Camera Austria International

149 | 2020

Preis

16In den Warenkorb

  • SABRINA MANDANICI
    Janus im Blick
  • CHRISTINA WERNER
  • NINA STRAND
    Lesbian Lands: Carmen Winant und die Ovulare
  • CARMEN WINANT
  • RADEK KROLCZYK
    Himmel / Kein Himmel
  • HANNAH WOLF
  • ARNISA ZEQO
    Poesia civile: Zum Werk von Bouchra Khalili
  • BOUCHRA KHALILI
  • YASUFUMI NAKAMORI
    Ein Gespräch aus Südlondon
  • LIZ JOHNSON ARTUR

Vorwort

Die Beiträge der Märzausgabe von Camera Austria International fokussieren auf das Potenzial, das der Auseinandersetzung mit alltäglichen Ordnungen innewohnt und wie sich Demokratie an den Schnittstellen zwischen öffentlichem und privatem Leben entfalten kann.

Volltext

Camera Austria International 149 | 2020
Vorwort

Die Beiträge der Märzausgabe von Camera Austria International fokussieren auf das Potenzial, das der Auseinandersetzung mit alltäglichen Ordnungen innewohnt und wie sich Demokratie an den Schnittstellen zwischen öffentlichem und privatem Leben entfalten kann.

Christina Werners Kunst »besticht unter anderem deshalb, weil sie auf Vermittlung abzielt, ohne didaktisch zu sein«, stellt Sabrina Mandanici in ihrem Beitrag fest. In großteils langfristig angelegten Arbeiten verfolgt Werner, wie die Umstrukturierung öffentlicher Räume im Sinne deren politischer Vereinnahmung bisweilen unbemerkt vonstatten geht, oder wie Vertreter*innen rechtspopulistischer Parteien bestimmte demokratisch konnotierte Rhetoriken für ihre Zwecke nutzen. Neben der Sichtbarmachung der Brüche in unserem demokratischen System geht sie auch der Frage nach, welche individuellen Freiräume sich in diesem Gefüge besetzen lassen.

Um die Beanspruchung von Freiräumen geht es ebenfalls in Nina Strands Text zur Arbeit von Carmen Winant. Am Beispiel ihrer 2019 erschienenen Publikation Notes on Fundamental Joy und dem Interesse der Künstlerin an der Lesbian Lands-Bewegung sowie speziell dem 1975 gegründeten Oregon Women’s Land Trust nimmt Strand neben der Bedeutung eines gemeinschaftlichen feministischen Raumes die Rolle der Fotografie und des Publizierens für die Selbstermächtigung der Frauen in den Blick. »Die vielen Publikationen, die Lesbian Lands hervorbrachte – Heftchen, Pamphlete, Magazine –
zeigen, wie wesentlich die Fotografie als Werkzeug für diese Frauen war: Bilder aufzunehmen wurde zu einer Form von Reklamation und Neuerfindung.«

Radek Krolczyk und Hannah Wolf haben aus ihrer gemeinsamen Publikationspraxis den Beitrag »Himmel / Kein Himmel« entwickelt, in dem sie über die Bedeutung und die Zeitlichkeit von politischen Bildern und Symbolen im Stadtraum Istanbuls nachdenken. So untersuchen sie Bilder, die vor den Wahlen und an Nationalfeiertagen, bei Protesten und Demonstrationen oder auf den Kunststoffplanen der Großbaustellen präsent sind, aber auch die Abwesenheit zuvor dagewesener Bilder, wenn »an den Wänden ungleichmäßige graue Flecken« entstehen: »Es sind ausgelöschte Parolen und gleichzeitig Bilder, die von der Angst des Staates erzählen.«

Die Arbeiten Bouchra Khalilis werfen den Blick auf die subjektiven Bewegungslinien zwischen verschiedensten Städten, von denen ausgehend Geschichten von Migration in all ihrer Brüchigkeit erzählt werden. Arnisa Zeqo bringt die Filme der Künstlerin mit Pier Paolo Pasolinis autobiografischem Gedichtzyklus Poesia in forma di rosa in Zusammenhang und arbeitet heraus, wie Khalili ähnlich Pasolini die fragmentarischen Stimmen von Lebenden wie Verstorbenen zu Wort kommen lässt: »Khalilis Filme schaffen eine Öffentlichkeit für zu wenig gehörte Stimmen, den Raum für ein politisches und subjektives Bewusstsein zwischen Nationen, Straßenecken und Häusern, in dem Platz für Würde ist.«

Das in mehr als dreißig Jahren entstandene »Black Balloon Archive« von Liz Johnson Artur umfasst eine Vielzahl an Fotografien, in denen sie schwarze Communitys weltweit dokumentiert hat und die sie in immer neue Zusammenhänge bringt. Im Interview mit Yasufumi Nakamori spricht die Künstlerin über die Zugehörigkeit zur Black Diaspora, die Rolle der Narration für ihre Arbeit sowie ihr Interesse, diese in zunehmend kollaborative Zusammenhänge einzubringen, um sie für die Auseinandersetzung zu öffnen: »Ich bin für Kisten und Negative, doch ich will all diese Bilder auch sehen und nicht das Gefühl haben, dass ich das einfach aus einem Zwang heraus mache. Ausstellungen machen zu können, bedeutet, dass ich verschiedene Konversationen führen kann und eine zur anderen führt.«

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit der Vielstimmigkeit, die die Beiträge unserer Märzausgabe vereint!

Christina Töpfer und das Team von Camera Austria
März 2020

Cover: Liz Johnson Artur, aus dem Black Balloon Archive. 

Beiträge

Forum

Vorgestellt von der Redaktion:
Talisa Lallai
Lena Rosa Händle
Johannes Gierlinger
Benjamin Jones
Laura Ben Hayoun
Jiwon Kim

Ausstellungen

Tell me about yesterday tomorrow
NS-Dokumentationszentrum München, 28. 11. 2019 – 30. 8. 2020
MAREN LÜBBKE-TIDOW

Ariella Aïsha Azoulay: Errata
Fundació Antoni Tàpies, Barcelona, 11. 10. 2019 – 12. 1. 2020
Ariella Aïsha Azoulay: Potential History. Unlearning Imperialism
Verso, London / New York 2019
MERCEDES VICENTE

Circular Flow: Zur Ökonomie der Ungleichheit
Kunstmuseum Basel | Gegenwart, 7. 12. 2019 – 3. 5. 2020
SØNKE GAU

Streams of Consciousness: The 12th Edition of Rencontres de Bamako. Biennale africaine de la photographie
Various venues, Bamako, 30. 11. 2019 – 31. 1. 2020
EVA MARIA OCHERBAUER

The Human Condition – Session V: Teleology of the Human. Biography, Destiny, Hope, Faith. Biography: a Model Kit exhibition
MMOMA – Moscow Museum of Modern Art, 12. 11. 2019 – 2. 2. 2020
ANDREY SHENTAL

Katharina Gruzei: Mir Metro
Salzburger Kunstverein, 7. – 26. 1. 2020
RUTH HORAK

The Life and Times of Alvin Baltrop
The Bronx Museum of the Arts, New York, 7. 8. 2019 – 9. 2. 2020
NICOLAS LINNERT

Nashashibi / Skaer: Future Sun
S.M.A.K., Ghent, 30. 11. 2019 – 16. 2. 2020
YOANN VAN PARYS

Hannah Black: Dede, Eberhard, Phantom
Kunstverein Braunschweig, 7. 12. 2019 – 16. 2. 2020
MORITZ SCHEPER

Julian Charrière: Towards No Earthly Pole
MASI – Museo d’arte della Svizzera italiana, Lugano, 27. 10. 2019 – 14. 3. 2020
Aargauer Kunsthaus, 16. 5. – 16. 8. 2020
Dallas Museum of Art, 20. 9. – 6. 12. 2020
CHRISTINA TÖPFER

Close Contact Body Performance
Museum of Photography / Helmut Newton Foundation, Berlin, 30. 11. 2019 – 10. 5. 2020
ANNA VOSWINCKEL

Lisa Holzer: Was trägt Sie?
Secession, Wien, 23. 11. 2019 – 9. 2. 2020
VANESSA JOAN MÜLLER

Johanna Diehl: In den Falten das Eigentliche
Haus am Waldsee, Berlin, 29. 11. 2019 – 1. 3. 2020
JULIA GWENDOLYN SCHNEIDER

Bücher

Edgar Martins: What Photography and Incarceration Have in Common with an Empty Vase
The Moth House, London 2019
MARGIT NEUHOLD

Ken Lum: Everything Is Relevant. Writings on Art and Life, 1991–2018
Concordia University Press, Montreal 2019
MITCH SPEED

Jan Wenzel (Ed.): Das Jahr 1990 freilegen
Spector Books, Leipzig 2019
SONIA VOSS

Talking Books
Erik van der Weijde in Conversation with . . . Emilie Lauriola
Hannah Darabi: Enghelab Street, a Revolution through Books. Iran 1979 – 1983
Spector Books, Leipzig 2019
Diane Dufour, Bernard Marcadé, Georg Polke (Eds.): Les infamies photographiques de Sigmar Polke / Sigmar Polke’s Photographic Infamies
Le Bal Books, Paris 2019
Diane Dufour and Matthew S. Witkovsky with Duncan Forbes and Walter Moser (Eds.): Provoke. Between Protest and Performance. Photography in Japan 1960-1975
Le Bal Books, Paris; Steidl, Göttingen 2016

Impressum

Herausgeber: Reinhard Braun

Verlag, Eigentümer: Verein CAMERA AUSTRIA. Labor für Fotografie und Theorie.
Lendkai 1, 8020 Graz, Österreich

Chefredaktion: Christina Töpfer.
Redaktion: Margit Neuhold.

Übersetzer*innen: Dawn Michelle d’Atri, Eva Dewes, Amy Klement, Lina Morawetz, Wilfried Prantner, Darrell Wilkins.

Englisches Lektorat: Dawn Michelle d’Atri.

Dank: Liz Johnson Artur, Bakri Bakhit, Taco Hidde Bakker, Laura Ben Hayoun, Francesca Benini, Johannes Gierlinger, Lena Rosa Händle, Benjamin Jones, Bouchra Khalili, Jiwon Kim, Christin Krause, Radek Krolczyk, Markus Krottendorfer, Talisa Lallai, Emilie Lauriola, Sabrina Mandanici, Yasufumi Nakamori, Moritz Scheper, Antonia Schneider, Nina Strand, Erik van der Weijde, James Welling, Christina Werner, Carmen Winant, Anna Wolf, Hannah Wolf, Nicole Zaugg, Arnisa Zeqo.

Copyright © 2020
Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck nur mit vorheriger Genehmigung des Verlags. Für übermittelte Manuskripte und Originalvorlagen wird keine Haftung übernommen.

ISBN 978-3-902911-55-1
ISSN 1015 1915
GTIN 4 19 23106 1600 5 00149