the residence in its full length during the following fixed periods:

for Hungary: January – February 2022
for Croatia: March – April 2022
for the Czech Republic: May – June 2022
for Romania: July – August 2022
for Slovenia: September – October 2022
for the Slovak Republic: November – December 2022

Applications are accepted only in English and by e-mail until: 12.09.2021

For more information about the application process, please visit the website: www.tranzit.org

Call: On the Road Again – Internationaler Call der Sektion für Internationale Kulturangelegenheiten im Außenministerium und der Österreichischen Kulturforen  in Kooperation mit der Künstlerhaus Vereinigung Wien

»Somewhere there is another way of Living,
Somewhere there is another way of Thinking,
Somewhere there is another way of Sharing«
(Bugge Wesseltoft, 2. Album “Sharing” des Künstlers, 1998)

Die österreichische Auslandskulturabteilung des BMEIA verfügt über ein für Österreich einmaliges Netzwerk an Kulturforen. Mit dem Projekt »On the Road Again« nützt die österreichische Auslandskultur Netzwerk und Ressourcen für eine Post-Covid Initiative um österreichische Künstler*innen zu neuen Projekten rund um die Welt zu animieren. »On the Road Again« ist die erste gemeinsame Ausschreibung der österreichischen Kulturforen für bildende/Medien Künstler*innen. Zur Einreichung gesucht sind sich mit dem jeweiligen Gastland und dem Generalthema auseinandersetzende künstlerische Arbeiten, bzw. ortsspezifische Installationen an den Österreichischen Kulturforen folgender Städte:

Belgrad, Berlin, Bratislava, Budapest, Bukarest, Instanbul, Kiev, Kraków, London, Lubljana, Mexiko, New York, Peking, Prag, Rom, San Francisco, Sarajewo, Teheran, Tel-Aviv, Tokio, Warszawa, Washington, Zagreb

Thema:
Umbruch in Gesellschaft und Ökologie – Österreichische Künstler*innen stellen sich Realitäten, die uns alle betreffen und auf der ganzen Welt.

Unsere Gesellschaft ist im Umbruch, ebenso wie das wirtschaftliche und politische Umfeld in dem wir leben, und es ist die Welt selbst die sich verändert, nicht zuletzt durch das sorglose Tun des Menschen und dem Leben zur Gefahr werdend.

Jede einzelne entstehende künstlerische Arbeit entsteht in Auseinandersetzung mit einem bestimmten Land, einem Ort, für welche diese entsteht, nimmt eine Spur, einen konkreten Aspekt eines breiten Gesamtthemas auf, das uns alle betrifft, Ängste bewusst macht, ein Stück Realität künstlerisch sichtbar macht, vielleicht Perspektiven aufzeigt. Künstlerische Arbeiten können gleichwohl Aspekte einer gemeinsamen ökologisch-sozialen Gesamtkrise darstellen, aber auch gefühlte Ängste, visionäre Arbeiten, vielleicht sogar Perspektiven aufzeigen.

Gefragt sind relevante künstlerische Positionen, Bezug nehmend auf, und in Auseinandersetzung mit dem Gastland entstehend.

Details, Dotierung, Ausschreibungsbedingungen:
Um das Projekt dynamisch zu gestalten sind alle Bewerber*innen eingeladen sich für zumindest für drei zur Disposition stehende Kulturforen zu bewerben. Es kann dabei für jede Wunschdestination ein eigener Projektvorschlag eingereicht werden oder aber auch ein Projektvorschlag für eine Auswahl von drei Destinationen aus denen die Jury einen auswählen kann. Jede Bewerbung umfasst: Projektbeschreibung, Skizze (wenn möglich), Lebenslauf, Portfolio, Angabe der drei präferierten Destinationen.

Für jede Destination wird ein Projekt ausgewählt für dessen Ausarbeitung und Realisierung die ausgewählten Künstler*innen noch 2021 ein Budget zur Verfügung gestellt wird (Projektbudget für Erarbeitung des Konzepts, Realisierungskosten der künstlerischen Arbeit, Honorar, pauschaliert Euro 7000,–).
Die Projekte selbst finden dann im Folgejahr 2022 mit Unterstützung der Kulturforen statt, welche Reise- und Unterkunftskosten abzudecken bereit sind. Je nach Destination stehen für die Realisierung die Räumlichkeiten der Kulturforen selbst oder jene von Ausstellungspartnern der Kulturforen zur Verfügung.

Für das Jahr Frühjahr 2023 ist geplant, dass sämtliche entstandene Positionen zu einer gemeinsamen Gruppenausstellung im Wiener Künstlerhaus zusammengeführt werden.

Die Details zur Ausschreibung, sowie die Möglichkeit zum Upload der Einreichungen finden sich auf der Webseite:
www.ontheroadcall.at

»Die Tatsache, dass Kunst einen wesentlichen Beitrag zum österreichischen Selbstverständnis beisteuert – aber auch zur Außenwahrnehmung Österreichs – darf keine Selbstverständlichkeit sein. Internationale Kulturarbeit und die damit im Zusammenhang stehende weltweite Förderung der Arbeit von Künstlerinnen und Künstlern unseres Landes sind daher wesentliche Aufgaben der Diplomatie. Dieser Aspekt nimmt eine besondere Rolle in der Arbeit des österreichischen Außenministeriums ein und ist mir persönlich ein wichtiges Anliegen.
Die Ausschreibung ›On the Road Again‹ soll ein aktives Zeichen der Auslandskulturarbeit setzen, zur Unterstützung österreichischer Künstlerinnen und Künstler und zur internationalen Sichtbarmachung österreichischer Kunst an den österreichischen Kulturforen rund um die Welt.« (Alexander Schallenberg, Bundesminister für europäische und internationale Angelegenheiten)

Ablauf und Fristen:
Bewerbungsfrist für österreichische Künstler*innen: bis 31. August 2021.

Eine österreichische Jury ermittelt bis zum 30. September 2021 aus allen Bewerbungen eine Shortlist von 3 Projektvorschlägen für jede Destination aus und ermittelt gemeinsam mit der*dem Leiter*in jedes einzelnen Kulturforums das gewinnende Projekt.

Umsetzung der Gewinnerprojekte in Absprache zwischen gewinnenden Künstler*innen und Kulturforen im Laufe des Jahres 2022.

Im Frühjahr 2023 findet das Projekt findet in einer zusammenfassenden Schau aller realisierter Projekte im Wiener Künstlerhaus seinen Abschluss.

Ausschreibung des Msgr. Otto Mauer-Preises 2021

In Weiterführung der Anliegen Msgr. Otto Mauers (1907 – 1973), der durch sein Engagement für zeitgenössische Kunst und junge Künstler*innen internationale Anerkennung gefunden hat, verleiht der Otto Mauer Fonds Ende des Jahres zum einundvierzigsten Mal den Msgr. Otto Mauer-Preis für bildende Kunst (Malerei, Grafik, Skulptur, Objekte, Installationen, Neue Medien).
Der Preis ist mit € 11.000,- dotiert und mit einer Ausstellung des*der Preisträgers*in im JesuitenFoyer (1010 Wien) sowie mit umfangreicher Pressearbeit verbunden.

Die Jury für den Msgr. Otto Mauer Preis 2021 besteht aus Barbara Horvath, Barbara Kapusta, Isa Rosenberger, Johanna Schwanberg und Gustav Schörghofer SJ. 

In der Zeit von 11. bis 13. Oktober 2021 besteht die Möglichkeit, Bewerbungen für den Preis, der eine Anerkennung für das bisher geschaffene Werk des*der prämierten Künstlers*in sein soll, einzureichen. Bewerben können sich österreichische Staatsbürger*innen und italienische Staatsbürger*innen deutscher Sprache, geboren in der Provinz Bozen, sowie Personen, deren ordentlicher Wohnsitz sich seit mindestens fünf Jahren in Österreich befindet. Die Bewerber*innen dürfen am 31. Dezember 2021 das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben (d. h. Geburtsjahrgang 1982 und jünger); bewerben sich mehrere Künstler*innen gemeinsam als Gruppe, so darf kein Mitglied dieser Gruppe dieses Alterslimit überschreiten. Jede Bewerbung erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges.

Einzureichen ist eine Dokumentation, die eine Beurteilung des bisherigen künstlerischen Schaffens ermöglicht (Kataloge, Fotos, Texte, Videos; keine Originale) sowie ein Lebenslauf des*r Künstlers*in. Diese Unterlagen sind mit Name, Adresse, Telefonnummer, Geburtsdatum und der Aufschrift »Msgr. Otto Mauer-Preis 2021« zu versehen und vom 11. bis 13. Oktober 2021 in der Zeit von 10 bis 13 und 16 bis 17.30 Uhr abzugeben oder per Post einzusenden, wobei diese Sendungen spätestens am Mittwoch, den 13. Oktober 2021 eingelangt sein müssen.

Der Otto Mauer Fonds übernimmt keine wie immer geartete Haftung für die eingereichten Unterlagen. Die eingereichten Unterlagen bilden die Grundlage für die Beurteilung durch die Jury. Erscheint kein Werk als preiswürdig, so wird kein Preis verliehen.

Bisher wurde der Msgr. Otto Mauer-Preis verliehen an: Alfred Klinkan (1981), Gottfried Mairwöger (1982), Erwin Bohatsch (1983), Erwin Wurm (1984), Gunter Damisch (1985), Franz West (1986), Gustav Troger (1987), Peter Kogler (1988), Brigitte Kowanz (1989), Christoph Luger (1990), Martin Walde (1991), Lois Renner (1992), Heimo Zobernig (1993), Tobias Pils (1994), Maria Hahnenkamp (1995), Otto Zitko (1996), Aglaia Konrad (1997), Gregor Zivic (1998), Manfred Erjautz (1999), Florian Pumhösl (2000), Michael Kienzer (2001), Dorit Margreiter (2002), Simon Wachsmuth (2003), Esther Stocker (2004), Jun Yang (2005), Bernhard Fruehwirth (2006), Ursula Mayer (2007), Isa Rosenberger (2008), Siggi Hofer (2009), Katrina Daschner (2010), Kamen Stoyanov (2011), Ralo Mayer (2012), Luisa Kasalicky (2013), Nilbar Güres (2014), Catrin Bolt (2015), Andreas Fogarasi (2016), Toni Schmale (2017), Anna Witt (2018), Alfredo Barsuglia (2019) und Barbara Kapusta (2020).

Im Interesse der Fortführung der Sammlung Otto Mauer im Dom Museum Wien beabsichtigt der Otto Mauer Fonds eine repräsentative Arbeit der Preisträgerin/des Preisträgers zu erwerben.

Die Dokumentationen sind einzureichen bei: Otto Mauer Fonds,
p. A. Otto Mauer Zentrum, Währinger Straße 2-4, A-1090 Wien

Für Rückfragen zur Ausschreibung wenden Sie sich bitte an:
MMag. Lisa Simmel MA, Geschäftsführerin Otto Mauer Fonds
Otto Mauer Zentrum, Währinger Straße 2 – 4, 1090 Wien
T +43 1 51 552 – 5103
E-Mail: office@otto-mauer-fonds.at
www.otto-mauer-fonds.at

OPEN CALL: Programmpartner*innen FOTO WIEN 2022

Deadline: 12. September 2021
FOTO WIEN lädt Sie ein, Ihr Projekt für die FOTO WIEN 2022 einzureichen. Die Anmeldung erfolgt über ein neues Einreichformular und erfolgt in vier Schritten. Sollten Sie den Anmeldungsprozess unterbrechen, werden die Daten automatisch gespeichert. Sie können jederzeit zu Ihrer Anmeldung zurückkehren, indem Sie sich erneut einloggen. Nach vollständiger Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail. Von jenen Programmpartner*innen, die ihr FOTO WIEN 2021 Projekt nun 2022 umsetzen und das Festivalbüro darüber informiert haben, sind die Ausstellungsinformationen bereits im System eingepflegt. Bitte loggen Sie sich mit derselben E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich für das Festival 2021 registriert haben.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: office@fotowien.at

Bei inhaltlichen Änderungen des Konzepts wird das Projekt noch einmal der Jury zur Beurteilung vorgelegt. Über die Entscheidung der Jury werden Sie Anfang Oktober informiert.

ANMERKUNG: Es können nur Bewerbungen berücksichtigt werden, die bis zum 12. September 2021 über das Online-Formular eingereicht wurden.

Call: AICA Preis für junge Kunstkritik 2021

AICA AUSTRIA, die Internationale Vereinigung der Kunstkritiker*innen in Österreich, schreibt in Kooperation mit dem BMKOES zum 5. Mal den Preis für junge Kunstkritik aus.

Trotz großen Hungers nach Ausstellungen bleibt unser Blick geschärft!

Eingeladen sind Autor*innen, die in Österreich wohnen und nicht älter als 35 sind.
Der Text soll eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst besprechen, die 2021 in Österreich zu sehen war/ist. Er soll auf Deutsch geschrieben sein und max. 5000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) umfassen. Eine Publikation kann, muss aber nicht erfolgt sein.
Besonderes Augenmerk wird auf einen klaren Schreibstil, eine gute Argumentation
und eine kritische Beurteilung gelegt. Die Jury setzt sich aus dem Vorstand von AICA AUSTRIA zusammen.

Den Text, Fotos aus der Ausstellung sowie eine kurze Biografie (max. 500 Zeichen) schicken Sie bis 29. August 2021 an: vorstand@aica.at

Die beste Einreichung wird vom BMKOES mit € 1.000 honoriert.

AICA Austria – Internationale Vereinigung der Kunstkritiker*innen in Österreich

LE BAL/ADAGP AWARD FOR YOUNG CREATION #4

Until September 17, 2021.

LE BAL, THE ADAGP AND THE MINISTRY OF CULTURE PROVIDE SOLID, LONG TERM SUPPORT FOR THE PRODUCTION OF CREATIVE WORK.

LE BAL, the ADAGP and the Ministry of Culture provide solid, long term support for the production of creative work. The three first laureates were: Clément Cogitore (1st edition), Yasmina Benabderrahmane (2nd edition) and Eric Minh Cuong Castaing (3rd edition).

This award is open to all photographers and/or videographers under 40 years of age, working or residing in France for at least one year. LE BAL will support the laureate in completing an already-initiated creative project over a two-year period. Priority will be given to projects falling under the broad spectrum of the documentary image, articulating political/social and aesthetic issues.

The laureate will receive a grant of 20,000 euros to complete their project. In autumn 2023, the two years will culminate in an exhibition of the laureate’s work at LE BAL and a publication.

The laureate will also benefit from a filmed portrait broadcast on the Arte website as well as a dedicated presentation on the on the walls of the ADAGP.

After a pre-selection of five to ten applications, the jury, composed of personalities from the world of visual arts, will meet on October 19, 2021 to select the laureate and the special mentions.

The laureate and special mentions chosen by the judging panel will have two days of masterclasses in 2022 where they will meet professionals and personalities from the world of visual arts (publishers, graphic designers, institute managers, critics, artists, collectors), in order to enrich and develop their creative project.

CALENDAR
Call for applications launch
: May 25, 2021
Submission deadline: September 17, 2021
Judging panel session: October 19, 2021

More information

AUSSCHREIBUNG: Styria-Artist-in-Residence-Stipendien (St.A.i.R.) des Landes Steiermark 2022

Für ausländische Künstler*innen und Kunsttheoretiker*innen in Graz
Frist: 10.8.2021

Die Steiermärkische Landesregierung vergibt, im Auftrag von Kulturlandesrat Mag. Christopher Drexler, im Rahmen einer Ausschreibung für junge (max. 40 Jahre alt) internationale Künstler*innen aller Sparten sowie Kunsttheoretiker*innen im Jahr 2022 Stipendienplätze, die auf Vorschlag einer Expert*innenjury zugeteilt werden. Ein individueller Rechtsanspruch auf Zuteilung eines Stipendienplatzes besteht nicht.

Teilnahmeberechtigt sind ausländische Künstler*innen und Kunsttheoretiker*innen die sich mit der steirischen Kunst- und Kulturszene auseinandersetzen möchten. Ihnen werden monatlich EUR 1.000,– zur Begleichung des Lebensunterhalts ausbezahlt. Das Stipendium versteht sich als Anwesenheitsstipendium.

Ein Zimmer (Bad/WC) sowie eine große Gemeinschaftsküche stehen den Stipendiat*innen als Unterkunft zur Verfügung. Die Unterkunft ist für eine Person vorgesehen, das Mitbringen von Haustieren ist nicht erlaubt.
Die Unterkunft der jeweils vier anwesenden internationalen Künstler*innen befindet sich im Zentrum der Stadt Graz und ist im herausragenden barocken Ambiente des Priesterseminars gelegen. Entsprechende Toleranz, Kommunikationsfreude und Respekt für die Anliegen des Hauses seitens der Stipendiat*innen werden vorausgesetzt.
Die Betreuung und Vernetzung der Stipendiat*innen erfolgt durch Kulturinitiativen in Graz, welche auch für einen Arbeitsplatz der Stipendiat*innen Sorge tragen. Eine Werkpräsentation ist während des Aufenthaltes vorgesehen. Die Dauer des mittels Stipendium geförderten Aufenthaltes hängt vom Umfang des künstlerischen/kunsttheoretischen Vorhabens und von der Entscheidung der Jury ab. Als Mindestdauer für den Aufenthalt sind jedoch zwei Monate vorgesehen.

Stipendiat*innen müssen für ihre Reise- und Materialkosten selbst aufkommen; ebenso haben sie die Kosten für alle notwendigen Versicherungen (Kranken-, Haftpflicht- und Unfallversicherung) und Reiseformalitäten zu tragen. Bei Antritt des Stipendiums sind die Polizzen einer für die Dauer des Aufenthalts im Ausland gültigen Krankenversicherung, Unfallversicherung und einer Haftpflichtversicherung vorzulegen, ansonsten können Stipendiat*innen nicht in das Residenzprogramm aufgenommen werden.

Weitere Informationen

Aktuelles Ausstellungsprogramm

In dem von Nicole Six & Paul Petritsch entwickelten »Echoraum« werden die Projekte, die zwischen Juni und Oktober diesen Jahres in Eggenberg umgesetzt wurden, in eine Präsentation für den Innenraum von Camera Austria übersetzt, weitere Projekte, die speziell für diesen Raum konzipiert wurden, kommen hinzu. In einer Zeit der Krise drehen sich die »Site-Specific (Public) Lessons« nach wie vor um die Sichtbarmachung der Grundlagen von Öffentlichkeit und Nachbarschaft, die sich im Laufe des Jahres 2020 stark verändert haben.
Damit bleibt das Vorhaben trotz veränderter Umstände aufrecht, mit jenen Initiativen in einen Dialog zu treten, die oft kaum sichtbar und nun besonders wichtig und zugleich gefährdet sind. Sie prägen den kulturellen wie sozialen Alltag, das gute Leben in der Nachbarschaft und somit auch jenes in der Stadt insgesamt.

Neue Projekte bis 21. Februar 2021

»ICH BIN DA. Wohnungslosigkeit ist auch weiblich«
Klaus Resch, FH Joanneum »Soziale Arbeit«; Andrea Knafl, Jugend am Werk – housing first (BAWO – Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe)

Um auf weibliche Wohnungslosigkeit aufmerksam zu machen, organisierten Studierende des Bachelorstudiengangs »Soziale Arbeit« der FH Joanneum im Rahmen der Lehrveranstaltung »Projekte und Projektmanagement« im Wintersemester 2019/2020 die Ausstellung »ICH BIN DA – Wohnungslosigkeit ist auch weiblich« in der off_gallery graz.
Ziel des Projekts war und ist es, Stereotype aufzubrechen, denn Wohnungslosigkeit geht über das herkömmliche Bild von auf der Straße lebenden Menschen hinaus. Vor allem betrifft sie nicht nur Männer, sondern auch Frauen. Aus Scham oder Schuldgefühlen versuchen Frauen, Wohnungslosigkeit zu vermeiden beziehungsweise entstandene Wohnungslosigkeit verdeckt zu leben und ihre Notlage zu verbergen. Zudem fallen obdachlose Frauen in der Öffentlichkeit weniger auf als obdachlose Männer. Dabei ist ein Drittel der Wohnungslosen in Graz weiblich. Frauen scheuen oft mehr als Männer davor zurück, ihre Lage sichtbar werden zu lassen. Sie versuchen auch intensiver als Männer, bei Bekannten unterzukommen, um nicht auf der Straße oder in Einrichtungen für Wohnungslose übernachten zu müssen. Aber ihr Zustand ist genauso prekär wie der männlicher Wohnungsloser.
Ab 09.02.2021 ist die Ausstellung in den Räumlichkeiten von Camera Austria zu sehen.

»Offenes Herbarium«

Natur.Werk.Stadt

Mitarbeiter*innen aus der Natur.Werk.Stadt kartieren drei Straßen bzw. Flächen in Eggenberg in Form eines Herbariums. Es werden auf ausgewählten Flächen Blumen und Gräser gesammelt, gepresst und bestimmt. Die Anzahl der Individuen ist stellvertretend für die Häufigkeit am Fundort. Diese gepressten Pflanzen werden bei Camera Austria ausgestellt, indem sie auf einer Fläche aufgelegt und mit einer Glasplatte beschwert werden. Neben den Flächen findet sich ein Plan, auf dem markiert ist, woher die Pflanzen stammen. Ziel ist es, dass unterschiedliche Flächen mit heterogenen Pflanzen und unterschiedlicher Diversität entstehen. Die Pflanzen repräsentieren die »grüne DNA« der ausgewählten Flächen/Straßen und sind eine Bestandsaufnahme. Mit diesen Bestandsaufnahmen kann in Folge weiter gearbeitet werden.

»Smart City Trees«: Dokumentation einer Rodung
Simone Kocsar, Natur.Werk.Stadt (hosted by Naturschutzbund)

In der Smart City im Grazer Stadtteil Eggenberg mussten aufgrund der Bauarbeiten für die Straßenbahn ca. 50 Bäume gefällt werden, darunter viele Großbäume. Um dies zu dokumentieren, wurden sie noch vor der Fällung fotografiert. Mit den Baumporträts der »Smart City Trees« wird einerseits der Stellenwert natürlicher urbaner Begrünung in der modernen Stadtplanung hinterfragt, andererseits soll ein Impuls gesetzt werden, sich mit dem vielfältigen Nutzen von Bäumen und möglichen Alternativen zur Rodung auseinanderzusetzen. Die Ausstellung wird durch eine Postkartenserie ergänzt.

»Wertschätzung«
Florian Simon, Natur.Werk.Stadt (hosted by Naturschutzbund)

Wertschätzung ist – wissenschaftlich vielfach belegt – ein Grundbedürfnis des Menschen. Wertschätzung ist ein elementarer Treibstoff im Miteinander und ermöglicht ein friedliches und kooperatives Zusammenleben. Durch die Heterogenität der Definitionen sind Enttäuschungen und Missverständnisse im Miteinander vorprogrammiert: wenn nicht klar ist, was der/die Einzelne unter Wertschätzung versteht, kann er/sie den Wunsch nach »mehr Wertschätzung« mit hoherWahrscheinlichkeit nicht erfüllen. Deshalb ist es wichtig, miteinander über das eigene Wertschätzungs-Verständnis ins Gespräch zu kommen und sich und seinen Mitmenschen bewusst zu machen, was als Wertschätzung erlebt wird und was nicht.

Balkonausstellung »WALD«
Büro für Pessi_mismus

Petra Lex vom Büro für Pessi_mismus hat mit den Bewohner*innen der »Wald-Siedlung«, in der sich die Übergangswohnungen der Stadt Graz befinden, gearbeitet und die Bewohner*innen eingeladen, ihre Lieblingsplätze zu Hause zu fotografieren. Die entstandenen Fotos wurden zur Eröffnung der »Site-Specific (Public) Lessons« an die Balkone in der »WALD«-Siedlung in Eggenberg gehängt und kommen jetzt in einer kleinformatigen Variante in unseren Ausstellungsraum.

Camera Austria International 150/151

Die Unsicherheit, die den gesamten Kunst- und Kulturbereich aktuell erfasst, wirkt sich auch auf unsere Arbeit aus: Aufgrund von vorübergehend geschlossenen Ausstellungsräumen weltweit und den damit einhergehenden Verschiebungen und Umstrukturierungen von Programmen, ist auch die Situation für Kunstzeitschriften unvorhersehbarer geworden. Dies beeinflusst natürlich auch das kritische Begleiten von und das Schreiben über Kunst.

Aufgrund der pandemiebedingten Ausnahmesituation haben wir uns entschieden, die kommende Ausgabe von Camera Austria International nicht wie gewohnt im Sommer, sondern mit 9. September 2020 als Doppelausgabe herauszubringen. Das gleich zweifache Jubiläum, das wir mit dieser Doppelnummer begehen – die 150. Ausgabe der Zeitschrift und ihr mittlerweile 40-jähriges Bestehen – nehmen wir zum Anlass, Personen aus dem bisherigen Netzwerk von Camera Austria, aber auch darüber hinaus, einzuladen zu reflektieren: »What’s at Stake / What’s Missing?«. Was steht auf dem Spiel, wenn wir heutzutage über Fotografie im Kontext ihrer veränderten Produktionsbedingungen, ihrer gesellschaftlichen Gebrauchsweisen oder über die vielfältigen Formen ihrer Distribution und Rezeption nachdenken, die allesamt auch die künstlerische Praxis wesentlich beeinflussen? Begleitet wird diese vielstimmige Bestandsaufnahme, deren Ziel es weniger ist, die Präsenz der Fotografie im zeitgenössischen Kunstfeld zu feiern, als sie vielmehr herauszufordern, von einem erweiterten (und doppelt so umfangreichen) Rezensionsteil, der Ausstellungen und Publikationen, die unsere Autor*innen und wir im Frühjahr und Sommer 2020 als relevant empfunden haben, in den Blick nimmt.

VALIE EXPORT Center Linz: Junior Fellowship für Doktorandinnen und Doktoranden Kunst und Sprache in der künstlerischen Praxis

Junior Fellowship für Doktorandinnen und Doktoranden
Kunst und Sprache in der künstlerischen Praxis

Bewerbungsfrist 1. 9. 2019
VALIE EXPORT Center Linz,
Kunstuniversität Linz

An der Kunstuniversität Linz gelangt ein Junior Fellowship für Doktorandinnen und Doktoranden im VALIE EXPORT Center Linz zur Ausschreibung.

Das Dissertationsvorhaben muss folgendes Themenfeld aufgreifen: Kunst und Sprache in der künstlerischen Praxis

Im Rahmen eines Forschungskomplexes zu »Kunst und Sprache in der künstlerischen Praxis« sollen, ausgehend vom Werk VALIE EXPORTs, linguistisch-strukturalistische Aspekte in medialen Werken beforscht werden. Dazu gehören medienkritische und -reflexive Verfahren wie das »Mediale Anagramm« und Aspekte des Spiels, der Kombinatorik, der Überdeterminierung und damit einhergehend der Multivalenz und des (poetischen) Bedeutungsüberschusses. Anagrammatische Kontextverschiebungen stehen für die Künstlerin auch für eine Erkundung der vielfältigen Sprachen der Medien und Repräsentationen von »Wirklichkeit«, die spezifische Bildfindungen mit sich bringen. Der Forschungsgegenstand bezieht sich unter besonderer Berücksichtigung des Werks von VALIE EXPORT auf die Art und Weise, wie strukturelle linguistische und bildkünstlerische Praxen ineinandergreifen.

Es kann ein Stipendium vergeben werden. Das Stipendium ist mit jeweils € 1.200,- pro Monat dotiert und kann zunächst auf 12 Monate vergeben, jedoch bei positiver Evaluierung um maximal 24 Monate verlängert werden. Damit verbunden ist ein Arbeitsplatz an der Kunstuniversität Linz. Die erfolgreiche Bewerberin, der erfolgreiche Bewerber verpflichtet sich zu überwiegender Anwesenheit vor Ort. Mehr als eine geringfügige Fremdtätigkeit neben dem Stipendium ist nicht möglich.

Die Bewerbung kann in Deutsch oder Englisch eingereicht werden, weiterführende Informationen erhalten Sie hier.

Call for Entry: Kiyosato Museum of Photographic Arts – Young Portfolio

Young Portfolio is a program organized by the Kiyosato Museum of Photographic Arts (K*MoPA) to support young photographers from around the world by exhibiting and acquiring their works for our permanent collection.
Anybody under the age of 35 is welcome to submit their works. We are looking for works by devoted photographers who are passionate about their creative efforts.
It is not a contest in which people are only eligible to win a prize once. Multiple submissions may be made up until the age of 35. We hope that by selecting works by the same young artist on a regular basis, we will help build their confidence.
Young Portfolio is unique in that it invites the wider world to recognize the true value of these young artists‘ abilities while simultaneously preserving their work for posterity.

The 2019 selection committee:
Kikuji Kawada, Kyoichi Tsuzuki, Eikoh Hosoe (Director of the Museum)

Application period:
April 15 – May 15, 2019

For submission guidelines: www.kmopa.com

Call: The Andrei Stenin International Press Photo Contest 

The Andrei Stenin International Press Photo Contest  is open to participants aged 18 to 33. It aims to promote young photographers and support them in their strive for professional perfection.

The 2019 contest will showcase five categories for which young photographers can vie for awards:

1. Top News. Important events in the life of individuals and nations as a whole are the main subject of entries in the category: major political and social events; reports from war zones and places struck by natural disasters; decisive moments in people’s lives.

2. Sports. This category involves entries, which captured moments in sport: victories of athletes and dramatic losses; daily sports training; the beauty of sports competitions.

3. My Planet. This category involves entries reflecting the entire multicolored palette of topics and images from all over the world. The author’s task is to show an everyday life kaleidoscope in its timeless beauty and harmony, uniting scenes from everyday life; the life of big cities and small towns; nature pictures; ethnographic and religious holidays.

4. Portrait. A Hero of Our Time. This category involves entries such as individual or group portraits of people. Photos can be documentary and posed. The determining factor in this category is the author’s ability to reveal the inner world of his characters, express their mental qualities and character through the uniqueness of their appearance and looks as a whole.

5. Inspiration. The photos in this category focus on using the camera to capture the positive creative energy that accompanies the creative process. Any work that was inspired or became the manifestation of inspiration itself, whether it’s a landscape, a colorful genre or ethnic shot, or a portrait of a child or adult taken in different styles using various techniques, are eligible to participate.

Entries can contain a single photograph or series of no more than 12 photographs.  Minor cropping, or balance (white balance) or density (brightness, contrast) correction is acceptable. Framed images, collages, photos that have been significantly photoshopped, with parts of the image edited, deleted or replaced with a different image, will not be accepted.
Photos will be uploaded in the JPG format. The acceptable compression will not exceed 10. The image is to be no less than 2,200 pixels and no more than 5,700 pixels by its longer side.

The file name must contain the serial number of the photograph, name and last name of the author, title and year it was shot, separated by underscores, for example: 01_Smith_James_The_Spring_2011. The name of the file must be given in Latin script. The file size must not exceed 20 Mb. The file must also contain all the EXIF data.

Entries are uploaded and stored by the participant on his or her personal page at stenincontest.com. Photos can be added or replaced until the participant submits the entry. After the entry is submitted, photos can no longer be added or replaced.

Photographs must have been taken after January 1, 2018. In exceptional cases, series of photographs started in previous years are accepted. In such case, the last photograph of the series must have been taken in 2018 or 2019.

A complete list of requirements can be found in the Contest Rules.

More information: https://stenincontest.com

Bundeskanzleramt: Ausschreibung Startstipendium 2019

Bildende Kunst, Architektur und Design, Fotografie und Medienkunst

Zweck/Intention: Die Startstipendien stellen eine Anerkennung und Förderung für das Schaffen junger Künstlerinnen und Künstler dar. Sie sollen die künstlerische Entwicklung vorantreiben und den Einstieg in die österreichische und internationale Kunstszene erleichtern.

Zielgruppe: Antragsberechtigt sind Künstlerinnen und Künstler, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder ihren ständigen Wohnsitz in Österreich haben (Meldezettel),
– wenn ihr einschlägiger Studienabschluss nicht länger als fünf Jahre zurück liegt oder
– wenn sie keinen einschlägigen Studienabschluss haben (und auch nicht immatrikuliert sind) und nach dem 31.12.1983 geboren wurden.

Ausnahmen müssen gesondert erläutert werden und können nur dann berücksichtigt werden, wenn sich z.B. die Ausbildung in Zusammenhang mit einer Familiengründungs- bzw. Erziehungsphase oder durch schwere Krankheit verzögert hat. Die aufschiebende Wirkung beträgt max. 5 Jahre.

Die Bewerbung von Studierenden ist nicht möglich, von der Bewerbung sind alle an einer Universität/Fachhochschule immatrikulierten Personen ausgeschlossen sowie Personen, die bereits ein Startstipendium (egal welcher Sparte) erhalten haben. Kunstschaffende, die für das Jahr 2019 ein Förderatelier, ein Auslandsatelier oder ein sonstiges Langzeitstipendium (6 Monate oder länger) zugesprochen bekommen haben, können zeitgleich nicht für ein weiteres Stipendium berücksichtigt werden. Eine Bewerbung ist nur in einer der ausgeschriebenen Sparten möglich.

Stipendienanzahl: insgesamt 30 Stipendien in folgenden Bereichen
– Bildende Kunst (10 Stipendien)
– Architektur und Design (10 Stipendien)
– Fotografie (5 Stipendien)
– Medienkunst (5 Stipendien)

Stipendiendauer: Laufzeit jeweils 6 Monate, beginnend mit August 2019

Stipendienhöhe: Dotierung mit je EUR 7.800,–

Alleinerziehende: Ein erhöhtes Stipendium steht zu, wenn die Antragstellerin/der Antragsteller zum Zeitpunkt der Antragstellung Familienbeihilfe für mindestens ein Kind erhält und für den Zeitraum des beantragten Stipendiums nicht in einer Partnerschaft (Ehe, Lebensgemeinschaft, eingetragene Partnerschaft) lebt. Als Nachweis der Sorgepflichten ist die Bestätigung über den Bezug von Familienbeihilfe vorzulegen. Alleinerziehende erhalten, falls ihnen ein Stipendium zugesprochen wird, einen um den Betrag von EUR 200,– per Monat erhöhten Stipendienbetrag, das Alleinerziehenden-Formular muss ausgefüllt beigelegt werden.

Einsendeschluss: 15. Juli 2019 (es gilt das Datum des Poststempels)
Der Briefumschlag ist mit deutlich sichtbarem Vermerk »Startstipendium + Sparte« zu kennzeichnen.

Einreichung: Alle Unterlagen sind in deutscher Sprache und in einfacher Ausfertigung einzusenden. Die Bewerbung hat zu enthalten:
– genau ausgefülltes Bewerbungsformular Startstipendium unter http://www.kunstkultur.bka.gv.at
– Angaben zum geplanten Arbeitsvorhaben mit einer Kurzfassung (maximal 1 Seite)
– Lebenslauf mit Geburtsdatum, Geburtsort, Angabe der Staatsbürgerschaft und Angaben zur Ausbildung (Universität, Klasse, ProfessorInnen) und zur bisherigen künstlerischen und beruflichen Tätigkeit
– Kopie des Abschlusszeugnisses sowie Kopie des Meldezettels
– Portfolio/Mappe der bisherigen Arbeiten (keine Originale, keine Sammelkataloge). Eine Einreichung in digitaler Form oder die alleinige Angabe eines Links ist nicht ausreichend
– Einreichungen sind per Post zu schicken oder persönlich abzugeben, Einreichungen per E-Mail sind nicht zulässig. Die Ausschreibung kann auch auf der Webseite der Sektion für Kunst und Kultur eingesehen werden (http://www.kunstkultur.bka.gv.at). Alle Unterlagen sind namentlich zu kennzeichnen.

Vergabe: Die Vergabe des Stipendiums erfolgt auf Vorschlag einer unabhängigen Jury. Der Jury werden nur vollständige Bewerbungen vorgelegt. Alle Bewerberinnen und Bewerber werden vom Ergebnis schriftlich informiert. Es erfolgen keine verbalisierten Begründungen der Juryentscheidungen. Eingereichtes Bildmaterial wird im Postweg retourniert. Für Beschädigung oder Verlust der Unterlagen kann keine Haftung übernommen werden. Nicht fristgerecht eingebrachte Bewerbungen bzw. Bewerbungen mit unvollständigen Unterlagen können nicht berücksichtigt werden.

Nachweis: Mit der Annahme des Stipendiums verpflichten sich die StipendiatInnen, der Abteilung II/6 bis spätestens drei Monate nach Ablauf des Stipendiums einen ausführlichen Bericht inklusive Dokumentationsmaterial über die erfolgte Tätigkeit vorzulegen.

Postadresse: Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur Abteilung II/6, Concordiaplatz 2, 1010 Wien

Ansprechperson: Dr. Herbert Hofreither, herbert.hofreither@bka.gv.at