Aktuelles

Open Call: Internationales Studierendenfilmfestival Sehsüchte

Vom 20. – 24. April 2022 findet die 51. Ausgabe des internationalen Studierendenfilmfestivals Sehsüchte an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF statt. Sehsüchte ist das größte Studierenden filmfestival in Europa und damit eine wichtige Plattform für den internationalen Filmnachwuchs, um ihre Werke einem breiten Publikum zu präsentieren und mit anderen Filmschaffenden in Kontakt zu kommen.

Internationale Nachwuchsfilmemacher*innen können von dem 22. November 2021 bis zum 9. Januar 2022 ihre Arbeiten und Debütfilme einreichen.

In den folgenden Wettbewerbskategorien sind Einreichungen möglich:

  • Spielfilm lang (ab 50 Min.)
  • Spielfilm kurz (bis zu 50 Min.)
  • Dokumentarfilm lang (ab 50 Min.)
  • Dokumentarfilm kurz (bis zu 50 min)
  • Animationsfilm (alle Längen)
  • Future: Kids (Kinderfilme / alle Längen)
  • Future: Teens (Jugendfilme / alle Längen)
  • Fokus Produktion¹ (besondere Produktionsleistung / alle Längen)
  • 360° ² (ab 2 Min.)

¹ In der Sektion Fokus Produktion müssen zusätzlich zu der Einreichung Produktionsunterlagen an fokusproduktion@sehsuechte.de gesendet werden.

² In der Sektion 360° müssen die Werke über einen Download-Link (WeTransfer, MyAirBridge o. ä.) zusammen mit dem ausgefüllten Formular an virtualreality@sehsuechte.de gesendet werden. 

Gewinner*innen werden von Fachjuries ausgewählt. Für die Gewinnerfilme gibt es hohe Geld- und Sachpreise (eine Ausnahme ist die Auszeichnung für den besten Genrefilm, der vom Publikum ausgewählt wird).

Die Filmeinreichung ist online über das Portal https://festhome.com/festival/sehs-chte möglich.

Die Regularien zum Call for Entries findet Sie hier als PDF.

Open Call: MACK Annual Research Fellowship

MACK Annual Research Fellowship

We are pleased to announce our new annual research fellowship, in which we invite proposals for books that investigate an area of cultural history which is deserving of and lacking in critical attention. 

We are especially interested in projects that include, but are not limited to, untold historic lineages, overlooked collectives and communities, specific movements of activism and collaboration, and artists who work in the intersection of art, photography and literature in new ways. The successful candidate will research, edit, write the primary text for, and manage the production of a book on the subject to be published by MACK.

The role can be adapted to the work and life commitments of the successful candidate, but we anticipate that it will either involve an estimated 2 days a week commitment over a 6-month period, or a block of approximately 40 – 50 days within an agreed time frame. The successful applicant will receive a fee of £8,000 plus funding for agreed costs. 

Applicants should send a covering letter with their CV and the names of two referees to fellowship@mackbooks.co.uk by no later than 20 January 2022, outlining their proposed research project (including key thesis, figures, events, movements and so on), together with relevant past research and proven track record in no more than two A4 pages maximum. Successful candidates will be invited for an interview.

Open Call: Aperture Portfolio Prize

The Aperture Portfolio Prize is an annual international competition to discover, exhibit, and publish new talents in photography.

About Aperture

Aperture, a not-for-profit foundation, connects the photo community and its audiences with the most inspiring work, the sharpest ideas, and with each other—in print, in person, and online.

Created in 1952 by photographers and writers as “common ground for the advancement of photography,” Aperture today is a multiplatform publisher and community, engaged with photography as a language of ideas and committed to the medium’s contributions to the urgent issues in society and contemporary culture.

About the Aperture Portfolio Prize

The purpose of the Aperture Portfolio Prize is to identify trends in contemporary photography and highlight artists whose work deserves greater recognition. When choosing the first prize winner and up to four runners up, Aperture’s editorial staff look for innovative bodies of work that haven’t been widely seen in major publications or exhibition venues.

What Winners Receive

The first prize winner will be published in Aperture magazine and will receive a $3,000 cash prize and exhibition in New York. The winner and shortlisted artists will each have their own feature on aperture.org and will be featured across Aperture’s social media channels. All finalists are announced in the foundation’s e-newsletter, which reaches ninety thousand subscribers across the globe, including curators, critics, and members of the photography community. The winner and shortlist may also be presented the opportunity to participate in the Aperture Foundation limited edition print program.

In addition, twenty-five total finalists (comprised of the winner, 4 shortlisted artists, and 20 runner-ups) will receive a virtual portfolio review session with an Aperture Editor. These one-on-one sessions will offer artists the opportunity to receive thoughtful and constructive feedback on their work.

Judging Criteria

When examining entries, Aperture’s editors and staff will consider the following criteria:

  • Is the work new, i.e., created in the past five years?
  • Is a theme or topic carried throughout the portfolio in a fully resolved, consistent manner?
  • Are each of the images individually strong?
  • What technical and presentation choices has the photographer made, and are they appropriate for the work? For example, is there a clear reason for the work being in black and white versus a digitally enhanced palette?
  • Does the body of work take an innovative or unique approach to the subject matter?

Entries are welcome from anyone who makes photographs. This program is inclusive, and work will not be chosen on the basis of the status of the photographer. It is the portfolio that counts.

Entry Requirement

The sole entry requirement for entering the Portfolio Prize is to be an Aperture magazine print subscriber. Subscriptions must be current through Spring 2022, issue #246. To subscribe, please visit aperture.org/magprize. Failure to provide an accurate print subscription magazine account number will result in the disqualification of the submission.

Submission Deadline: January 8, 2022

Open Call: Kunstraum Lakeside – Statements 2022

Ausschreibung — Statements 2022

Der Kunstraum Lakeside lädt Kunst- und Kulturschaffende ein, sich mit einem »Statement« am Programm 2022 zu beteiligen. Gesucht werden performative Formate, die auf das Jahresthema Bezug nehmen und mit den Darstellungsformen der bildenden Kunst in einer Institution an der Schnittstelle von Kunst, Wirtschaft und Technologie experimentieren.

Kunstraum Lakeside
Der Kunstraum Lakeside widmet sich jährlich einem spezifischen Thema, das aus den institutionellen Besonderheiten dieses Ausstellungs-, Performance- und Diskursraums hervorgeht. Die Anbindung an einen Wissenschafts- und Technologiepark sowie die Verknüpfung des Ausstellungs- mit dem Semesterprogramm der Universität Klagenfurt wirft Fragen danach auf, was bildende Künstler*innen zur aktuellen Wissensproduktion beitragen können. Kuratiert von Franz Thalmair und Gudrun Ratzinger konzentriert sich das Programm auf Handlungsfelder, die mit dem Begriff der »künstlerischen Forschung« zusammengefasst werden. Künstlerische Forschung versteht sich dabei als Feld, das zusätzlich zu einer ästhetischen Erfahrung die Möglichkeit einräumt, innerhalb der künstlerischen Praxis die Bedingungen des eigenen Handelns zu reflektieren und etwas mit den spezifischen Mitteln der Kunst im Prozess der künstlerischen Erkenntnisgewinnung darzustellen. Es geht letztlich darum, mit dem Ausstellungsprogramm des Kunstraum Lakeside zu erproben, ob das Modell der künstlerischen Forschung nicht produktiv für einen Diskussionsprozess werden kann, innerhalb dessen zentrale gesellschaftliche Fragen verhandelt werden.

Jahresthema 2022 — Beziehungsweisen

»Was ist letztlich ein Ding, oder auch eine Person, wenn nicht
ein Bündel der Linien – der Wege des Wachstums und der
Bewegungen –, die sich in ihm oder ihr sammeln?« – Tim Ingold

»Wir müssen einen gewissen Anthropomorphismus kultivieren
– also die Vorstellung, dass menschliche Handlungsmacht in der
nichtmenschlichen Natur bestimmte Entsprechungen hat –, um dem
Narzissmus der Menschen entgegenzuwirken, die über
unsere Welt bestimmen.« – Jane Bennett

»Wissen erwächst und besteht zugleich aus der Fähigkeit
des Erkennenden, die Beziehung zum Erkannten
aufrechtzuerhalten.« – Nurit Bird-David

Je mikroskopischer wir materielle – und immaterielle – Gegenstände betrachten, desto schwieriger wird es, sie gegen ihre Umgebung abzugrenzen. Ich bin nicht zu haben ohne meine Darmflora, ohne die Mikroben auf meiner Haut, ohne die elektrischen Impulse in meinem Gehirn und die Geschichten meiner Familie, meines Milieus oder ohne meine Adresse … Wo beginne ich und wo höre ich auf? Wie sind die Grenzen zwischen organischen und anorganischen Körpern beschaffen? Und was passiert, wenn diese unterschiedlichen Entitäten aufeinandertreffen? Welche Kräfte formen diese Begegnung und wie wirken sie auf ein solches Ereignis ein?

Mit dem Jahresprogramm Beziehungsweisen konzentriert sich der Kunstraum Lakeside 2022 auf unterschiedlichste Formen von Beziehungen: Im Zentrum stehen Verbindungslinien, Verstrickungen, Bündnisse, Netzwerke oder Verwandtschaften und die ihnen zugrunde liegenden Mechanismen; es geht um die Zusammenkunft zwischen dem Menschlichen und dem Nichtmenschlichen, zwischen dem Materiellen und Nichtmateriellen, zwischen dem Organischen und Technischen, und nicht zuletzt zwischen Orten und Zeiten. Vor allem die globale Vernetzung und die Mobilität innerhalb gesellschaftlicher, politischer und ökonomischer Strukturen bringen veränderliche Lebensformen und -praktiken hervor, die sich erneuern und erweitern, um wiederum neue Tradierungen zu kultivieren. Trotz einer solchen durchaus positiven Perspektive auf globale Beziehungsformen bleiben die Elemente der gegenseitigen Bezugnahmen vielteilig, fragmentarisch, ja kaum greifbar und unübersichtlich. Das Ganze wird zu einem Mehr als die Summe der einzelnen Teile, zu einer Verkettung loser Elemente oder zu einem Gefüge, dessen Kraft sich durch das wechselnde Zueinander seiner Bestandteile immer wieder neu formt. Mit dem Jahresprogramm Beziehungsweisen geht der Kunstraum Lakeside dem weit verbreiteten Wunsch nach klaren Verhältnissen, überschaubaren Einheiten und absehbaren Folgen nach und stellt ihm Bilder zur Seite, die dem Unabgeschlossenen, der Vielfalt und dem Unbeständigen Rechnung tragen – das sind keine Bilder des Entweder-oder, sondern Bilder des Sowohl-als-auch.

Termine
Für die Umsetzung eines »Statements« stehen pro Termin je drei Tage Produktionszeit zur Verfügung. Diese drei Tagen schließen sowohl den Aufbau als auch den Abbau im Kunstraum Lakeside ein. Der Öffentlichkeit steht der Kunstraum jeweils an einem der drei Tage zur Verfügung. Bitte geben Sie zwei der von Ihnen bevorzugten Termine bekannt:

– Statement #19: 21. Juni 2022 (Produktionszeit, 20. – 22. Juni 2022)
– Statement #20: 28. Juni 2022 (Produktionszeit, 27. – 29. Juni 2022)
– Statement #21: 19. Jänner 2023 (Produktionszeit, 18. – 20. Jänner 2023)
– Statement #22: 26. Jänner 2023 (Produktionszeit, 25. – 27. Jänner 2023)

Bewerbung
Die Bewerbung erfolgt ausschließlich per E-Mail ab sofort bis 31. Jänner 2022 (24 Uhr) an office@lakeside-kunstraum.at, z. H. Lea Lugarič. Die Unterlagen sind als zusammenhängendes PDF mit einer maximalen Dateigröße von 10 MB zu erbringen. Die Einreichung muss in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein. Nur vollständige Einreichungen werden akzeptiert. Wir bitten um folgende Unterlagen:

– Inhaltliche Darstellung des geplanten Vorhabens, maximal eine A4-Seiten;
– Visualisierung des geplanten Vorhabens und technische Beschreibung;
– Budgetierung (Der Kunstraum Lakeside stellt pro »Statement« 1.000,- Euro Produktionskostenzuschuss inkl. Honorare, sowie Reise- und Aufenthaltskosten zur Verfügung);
– Kurzdarstellung des bisherigen künstlerischen Werdegangs.

Raumplan, Fotos, vorhandenes Equipment und Display des
Kunstraum Lakeside finden sich hier zum Download.

Jury und Entscheidung
Die Jury besteht aus Klaudija Sabo (Kultur- und Bildwissenschafterin, Universität Klagenfurt), Piera Nodari (K3 Film Festival, Villach), Gudrun Ratzinger (Kunsthistorikerin und Kuratorin, Kunstraum Lakeside, Klagenfurt), Franz Thalmair (Kurator, Kunstraum Lakeside, Klagenfurt) und Lea Lugarič (Kuratorische Assistenz, Kunstraum Lakeside, Klagenfurt). Über die Ergebnisse der Ausschreibung werden die Teilnehmer*innen bis Ende März 2022 schriftlich informiert.

Wettbewerbsbedingungen
Mit der Einreichung eines »Statements« erkennen die Teilnehmer*innen die Wettbewerbsbedingungen an. Für die Auswahl der am Jahresprogramm 2022 beteiligten Positionen im Kunstraum Lakeside ist ausschließlich die Jury zuständig. Eine Anfechtung der Entscheidung nicht möglich.

Kontakt
Lea Lugarič | Kuratorische Assistenz

Kunstraum Lakeside
Lakeside B02
9020 Klagenfurt
Österreich

Telefon, +43 664 83 99 305
E-Mail, office@lakeside-kunstraum.at

 

Open Call: Otto-Steinert-Preis, DGPh-Förderpreis für Photographie 2021

In diesem Jahr bereits zum 21. Mal schreibt die Sektion Bild in der Deutschen Gesellschaft für Photographie den »Otto-Steinert Preis« zur Förderung des professionellen photographischen Nachwuchses aus. Der Preis, erstmalig 1979 verliehen und seit 2021 »Otto-Steinert-Preis. DPGh-Förderpreis für Photographie«, will engagierte Projekte fördern und Talente sichtbar machen.

Er ist mit Preisen in Höhe von insgesamt 6.000 Euro dotiert (1. Preis: € 5.000 als Stipendium, 2. und 3. Preis je € 500 als Anerkennung). Zehn Einreichungen werden in einer Shortlist vorab präsentiert.

Mit dem Stipendium gefördert wird eine neu zu erstellende photographische Arbeit, deren Ergebnisse innerhalb von zwei Jahren präsentiert werden müssen. Zwei weitere Arbeiten erhalten eine Anerkennung. Gefragt sind eigenständige photographische Bildleistungen. Eine inhaltliche Thematik oder stilistische Ausrichtung wird nicht vorgegeben.

Bewerben können sich professionelle Photograph*innen (Deutsche oder Bewerber*innen, die zum Zeitpunkt der Bewerbung ihren Wohnsitz in Deutschland haben) mit einer Übersicht ihrer bisherigen Arbeiten, einem Exposé zum geplanten Projekt, einer Kurzbiografie sowie mindestens 4 und maximal 15 Photobeispielen.

Die Jury wird aus dem Vorstand der Sektion Bild der Deutschen Gesellschaft für Photographie, Rafael Heygster (Preisträger 2019) sowie Barbara Stauss (beide auch DGPh-Mitglieder) bestehen.

Einsendeschluss: 30. November 2021
Die Unterlagen können ausschließlich online über das Onlineformular auf der Website der DGPh eigereicht werden.

Informationen zur Ausschreibung und zu den Teilnahmebedingungen über die DGPh-Website. Die Teilnahmebedingungen auch hier zum Download:
Teilnahmebedingungen Otto-Steinert-Preis. DGPh Förderpreis für Photographie 2021.pdf

Mehr zum »Otto-Steinert Preis. DGPh-Förderpreis für Photographie« und zu den bisherigen Preisträger*innen auf der DGPh-Website.

 

Open Call: FOTO WIEN – Fotobuch Ausstellung & Photobook Award 2022

Der Open Call für die Fotobuch-Ausstellung und den Photobook Award geht am 1 Oktober in die Verlängerung.

Aufgrund der Covid-19-Entwicklungen wurde die FOTO WIEN 2021 und mit ihr die Fotobuch-Ausstellung und der Photobook Award auf 2022 verschoben. Um auch die im letzten Jahr erschienenen Publikationen zu berücksichtigen, lädt FOTO WIEN nun in Kooperation mit OstLicht. Galerie für Fotografie nochmals Fotograf*innen, Künstler*innen und Verlage ein, ihre 2021 publizierten Fotobücher für die Ausstellung einzureichen. Alle ursprünglich für FOTO WIEN 2021 eingereichten Bücher werden bei der Fotobuch-Ausstellung und dem Photobook Award 2022 berücksichtigt und in den Entscheidungsprozess mit einbezogen.

Aus allen Einsendungen werden herausragende Publikationen für die Fotobuch-Ausstellung ausgewählt, die vom 9 bis 27 MÄRZ 2022 in der FOTO WIEN-Festivalzentrale zu sehen sein wird. Aus den in der Ausstellung gezeigten Fotobüchern wählt die Jury die Gewinner für den FOTO WIEN Photobook Award 2022 aus. Das erstplatzierte Fotobuch wird mit einem Preisgeld von 1.500 Euro gewürdigt, der zweite und dritte Platz mit jeweils 750 Euro. Der FOTO WIEN Photobook Award 2022 wird von OstLicht. Galerie für Fotografie gestiftet.

Jury Photobook Award 2022

Andreas Bitesnich, Fotograf und Fotobuch-Sammler
Verena Kaspar-Eisert, Kuratorin KUNST HAUS WIEN und FOTO WIEN
Michael Kollmann, Fotobuch-Kurator Fotomuseum WestLicht/OstLicht. Galerie für Fotografie

Teilnahmebedingungen

Fotograf*innen, Künstler*innen, Verleger*innen und Institutionen können ihre im Jahr 2021 erschienenen Fotobücher einreichen, egal, ob in einem Verlag oder im Eigenverlag veröffentlicht, ob Fotobuch-Dummies, handgefertigte Zines, Ausstellungspublikationen oder außergewöhnliche Künstler*innenbücher. Es gibt keine Einschränkungen hinsichtlich der Thematik, des Formats oder der Auflage der eingereichten Publikationen. Wichtig ist, dass es sich um ein Fotobuch handelt, das heißt, dass das Medium Fotografie in der Publikation vorrangig ist.

Bis zum 7 JÄNNER 2022 können Fotobücher per Post eingereicht werden (Poststempel), bitte die Kontaktadresse nicht vergessen (Adresse, E-Mail, Telefonnummer).

Postanschrift:
KUNST HAUS WIEN GmbH
z.H. FOTO WIEN Fotobuch
Untere Weißgerberstraße 29
A-1030 Wien, Österreich

Die eingereichten Publikationen werden nicht zurückgeschickt. Im Anschluss an die Ausstellung werden alle Publikationen in die öffentlich zugängliche Fotobuch-Sammlung der Bibliothek der Galerie OstLicht aufgenommen. Über eine Teilnahme an der Ausstellung informieren wir bis Ende Jänner 2022.

Open Call: Fotofestiwal Łódź

The Open Call for Fotofestiwal Open Program gives you an opportunity to present your works to the audience of the International Festival of Photography held held on 9 – 26 June 2022 in Łódź (Poland). The Fotofestiwal is looking for artists with an Open Call for Fotofestiwal Open Program gives you an opportunity to present your works to the audience of the International Festival of Photography held in June 2022 in Łódź (Poland). We are looking for artists with exceptional personalities and projects which present bold visions. The call for entries is open—with no thematic or age limits. We invite specialists from the world’s most important media and photographic institutions to join the jury. From among the submitted projects in this category, the jury will select five which, in cooperation with the curators of Fotofestiwal, will be presented in the form of an exhibition. We hope to meet you there!

OPEN CALL “COMMUNITY”

This year, we decided to add one additional category that relates to the main theme of the festival’s curatorial program. The jury will select one project from this category to present in the form of an exhibition. We are looking for artistic and social projects whose main theme is community, but also utopia, local spirit, cooperation and integration.

“Community” concept: there would be no humanity as a whole if there was no communal thinking. Community gives us a sense of identity and belonging, it makes things meaningful and creates the social foundations. In the fluid modernity of the 21st century, more and more often we look for the roots of human community, the real, primal bonds, ones that are not based solely on the existing, anachronistic values, or post-feudal, capitalist, religious and national structures. What are contemporary communities based on? How do traditional ones evolve? Is technological development an opportunity or a threat to them? What is a utopia and what is a real possibility in the search for an ideal community? What voices are missing in the narratives of our communities? Finally, how to create a community today based on respect for diversity? These and other problems will be the core focus of the exhibitions, projects, discussions prepared by curators, artists, academics and experts invited to co-create the 21st Fotofestiwal in Łódź.

Deadline: December 20, 2021

JURY

  • Lea Vene, an independent curator and cultural anthropologist | Zagreb, Croatia
  • Krzysztof Candrowicz, curator, artistic director, researcher | Łódź, Poland
  • Void: Myrto Steirou & João Linneu; Void is an independent publishing house dedicated to photography books and education | Athens, Greece and Reykjavík, Iceland
  • Anna-Kaisa Rastenberger, PhD, currently works both as the Chief Curator of Exhibitions at the Finnish Museum of Photography and as Professor of Exhibition Studies at the Academy of Fine Arts, University of the Arts Helsinki, where she is responsible for the MA-program for curatorial and exhibition studies, Praxis, too | Helsinki, Sweden
  • Daria Tuminas (RU, based in NL) is the curator of FOTODOK – exhibition space | Utrecht, Netherlands

What winners receive

  • Exhibition during FOTOFESTIWAL in Łódź (from 9th to 26th of June, over 20.000 viewers) for 6 artists,
  • Artistic fee 400 euro,
  • Accomodation for main opening weekend of the festival (4 nights),
  • Reimbursement of travel costs up to 200 euro,
  • Exhibition production budget 450 euro.

Click here to apply.

in case of any questions reach us on: opencall@fotofestiwal.com

Open Call: Fotoausstellung in der KUNST HAUS WIEN Garage im Rahmen der FOTO WIEN 2022

Ausschreibung für eine Fotoausstellung in der KUNST HAUS WIEN Garage im Rahmen der FOTO WIEN 2022

Einreichfrist: 30. November 2021

THEMA: Rethinking Nature/Rethinking Landscape
Bitte reichen Sie Ihr Ausstellungskonzept für eine Einzelpräsentation Ihres Fotoprojekts ein, das sich mit einem aktuellen ökologischen Thema auseinandersetzt.
Einreichfrist: 30. NOVEMBER 2021

Eröffnung der Ausstellung: 11. MÄRZ 2022
Laufzeit: 12. MÄRZ – 27. MÄRZ 2022
Ort: KUNST HAUS WIEN, Untere Weißgerberstraße 13, 1030 Wien

Vorgaben und Richtlinien für Ihre Einreichung
Einreichfrist: 30. NOVEMBER 2021
Ausstellungskonzept: max. 2000 Zeichen
Lebenslauf: max. 1000 Zeichen
Bilder: bis zu 10 Bilder
Videos: bitte teilen Sie uns Ihre Videoarbeiten mit einem Link im Ausstellungskonzept mit.
Bilder des Ausstellungsraumes und einen Plan finden Sie hier.
Budget: Das KUNST HAUS WIEN unterstützt Sie für Ihr Ausstellungsprojekt mit einem Budget von max. € 3.000,-. Darin enthalten sind die Produktion der Werke, Transport, Reisekosten und der Aufbau der Ausstellung.

Weitere Details

Open Call: Auslandsstipendien für bildende Kunst, künstlerische Fotografie und Medienkunst im Jahr 2023

Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport

Die Kunst- und Kulturszene lebt vom ständigen Austausch auf internationaler Ebene. Es ist ein wichtiger Förderschwerpunkt, österreichischen Kunstschaffenden durch Auslandsaufenthalte neue Entfaltungsmöglichkeiten zu bieten. Sie verbringen eine gewisse Zeit in einem Atelier im Ausland, um künstlerische Projekte im internationalen Kontext zu verwirklichen und durch den Aufbau von Netzwerken eine Karriere auch außerhalb Österreichs voranzutreiben.

Zielgruppe
Antragsberechtigt sind Künstler*innen, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder ihren ständigen Wohnsitz in Österreich haben (Meldezettel).
Die Bewerbung von Studierenden ist nicht möglich. Von der Bewerbung sind alle (zum Zeitpunkt der Bewerbung) an einer Universität/Fachhochschule (unabhängig von der Studienrichtung) immatrikulierten Personen ausgeschlossen. Kunstschaffende, die für das Jahr 2023 ein anderes Auslandsatelier des Bundes oder ein sonstiges Langzeitstipendium (6 Monate oder länger) zugesprochen bekommen haben, können zeitgleich nicht für ein weiteres Stipendium berücksichtigt werden.

Es wird die Bereitschaft vorausgesetzt, sich mit Kultur, Lebensgewohnheiten und Gebräuchen des Landes auseinanderzusetzen und diese zu respektieren. Kenntnisse der jeweiligen Landessprache sind von Vorteil. Mit der Vergabe der Ateliers, die einzelnen Künstler*innen abhängig vom Atelierstandort für 3 bis 6 Monate zur Verfügung gestellt werden, ist ein monatliches Stipendium verbunden. Die Reisekosten werden pauschaliert ebenfalls vom BMKÖS übernommen.

Bewerbungsfrist
bis zum 30. November 2021 per E-Mail

Weitere Informationen

Open Call: August-Sander-Preis 2022 für Porträtphotographie

Mitmachen können Künstler*innen bis einschließlich des 40. Lebensjahres, Einreichungen sind ab sofort möglich 

Der August-Sander-Preis für Porträtphotographie, gestiftet von Ulla Bartenbach und
Prof. Dr. Kurt Bartenbach, wird in Zusammenarbeit mit der Photographischen Sammlung/ SK Stiftung Kultur, Köln, im Jahr 2022 nun schon zum dritten Mal vergeben.

Mit der Auslobung des Preises verbindet sich die Idee, junge zeitgenössische künstlerische Ansätze im Sinne der sachlich-konzeptuellen Photographie zu fördern. Vor dem Hintergrund der bedeutenden Porträtphotographien von August Sander sollen sich die photographischen Werke der Bewerber*innen vorrangig auf das Thema des menschlichen Porträts beziehen. Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen.

Teilnahmeberechtigt sind nationale und internationale Künstler*innen bis einschließlich des 40. Lebensjahres mit dem Schwerpunkt Photographie. Der Preis ist mit 5.000 € dotiert. Dazu richtet die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur nach Möglichkeit und individueller Abstimmung eine Ausstellung mit Arbeiten des Preisträgers/der Preisträger*in aus.

Für die Einreichung eignet sich eine schon weitgehend erarbeitete Serie mit höchstens 20 Photographien. Es werden nur Arbeiten zur Begutachtung herangezogen, die einer thematisch gebundenen Bildgruppe oder Sequenz folgen, Einzelbilder bleiben unberücksichtigt. Die vorgelegten Werke sollen bei anderen Wettbewerben noch keinen Preis erhalten haben.

Die Jury setzt sich aus fünf Mitgliedern zusammen: Albrecht Fuchs, Künstler, Köln; Dr. Roland Augustin, Saarlandmuseum/Moderne Galerie, Saarbrücken; Prof. Dr. Ursula Frohne, Kunsthistorikerin, Westfälische Wilhelms-Universität, Münster; Dr. Anja Bartenbach, Stifterfamilie, Köln; Gabriele Conrath-Scholl, Leiterin, Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln.

Ende März 2022 wird eine Shortlist veröffentlicht. Der Preisträger/die Preisträger*in, resultierend aus der Shortlist, wird Ende April 2022 bekanntgegeben.

Die Preisvergabe findet im September 2022 in der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur in feierlichem Rahmen in Köln statt. Einsendeschluss ist der 28. Januar 2022. Die detaillierte Ausschreibung kann hier heruntergeladen werden.

Open Call: BMW ART MAKERS—Artist-Curator Duo

THE NEW BMW GROUP FRANCE ARTS PATRONAGE PROGRAM WILL SUPPORT AN ARTIST-CURATOR DUO EVERY YEAR, LEADING TO THE COMPLETION OF A VISUAL ART PROJECT

After twenty years spent supporting photographers and ten years of the BMW Residency, BMW Group France is now reorienting its support for the arts and reinventing its model. While its new program continues to focus on emerging work, experimentation, and image-making, the scheme’s scope has been broadened to include all visual arts, with a scholarship offered to an artist-curator duo and a budget available for researching and producing works.

→ a €10,000 scholarship for the artist

→ an €8,000 scholarship for the curator

→ a €15,000 budget for researching and producing works production of a personal exhibition included in the program for Rencontres d’Arles and Paris Photo

→ mentoring from jury members

→ support with communications

Duos can submit their applications between October 8 and December 15, 2021, through the dedicated platform:
→ bmw-art-makers.com

Nominated duos will be contacted in early January to present their project to the jury and the winning duo will be announced in mid-January 2022.

Call: Rencontres d’Arles. Curatorial Research Fellowship

The Curatorial Research Fellowship is generously supported by Jean François Dubos.

The Rencontres d’Arles € 20,000 Curatorial Research Fellowship is open to all exhibition curators.

The project chosen will be carried out in two stages:
→ Research
→ Production (after approval)

The maximum € 20,000 grant includes:
→ An initial amount of € 5,000 in copyright acquired for the winner
→ A second amount of € 15,000 for producing the project.

Application deadline:
December 15, 2021.

More information

Open Call: BPP – YOUNG PHOTO AWARD

bpp lanciert YOUNG PHOTO AWARD 2022 für junge Kreative

Nach dem großartigen Auftakt in diesem Jahr geht der bpp YOUNG PHOTO AWARD 2022 in eine neue Runde. Mitmachen lohnt sich – die Teilnahme ist kostenfrei! Der bpp vergibt Preise im Gesamtwert von € 10.000,–.

Immer wieder setzt sich der bund professioneller portraitfotografen (bpp) für die Förderung von Nachwuchs-Fotograf*innen ein und ist im Sinne einer modernen Weiterbildung in ganz Europa unterwegs.

Unter der Schirmherrschaft von Vincent Peters und mit freundlicher Unterstützung der Firmen Canon, Nikon, Olympus, Profoto und Sony schreibt der bpp nun zum zweiten Mal diesen begehrten Fotografie-Förderpreis aus.

Das Wettbewerbsthema TYPISCH MANN – TYPISCH FRAU – EIN KLISCHEE? soll die eigene Sicht auf die Geschlechterrollen in den Fokus stellen. Die Gender-Diskussion und die LGBTQIA+Bewegung werfen die grundsätzliche Frage auf, ob es sie noch gibt, die klassischen Mann-Frau Klischees.

Typisch Mann? Typisch Frau? Ist das eine Denke aus »alten Zeiten«? Wie geht die junge Generation um mit neuen Geschlechterbildern? Und wo ist unser eigener, ganz persönlicher Standpunkt zu diesem Thema?
Das Leitmotiv bietet viel Spielraum für eine umfangreiche Auseinandersetzung mit stereotypen Sichtweisen auf das eigene oder auf diverse, andere Geschlechter. Hierbei kann sowohl eine plakative Übertreibung als auch ein reduzierter Approach gewählt werden.

Gesucht werden technisch anspruchsvolle Arbeiten mit künstlerischer Ambition.

Neben Preisen im Gesamtwert von € 10.000,– wird den Bestplatzierten große mediale Aufmerksamkeit zuteil.

Am bpp YOUNG PHOTO AWARD teilnehmen können Studierende der Studienfächer Fotografie, Foto-Design, freie Kunst, Kommunikationsdesign oder Visuelle Kommunikation an staatlich anerkannten Universitäten, Hochschulen oder privatwirtschaftlichen Ausbildungsinstituten aus Deutschland, Österreich, den Niederlanden und der Schweiz.
Auch alle selbstständigen Berufsfotograf*innen mit abgeschlossener Berufsausbildung und Auszubildende im Fotografenhandwerk sind unbedingt aufgefordert mitzumachen.

Eine 9-köpfige internationale Jury aus namhaften Juror*innen wie Vincent Peters (USA), Oliver Rust (CH) und Martin Krystynek (SVK) beurteilt die technische Qualität und den künstlerischen Anspruch der eingereichten Wettbewerbsbeiträge.

Einsendeschluss, 31. 1. 2022

Mehr Informationen zu den Wettbewerbsbedingungen des bpp YOUNG PHOTO AWARD 2022 

Aktuelles Ausstellungsprogramm

In dem von Nicole Six & Paul Petritsch entwickelten »Echoraum« werden die Projekte, die zwischen Juni und Oktober diesen Jahres in Eggenberg umgesetzt wurden, in eine Präsentation für den Innenraum von Camera Austria übersetzt, weitere Projekte, die speziell für diesen Raum konzipiert wurden, kommen hinzu. In einer Zeit der Krise drehen sich die »Site-Specific (Public) Lessons« nach wie vor um die Sichtbarmachung der Grundlagen von Öffentlichkeit und Nachbarschaft, die sich im Laufe des Jahres 2020 stark verändert haben.
Damit bleibt das Vorhaben trotz veränderter Umstände aufrecht, mit jenen Initiativen in einen Dialog zu treten, die oft kaum sichtbar und nun besonders wichtig und zugleich gefährdet sind. Sie prägen den kulturellen wie sozialen Alltag, das gute Leben in der Nachbarschaft und somit auch jenes in der Stadt insgesamt.

Neue Projekte bis 21. Februar 2021

»ICH BIN DA. Wohnungslosigkeit ist auch weiblich«
Klaus Resch, FH Joanneum »Soziale Arbeit«; Andrea Knafl, Jugend am Werk – housing first (BAWO – Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe)

Um auf weibliche Wohnungslosigkeit aufmerksam zu machen, organisierten Studierende des Bachelorstudiengangs »Soziale Arbeit« der FH Joanneum im Rahmen der Lehrveranstaltung »Projekte und Projektmanagement« im Wintersemester 2019/2020 die Ausstellung »ICH BIN DA – Wohnungslosigkeit ist auch weiblich« in der off_gallery graz.
Ziel des Projekts war und ist es, Stereotype aufzubrechen, denn Wohnungslosigkeit geht über das herkömmliche Bild von auf der Straße lebenden Menschen hinaus. Vor allem betrifft sie nicht nur Männer, sondern auch Frauen. Aus Scham oder Schuldgefühlen versuchen Frauen, Wohnungslosigkeit zu vermeiden beziehungsweise entstandene Wohnungslosigkeit verdeckt zu leben und ihre Notlage zu verbergen. Zudem fallen obdachlose Frauen in der Öffentlichkeit weniger auf als obdachlose Männer. Dabei ist ein Drittel der Wohnungslosen in Graz weiblich. Frauen scheuen oft mehr als Männer davor zurück, ihre Lage sichtbar werden zu lassen. Sie versuchen auch intensiver als Männer, bei Bekannten unterzukommen, um nicht auf der Straße oder in Einrichtungen für Wohnungslose übernachten zu müssen. Aber ihr Zustand ist genauso prekär wie der männlicher Wohnungsloser.
Ab 09.02.2021 ist die Ausstellung in den Räumlichkeiten von Camera Austria zu sehen.

»Offenes Herbarium«

Natur.Werk.Stadt

Mitarbeiter*innen aus der Natur.Werk.Stadt kartieren drei Straßen bzw. Flächen in Eggenberg in Form eines Herbariums. Es werden auf ausgewählten Flächen Blumen und Gräser gesammelt, gepresst und bestimmt. Die Anzahl der Individuen ist stellvertretend für die Häufigkeit am Fundort. Diese gepressten Pflanzen werden bei Camera Austria ausgestellt, indem sie auf einer Fläche aufgelegt und mit einer Glasplatte beschwert werden. Neben den Flächen findet sich ein Plan, auf dem markiert ist, woher die Pflanzen stammen. Ziel ist es, dass unterschiedliche Flächen mit heterogenen Pflanzen und unterschiedlicher Diversität entstehen. Die Pflanzen repräsentieren die »grüne DNA« der ausgewählten Flächen/Straßen und sind eine Bestandsaufnahme. Mit diesen Bestandsaufnahmen kann in Folge weiter gearbeitet werden.

»Smart City Trees«: Dokumentation einer Rodung
Simone Kocsar, Natur.Werk.Stadt (hosted by Naturschutzbund)

In der Smart City im Grazer Stadtteil Eggenberg mussten aufgrund der Bauarbeiten für die Straßenbahn ca. 50 Bäume gefällt werden, darunter viele Großbäume. Um dies zu dokumentieren, wurden sie noch vor der Fällung fotografiert. Mit den Baumporträts der »Smart City Trees« wird einerseits der Stellenwert natürlicher urbaner Begrünung in der modernen Stadtplanung hinterfragt, andererseits soll ein Impuls gesetzt werden, sich mit dem vielfältigen Nutzen von Bäumen und möglichen Alternativen zur Rodung auseinanderzusetzen. Die Ausstellung wird durch eine Postkartenserie ergänzt.

»Wertschätzung«
Florian Simon, Natur.Werk.Stadt (hosted by Naturschutzbund)

Wertschätzung ist – wissenschaftlich vielfach belegt – ein Grundbedürfnis des Menschen. Wertschätzung ist ein elementarer Treibstoff im Miteinander und ermöglicht ein friedliches und kooperatives Zusammenleben. Durch die Heterogenität der Definitionen sind Enttäuschungen und Missverständnisse im Miteinander vorprogrammiert: wenn nicht klar ist, was der/die Einzelne unter Wertschätzung versteht, kann er/sie den Wunsch nach »mehr Wertschätzung« mit hoherWahrscheinlichkeit nicht erfüllen. Deshalb ist es wichtig, miteinander über das eigene Wertschätzungs-Verständnis ins Gespräch zu kommen und sich und seinen Mitmenschen bewusst zu machen, was als Wertschätzung erlebt wird und was nicht.

Balkonausstellung »WALD«
Büro für Pessi_mismus

Petra Lex vom Büro für Pessi_mismus hat mit den Bewohner*innen der »Wald-Siedlung«, in der sich die Übergangswohnungen der Stadt Graz befinden, gearbeitet und die Bewohner*innen eingeladen, ihre Lieblingsplätze zu Hause zu fotografieren. Die entstandenen Fotos wurden zur Eröffnung der »Site-Specific (Public) Lessons« an die Balkone in der »WALD«-Siedlung in Eggenberg gehängt und kommen jetzt in einer kleinformatigen Variante in unseren Ausstellungsraum.

Camera Austria International 150/151

Die Unsicherheit, die den gesamten Kunst- und Kulturbereich aktuell erfasst, wirkt sich auch auf unsere Arbeit aus: Aufgrund von vorübergehend geschlossenen Ausstellungsräumen weltweit und den damit einhergehenden Verschiebungen und Umstrukturierungen von Programmen, ist auch die Situation für Kunstzeitschriften unvorhersehbarer geworden. Dies beeinflusst natürlich auch das kritische Begleiten von und das Schreiben über Kunst.

Aufgrund der pandemiebedingten Ausnahmesituation haben wir uns entschieden, die kommende Ausgabe von Camera Austria International nicht wie gewohnt im Sommer, sondern mit 9. September 2020 als Doppelausgabe herauszubringen. Das gleich zweifache Jubiläum, das wir mit dieser Doppelnummer begehen – die 150. Ausgabe der Zeitschrift und ihr mittlerweile 40-jähriges Bestehen – nehmen wir zum Anlass, Personen aus dem bisherigen Netzwerk von Camera Austria, aber auch darüber hinaus, einzuladen zu reflektieren: »What’s at Stake / What’s Missing?«. Was steht auf dem Spiel, wenn wir heutzutage über Fotografie im Kontext ihrer veränderten Produktionsbedingungen, ihrer gesellschaftlichen Gebrauchsweisen oder über die vielfältigen Formen ihrer Distribution und Rezeption nachdenken, die allesamt auch die künstlerische Praxis wesentlich beeinflussen? Begleitet wird diese vielstimmige Bestandsaufnahme, deren Ziel es weniger ist, die Präsenz der Fotografie im zeitgenössischen Kunstfeld zu feiern, als sie vielmehr herauszufordern, von einem erweiterten (und doppelt so umfangreichen) Rezensionsteil, der Ausstellungen und Publikationen, die unsere Autor*innen und wir im Frühjahr und Sommer 2020 als relevant empfunden haben, in den Blick nimmt.

VALIE EXPORT Center Linz: Junior Fellowship für Doktorandinnen und Doktoranden Kunst und Sprache in der künstlerischen Praxis

Junior Fellowship für Doktorandinnen und Doktoranden
Kunst und Sprache in der künstlerischen Praxis

Bewerbungsfrist 1. 9. 2019
VALIE EXPORT Center Linz,
Kunstuniversität Linz

An der Kunstuniversität Linz gelangt ein Junior Fellowship für Doktorandinnen und Doktoranden im VALIE EXPORT Center Linz zur Ausschreibung.

Das Dissertationsvorhaben muss folgendes Themenfeld aufgreifen: Kunst und Sprache in der künstlerischen Praxis

Im Rahmen eines Forschungskomplexes zu »Kunst und Sprache in der künstlerischen Praxis« sollen, ausgehend vom Werk VALIE EXPORTs, linguistisch-strukturalistische Aspekte in medialen Werken beforscht werden. Dazu gehören medienkritische und -reflexive Verfahren wie das »Mediale Anagramm« und Aspekte des Spiels, der Kombinatorik, der Überdeterminierung und damit einhergehend der Multivalenz und des (poetischen) Bedeutungsüberschusses. Anagrammatische Kontextverschiebungen stehen für die Künstlerin auch für eine Erkundung der vielfältigen Sprachen der Medien und Repräsentationen von »Wirklichkeit«, die spezifische Bildfindungen mit sich bringen. Der Forschungsgegenstand bezieht sich unter besonderer Berücksichtigung des Werks von VALIE EXPORT auf die Art und Weise, wie strukturelle linguistische und bildkünstlerische Praxen ineinandergreifen.

Es kann ein Stipendium vergeben werden. Das Stipendium ist mit jeweils € 1.200,- pro Monat dotiert und kann zunächst auf 12 Monate vergeben, jedoch bei positiver Evaluierung um maximal 24 Monate verlängert werden. Damit verbunden ist ein Arbeitsplatz an der Kunstuniversität Linz. Die erfolgreiche Bewerberin, der erfolgreiche Bewerber verpflichtet sich zu überwiegender Anwesenheit vor Ort. Mehr als eine geringfügige Fremdtätigkeit neben dem Stipendium ist nicht möglich.

Die Bewerbung kann in Deutsch oder Englisch eingereicht werden, weiterführende Informationen erhalten Sie hier.

Call for Entry: Kiyosato Museum of Photographic Arts – Young Portfolio

Young Portfolio is a program organized by the Kiyosato Museum of Photographic Arts (K*MoPA) to support young photographers from around the world by exhibiting and acquiring their works for our permanent collection.
Anybody under the age of 35 is welcome to submit their works. We are looking for works by devoted photographers who are passionate about their creative efforts.
It is not a contest in which people are only eligible to win a prize once. Multiple submissions may be made up until the age of 35. We hope that by selecting works by the same young artist on a regular basis, we will help build their confidence.
Young Portfolio is unique in that it invites the wider world to recognize the true value of these young artists‘ abilities while simultaneously preserving their work for posterity.

The 2019 selection committee:
Kikuji Kawada, Kyoichi Tsuzuki, Eikoh Hosoe (Director of the Museum)

Application period:
April 15 – May 15, 2019

For submission guidelines: www.kmopa.com