Aktuelles

Ausschreibung: 8. Marta Hoepffner-Preis für Fotografie 2023

Thema: in anderem Licht
Einsendeschluss: 18. Februar 2023

Der Preis prämiert Schwarz-Weiß-Arbeiten von professionellen Nachwuchsfotograf*innen und wird am 2. Juli 2023 im Rahmen einer Ausstellung im Stadtmuseum Hofheim am Taunus vergeben.

Zum Thema: in anderem Licht

Licht ist Grundlage der Fotografie und Voraussetzung für die Gestaltung von Bildern. Es ist immer in Bewegung und beeinflusst so die Erscheinung der Dinge und unsere Sicht darauf.

In den vergangenen drei Jahren hat sehr vieles unsere Wahrnehmung verändert – vom Klimawandel über die Corona-Pandemie bis zum Angriff Russlands auf die Ukraine. Wir sehen die Welt in anderem Licht. Wir werfen einen anderen Blick auf uns selbst und unser Umfeld.

Das Thema bietet die Möglichkeit, alle fotografischen Genres zu nutzen:
z.B. Portrait, Landschaft, Architektur, Stills, Dokumentarfotografie, experimentelle Fotografie, etc.

Die Marta Hoepffner-Gesellschaft für Fotografie e.V. will mit dem Preis die künstlerische Schwarz-Weiß-Fotografie fördern und professionelle Nachwuchsfotograf*innen in diesem Bereich unterstützen. Das Andenken an die Fotografin Marta Hoepffner (1912–2000) soll wachgehalten und der interessierten Öffentlichkeit regelmäßig einen Einblick in aktuelle Entwicklungen zeitgenössischer Schwarz-Weiß-Fotografie gegeben werden.

Teilnehmen können ausgebildete Fotograf*innen und Künstler*innen in den ersten fünf Jahren ihrer beruflichen Praxis sowie Studierende ab dem 4. Semester und Auszubildende im letzten Ausbildungsjahr.

Einzureichen sind drei bis fünf Schwarz-Weiß-Arbeiten: hochwertige Handabzüge (Baryt, Edeldruckverfahren o.ä.) oder hochwertige Digitaldrucke als Einzelarbeiten oder Serie im Format bis zu 40 x 50 cm (ohne Rahmen), die nicht älter als zwei Jahre sind.

Auszeichnungen

Eine Arbeit wird mit dem Marta Hoepffner-Preis für Fotografie in Höhe von € 3.000,– ausgezeichnet.

Weitere ausgewählte Arbeiten werden zusammen mit der des Preisträgers/der Preisträgerin im Stadtmuseum Hofheim am Taunus ausgestellt.

Jede/r in der Ausstellung vertretene Fotograf*in erhält je zwei Belegexemplare des Ausstellungskatalogs.

Jury

Die Wettbewerbsentscheidungen werden im April 2020 von einer unabhängigen Fachjury getroffen. Ihre Entscheidung ist bindend. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Der Jury 2023 gehören an:

Andrea Diefenbach, Fotografin und Professorin an der HFK Bremen

Ralf Dingeldein, Vorsitzender der Marta Hoepffner–Gesellschaft für Fotografie e.V.,

Falk Haberkorn, Fotograf und Fotokünstler, Leipzig

Barbara Hofmann-Johnson, Leiterin des Photographiemuseums Braunschweig

Nikolaus Stein, Fotograf, Preisträger Marta Hoepffner-Preis für Fotografie 2020

Fördernde des Marta Hoepffner-Preises für Fotografie 2023 sind:

Stadt Hofheim am Taunus – Stadtmuseum, Kunstverein Hofheim e.V., Gemeinnützige Kulturfonds Frankfurt RheinMain GmbH, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Gemeinnützige Stiftung der Taunus Sparkasse sowie als Sponsor des Preisgeldes das Porsche Zentrum Hofheim

Es wird eine Teilnahmegebühr von € 25,– erhoben, die ausschließlich für Kosten des Wettbewerbs verwendet wird.

Details zur Ausschreibung finden sich unter:

MARTA HOEPFFNER GESELLSCHAFT FÜR FOTOGRAFIE e.V.,

Telefon 069 35 35 06 71

www.Hoepffner-Preis.de –  info@hoepffner-preis.de

http://de.wikipedia.org/wiki/Marta_Hoepffner

Open Call: Aperture Portfolio Prize 2023

About Aperture

Aperture, a not-for-profit foundation, connects the photo community and its audiences with the most inspiring work, the sharpest ideas, and with each other—in print, in person, and online.

Created in 1952 by photographers and writers as “common ground for the advancement of photography,” Aperture today is a multiplatform publisher and community, engaged with photography as a language of ideas and committed to the medium’s contributions to the urgent issues in society and contemporary culture.

About the Aperture Portfolio Prize

The purpose of the Aperture Portfolio Prize is to identify trends in contemporary photography and highlight artists whose work deserves greater recognition. When choosing the first prize winner and up to four runners up, Aperture’s editorial staff look for innovative bodies of work that haven’t been widely seen in major publications or exhibition venues.

What Winners Receive

The first prize winner will be published in Aperture magazine and will receive a $3,000 cash prize, $1,000 gift card to shop for gear at mpb.com, and an exhibition in New York. The winner and shortlisted artists will each have their own feature on aperture.org and will be featured across Aperture’s social media channels. All finalists are announced in the foundation’s e-newsletter, which reaches ninety thousand subscribers across the globe, including curators, critics, and members of the photography community. The winner and shortlist may also be presented the opportunity to participate in the Aperture Foundation limited edition print program.

In addition, twenty-five total finalists (comprised of the winner, 4 shortlisted artists, and 20 runner-ups) will receive a virtual portfolio review session with an Aperture Editor. These one-on-one sessions will offer artists the opportunity to receive thoughtful and constructive feedback on their work.

Entry Requirements

The sole entry requirement for entering the Portfolio Prize is to be an Aperture magazine print subscriber. Subscriptions must be current through Spring 2023, issue #250. To subscribe, please visit aperture.org/magprize.

Judging Criteria

When examining entries, Aperture’s editors and staff will consider the following criteria:

  • Is the work new, i.e., created in the past five years?
  • Is a theme or topic carried throughout the portfolio in a fully resolved, consistent manner?
  • Are each of the images individually strong?
  • What technical and presentation choices has the photographer made, and are they appropriate – for the work? For example, is there a clear reason for the work being in black and white versus a digitally enhanced palette?
  • Does the body of work take an innovative or unique approach to the subject matter?

Entries are welcome from anyone who makes photographs. This program is inclusive, and work will not be chosen on the basis of the status of the photographer. It is the portfolio that counts.

Juror information

The Aperture Portfolio Prize jury comprises Aperture’s experienced editors and staff. This year, the jury includes Lesley A. Martin, creative director; Michael Famighetti, editor of Aperture magazine; Denise Wolff, senior editor of books; Brendan Embser, senior managing editor of Aperture magazine; Annette Booth, director of exhibitions management; Cassidy Paul, digital editor; and Lanah Swindle, editorial assistant of the book program.

Timeline

18 November 2022: Submission start
7 January 2023: Submission deadline
April 2023: Shortlist announcement
May 2023: Winner announcement

Open Call: Belfast Photo Festival 2023

2023 OPEN SUBMISSION

DEADLINE: 3rd February 2023

SUBMISSIONS: EARLY BIRD €23 (est £19) / STANDARD €29 (est £25)

THEME

The theme for the 2023 Open Submission has been left open, therefore removing any restrictions in regards to theme, concept or approach of a photographer’s/artist’s work.

JURY

Isolde Brielmaier – Deputy Director (New Museum, Manhattan, USA), Guest Curator (International Center of Photography, New York, USA)

Yasufumi Nakamori – Senior Curator of International Art, Photography (TATE Modern, London, U.K.)

Damarice Amao – Curator of Photography (Centre Pompidou, Paris, France)

Hana Kaluznick – Assistant Curator, Department of Photography (V&A, London, England)

Mikko Takkunen – Photo Editor (The New York Times, New York, U.S.A)

Michael Famighetti – Editor (Aperture Magazine, New York, U.S.A)

Gwen Lee – Artistic Director of Singapore International Photography Festival (SIPF, Singapore, Asia)

Chantal Webber – Founder (Webber, London, UK)

Michael Weir – Director: Belfast Photo Festival, Belfast (U.K. / Ireland)

For more information on the Jury members, visit: www.belfastphotofestival.com

WHO CAN ENTER?

Entry is open to all photographers, artists, curators, archives, collectives from anywhere in the world. The Jury will be looking for high quality work.

Submissions must be photographic or lens based but can include incorporations of other art forms with the photographic medium (i.e. performance, painting, sculpture, film, music, literature etc)

The Jury will consider photographs, photo-media, performance, photo-films, photo-books, new media, archives and sculptural forms. All works must be practical within the Festival guidelines and dates. If you have the information, please include install images as part of your submission (within 15 images)

Applicants must be Age 16+

HOW MANY IMAGES CAN I SUBMIT?

Each project submission through the Open Submission can include up to 15 images (collectives 15) AND/OR submit a Photo-book using a link to a single .PDF file (stored on for example: Google Drive or Dropbox). Submissions can be considered as a sequence or individually. A non-refundable fee of €23 / €29 is payable on submission.

Entrants are welcome to make more than one application but the non-refundable €23 / €29 will be payable for each application.

Payments are paid through Picter via Stripe

If you are unable to make payments via Stripe, please contact: info@belfastphotofestival.com

The submission fee charged is in aid of the 2023 Belfast Photo Festival and directly contributes to the organization and delivery of the Festival for the benefit of all participants. Belfast Photo Festival is a non-profit charitable organization. Registered charity number: NIC102819

HOW CAN I ENTER?

This year Belfast Photo Festival has teamed up with Picter to offer an online platform for submissions. Applications can be made by visiting the Belfast Photo Festival Open Submission page on the Picter website. Please follow all the instructions to successfully submit your work.

VENUE

The Open Submission Exhibition will be presented at the Festival Photo Park in the heart of Belfast City and the center of the Queens Quarter.

SUCCESSFUL ENTRIES

The final selection of artists will be made in collaboration between the Jury and the Festival Curator. There will be between 20 – 40 selected artists, depending on project proposals, image and photo-book sizes/numbers etc.

Successful entrants will be selected and notified by e-mail in late February / early March 2023 with information regarding what to do next. The decision on successful entrants is final.

Unfortunately we cannot contact all unsuccessful candidates directly

A list of selected applications and awardees will be published on the Belfast Photo Festival and Picter websites in March 2023.

The method of production and display of each photographer’s work is at the discretion of the Belfast Photo Festival.

WHAT DO WE DO FOR YOU?

  • produce your photographic work and provide exhibition exposure at the Festival’s main city centre gallery
  • exhibit your photographic work at the 2024 Photo Schweiz (Zurich, Switzerland)
  • provide inclusion in the special Festival issue of Abridged Magazine
  • offer longer term Festival representation and promotion
  • offer exhibition alongside some of the biggest photographic names as part of the major photographic event
  • provide publication and inclusion in the Festival programme
  • offer a dedicated page on the Festival website
  • offer inclusion in the Festivals international marketing and major PR campaign which has an estimated reach of 30+ million people.
  • be seen by over 40,000 people, including a substantial number of visual arts professionals and the media

AWARDS

Spotlight Award – £2,000 (est $2,712 / €2,321)

Aesthetica Editorial Award – Full editorial presentation in an upcoming printed / digital issue of Aesthetica international art and culture magazine

One Years Free RPS Membership – Free membership for one year to the prestigious Royal Photographic Society

Abridged Editorial Award – Presentation in a special Festival issue of Abridged Magazine

OPEN SUBMISSION, TERMS, CONDITIONS OF USE AND WEB APPLICATION RULES

BELFAST PHOTO FESTIVAL AIMS TO PROTECT THE IMAGE RIGHTS OF PHOTOGRAPHERS

These terms and conditions of use constitute an agreement between you („the applicant“) and Belfast Photo Festival („the Festival“, „we“ OR „our“)

READ THIS AGREEMENT IN ITS ENTIRETY BEFORE YOU CONTINUE TO YOUR SUBMISSION OR UPLOAD ANY IMAGE. BY SUBMITTING TO THE OPEN SUBMISSION YOU AGREE TO BE BOUND BY THE TERMS AND CONDITIONS OF THIS AGREEMENT. IF YOU DO NOT AGREE, DO NOT CONTINUE YOUR SUBMISSION.

TERMS

All applications must be received by 11:59pm (GMT), 3rd February 2023. Applications received after this time cannot be considered. Selected artists will be contacted by early March 2023. As part of the first stage of a two-stage process, shortlisted artists agreed by the Festival Curator and Board will be announced on the Belfast Photo Festival and Picter websites February/March 2023. In the second stage, winners, selected by the Jury will be announced on the Belfast Photo Festival and Picter websites in March 2023.

The public dates of the Festival are 1st – 30th June 2023. (Festival launch on the 1st June). Some exhibition dates may be longer depending on exhibition venue.

All exhibitions will be installed between 24th May – 1st June 2023, selected works must be available for install during this period (if required).

After the Festival, selected artists must arrange for the collection of their work from Belfast from the 5th July 2023, unless otherwise arranged with the Festival team. This will not be the case for the vast majority of artists and will be discussed as and if relevant.

The installation of the Open Submission Exhibition will be assisted and overseen by the Belfast Photo Festival team with involvement of the artist where relevant. The method of production and display of each photographer’s work is at the discretion of the Belfast Photo Festival. If required and subject to availability of work, the applicant agrees to supply all photo-books selected for exhibition, printed and professionally presented (Photo-books: Bound) ready for display.

The applicant agrees to insure the requested photo-books are suitably packaged and reach the Belfast Photo Festival by 24th May 2023, ready for display (if applicable).

You agree to your selected prints/photo-books being taken on tour with the 2023 Open Submission Exhibition and to supplying high-resolution digital files of the submitted images for the Belfast Photo Festival to produce the photographs for outdoor exhibition/presentation during the festival period.

SUBMISSION FEES

Entry for a single Project/Body of Work/Photo-book application is subject to a non-refundable fee of €23 or €29 (Early Bird: 21st October – 30th November 2022) to be paid on submission. Entrants are welcome to make more than one application but the non-refundable €23 or €29 will be payable for each application.

The submission fee charged is in aid of the 2023 Belfast Photo Festival and directly contributes to the organisation and delivery of the Festival for the benefit of all participants. Belfast Photo Festival is a non-profit and charitable organisation. Registered charity number: NIC102819

ENTRY

All entries to the Open Submission must be made via our online submission platform produced in collaboration with Picter. All marked fields must be completed as instructed. Payment must be completed or submission will not be accepted.

ENTRANT IMAGE RELEASE(S) FOR PUBLICITY ONLY

THIRD PARTY RELEASES

For all submissions: If the photograph contains any material or elements that are not owned by the applicant and/or that are subject to the rights of third parties‘ and/or if any persons appear in the photograph, the applicant is responsible for obtaining any and all releases and consents if necessary to permit the publication, exhibition and use of the photograph.

Submitting photographers agree that they created the Work(s) and/or that they are authorised to use the Work(s) as submitted, co-authors and as relevant original sources should be referenced or credited and that our use of the Work(s) for exhibition and PR will not infringe on third party’s copyright or other rights.

IMAGE RELEASE FOR PUBLICITY

All selected entries may be published by Belfast Photo Festival or affiliated Sponsors/Funders and Partners (the „Authorised Parties“) in magazines or books, on websites, or in any other medium, at Authorised Parties discretion. Such use will be restricted to promotion, publicity, news, or informational education or awareness usage of Belfast Photo Festival.

By participating, all selected applicants grant Belfast Photo Festival and its Authorised Parties usage of images and acknowledge that any Festival and Authorised Party may use the entries and a name credit in any media before, during and after, without restriction in relation to the uses stated above. The Belfast Photo Festival and Authorised Parties will not be required to pay any additional consideration or seek any additional approval in connection with such use.

Belfast Photo Festival is not responsible for any problems with or technical malfunction of any telephone, computer online systems, servers or providers, computer equipment, software, failure of any online entry to be received on account of technical problems, human errors of any kind, or any combination.

CONDITIONS

Applicants agree to be bound by these Official Rules;

  1. The decision of the Belfast Photo festival selection panel is final
  2. Belfast Photo Festival may use selected photographs, artist name and photography in any publicity or advertising relating to the Festival or future promotions without compensation or approval.
  3. Entries are void if the Festival determines the entry to not be an original or referenced, or if the entries are illegible, incomplete, damaged, irregular, altered, counterfeit, produced in error or obtained through fraud or theft.
  4. The Festival reserves the right to refuse work for exhibition/presentation if it does not meet the expected quality of production and presentation for the Festival.
  5. In the event that a selected applicant wins any Belfast Photo Festival related prize then is found ineligible or refuses the prize, the prize will be forfeited and the Organisers may choose whether to award the prize to another entrant.
  6. The Festival reserves the right to amend or extend the submission deadline at their sole discretion. Should this be the case, details will be posted via the Festival and Picter website.

RIGHT TO CANCEL

Belfast Photo Festival reserves the right to cancel scheduled exhibitions or events if the application, in any way, is perceived to have brought the Festival into disrepute. If for any reason the selected applicant is not capable of exhibiting as planned, they should wherever possible give Belfast Photo Festival at least 2 months‘ notice prior to the Festival launch in June 2023.

COPYRIGHT

At no point does Belfast Photo Festival require artists to sign over the copyright of their work and therefore artists obtain all copyrights to their work at all times. However, by submitting their works the artist agrees that Belfast Photo Festival and it’s affiliated Sponsors/Funders and Partners can use their works in magazines or books, on websites, social media platforms and Belfast Photo Festival newsletters, or in any other medium, at Authorised Parties‘ discretion. Artists and photographers will be credited for their works.

PRIVACY POLICY

For any information regarding Picter and Belfast Photo Festival privacy policies and how they are in compliance with GDPR, please see the following links:

https://www.picter.com/terms-policies/privacy/

https://belfastphotofestival.com/privacy-policy

Any questions?

Please feel free to contact us.

INFO@BELFASTPHOTOFESTIVAL.COM

Open Call: Fotofestiwal 2023

ABOUT FOTOFESTIWAL

Fotofestiwal – International Festival of Photography in Lodz was established in 2001 as one of the first photography events in Central Europe. It is known not only for its excellent curatorial programmes, prepared in cooperation with world-class specialists, but also for its unique atmosphere. We organise exhibitions, discussions, workshops and concerts in the post-industrial spaces of Lodz. We present different faces of photography, but we also make sure that the festival is a great space for meetings, conversations and exchange of experiences. Take part in this year’s call for projects and join the artists of the 22nd edition!

OPEN CALL → OPEN PROGRAM

An Open Call for Fotofestiwal Open Program gives you an opportunity to present your works to the audience of the International Festival of Photography held in June 2023 in Lodz (Poland). We are looking for artists with exceptional personalities and projects which present bold visions. The call for entries is open – with no thematic or age limits. We invite specialists from the world’s most important media and photographic institutions to join the Jury. From among the submitted projects in this category, the Jury will select six which, in cooperation with the curators of Fotofestiwal, will be presented in the form of an exhibition.

SELECTED AUTHORS RECEIVE:

– exhibition during Fotofestiwal in Lodz (June 2023, over 20.000 viewers);
– artistic fee 400 euro;
– accomodation for main opening weekend of the festival (4 nights);
– reimbursement of travel costs up to 200 euro;
– exhibition production budget 450 euro.

Submissions until 20 December.

Call for Applications: Rencontres d’Arles Curatorial Research Fellowship

THE CURATORIAL RESEARCH FELLOWSHIP IS GENEROUSLY SUPPORTED BY JEAN-FRANÇOIS DUBOS

SEPTEMBER 23 — DECEMBER 15, 2022

The Rencontres d’Arles €20,000 curatorial research fellowship is open to all exhibition curators.

The project chosen will be carried out in two stages:
– Research
– Production (after approval)The maximum €20,000 grant includes:
– An initial amount of €5,000 in copyright acquired for the winner
– A second amount of €15,000 for producing the project.RULES OF PARTICIPATION

1 — PURPOSE

The Rencontres d’Arles curatorial research fellowship is intended for curators wishing to carry out an original image/photography project.
It is supported by Jean-François Dubos.

2 — APPLICATION

THE APPLICATION MUST BE FILED ONLINE HERE BEFORE DECEMBER 15, 2022
→ RENCONTRESARLES.TYPEFORM.COM

It must include the following:

→ a biography of the curator (and co-curators or collective if applicable) with background, full contact details and a list of curatorial projects & exhibitions, including presentations and views (in the case of exhibitions) of the various projects undertaken by the curator(s).

→ a text presenting the proposed exhibition project (maximum 5,000 characters), the body of works and the artists involved in the project (submitting visuals is strongly advised), a provisional research budget (€5,000), a research schedule and a provisional exhibition production budget (€15,000).

The texts must be in French or English, ideally both.

3 — RESEARCH & PRODUCTION

STAGE 1 — RESEARCH

– Based on the project selected, the curator will receive a €5,000 grant for expenses and copyright fees throughout the length of the research.

– The budget and schedule will be submitted to the Rencontres d’Arles for approval.

– The curator will have six months of research time at the end of which he/she will propose a note to the artistic direction of the Rencontres d’Arles to validate the feasibility of the project and its restitution format (stage 2).

STAGE 2 — PRODUCING & ORGANIZING THE EXHIBITION

After approval, the project will enter the production stage funded by the Rencontres d’Arles.

→ The €15,000 budget managed by the Rencontres d’Arles includes:
– Loans of works
– Shipping works to Arles (round-trip)
– Production of the works: printing, framing, wallpaper, videos, etc.
– An invitation to the curator, and possible costs of the artists’ expenses in Arles during opening week (and/or the mounting of the exhibition).
– Insurance
– Etc.

→ The curator agrees to:
– Make a selection of the exhibition’s works and determine the presentation and reproduction rights
– Write a text presenting the selection of photographs
– Be present at the festival’s opening week and participate to the guided tour of the exhibition.

In addition to these items, the Rencontres d’Arles will cover the following expenses: scenography, mounting and dismanting of the works, security.

4 — TIMETABLE

→ September 23, 2022
Opening of applications

→ December 15, 2022
Application deadline

→ January 2023
Announcement of shortlisted project(s)

→ Until Summer 2023
Research (stage 1)

→ From September 2023
After approval, production of the project (stage 2)

CONTACT
ANNAËLLE VEYRARD
ANNAELLE.VEYRARD@RENCONTRES-ARLES.COM
+33(0)4 90 96 76 06

Open Call: 69. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Ab sofort können deutsche und internationale Kurzfilme für die Wettbewerbe der 69. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen eingereicht werden, die vom 26. April bis 1. Mai 2023 stattfinden. Außerdem ist auch die Einreichung von Clips für den 25. Deutschen MuVi-Preis für das beste deutsche Musikvideo ab sofort möglich. Insgesamt organisieren die Kurzfilmtage fünf Wettbewerbe: den Internationalen und Deutschen Wettbewerb, den NRW-Wettbewerb für Produktionen aus Nordrhein-Westfalen, den internationalen Kinder- und Jugendfilmwettbewerb sowie den Deutschen MuVi-Preis. Das Festival verleiht in allen Wettbewerben über 41.000 Euro an Preisgeldern.

Einreichbedingungen

Für alle Einreichungen gilt:
Alle Einreichungen müssen über unsere Website (Online-Formular) erfolgen. Arbeiten können nur für jeweils einen Wettbewerb eingereicht werden. Doppelte Einreichungen werden nicht akzeptiert.

Produktionsdatum
Nach dem 1. Januar 2022

Premierenstatus
Für die einzelnen Wettbewerbe gibt es verschiedene Premierenanforderungen. Die Bedingungen entnehmen Sie bitte den einzelnen Sektionen und Reglements.

Einreichfristen
Für alle Wettbewerbe: 1. Februar 2023
Early Bird (gilt nur für den Internationalen Wettbewerb): 1. Oktober 2022
Bis zu diesem Datum ordnungsgemäß eingereichte Arbeiten werden vorab gesichtet. Die Einreichenden werden im November 2022 über die Entscheidungen informiert.
Für alle Einreichungen gilt das Eingangsdatum. Eine Verlängerung ist nicht möglich.

Zugelassene Vorführformate
Für alle Wettbewerbe außer MuVi: 35 mm, 16 mm und Super 8 sowie DCP
MuVi: DCP

Bearbeitungsgebühr
Die Einreichung der ersten fünf Arbeiten eines*er Einreichenden ist kostenfrei. Ab der sechsten Einreichung fällt eine Bearbeitungsgebühr von je 20 Euro pro Film an.

Die vollständigen Einreichbedingungen finden Sie in unserem Reglement und dem MuVi-Reglement.

Zur Einreichung

EFA, Oscars, BAFTA

Die Kurzfilmtage sind Nominierungsfestival für den Europäischen Filmpreis und Qualifying Festival für den Kurzfilm-Oscar der US-amerikanischen Academy of Motion Picture Arts and Sciences und die British Academy Film Awards.

Die 68. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen

2022 verliehen die Kurzfilmtage vom 30. April bis 9. Mai in sieben Wettbewerben insgesamt knapp 49.000 Euro an Preisgeldern. Das Festival fand hybrid statt, mit getrennten Wettbewerben online und vor Ort. Die 68. Kurzfilmtage verzeichneten mehr als 800 Akkreditierungen aus 72 Ländern. 163 Arbeiten wurden in den Wettbewerben gezeigt, insgesamt präsentierten die 68. Kurzfilmtage in allen Programmen rund 600 Filme.

Ausstellungsaufsicht und Vermittlung bei Camera Austria

Camera Austria – Labor für Fotografie und Theorie sucht ab 3. September 2022 eine Mitarbeiter*in für das Ausstellungsaufsichts- und Vermittlungsteam im Ausmaß von 9 Wochenstunden.

Camera Austria geht auf eine Gründung durch Künstler*innen im Jahr 1976 zurück und besteht in der heutigen Form als Verein seit dem Jahr 1996. Der Vorstand setzt sich aus Künstler*innen und Theoretiker*innen zusammen. Im Zentrum der Programmatik von Camera Austria stehen zeitgenössische Fotografie bzw. künstlerische Praktiken, die Fotografie in den Mittelpunkt rücken. Die Aktivitäten des Vereins umfassen die Herausgabe der Zeitschrift Camera Austria International (seit 1980), Ausstellungsprojekte im Ausstellungsraum in Graz, Publikationen in der Edition Camera Austria inklusive deren Vertrieb, eine öffentlich zugängliche Präsenzbibliothek mit einem daran anknüpfenden öffentlichen Archiv sowie das Fotoarchiv Pierre Bourdieu und den Camera Austria-Preis für zeitgenössische Fotografie der Stadt Graz

Ihre Aufgabengebiete sind:
– Selbstständige Betreuung der Ausstellung und der Bibliothek
– Hilfestellung, Auskünfte und Betreuung der Besucher*innen in den Ausstellungen
– Ticketkontrolle
– Beaufsichtigung und Schutz der Kunstwerke
– Verkauf und Vermittlung der aktuellen Publikationen
– Selbständige Aufbereitung und Durchführung von Führungen in deutscher und englischer Sprache
Gewünscht wird:
– Freude und Interesse am Diskurs zeitgenössischer Kunst und Fotografie
– Kommunikationsstärke
– Pünktlichkeit und Verlässlichkeit
– genaues, verantwortungsvolles und selbstständiges Arbeiten
– sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse, zusätzliche Fremdsprache von Vorteil
– Bereitschaft zur Arbeit außerhalb von Bürozeiten (abends, an Feiertagen und Wochenenden)
Wir bieten:
– Zusammenarbeit mit einem erfahrenen und hochmotivierten Team
– Arbeit in einer etablierten Institution mit hoher internationaler Vernetzung und ausgezeichneter internationaler Reputation
– Wir bieten Ihnen ein Bruttomonatsgehalt von € 370,- 14 x jährlich.
Die Bewerbungsgespräche finden am 30. und 31. August 2022 statt. Arbeitbeginn ist am 3. September 2022.
Der Arbeitsort ist Graz.
Wir freuen uns über Ihre Bewerbungen (inkl. Bewerbungsschreiben und Lebenslauf) bis 28.08.2022 ausschließlich per E-Mail an exhibitions@camera-austria.at.

Ausschreibung: 2 freie Atelierplätze im Schaumbad – Freies Atelierhaus Graz

Voraussetzungen zur Bewerbung

Fokus auf eigene künstlerische Arbeit, aktiv in der Kulturszene vernetzt, Interesse bzw. Engagement im Verein Schaumbad, regelmäßige Teilnahme am monatlichen Jour fixe, Mitarbeit im Verein.

Benötigte Unterlagen

– Portfolio, welches einen Gesamteindruck über die eigenen Arbeiten und Projekte bietet

– Lebenslauf mit Kontaktdaten

– kurzes Motivationsschreiben

– Anforderungen an den Raum (leise, Schweißen, Hämmern, Proben,…)

– Angabe des präferierten Ateliers

Weiterer Ablauf

Ausgewählte Bewerber*innen werden in der KW36 benachrichtigt und am 13.09.2022 abends zu einer internen Vorstellrunde eingeladen. Die festgelegte Probezeit von 6 Monaten wird mit einem befristeten Mietvertrag und einer außerordentlichen Mitgliedschaft abgeschlossen. Nach dieser Zeit stimmt das Jour fixe bzw. die Generalversammlung über eine dauerhafte Nutzung sowie eine ordentliche Mitgliedschaft ab.

Zum Freien Atelierhaus Schaumbad

Das Atelierhaus wird auf Vereinsbasis selbstverwaltet und ist ein Zusammenschluss von Künstler:innen zur gemeinsamen Nutzung von Ateliers, Studios und Werkstätten. Weiters werden öffentliche Ausstellungsräume und Veranstaltungen betrieben. Alle Formen der zeitgenössischen Kunst, sowie Theoretiker*innen sind willkommen. Es ist ein gemeinschaftlich geführtes Haus in dem gegenseitiger Respekt und Mitarbeit im Verein unabdingbar sind.

Website: www.schaumbad.mur.at

Instagram: @schaumbad.graz

Facebook: @schaumbad

Adresse: Schaumbad – Freies Atelierhaus Graz, Puchstraße 41, 8020 Graz

Kaution: 2 Monatsmieten, 50€ Schlüsselkaution

Mitnutzung von: Werkstätten (Holz, Metall, Keramik, Dunkelkammer), Teeküche, vollausgestattete Küche, Terrasse, Dusche, WC, Internet

Bewerbung: schaumbad-bewerbungen@mur.at

Abgabefrist: 04.09.2022

Vorstellrunde: 13.09.2022, abends

ATELIER 1

Frei ab September

Größe: ca. 43 m2

Kosten: 172€ gesamt, inkl. Strom

Lage: 1. Stock, Westausrichtung

Heizung: Ja

Besonderes: Jalousien, besonders ruhig, Blick ins Grüne

ATELIER 2

Frei ab Oktober

Größe: ca. 41 m2

Kosten: 164€ gesamt, inkl. Strom

Lage: EG, Südausrichtung

Heizung: Nein

Besonderes: Zugang von Außen, 2 Räume, gut geeignet für Werkstatt, ruhig

BILDER

WIR FREUEN UNS AUF DEINE BEWERBUNG!

schaumbad-bewerbungen@mur.at

Allgemeine Kontaktdaten

Schaumbad – Freies Atelierhaus

Graz Puchstraße 41, 8020 Graz

0043 664 3557830

www.schaumbad.mur.at

@schaumbad.graz

Camera Austria sucht ein Team-Mitglied für kuratorische und institutionelle Aufgaben

Camera Austria – Labor für Fotografie und Theorie sucht zum 2. Januar 2023 mit einer Laufzeit von zunächst 3 Jahren (mit der Möglichkeit zur Verlängerung) ein Team-Mitglied mit Schwerpunkt zeitgenössische Fotografie und (Foto-)Theorie für kuratorische und institutionelle Aufgaben.

Camera Austria geht auf eine Gründung durch Künstler*innen im Jahr 1976 zurück und besteht in der heutigen Form als Verein seit dem Jahr 1996. Der Vorstand setzt sich aus Künstler*innen und Theoretiker*innen zusammen. Im Zentrum der Programmatik von Camera Austria stehen zeitgenössische Fotografie bzw. künstlerische Praktiken, die Fotografie in den Mittelpunkt rücken.

Die Aktivitäten des Vereins umfassen die Herausgabe der Zeitschrift Camera Austria International (seit 1980), Ausstellungsprojekte im Ausstellungsraum in Graz, Publikationen in der Edition Camera Austria inklusive deren Vertrieb, eine öffentlich zugängliche Präsenzbibliothek mit einem daran anknüpfenden öffentlichen Archiv sowie das Fotoarchiv Pierre Bourdieu und den Camera Austria-Preis für zeitgenössische Fotografie der Stadt Graz.

Wir suchen
– eine Person, die die Ausstellungstätigkeit sowie die Konzeption einer institutionellen Neuorientierung von Camera Austria mitentwickelt. Diese wie auch die Planung des jährlichen Ausstellungsprogramms erfolgen in engem Austausch mit dem Vorstand, dem Team sowie in Hinblick auf Schnittstellen zu den anderen Aktivitäten von Camera Austria.

Gewünscht wird
– Erfahrung in der Konzeption, Planung, dem Kuratieren sowie der praktischen Umsetzung von Ausstellungen auf dem Gebiet der Fotografie
– Bereitschaft, an der mittelfristigen institutionellen Weiterentwicklung und Neuausrichtung des Profils von Camera Austria mitzuwirken

– fachspezifisches Hochschulstudium oder adäquate Ausbildung und mehrjährige Berufserfahrung in einer vergleichbaren Tätigkeit
– Interesse an und Kenntnisse über die Kunst- und Kulturszene in Österreich; gute Vernetztheit in der internationalen Szene zeitgenössischer Fotografie
– Leidenschaft für Theorie; Kenntnis aktueller Debatten und Diskurse um das (Post-)Fotografische

– großes Interesse an digitalen Formaten und an der Konzeption innovativer Vermittlungsangebote
– Erfahrung im Umgang mit Kooperationspartner*innen und Sponsor*innen
– Bereitschaft zur Übernahme repräsentativer Aufgaben; kulturpolitisches Engagement; Erfahrung in der Drittmittelakquise und Bereitschaft, sich in diesem Bereich zu engagieren

– strukturierte und teamorientierte Arbeitsweise; hohe soziale Kompetenz; Kommunikationsstärke
– hervorragendes Englisch und Deutsch in Wort und Schrift (mind. Niveau C1)

Wir bieten
– die Arbeit in einer unabhängigen, etablierten Institution mit internationaler Vernetzung und ausgezeichneter Reputation
– die Möglichkeit der Umsetzung von spezifischen Projekten sowie die Mitentwicklung der Programmatik und der Neuausrichtung des institutionellen Profils
– Zusammenarbeit mit einem erfahrenen und engagierten Team
– einen zentral gelegenen Ausstellungsort mit hoher Besucher*innenfrequenz

– ein Bruttojahresgehalt in Höhe von € 29.400,–
– Wöchentliche Arbeitszeit: 35 Stunden
– einen attraktiven Arbeitsort im Zentrum von Graz mit der Möglichkeit zu teilweise mobilem Arbeiten
– Arbeitsbeginn: 2. Januar 2023

Camera Austria begrüßt Bewerbungen von Menschen aller Geschlechter, Nationalitäten und von People of Color sowie von Bewerber:innen mit Flucht- oder familiärer Migrationsgeschichte. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung vorrangig berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung bis zum 15. September 2022 ausschließlich per E-Mail an: office@camera-austria.at

Die Bewerbung sollte folgende Unterlagen enthalten (1 PDF-Datei, max. 10 MB)
– Motivationsschreiben
– max. 3 Seiten Lebenslauf
– max. 10 Seiten Arbeitsbeispiele von Ausstellungen und/oder umgesetzten Projekten sowie eine Auswahl von Textbeispielen

Rückfragen richten Sie bitte an:
Katrin Müller
E-Mail: office@camera-austria.at

Open Call: Vorbrenner 2023

Vorbrenner 2023

VORBRENNER ist die experimentelle Schiene des BRUX. Über die jährliche Ausschreibung (OPEN CALL) können zeitgenössische Kunstprojekte eingereicht werden. Der VORBRENNER-Beirat entscheidet über die Auswahl der Projekte. Den ausgewählten Projekten werden Fördermittel in Form von Geld, Raum, Technik, PR und Beratung zur Verfügung gestellt.

Die VORBRENNER-Projekte stellen gemeinsam ein Jahresprogramm dar, das in den Monaten April, Juni, September und Oktober umgesetzt wird. In diesem Zeitraum stehen die Räume des BRUX für Projektarbeiten und Veranstaltungen zur Verfügung. Die Projekte können alternativ auch im öffentlichen Raum (Innsbruck/Tirol) umgesetzt werden.

Ausschreibung 2023

»Und ich gehör dir nicht zu«
– Ingeborg Bachmann, Dunkles zu sagen –

Einreichfrist
Projekte können bis Fr 01. Juli 2022 (23:59) eingereicht werden.
Vollständige Einreichunterlagen digital in einem PDF per Mail an s.eckhart@brux.at
und in 2-facher Ausführung postalisch an VORBRENNER, Maria-Theresien-Straße 49a, 6020 Innsbruck

Kritierien
Gesucht werden Projekte, die das Experimentieren, das Entwickeln, das Forschen und das Versuchen über die Sparten- und Genregrenzen hinweg in den Vordergrund stellen. Gefragt sind Projekte, die bisher noch nicht umgesetzt wurden.
Die Formate können sowohl performativ, installativ und/oder partizipatorisch sein. Es gibt keine inhaltlichen Vorgaben. Das Zitat darf als assoziativer Impuls verstanden werden.

Eingereicht werden können

  • Projekte, deren Vorhaben aufgrund des angesuchten Budgets ökonomisch umsetzbar sind.
  • Projekte, die einen experimentellen Charakter aufweisen und an den Schnittstellen künstlerischer Genres arbeiten.
  • Projekte, die erstmalig erarbeitet und umgesetzt werden.

Stehen bestimmte Disziplinen im Vordergrund?
Gesucht sind interdisziplinäre Projekte mit einem experimentellen Ansatz, die an den Schnittstellen von Architektur, Bildender Kunst, Film, Fotografie, Literatur, Musik, Performance, Theater, Virtual/Extended Reality uvm. arbeiten.

Förderhöhe
Insgesamt stehen VORBRENNER 40.000,- Euro jährlich zur Verfügung. Es gibt keine maximalen Fördersummen für Projekte innerhalb dieses Rahmens, jedoch gilt es zu bedenken, dass VORBRENNER ein Jahresprogramm ist und mehrere Projekte in den vier Monaten realisiert werden sollen. In den letzten Jahren wurden acht bis neun Projekte jeweils ausgewählt.
Teilfinanzierung ist möglich

Auswahlverfahren
Die eingereichten Projekte werden vom VORBRENNER-Beirat in einer zweitägigen Jurysitzung Anfang September ausgewählt. Der Beirat besteht aus Personen verschiedenster Bereiche/Disziplinen. Projekte, die an den Schnittstellen künstlerischer Genres arbeiten und mit zeitgenössischen Kunstformaten experimentieren, werden bevorzugt.

Die Zu-/ Absage erfolgt bis Ende September

Inhalt der Einreichung

  • ausführliche Projektbeschreibung (Prozess, Mittel, Absichten) auf max. 5 A4-Seiten
  • zusätzliche Kurzbeschreibung des Projekts (max. 1000 Zeichen)
  • realistisch kalkulierter und detaillierter Kosten- und Finanzplan: Für die geplanten Veranstaltungen müssen die Kosten für Öffentlichkeitsarbeit (z. B. Flyer, Plakate etc.) miteinberechnet werden. Kosten, die nicht im Budget kalkuliert sind, können vom VORBRENNER nicht übernommen werden (z. B. Reisekosten, Unterkunft, Kosten für Foto-/Videodokumentation etc.), selbiges gilt z. B. für Musikrechte (AKM-Gebühr).
  • Zeitplan der Realisierung des Vorhabens innerhalb der VORBRENNER-Monate:
  • April, Juni, September und Oktober 2022 (Hinweis: Bitte gebt neben eurem Wunschmonat auch alle Zeiträume an, die für euch grundsätzlich möglich sind.)
  • Angaben zu den Projekteinreicher*innen (Biographien)
  • Kontaktangaben (E-Mailadresse und Telefonnummer)

Richtlinien und Informationen zur Einreichung

  • Die gesamte Projekteinreichung darf nicht mehr als 12 Seiten umfassen.
  • Projektbeschreibungen bitte in der dritten Person und nicht in der Ich-Form verfassen. (Beispiel: »Der/die Künstler*in beschäftigt sich in seiner/ihrer Arbeit mit…«)
  • Einreichungsunterlagen müssen in 2-facher Ausführung postalisch und in einer PDF-Datei zusammengefasst, übermittelt werden.
  • Es werden keine Projekte gefördert, die bereits umgesetzt wurden.
  • Für geplante Veranstaltungen müssen Kosten für Öffentlichkeitsarbeit (z. B. Flyer, Plakate etc.) miteinberechnet werden.
  • Generell gilt: Kosten, die nicht im Budget kalkuliert sind, können von VORBRENNER nicht übernommen werden (Reisekosten, Unterkunft, Foto-/Videodokumentation etc.)
  • Informationen zu vergangenen und laufenden Projekten: vorbrenner.orgfacebook.com/vorbrennerinstagram.com/vorbrenner

VORBRENNER 23 wird kuratiert von Peter Brandlmayr (hantologische Pataphysik), Olivia Hild (Tanz, Performance),  Anna Ladinig (Film), Lino Lanzmaier (Architektur), Sabrina Eckhart (Bildende Kunst)

Kontakt & Information
Sabrina Eckhart
s.eckhart@brux.at

Anschrift
BRUX / Freies Theater Innsbruck
c/o VORBRENNER
Wilhelm-Greil-Straße 23
6020 Innsbruck

Nähere Information zur Ausschreibung

Vorbrenner23-OpenCall

Open Call: »Berlin jetzt!« – Stadtmuseum Berlin sucht die Bilder des Jahres 2022

Das Stadtmuseum Berlin sammelt Fotografien und Geschichten aus dem Leben im Berlin des Jahres 2022.

Im März 2020 wurden im Land Berlin wie in anderen Teilen Deutschlands, im Bund und in der Welt weitreichende Maßnahmen beschlossen, um der Corona-Pandemie zu begegnen. Kitas und Bildungsstätten mussten schließen, genauso wie Clubs, Diskotheken und Kultureinrichtungen. Alle öffentlichen Veranstaltungen wurden verboten. Ausgangssperren folgten, die Berliner Straßen und Parks waren menschenleer. Eine Herausforderung auch für ein Museum.

Mit »Berlin jetzt!« ruft das Stadtmuseum Berlin seither dazu auf, mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten die Gegenwart zu sammeln und für die Zukunft zu bewahren. Nachdem unser Augenmerk in den vergangenen beiden Jahren der Corona-Pandemie und dem Fortbewegungsmittel Fahrrad galt, sucht das Stadtmuseum Berlin nun nach den Bildern des Jahres der Berliner*innen. Wie sehen sie ihre Stadt im Jahr 2022? Wir laden ein, etwas zu fotografieren, das aus der Sicht künftiger Generationen ein Bild von diesem so ereignisreichen Jahr in Berlin vermittelt: einen Ort, einen Gegenstand, eine Situation oder eines der zurzeit so zahlreichen Zeichen der Solidarität mit der Ukraine. Was immer wichtig erscheint, ist willkommen.

So können Interessierte teilnehmen

Teilnehmer*innen schicken das Bild einfach zusammen mit dem ausgefüllten Formular (siehe Download-Kasten auf der Seite »Berlin jetzt!« per E-Mail an: berlinjetzt@stadtmuseum.de. Im Rahmen der Sammlung Online des Stadtmuseums Berlin werden die Beiträge sichtbar.

Die Aktion ist eine Einladung an alle, mit dem Stadtmuseum Berlin die Gegenwart zu dokumentieren, um gemeinsam Berliner Zeitgeschichte zu erzählen! Auch zu den früheren Themenschwerpunkten freuen wir uns weiterhin auf Einsendungen.
Alle Informationen zur Teilnahme unter: www.stadtmuseum.de/berlin-jetzt

Call: Office Ukraine. Shelter for Ukrainian Artists

Aufgrund des Krieges gegen die Ukraine und der damit verbundenen Not vieler Künstler*innen zeigt sich die Republik Österreich solidarisch: Ein Koordinationsbüro – das Office Ukraine. Shelter for Ukrainian Artists – wird für ukrainische Kulturschaffende eingerichtet. Es dient als Plattform für die Koordinierung vielfältiger zivilgesellschaftlicher und institutioneller Initiativen und tritt als Verbindungsstelle zwischen den Institutionen in Österreich und Kulturschaffenden aus der Ukraine auf.

Das Office Ukraine. Shelter for Ukrainian Artists wird seine zentrale Anlaufstelle im Museumsquartier in Wien (tranzit.at) haben, mit Verbindungsbüros in den Bundesländern, insbesondere in Graz (< rotor >) und Innsbruck (Künstlerhaus Büchsenhausen). Es steht hilfesuchenden Personen aus dem kulturellen Umfeld der Ukraine sowohl online als auch vor Ort als Vermittlungs- oder Koordinationsstelle zur Verfügung. Kulturschaffende aus der Ukraine sowie Institutionen, Personen und Initiativen aus Österreich, die diese in Krisensituationen unterstützen wollen, werden auf dieser Plattform miteinander vernetzt.

Das Office Ukraine. Shelter for Ukrainian Artists wendet sich einerseits an alle österreichischen Personen und Institutionen, die Arbeits-, Unterkunfts- und Projektmöglichkeiten für aus der Ukraine geflüchtete Kulturschaffende zur Verfügung stellen wollen und vermittelt diese. Andererseits wird die österreichische Kunst- und Kulturlandschaft eingeladen, ukrainische Kunst- und Kulturschaffende – sowohl geflüchtete als auch im Land verbliebene – bei der Vergabe von Ausstellungsbeteiligungen, Werk-, Text-, Konzertaufträgen, Einladungen zu geladenen Wettbewerben etc. verstärkt einzubinden. Über ein Sonderbudget, bereitgestellt vom österreichischen Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport (BMKÖS) ist es darüber hinaus möglich, für geflüchtete ukrainische Künstler*innen Arbeitsstipendien und Projektförderungen zu beantragen. Diese können von in Österreich tätigen Kunstorganisationen und Künstler*innen beim BMKÖS eingereicht werden. Diese Zuwendungen kommen einzig den ukrainischen Künstler*innen zugute, Fixkosten der beantragenden Institutionen werden daraus nicht abgedeckt.

Alle Personen, Initiativen und Institutionen, die in dieser Kriegssituation ihre Solidität mit ukrainischen Künstler*innen und dem künstlerischen Feld zum Ausdrucken bringen wollen, sind eingeladen, sich bei dieser Plattform zu engagieren.

Das Office Ukraine. Shelter for Ukrainian Artists entsteht in Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft, dem BMKÖS (Bundesministerium Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport), tranzit.at, dem BMEIA (Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten), < rotor > Zentrum für zeitgenössische Kunst, springerin, dem Künstlerhaus Büchsenhausen und anderen Initiativen.

PROJEKTKOLLEKTIV:
Larissa Agel (tranzit.at), Michaela Geboltsberger (tranzit.at, IG Architektur), Margarethe Makovec & Anton Lederer (< rotor >), Simon Mraz (BMEIA), Georg Schöllhammer (tranzit.at), Andrei Siclodi (Künstlerhaus Büchsenhausen), Karin Zimmer (BMKÖS)

KONTAKTE FÜR INSTITUTIONEN UND PERSONEN,
DIE KONKRET HELFEN WOLLEN:

Wien, Niederösterreich, Oberösterreich:
office(at)artistshelp-ukraine.at

Steiermark, Kärnten, Burgenland:
office.graz(at)artistshelp-ukraine.at

Tirol, Salzburg, Vorarlberg:
office.innsbruck(at)artistshelp-ukraine.at

#StandWithUkraine

Camera Austria supports the petition shared by L’Internationale and shares their open letter against the war in Ukraine.

Please make sure to sign the petition here: https://www.change.org/p/art-world-art-world-oppose-russia-s-invasion-of-ukraine

To the art community,

As an international community engaged in contemporary art—museum professionals, artists, educators, curators, writers—L’Internationale urges everyone to immediately oppose the Russian army’s invasion of Ukraine. This act of cruel aggression should be resisted with all the means at our disposal. We strongly believe that the war in Ukraine is a fight for freedom, for the future of democracy, the global legal order, and respect for human rights, including the right to self-determination. We caution everyone against ignoring this threat—for our friends in Ukraine, this war rightfully brings back tragic memories of the Second World War and the Nazi invasion.

The gravity of this situation requires appropriate measures to be taken. Apart from the full package of sanctions that were and will be imposed by the EU, we call for the artistic community to immediately cease any collaborations with institutions and individuals who have direct ties with Putin’s regime and refuse to renounce their affiliation with it. This includes international projects, exhibitions, donations, and art sales. Russian participation in cultural gatherings such as biennales should be suspended and all the events organized by regime-related art foundations, institutions, galleries, and individuals boycotted. At the same time, we call for the international artistic community to support our comrades in both Ukraine and Russia who fight and protest against this act of aggression – by providing funds, resources, safe spaces, and visibility to their struggle.

We ask you to sign the petition to show your agreement with this letter and solidarity with Ukraine’s struggle for freedom. Please let us know in the comments if you or your organizations are willing to support displaced Ukrainian artists or art workers, and in what ways you could do so.

With full conviction, we shout: never again war, never again imperialism!

L’Internationale Confederation

Van Abbemuseum, Eindhoven
MSN, Warsaw
MACBA, Museu d’Art Contemporani de Barcelona
M HKA, Antwerp
Museo Reina Sofía, Madrid
Museum of Contemporary Art, Zagreb
HDK-Valand Academy of Arts and Design, Gothenburg
National College of Art and Design, Dublin

Open Call: 2nd edition Mesnographies

Call for applications open till to February 3, 2022

Mesnographies photography festival will hold its second edition in the fall of 2022.

Mesnographies is an emerging photography festival taking place among the green open-air setting in the park of Les Mesnuls village (near Paris).

This call is open to all photographers and the theme this year is portraiture.

More information: https://www.mesnographies.com/call-for-application

 

Aktuelles Ausstellungsprogramm

In dem von Nicole Six & Paul Petritsch entwickelten »Echoraum« werden die Projekte, die zwischen Juni und Oktober diesen Jahres in Eggenberg umgesetzt wurden, in eine Präsentation für den Innenraum von Camera Austria übersetzt, weitere Projekte, die speziell für diesen Raum konzipiert wurden, kommen hinzu. In einer Zeit der Krise drehen sich die »Site-Specific (Public) Lessons« nach wie vor um die Sichtbarmachung der Grundlagen von Öffentlichkeit und Nachbarschaft, die sich im Laufe des Jahres 2020 stark verändert haben.
Damit bleibt das Vorhaben trotz veränderter Umstände aufrecht, mit jenen Initiativen in einen Dialog zu treten, die oft kaum sichtbar und nun besonders wichtig und zugleich gefährdet sind. Sie prägen den kulturellen wie sozialen Alltag, das gute Leben in der Nachbarschaft und somit auch jenes in der Stadt insgesamt.

Neue Projekte bis 21. Februar 2021

»ICH BIN DA. Wohnungslosigkeit ist auch weiblich«
Klaus Resch, FH Joanneum »Soziale Arbeit«; Andrea Knafl, Jugend am Werk – housing first (BAWO – Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe)

Um auf weibliche Wohnungslosigkeit aufmerksam zu machen, organisierten Studierende des Bachelorstudiengangs »Soziale Arbeit« der FH Joanneum im Rahmen der Lehrveranstaltung »Projekte und Projektmanagement« im Wintersemester 2019/2020 die Ausstellung »ICH BIN DA – Wohnungslosigkeit ist auch weiblich« in der off_gallery graz.
Ziel des Projekts war und ist es, Stereotype aufzubrechen, denn Wohnungslosigkeit geht über das herkömmliche Bild von auf der Straße lebenden Menschen hinaus. Vor allem betrifft sie nicht nur Männer, sondern auch Frauen. Aus Scham oder Schuldgefühlen versuchen Frauen, Wohnungslosigkeit zu vermeiden beziehungsweise entstandene Wohnungslosigkeit verdeckt zu leben und ihre Notlage zu verbergen. Zudem fallen obdachlose Frauen in der Öffentlichkeit weniger auf als obdachlose Männer. Dabei ist ein Drittel der Wohnungslosen in Graz weiblich. Frauen scheuen oft mehr als Männer davor zurück, ihre Lage sichtbar werden zu lassen. Sie versuchen auch intensiver als Männer, bei Bekannten unterzukommen, um nicht auf der Straße oder in Einrichtungen für Wohnungslose übernachten zu müssen. Aber ihr Zustand ist genauso prekär wie der männlicher Wohnungsloser.
Ab 09.02.2021 ist die Ausstellung in den Räumlichkeiten von Camera Austria zu sehen.

»Offenes Herbarium«

Natur.Werk.Stadt

Mitarbeiter*innen aus der Natur.Werk.Stadt kartieren drei Straßen bzw. Flächen in Eggenberg in Form eines Herbariums. Es werden auf ausgewählten Flächen Blumen und Gräser gesammelt, gepresst und bestimmt. Die Anzahl der Individuen ist stellvertretend für die Häufigkeit am Fundort. Diese gepressten Pflanzen werden bei Camera Austria ausgestellt, indem sie auf einer Fläche aufgelegt und mit einer Glasplatte beschwert werden. Neben den Flächen findet sich ein Plan, auf dem markiert ist, woher die Pflanzen stammen. Ziel ist es, dass unterschiedliche Flächen mit heterogenen Pflanzen und unterschiedlicher Diversität entstehen. Die Pflanzen repräsentieren die »grüne DNA« der ausgewählten Flächen/Straßen und sind eine Bestandsaufnahme. Mit diesen Bestandsaufnahmen kann in Folge weiter gearbeitet werden.

»Smart City Trees«: Dokumentation einer Rodung
Simone Kocsar, Natur.Werk.Stadt (hosted by Naturschutzbund)

In der Smart City im Grazer Stadtteil Eggenberg mussten aufgrund der Bauarbeiten für die Straßenbahn ca. 50 Bäume gefällt werden, darunter viele Großbäume. Um dies zu dokumentieren, wurden sie noch vor der Fällung fotografiert. Mit den Baumporträts der »Smart City Trees« wird einerseits der Stellenwert natürlicher urbaner Begrünung in der modernen Stadtplanung hinterfragt, andererseits soll ein Impuls gesetzt werden, sich mit dem vielfältigen Nutzen von Bäumen und möglichen Alternativen zur Rodung auseinanderzusetzen. Die Ausstellung wird durch eine Postkartenserie ergänzt.

»Wertschätzung«
Florian Simon, Natur.Werk.Stadt (hosted by Naturschutzbund)

Wertschätzung ist – wissenschaftlich vielfach belegt – ein Grundbedürfnis des Menschen. Wertschätzung ist ein elementarer Treibstoff im Miteinander und ermöglicht ein friedliches und kooperatives Zusammenleben. Durch die Heterogenität der Definitionen sind Enttäuschungen und Missverständnisse im Miteinander vorprogrammiert: wenn nicht klar ist, was der/die Einzelne unter Wertschätzung versteht, kann er/sie den Wunsch nach »mehr Wertschätzung« mit hoherWahrscheinlichkeit nicht erfüllen. Deshalb ist es wichtig, miteinander über das eigene Wertschätzungs-Verständnis ins Gespräch zu kommen und sich und seinen Mitmenschen bewusst zu machen, was als Wertschätzung erlebt wird und was nicht.

Balkonausstellung »WALD«
Büro für Pessi_mismus

Petra Lex vom Büro für Pessi_mismus hat mit den Bewohner*innen der »Wald-Siedlung«, in der sich die Übergangswohnungen der Stadt Graz befinden, gearbeitet und die Bewohner*innen eingeladen, ihre Lieblingsplätze zu Hause zu fotografieren. Die entstandenen Fotos wurden zur Eröffnung der »Site-Specific (Public) Lessons« an die Balkone in der »WALD«-Siedlung in Eggenberg gehängt und kommen jetzt in einer kleinformatigen Variante in unseren Ausstellungsraum.

Camera Austria International 150/151

Die Unsicherheit, die den gesamten Kunst- und Kulturbereich aktuell erfasst, wirkt sich auch auf unsere Arbeit aus: Aufgrund von vorübergehend geschlossenen Ausstellungsräumen weltweit und den damit einhergehenden Verschiebungen und Umstrukturierungen von Programmen, ist auch die Situation für Kunstzeitschriften unvorhersehbarer geworden. Dies beeinflusst natürlich auch das kritische Begleiten von und das Schreiben über Kunst.

Aufgrund der pandemiebedingten Ausnahmesituation haben wir uns entschieden, die kommende Ausgabe von Camera Austria International nicht wie gewohnt im Sommer, sondern mit 9. September 2020 als Doppelausgabe herauszubringen. Das gleich zweifache Jubiläum, das wir mit dieser Doppelnummer begehen – die 150. Ausgabe der Zeitschrift und ihr mittlerweile 40-jähriges Bestehen – nehmen wir zum Anlass, Personen aus dem bisherigen Netzwerk von Camera Austria, aber auch darüber hinaus, einzuladen zu reflektieren: »What’s at Stake / What’s Missing?«. Was steht auf dem Spiel, wenn wir heutzutage über Fotografie im Kontext ihrer veränderten Produktionsbedingungen, ihrer gesellschaftlichen Gebrauchsweisen oder über die vielfältigen Formen ihrer Distribution und Rezeption nachdenken, die allesamt auch die künstlerische Praxis wesentlich beeinflussen? Begleitet wird diese vielstimmige Bestandsaufnahme, deren Ziel es weniger ist, die Präsenz der Fotografie im zeitgenössischen Kunstfeld zu feiern, als sie vielmehr herauszufordern, von einem erweiterten (und doppelt so umfangreichen) Rezensionsteil, der Ausstellungen und Publikationen, die unsere Autor*innen und wir im Frühjahr und Sommer 2020 als relevant empfunden haben, in den Blick nimmt.

VALIE EXPORT Center Linz: Junior Fellowship für Doktorandinnen und Doktoranden Kunst und Sprache in der künstlerischen Praxis

Junior Fellowship für Doktorandinnen und Doktoranden
Kunst und Sprache in der künstlerischen Praxis

Bewerbungsfrist 1. 9. 2019
VALIE EXPORT Center Linz,
Kunstuniversität Linz

An der Kunstuniversität Linz gelangt ein Junior Fellowship für Doktorandinnen und Doktoranden im VALIE EXPORT Center Linz zur Ausschreibung.

Das Dissertationsvorhaben muss folgendes Themenfeld aufgreifen: Kunst und Sprache in der künstlerischen Praxis

Im Rahmen eines Forschungskomplexes zu »Kunst und Sprache in der künstlerischen Praxis« sollen, ausgehend vom Werk VALIE EXPORTs, linguistisch-strukturalistische Aspekte in medialen Werken beforscht werden. Dazu gehören medienkritische und -reflexive Verfahren wie das »Mediale Anagramm« und Aspekte des Spiels, der Kombinatorik, der Überdeterminierung und damit einhergehend der Multivalenz und des (poetischen) Bedeutungsüberschusses. Anagrammatische Kontextverschiebungen stehen für die Künstlerin auch für eine Erkundung der vielfältigen Sprachen der Medien und Repräsentationen von »Wirklichkeit«, die spezifische Bildfindungen mit sich bringen. Der Forschungsgegenstand bezieht sich unter besonderer Berücksichtigung des Werks von VALIE EXPORT auf die Art und Weise, wie strukturelle linguistische und bildkünstlerische Praxen ineinandergreifen.

Es kann ein Stipendium vergeben werden. Das Stipendium ist mit jeweils € 1.200,- pro Monat dotiert und kann zunächst auf 12 Monate vergeben, jedoch bei positiver Evaluierung um maximal 24 Monate verlängert werden. Damit verbunden ist ein Arbeitsplatz an der Kunstuniversität Linz. Die erfolgreiche Bewerberin, der erfolgreiche Bewerber verpflichtet sich zu überwiegender Anwesenheit vor Ort. Mehr als eine geringfügige Fremdtätigkeit neben dem Stipendium ist nicht möglich.

Die Bewerbung kann in Deutsch oder Englisch eingereicht werden, weiterführende Informationen erhalten Sie hier.