Aktuelles

Call: EIKON Redaktion und Schauraum (Karenzvertretung)

Die seit 1991 bestehende Zeitschrift EIKON, herausgegeben vom Österreichischen Institut für Photographie und Medienkunst (ÖIP) mit Sitz im MuseumsQuartier Wien, versteht sich als Plattform für österreichische und internationale Künstler*Innen aus dem Bereich Fotografie und Medienkunst.

Als Karenzvertretung suchen wir eine*n engagierte*n Mitarbeiter*in für unsere Redaktion sowie zur Betreuung des EIKON Schauraums im Ausmaß von insgesamt 35 Wochenstunden (davon Do. u. Fr., je 14 – 18 Uhr fixe Dienstzeiten). Die Bereitschaft zu gelegentlichen Dienstreisen, Abend- und Wochenenddiensten (z.B. Eigenveranstaltungen, Kunstmessen) wird vorausgesetzt. Die Stelle ist von 1. August 2021 bis voraussichtlich 30. April 2022 befristet.

AUFGABENBEREICH
•    diverse redaktionelle Tätigkeiten (Recherche, Textkorrekten von deutschen und englischen Beiträgen, Bildredaktion)
•    Anzeigenverkauf, Unterstützung bei der Akquise von Sponsoren und Kooperationen
•    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Newsletterversand, Presseaussendungen, Social Media)
•    Betreuung der Website und des Onlineshops
•    Betreuung des EIKON Schauraumes (Ansprechperson vor Ort) und Vermittlung zum laufenden Programm (Ausstellungen, diverse Tätigkeiten der Zeitschrift EIKON allgemein)
•    Organisation von Messeauftritten und Veranstaltungen
•    Vertrieb der Zeitschrift
•    anfallende administrative Tätigkeiten

VORAUSSETZUNGEN
•    Studium der Kunstgeschichte o.ä.
•    großes Interesse an zeitgenössischer Kunst, Affinität zu Fotografie und Neuen Medien
•    Berufserfahrung im Kulturbetrieb
•    Textsicherheit und Freude am Verfassen von Texten
•    ausgezeichnete Orthographie, sehr gute Englischkenntnisse
•    hohe Selbständigkeit, Genauigkeit, Belastbarkeit und Flexibilität
•    sehr gute EDV-Kenntnisse: Word, Excel, Internettools (CMS-Kenntnisse von Vorteil)
•    Organisations- und Kommunikationstalent, großes Engagement
•    Freude am Verkauf sowie repräsentativen Tätigkeiten

Weitere Informationen

Call for Entries: 38th Kassel Documentary Film and Video Festival

The Kassel Dokfest invites all filmmakers, artists, distributors, producers, gallerists, universities, and institutions to submit their most current works and projects to the 38th Kassel Documentary Film and Video Festival. The entire film program as well as the works for the exhibition Monitoring will be selected from all submissions. All installations of the exhibition Monitoring compete for the Golden Cube. A jury nominates films from the program for the other festival awards. The Kassel Dokfest does not charge an entry fee and pays – as far as possible – a screening fee for the films of the regular film program.

This year, Kassel Dokfest is being planned as a hybrid form. Film programs and talks will be presented on-site from November 16–21 (provided Corona regulations allow it) and online on our VoD-platform until November 26. Online films will be geo-blocked and will be available with a limited number of accesses, for a limited time, and with copy protection. Filmmakers are free to decide against an online presentation.

DEADLINE
July 1, 2021

WHAT CAN BE SUBMITTED?
We are looking for current films and installations from the years 2020 and 2021. There is no limit in terms of the running time of the submitted work.

WHERE AND HOW CAN I SUBMIT A WORK?
Works have to be submitted with a streaming link unlimited in time which is also downloadable (do not use Wetransfer or Dropbox). Stills have to be uploaded online as well.

Here you can find the detailed terms and conditions of participation and the festival award’s regulations as well as further information.

Open Call for Projects: Foto Wien

Neuer Termin: 9. – 27. MÄRZ 2022

Für FOTO WIEN 2022 gibt es wieder einen Open Call for Projects. Dieser startet am 8. Juni und ist bis zum 12. September offen.
Künstler*innen, Museen, Ausstellungshäuser, Galerien, Off-Spaces etc. sind herzlich eingeladen, ihre Projekte und Veranstaltungen einzureichen. Alle Programmpartner*innen, deren Ausstellungen bereits für die FOTO WIEN 2021 eine Zusage erhalten haben, sind Fixstarter für 2022!

 

 

Bewerbungen: Schule Friedl Kubelka für künstlerische Photographie

In der Unterrichtsperiode 2021/22 bietet die Schule Friedl Kubelka für künstlerische Photographie ein pointiertes Curriculum, das mehr denn je im Zeichen des acht- und aufmerksamen Arbeitens in der Gruppe stehen soll:

In acht mehrtägigen Workshops, regelmäßigen Mappenschauen und Einzelgesprächen sowie in methodisch orientierten Einheiten wie der ausführlichen Einführungen in die Dunkelkammer widmen sich die Studierenden zusammen mit den geladenen Künstler*innen dem analogen Handwerk und dem Herausbilden eines eigenständigen künstlerischen Ausdrucks. Erstmals kooperiert die Schule Friedl Kubelka für künstlerische Photographie 2021/22 zudem mit der Abteilung für Tanzwissenschaft an der Paris Lodron-Universität Salzburg.

Unterrichtende des kommenden Schuljahres
Oktober 2021 bis Mai 2022

Workshops
Bernhard Fuchs, Kerstin von Gabain, Tillman Kaiser, Belinda Kazeem-Kaminski, Tatiana Lecomte, Jochen Lempert, Maren Lübbke-Tidow und Anja Manfredi

Praktisches Arbeiten mit Methoden der Fotografie
Raffaela Bielesch, Martin Bilinovac, Rosa John, Friedl Kubelka und Jana Strasser

Projektbetreuung
Anja Manfredi

Kooperation
Tanzwissenschaft der Paris Lodron-Universität Salzburg

Bewerbungen bitte zwischen 3. Mai bis 7. Juni, 15 Uhr (Anmeldeschluss) 2021.

Mehr zum Programm und den Bewerbungsmodalitäten finden Sie hier und hier.

Call: PHOTO SLAM! ARLES 2021

The Rencontres d’Arles ist putting out a call for projects to emerging photographers to give them the opportunity to show their work one evening during the festival’s opening week (July 4 to 11) at the Théâtre Antique, the Rencontres d’Arles.

The Rencontres d’Arles has invited author and The New Black Vanguard: Photography between Art and Fashion exhibition curator Antwaun Sargent to organize the Arles Photo Slam this summer!

Each selected photographer will present one of their series with total freedom of expression on a large screen (16m x 10m), accompanied by a DJ. The only requirement: each original presentation be 5 to 10 minutes.

Go to rencontres-arles.com and fill out the participation form by May 22, 2021.

Introduce yourself and your proposal with a one-minute video maximum (all forms are allowed: text, song, meme, silence, etc.).

More information

Call: Paris Photo – Carte Blanche Students 2021

Paris PhotoPicto Foundation, and SNCF Gares & Connexions are proud to announce the third edition of the Carte Blanche Students, a platform for the discovery and promotion of emerging talent in master and bachelor programs in photography and visual arts schools throughout Europe.

The call for student submissions is open until June 4, 2021.
Application fee: 20 euros

A Platform for Emerging Photography

On the occasion of Paris Photo 2021, which will be held from November 11 – 14, 2021 at the Grand Palais in Paris, Carte Blanche Students will kickstart the careers of 4 students, whose projects are selected from among over 100 European photography and visual arts schools, with the exceptional opportunity to take part in the largest international art fair dedicated to the photographic medium.

Who Can Apply?

– Students in master or bachelor programs in photography or visual arts schools throughout Europe
– Applicants must be 18 years old and over

Call: Foam Talent

About

Since 2007 the annual Foam Talent Call is the core step in Foam’s ongoing commitment to scout, present and support new generations of talented image-makers worldwide. The Foam Talent Call, and the Foam Magazine Talent Issue resulting from it, are Foam’s own yearly look on the ever-growing photographic community. The editors are curious to see new work from all around the world, looking for image-makers that have developed their voice and that have something to say. Who might have already produced a self-published book, maybe had a few exhibitions but haven’t had yet major publishing deals, major exhibitions or retrospectives. We strive for the Talent Programme to be a starting point in the artist’s career, rather than an arrival moment.

If you think your work is ready for international recognition, being selected as a Foam Talent is a career-building opportunity. Foam’s Talent Programme is devoted to supporting you and your work and consists of sharing a portfolio and commissioned text in Foam Magazine, exhibited across multiple Foam touchpoints, participation in the supporting Talent Programme throughout the year, and the opportunity for your work to be added to the prestigious Art Collection Deutsche Börse.

Selected artists receive

  • A portfolio in Foam Magazine’s Talent Issue, published in February 2022
  • International exposure and connection to new audiences by participating in (online) programmes and events
  • Work exhibited across multiple Foam touchpoints
  • The chance to become part of a prestigious collection. As a selected artist, your work could be added to the Art Collection Deutsche Börse, one of the most important collections of international contemporary photography
  • Meeting experts and peers. Foam gives you access to an extensive collection of industry professionals. It offers the opportunity to build up a network and gain recognition within the photography world
  • Compensation of € 700 as a selected artist in the full program

Entry fees

Standard entry fee is 25 EUR

About Foam

Foam is an Amsterdam based organisation with a focus on, and attention to relevant developments in contemporary photography. By scouting, presenting and supporting young, talented photographers and their work, Foam aims to discover and nurture exceptional quality of upcoming artists working with the photographic medium.

Special requirements

Only photographers between 18 and 40 years old (by Dec 31, 2021) can enter the Foam Talent Call.

More

Ausschreibung: Förderungspreis des Landes Steiermark für zeitgenössische bildende Kunst 2021

Der Wettbewerb zur Vergabe des Förderungspreises des Landes Steiermark für zeitgenössische bildende Kunst, der weiteren Preise, Arbeitsstipendien und Ankäufe wird von der Neuen Galerie Graz durchgeführt.

Teilnahme:
Teilnahmeberechtigt sind alle Künstler*innen oder Künstler*innen-Teams, die entweder in der Steiermark geboren sind oder ihren Hauptwohnsitz in der Steiermark haben.

Zugelassene Einreichungen:
Zugelassen sind Werke aus allen Sparten der bildenden Kunst (Malerei, Grafik, Bildhauerei, Fotografie, Video, Computergrafik …). Es gibt keine thematischen Vorgaben. Die eingereichten Werke müssen von den jeweiligen Künstler*innen stammen, d. h. sie müssen den Bestimmungen aus §10 Abs. 1 des Urheberrechts entsprechen.

Edition-Artelier-Preis für serielle Kunst der Neuen Galerie Graz
Erstmals wird in diesem Jahr der »Edition-Artelier-Preis für serielle Kunst der Neuen Galerie Graz« vergeben. Dieser Ankaufspreis wird von der Rudolf-Schilcher-Privatstiftung gestiftet. Er richtet sich an Künstler*innen am Beginn ihrer Laufbahn (»Emerging Artists«), welche sich mit serieller Kunst beschäftigen. Eingereicht werden können nur bereits bestehende Arbeiten, die mit dem Vermerk »serielle Kunst« zu versehen sind. Diese Arbeiten können entweder ausschließlich oder zusätzlich zu Werken, die den allgemeinen Bedingungen wie oben beschrieben entsprechen, eingereicht werden.

Jurierung:
Die Jurierung des Förderungspreises des Landes Steiermark für zeitgenössische bildende Kunst, der Arbeitsstipendien und Ankäufe sowie der Sponsorenpreise »con-tempus-Preis« und »Viktor-Fogarassy-Preis« (Arbeitsstipendien) erfolgt im Jahr 2021 durch die Kuratorin Lina Albrikiene (Radvila Palace Museum of Art, Vilnius, LT).

Die Jurierung des »Edition-Artelier-Preises« erfolgt durch die Kuratorin sowie je eine*n Vertreter*in des Universalmuseums Joanneum und der Edition Artelier. Die mit dem »Edition-Artelier-Preis« ausgezeichnete Arbeit geht in den Besitz der Neuen Galerie Graz über.

Wettbewerbsstufe 1 – Einreichung:
Die Jurierung erfolgt in zwei Durchgängen: Die Einreichung für die Vorentscheidung erfolgt mittels einer Fotodokumentationsmappe bzw. eines PDF-Dokuments über die Arbeiten der letzten drei Jahre oder einer speziellen Werkauswahl aus dieser Periode.
Der Wettbewerb ist nicht anonym. Folgende Angaben müssen in den Bewerbungsunterlagen enthalten sein:

– Name der einreichenden Person (= Künstler*in) – Adresse, Telefonnummer / E-Mail (optional)
– Biografie
– Titel der Werke

– Entstehungsjahr
– Technik, Maße
– Verkaufspreis inkl. MwST.

Einreichfrist für die Dokumentationsmappen bzw. -PDF-Dokumente: 02.07.2021 (Poststempel)

Details zur Einreichung, den weiteren Wettbewerbsstufen sowie den Wettberwerbsbedingen finden sie hier

 

Ausschreibung: Edition-Artelier-Preis für serielle Kunst der Neuen Galerie Graz

Erstmals wird in diesem Jahr der Edition-Artelier-Preis für serielle Kunst der Neuen Galerie Graz, gestiftet von der Rudolf-Schilcher- Privatstiftung, im Rahmen des Förderungspreises des Landes Steiermark für zeitgenössische bildende Kunst 2021 vergeben. Der Preis richtet sich an aufstrebende Künstler*innen am Beginn ihrer Laufbahn (»Emerging Artists«), welche sich mit dem Medium serielle Kunst beschäftigen.¹ Die Bezeichnung des Preises bezieht sich auf die 1985 von Ralph Schilcher und Petra Schilcher ins Leben gerufene »Edition Artelier«, wo im Lauf von mehr als 35 Jahren ca. 500 Editionen nationaler sowie internationaler Künstler*innen – darunter viele prominente Persönlichkeiten der Kunstszene, aber auch junge Künstler*innen – entstanden sind. Die finanzielle Basis für den Preis legte das 2008 von der Artelier Collection nach einer Idee von Ralph Schilcher von Peter Weibel kuratierte Projekt 30 × 2 Sessel/Stühle: Dafür wurde von 30 Paaren zufällig angesammelter Sessel/Stühle jeweils ein Exemplar 30 Künstler*innen² zur Be-, Ver- und Umarbeitung zugelost. Die Ergebnisse wurden den unbearbeiteten Exemplaren gegenübergestellt. Künstler*innen und Produzent vereinbarten, den Verkaufserlös der Unterstützung junger, vornehmlich im Segment serieller Kunst tätiger Künstler*innen zu widmen. Nachdem die »Edition Artelier« 2016 ihre Aktivitäten eingestellt hatte, fiel der Entschluss zur Stiftung des Preises, der im Sinne des Stifters, der Künstler*innen sowie der Neuen Galerie Graz den Stellenwert serieller Kunst im Bewusstsein zeitgenössischer Kunst stärken und festigen soll. Mit dem Erwerb der Arbeiten verpflichtete sich die Rudolf-Schilcher-Privatstiftung, den Ertrag der Arbeit vereinbarungsgemäß zu widmen. Der nunmehr ins Leben gerufene und für insgesamt 5 Vergabezyklen ausgelobte Preis ist ein Ankaufspreis, wobei die jeweils prämierte Arbeit in die Sammlung der Neuen Galerie Graz eingeht.

¹ Informationen zum Wettbewerb sowie die Teilnahmebedingungen sind der Ausschreibung auf der Webseite der Neuen Galerie Graz (www.neuegaleriegraz.at) zu entnehmen.

² Heiner Blum, Herbert Brandl, EVA & ADELE, Peter Friedl, Jakob Gasteiger, Franz Graf, G.R.A.M., Markus Huemer, IRWIN, Michael Kienzer, Peter Kogler, Zenita Komad, Brigitte Kowanz, Hans Kupelwieser, Thomas Locher, Rudi Molacek, Christian Philipp Müller, Flora Neuwirth, Tobias Rehberger, Werner Reiterer, Gerwald Rockenschaub, Eva Schlegel, Michael Schuster, Hartmut Skerbisch, Gustav Troger, Peter Weibel, Hans Weigand, Markus Wilfling, Erwin Wurm, Heimo Zobernig.

Hasselblad Masters 2021: Competition Now Open for Entries

Renowned as one of the most prestigious professional photographic competitions, Hasselblad Masters is now open for submissions starting on April 14, 2021. Since its inception in 2001, Hasselblad Masters has brought many incredible talents to light, giving not only acclaimed professionals but also aspiring newcomers the opportunity to become recognized in the photographic world. Creatives have the chance to present their most unique and innovative work in order to compete for a spot in the distinguished group of the 2021 Hasselblad Masters. 

Celebrating the profession of photography itself, Hasselblad Masters is open to all professional photographers* who have been actively working in the field for more than three years. Entries can be shot on any digital camera, regardless of brand or format, that have at least 16 megapixels. Photographs shot on drone and film cameras are also applicable for entry, while images made with smartphone and tablet cameras are not eligible.

This year’s Hasselblad Masters is larger than previous years and has expanded to 12 categories, including the newest one, Heritage, which commemorates Hasselblad’s 80-year anniversary. The year 2021 marks 80 years of Hasselblad cameras having captured numerous photographs that have become known as classic, iconic images, and therefore, are part of Hasselblad’s history. With the new Heritage category, photographers are asked to use their creativity to submit images that celebrate Hasselblad’s rich heritage.

Being selected as one of the 12 winners means earning the coveted title of “Hasselblad Master” in addition to receiving their own medium format mirrorless Hasselblad camera. With their Hasselblad cameras, the winners take part in a collaborative project with Hasselblad, which is then published in the commemorative Hasselblad Masters book as well as digitally on all Hasselblad channels.

Hasselblad Masters proves to be more and more popular among photographers with each competition – the 2016 Hasselblad Masters boasted more than 10,000 entries followed by over 31,500 entries for the 2018 Hasselblad Masters. Stunning imagery from the final 11 winners in 2018 were included in the Hasselblad Masters Volume 6 book which centered on the theme “Innovate.” These images were displayed at Photokina 2018 in addition to galleries and media publications around the globe.

Hasselblad Masters are judged on their photographic ability, creativity, compositional skills, conceptual strength and technique. Entrants will first face the Hasselblad Internal Jury consisting of Hasselblad staff, experts in the field of photography and cameras. The Hasselblad Internal Jury will select ten finalists in each category that showcase a high level of technical skill and creative flair. Voting will then be opened up to the public in addition to the Hasselblad Grand Jury, which includes several top photographic figures. Together with the Public Jury vote, which acts as a seat on the Grand Jury, the Hasselblad Masters are chosen from the 120 finalists. The 2021 Hasselblad Grand Jury will be unveiled later in the year.

2021 CATEGORIES:

  • Art
  • Aerial
  • Architecture
  • Beauty & Fashion
  • Landscape/Nature
  • Portrait
  • Product
  • Project//21
  • Street/Urban
  • Wedding
  • Wildlife
  • Heritage

Hasselblad Masters 2021 is open for entries between 14 April 2021 and 31 July 2021. The Hasselblad Internal Jury voting process will take place during August 2021, followed by the announcement of the 10 finalists from each of the 12 categories in September 2021. The Public and Grand Jury voting opens on the same day as the release of the 120 finalists and will be open from September to October 2021. The 2021 Hasselblad Masters winners will be announced in November 2021.

Find more details, see past Hasselblad Masters’ work, and submit entries for Hasselblad Masters here.

Find the complete list of rules for Hasselblad Masters 2021 here.

*The Project//21 category is an exception. Project//21 is open to all amateur photographers, students, assistants and young professionals 21 years old and under at the close of the competition submission period. Proof of age will be required.

International Call – Salzburger Kunstverein: Sunset Kino Award 2021

The Salzburger Kunstverein announces the inaugural call for the 2021 Sunset Kino Award for excellence in contemporary film and video.

Supported by patrons “Elke & Harald,” the award consists of two € 4,000 prizes, and screenings of the winning films at Sunset Kino, a film festival hosted by the Salzburger Kunstverein in the summer of 2021.

The award is for professional artists aged 35 and younger working in contemporary film or video. Artists should submit films or videos they have made since the beginning of the Covid-19 crisis. Submitted work does not have to be thematically related to Covid-19, only produced during this time. Applicants should have a significant professional practise (ie. exhibitions or screenings in contemporary art institutions or film festivals). Only one film per candidate (maximum length of 60 minutes) may be submitted. This must be accompanied by a short preview (maximum three minutes) of the submitted film.

Applications (in German or English) should take the form of a single word or pdf document by email to info@salzburger-kunstverein.at (subject line: Sunset Kino Award 2021) in the following format:

1. One page cover letter with contact details and with hyperlinks to submitted film & preview of film (uploaded online via vimeo, youtube or other accessible platform, password protected is acceptable). A short description of the film may be included here.
2. Two page (maximum) CV listing exhibitions / screenings.

Deadline for submissions: May 16th, midnight Central European Time, 2021.

Late applications or applications without previews or with incorrect criteria will not be reviewed. Please do not send DVDs or .mov files. Only the successful candidates will be contacted. The jury is Omer Fast (Artist & Film-maker), Aziza Harmel (Curator, Kunsthalle Wien) and Bernardo José de Souza (Curator, Spain/Brazil).

 

BMKOES – Ausschreibung Startstipendium 2021: Bildende Kunst, Architektur und Design, Fotografie, Medienkunst

Zweck/Intention: 
Die Startstipendien stellen eine Anerkennung und Förderung für das Schaffen junger Künstler*innen dar. Sie sollen die künstlerische Entwicklung vorantreiben und den Einstieg in die österreichische und internationale Kunstszene erleichtern.
Eine Auseinandersetzung mit den UN-Nachhaltigkeitszielen (SDGs) ist erwünscht. In den Bereichen Bildende Kunst und Architektur & Design werden jeweils zwei Stipendien, in den Bereichen Fotografie und Medienkunst jeweils ein Stipendium ausdrücklich für Arbeitsvorhaben, die sich mit Themen der SDGs beschäftigen, gewidmet.

 

Mentoring-Programm für Künstlerinnen: 
In den Bereichen Bildende Kunst, Fotografie und Medienkunst kann, in Kooperation mit der Akademie der bildenden Künste, ein Mentoring- Programm für Künstlerinnen angeboten werden (5 Plätze im Bereich Bildende Kunst, 3 im Bereich Fotografie, 2 im Bereich Medienkunst). Interessierte Künstlerinnen werden ersucht, am Formular das entsprechende Feld anzukreuzen. Die Auswahl der Kandidatinnen erfolgt im Zuge der Jurierung der Start-Stipendiaten.

 

Zielgruppe: 
Antragsberechtigt sind Künstler*innen, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder ihren ständigen Wohnsitz in Österreich haben (Meldezettel),
– wenn ihr einschlägiger Studienabschluss nicht länger als fünf Jahre zurück liegt oder
– wenn sie keinen einschlägigen Studienabschluss haben (und auch nicht immatrikuliert sind) und nach dem 31.12.1985 geboren wurden.
Ausnahmen müssen gesondert erläutert werden und können nur dann berücksichtigt werden, wenn sich z.B. die Ausbildung in Zusammenhang mit einer Familiengründungs- bzw. Erziehungsphase oder durch schwere Krankheit verzögert hat. Die aufschiebende Wirkung beträgt max. 5 Jahre.

 

Die Bewerbung von Studierenden ist nicht möglich. Von der Bewerbung sind alle an einer Universität/Fachhochschule immatrikulierten Personen ausgeschlossen sowie Personen, die bereits ein Startstipendium (egal welcher Sparte) erhalten haben. Kunstschaffende, die für das Jahr 2021 ein Förderatelier, ein Auslandsatelier oder ein sonstiges Langzeitstipendium (6 Monate oder länger) zugesprochen bekommen haben, können zeitgleich nicht für ein weiteres Stipendium berücksichtigt werden.

 

Eine Bewerbung ist nur in einer der ausgeschriebenen Sparten möglich.
insgesamt 30 Stipendien in folgenden Bereichen
– Bildende Kunst (10 Stipendien)
– Architektur und Design (10 Stipendien)
– Fotografie (5 Stipendien)
– Medienkunst (5 Stipendien)

 

Stipendiendauer: Laufzeit jeweils 6 Monate, beginnend mit August 2021

 

Stipendienhöhe: Dotierung mit je EUR 8.400,–

 

Alleinerziehende: Ein erhöhtes Stipendium steht zu, wenn die Antragstellerin/der Antragsteller zum Zeitpunkt der Antragstellung Familienbeihilfe für mindestens ein Kind erhält und für den Zeitraum des beantragten Stipendiums nicht in einer Partnerschaft (Ehe, Lebensgemeinschaft, eingetragene Partnerschaft) lebt. Als Nachweis der Sorgepflichten ist die Bestätigung über den Bezug von Familienbeihilfe vorzulegen. Alleinerziehende erhalten, falls ihnen ein Stipendium zugesprochen wird, einen um den Betrag von EUR 200,– per Monat erhöhten Stipendienbetrag. Das Alleinerziehenden-Formular muss ausgefüllt beigelegt werden.

 

Einreichfrist: 15. Juli 2021

 

Einreichung: Alle Unterlagen sind in deutscher Sprache und per E-Mail einzureichen. Die Bewerbung hat zu enthalten:
– vollständig ausgefülltes und unterfertigtes Bewerbungsformular Start-Stipendien unter www.bmkoes.gv.at/Kunst-und-Kultur
– Angaben zum geplanten Arbeitsvorhaben mit einer Kurzfassung (maximal 1800 Zeichen)
– Lebenslauf mit Geburtsdatum, Geburtsort, Angabe der Staatsbürgerschaft und Angaben zur Ausbildung (Universität, Klasse, Professor*innen) und zur bisherigen künstlerischen und beruflichen Tätigkeit
– Abschlusszeugnis sowie Meldezettel
– Portfolio der bisherigen Arbeiten. 
Die alleinige Angabe eines Links ist nicht ausreichend.

 


Bewerbungsunterlagen: Bitte beachten Sie, dass aufgrund der aktuellen Lage Bewerbungen an die Abteilung IV/A/6 nur per E-Mail erfolgen können.

 

In der Betreffzeile ist anzuführen:
 Nachname, Vorname, Startstipendium + Sparte (für die Sie sich 
bewerben)

 

E-Mail-Anhänge:
 Gliedern Sie bitte Ihre Unterlagen in einem E-Mail in jeweils 4 separate Anhänge und beschriften Sie diese wie folgt:
– Bewerbung (beinhaltet Bewerbungsformular)
– Projekt (Arbeitsvorhaben und Kurzfassung)
– Person (Lebenslauf, Zeugnisse, Meldezettel)
– Portfolio (Dokumentation der bisherigen künstlerischen Arbeiten)
Die Größe des E-Mails darf 10 MB nicht überschreiten.

 


Alle Unterlagen sind in deutscher Sprache und per E-Mail an die entsprechende Adresse einzureichen:
– Sparte bildende Kunst: bildende-bewerbung@bmkoes.gv.at
– Sparte Architektur und Design: architektur-design-bewerbung@bmkoes.gv.at
– Sparte Fotografie: 
fotografie-bewerbung@bmkoes.gv.at
– Sparte Medienkunst: medienkunst-bewerbung@bmkoes.gv.at
Nicht fristgerecht eingebrachte Bewerbungen bzw. Bewerbungen mit unvollständigen Unterlagen können nicht berücksichtigt werden.

 

Unterzeichnen Sie das Förderantragsformular mit Handysignatur/ Bürgerkarte https://www.handy-signatur.at/, wodurch die Richtigkeit der Angaben bestätigt und das Einverständnis mit den Ausschreibungs- bedingungen erklärt wird.

 

Vergabe: Die Vergabe des Stipendiums erfolgt auf Vorschlag einer unabhängigen Jury. Der Jury werden nur vollständige Bewerbungen vorgelegt. Alle Bewerber*innen werden vom Ergebnis schriftlich informiert. Es wird darauf hingewiesen, dass keine verbalisierte Begründung des Juryvorschlages erfolgt.

 

Nachweis: Mit der Annahme des Stipendiums verpflichten sich die Stipendiat*innen, der Abteilung IV/A/6 bis spätestens drei Monate nach Ablauf des Stipendiums (spätestens bis 1.9.2022) einen ausführlichen Bericht inklusive Dokumentationsmaterial über die erfolgte Tätigkeit vorzulegen.

 

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung IV/A/6 des Bundesministeriums für Kunst und Kultur, öffentlichen Dienst und Sport
– Sparte bildende Kunst: bildende-bewerbung@bmkoes.gv.at
– Sparte Architektur und Design: architektur-design-bewerbung@bmkoes.gv.at
– Sparte Fotografie: fotografie-bewerbung@bmkoes.gv.at
– Sparte Medienkunst: medienkunst-bewerbung@bmkoes.gv.at

 

Die Ausschreibung kann auch hier eingesehen werden.

Open Call: Graz – Panther Residencies

HALLE FÜR KUNST Steiermark is pleased to present, as part of its new program, the so-called Panther Residencies. Named after the dazzling mythical creature and heraldic animal of Styria, the program unites two grants for artists whose practice is in the field of contemporary art.

The focus is on the annual promotion of one international and one outstanding local position. In close exchange with HALLE FÜRKUNST Styria and the City of Graz, the guests are provided with project-specific support for their artistic work. In the course of the residencies, a new work is produced through research and exchange with local protagonists, which is presented within the exhibition program.

HALLE FÜR KUNST Steiermark sees itself as an initiator of diverse dialogues and would like to make local resources available to both international and local fellows in order to create the best possible living and working environment. At the same time, it is a concern of the institution to introduce new and relevant artistic voices to the diverse cultural and art scene in Graz as well as to the general public. Thus, guests are invited to present their practice in various public formats and to respond to the vibrant local art scene. Both residency formats are directly related to the thematic focus of the institution through their concrete connection to an exhibition.

The international fellowship is awarded by one of the two curators at the institution in the context of a project. This year’s international resident is Colin Self (*1987, in Aloha, lives in Berlin), who will present a new performance piece within the series Give Rise To beginning of next year. The local fellowship is linked to a group exhibition and is announced through an open call.

Open Call

In the context of the group exhibition Domestic Drama, HALLEFÜR KUNST Steiermark awards a production and work grant to a local artistic position.

HALLE FÜR KUNST Steiermark is pleased to accept applications in the form of a meaningful portfolio and cover letter until May 30, 2021. The call for applications is addressed to artists who are connected to the city of Graz and/​or the wider region.

Contact: info@​halle-​fuer-​kunst.​at

 

Open Call: 9. DGPh-Bildungspreis.

Interessante Projekte im Bereich der Vermittlung von und mit Photographie zu entdecken und bekannt zu machen, das ist das Ziel des DGPh-Bildungspreises, der von der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) 2021 bereits zum neunten Mal vergeben wird.

Gefragt sind innovative und nachhaltige Projekte sowie wissenschaftliche Arbeiten mit Praxisbezug. Dazu zählen kultur- und museumspädagogische Initiativen, in denen Photographie thematisiert oder eingesetzt wird, ebenso mediale Bildungsangebote zur Photographie sowie schulische und außerschulische Aktivitäten.

Die Bandbreite der möglichen Einreichungen ist weit gefasst: Ob neue Vermittlungskonzepte in Schulen, Photographieprojekte und Workshops zu ausgewählten aktuellen Themen, innovative Formate, um Photographie erfahrbar zu machen oder die Erschaffung eines Netzwerks für Photographie durch ein Magazin, die ausgezeichneten Arbeiten der Vorjahre machen die Offenheit für ganz unterschiedliche Ansätze gut sichtbar.

Einen Blick auf die Preisträger*innen der letzten Jahre erhalten Sie über die Website der DGPh/Preise.

Mit dem Bildungspreis soll die öffentliche Wahrnehmung photographischer Bildungsarbeit weiter erhöht und der Fokus auf das Medium Photographie als Kulturgut gelenkt werden.
Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert. Weitere herausragende Beiträge können mit einer lobenden Erwähnung gewürdigt werden.

Neben dem Vorstand der Sektion Bildung, gehören der Jury weitere Expert*innen der Photographie-Vermittlung an, darunter immer auch der*die Preisträger*in des Vorjahres. Die Verleihung des Preises geschieht in einem feierlichen Rahmen, in der Regel am Entstehungsort des prämierten Projekts. Wenn möglich, wird eine begleitende Ausstellung, ein Vortragsprogramm oder Ähnliches realisiert. Die Konzeption und Vergabe des Preises liegt bei der Sektion Bildung der DGPh.

Einzureichen sind:

PDF-Dokumente, die das Projekt aussagekräftig beschreiben. Eventuell vorhandene Veröffentlichungen in der Presse können ebenfalls beigefügt werden.

Einreichungsfrist: 21. Mai 2021.

Weitere Informationen: www.dgph.de

Current Exhibition Programme

In the “Echoraum” (Echo Space) developed by Nicole Six & Paul Petritsch, the projects carried out in Eggenberg this year between June and October are translated into a presentation for Camera Austria’s interior space—joined by other projects specially designed for these rooms. In a time of crisis, the “Site-Specific (Public) Lessons” continue to be focused on visualizing the foundations of publicness and neighborly environs, which have been deeply transformed over the course of the year 2020. Thus, despite changed circumstances, the intention remains to engage in dialogue with those initiatives that are often barely visible and that are now especially important and endangered at the same time. They shape cultural and social everyday life, the good life in the neighborhood, and thus that in the city as a whole.

New Projects until February 21, 2021

“Smart City Trees”: Documentation of a Felling
Simone Kocsar, Natur.Werk.Stadt (hosted by Naturschutzbund)

Due to construction work for the tram line, around fifty trees had to be felled in the Smart City of Graz’s Eggenberg district, many of which were large, old trees. In order to document this, they were photographed prior to felling. The portraits of the “Smart City Trees” are meant to scrutinize the role played by natural urban greenery and revegetation in modern urban planning, but also to garner momentum for the many different ways of using wood and for possible alternatives to felling trees. The exhibition is accompanied by a postcard series.

“Appreciation”
Florian Simon, Natur.Werk.Stadt (hosted by Naturschutzbund)

As scientific studies have empirically documented, appreciation is a basic human need. Appreciation fuels togetherness in an elementary way and enables peaceful and cooperative coexistence. Because of the heterogeneity inherent to such definitions, disappointments and misunderstandings are inevitable in cooperative relations: if it is unclear what each individual means by appreciation, then she or he most likely cannot fulfill the wish for “more appreciation.” This is why it’s important to talk about one’s own understanding of appreciation, and to help onself and others become aware of how appreciation is experienced, or not.

Balcony Exhibition “WALD”
Büro für Pessi_mismus

Petra Lex from the Büro für Pessi_mismus (Office for Pessi_mism) worked together with the inhabitants of the “WALD” neighbourhood (from the street names Waagner-Biro-Straße, Asperngasse, Laudongasse, Daungasse), where the City of Graz is providing temporary housing for people who lost their accomodation. She invited the residents to photograph their favorite domestic spaces. For the opening of “Site-Specific (Public) Lessons,” the resulting photographs were hung on the balconies of the “WALD” neighbourhood in Eggenberg and are now entering our exhibition space as small-format photographs.

Camera Austria International 150/151

The instability currently seizing the entire realm of art and culture has impacted our work as well. Due to temporarily closed exhibition spaces all over the world, and the related postponement and restructuring of agendas, the situation for art magazines has also become rather unpredictable. This in turn influences one’s ability to critically accompany and write about art.

In view of the fundamental situation caused by the pandemic, we have decided to release the upcoming edition of Camera Austria International on September 9, 2020, rather than in the summer, as would normally have been the case. This special dual edition is marked by the twofold number 150/151. We are taking this double anniversary—the 150th issue of the magazine and the 40th anniversary of the magazine’s founding—as an occasion to invite individuals from Camera Austria’s network, but also beyond, to reflect on “What’s at Stake / What’s Missing?” What is indeed at stake today when considering the medium of photography in the context of its shifted conditions of production, its modalities within society, or the many forms of its distribution and reception, all of which essentially influence artistic practice as well? This polyphonic act of taking stock—aiming less to celebrate the presence of photography in the contemporary art field and more to challenge it—is accompanied by an expanded (and twice as extensive) review section, which focuses on exhibitions and publications that our authors found relevant in the spring and summer of 2020.

Museum Folkwang: Krupp-Stipendien für Zeitgenössische deutsche Fotografie gehen an Karina Nimmerfall und Michael Danner

Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung vergibt in Zusammenarbeit mit der Fotografischen Sammlung des Museum Folkwang zwei Preise in Höhe von je 10.000 Euro im Rahmen ihres Stipendienprogramms “Zeitgenössische deutsche Fotografie”. Die Auszeichnungen erhalten in diesem Jahr Karina Nimmerfall und Michael Danner.

Das seit 1982 existierende Stipendium gehört zu den renommiertesten Auszeichnungen für zeitgenössische Fotografie in Deutschland. Die internationale Jury entschied sich aus 162 Bewerbungen für den Vorschlag von Karina Nimmerfall, für ihre virtuelle Raumrekonstruktion “The Building”, und für das Projekt von Michael Danner mit dem Titel “Zivilgesellschaft – Demokratie im ‘Post-Faktischen’ Zeitalter”. Nimmerfall und Danner erhalten je 10.000 Euro, um die eingereichten Projekte umzusetzen.

Mitglieder der Jury waren:

•           Natalie Czech, Künstlerin und ehemalige Stipendiatin, Berlin
•           Marloes Krijnen, Direktorin, Foam, Amsterdam
•           Alona Pardo, Kuratorin, Barbican Centre London
•           Dr. Ingomar Lorch, Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, Essen
•           Thomas Seelig, Leiter Fotografische Sammlung, Museum Folkwang, Essen

Karina Nimmerfall (*1971, Deggendorf), lebt und arbeitet in Berlin. Ihre künstlerische Arbeit entwickelt sie aus fotografischen Untersuchungen von historischer Architektur und wie diese von politischen, ökonomischen und ideologischen Fragestellungen durchdrungen ist. In ihren Werken fügt sie Dokumente, Texte und Interviews, Fotografien und Baupläne zusammen und eröffnet mit Hilfe von virtuellen Renderings räumliche Inszenierungen und damit neue Interpretationsspielräume. In ihrem geplanten Projekt “The Building” wird sie sich der wenig erforschten und höchst innovativen RAND Corporation mit Sitz in Los Angeles zuwenden. Das minimalistische jedoch heute zerstörte Gebäude (1953-2007) wird Nimmerfall mit forensischen Mitteln in seinen technologischen und ideologischen Qualitäten erfahrbar machen.

Michael Danner (*1967, Reutlingen), lebt und arbeitet in Berlin. Danner verfolgt in seinen Projekten einen politisch-anthropologischen Ansatz, in dem er kontroverse Orte und Geschichte/n untersucht. Oft verbindet er aktuelles Bildmaterial mit historischen Texten. In “Critical Mass” untersucht er das Wirken der Atomindustrie und unser Verhältnis zu dieser Technologie, während er in “Migration as Avant-Garde” den Begriff der Migration als ein historisches und nicht tages-politisches Phänomen benutzt. Seine Bilder und Videoinstallationen schaffen Raum für einen Dialog von Bild und Rezipienten, der über das eigentliche Sujet hinausgeht und in direkter Weise an die Lebenswirklichkeit der BetrachterInnnen anknüpft.

Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung vergibt die Stipendien zur Förderung zeitgenössischer Fotografie seit 1982 in Zusammenarbeit mit der Fotografischen Sammlung des Museum Folkwang. Das Förderprogramm richtet sich an FotografInnen, die unabhängig von einer Auftragsarbeit ein fotografisches Vorhaben über einen längeren Zeitraum erarbeiten. Die Fotografische Sammlung im Museum Folkwang betreut dieses Förderprogramm. Die Ausschreibung ist weder thematisch gebunden noch einem bestimmten Bereich der fotografischen Praxis zugeordnet. Die Stiftung fördert mit diesem offen gehaltenen Förderprogramm eine zeitgemäße bildnerische Auseinandersetzung mit fotografischen Sicht- und Darstellungsweisen. Alle zwei Jahre werden jeweils zwei Stipendien ausgeschrieben. Die Auswahl der Stipendiaten erfolgt durch eine Jury mit Vertretern der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, des Museum Folkwang und von den beiden Institutionen ausgewählten, unabhängigen Fachleuten. Die nächste Ausschreibung erfolgt voraussichtlich 2020.