Isa Rosenberger
. . . das weite Land, woher sie kommt

Infos

Eröffnung
13.3.2020, 18:00

Buchpräsentation und Führung mit der Künstlerin
21.4.2020, 18:00

Zeitraum
14.3.–17.5.2020

Öffnungszeiten
Di – So, 10:00 – 17:00

Führungen
Deutsch, Englisch, Slowenisch
kostenlos, nach Vereinbarung:
exhibitions@camera-austria.at
+43 316 81555016

Kuratiert von
Reinhard Braun

Isa Rosenberger, Loulou Omer tanzt auf der Bühne der VHS Ottakring, 2019. Foto: Reinhard Mayr.

Intro

Isa Rosenberger richtet in ihrer künstlerischen Praxis immer wieder den Blick auf vergessene (oder verdrängte) Geschichte(n), um für diese einen Kontext in der Gegenwart zu eröffnen und damit auch alternative Lesarten von Geschichte zu ermöglichen. Im Jahr 1934 war im Volksheim Ottakring (heute Volkshochschule Ottakring) in Wien ein Tanzspiel von Gertrud Kraus mit dem Titel »Die Stadt wartet« zu sehen, das auf Maxim Gorkis Märchen »Musik der Großstadt« basierte. Kraus’ Choreografie reflektierte sowohl den Weg eines Jugendlichen in die große Stadt als auch seine Ängste und seine Faszination gegenüber dem Leben in der Metropole. Gertrud Kraus selbst tanzte den Jugendlichen. Es existiert – nach jetzigem Stand – allerdings kein einziges Foto dieser Aufführung. Isa Rosenbergers Projekt versteht sich als Versuch einer Annäherung an diese Leerstelle und historische Lücke. Rosenberger kooperiert mit der Künstlerin und Tänzerin Loulou Omer, deren Mutter Zipora Lerman eine Schülerin von Gertrud Kraus in Tel Aviv war. Die Ausstellung orientiert sich an der Idee der »Bühne« als performativer Raum, der auch als Brennpunkt des Politischen und des Sozialen verstanden werden kann. In einer Art »Aufführung« werden die verschiedenen Komponenten des Projekts bei Camera Austria räumlich in Szene gesetzt: Fotografien, Videos, Archivmaterialien, Workshop-Ergebnisse, Skizzen und Performances.

Zur Ausstellung erscheint eine gleichnamige Publikation in der Edition Camera Austria mit einem Text von Nora Sternfeld (ger./eng.).
Edition Camera Austria, Graz 2020.
32 Seiten, 13 × 21 cm, zahlreiche Farbabbildungen.
ISBN 978-3-902911-56-8

Die Publikation wird am 21. 4. 2020 um 18:00 im Rahmen einer Ausstellungsführung mit der Künstlerin präsentiert.

Volltext

Isa Rosenberger
. . . das weite Land, woher sie kommt

Im Mai 2019 produzierte Isa Rosenberger eine Fotoserie, die die Künstlerin und Tänzerin Loulou Omer beim Tanzen, Singen und Klavierspielen zeigte und gleichzeitig auf das einging, was Omer auf der Theaterbühne des Volksheim Ottakring (die heutige Volkshochschule Ottakring) performte. Die Serie fing nicht nur Momente spontaner Kreativität ein; in das Stück hatten wesentliche Aspekte von Rosenbergers umfassender künstlerischer Forschung Eingang gefunden. So zeigte sich in diesen Momenten die körperliche Erfahrung als politisches Medium durch einen interdisziplinären künstlerischen Ansatz, dessen Ursprünge sich auf die Methoden von Gertrud Kraus zurückführen lassen. Kraus war eine in Wien geborene expressionistische und moderne Tänzerin, Choreografin und Lehrerin1 und leitete, zunächst in Wien und später – nach ihrer Flucht vor dem NS-Regime im Jahr 1935 – in Tel Aviv sowohl eine Tanzkompanie als auch eine Schule.2 In den Jahren 1950 bis 1951 gründete sie das Israel Ballett Theatre und war erste Leiterin der Abteilung Tanz der Rubin Academy of Music in Jerusalem (heute Jerusalem Academy of Music and Dance).3 Die Dynamik, mit der sowohl die Körpererfahrung als auch Bewegung spontan in der Performance organisiert, strukturiert und ausgeführt wurden, lassen sich auf die Möglichkeiten und Herausforderungen der gegebenen politischen, sozialen, kulturellen, pädagogischen und psychologischen Umstände zurückführen. Dabei war die tatsächliche Performance Omers in diesem Zusammenhang gleichzeitig auch eine Herausforderung – eine Ode an Kraus, an das Erbe und die Erzählung ihrer persönlichen Geschichte; an ihren Versuch, unterschiedliche Identitäten zu rekonstruieren und sie in einer neuen Umgebung miteinander in Kontakt zu bringen; und an ihren künstlerischen Zugang als eine Form des Widerstands und eine Möglichkeit des Ausdrucks.

Rosenbergers Arbeit beschäftigt sich mit diesem Erbe in Form einer Neukontextualisierung, der Herausforderung und Befragung der Geschichte im Kontext der gegenwärtigen Realitäten. Dabei macht ihr kritisches Vorgehen unterschiedliche Gesichtspunkte und Aspekte sichtbar, indem sie auch die zum Schweigen gebrachten, unterdrückten, verlorenen und vergessenen Geschichten zum Ausdruck bringt. Ihre Praxis – und auch ihre künstlerische Stärke – basiert auf miteinander verwobenen persönlichen Erzählungen und historischen Erkenntnissen, wobei sie gleichzeitig diskursive, feministisch geprägte Räume zur Artikulation drängender sozialer Fragen schafft. So trifft sich ihr soziales Engagement mit Kraus’ künstlerischem Ansatz. Die Autorin und Wissenschaftlerin Henia Rottenberg schrieb: »ihre Arbeiten waren von der Suche nach einer Selbstdarstellung geprägt, die mit einem starkem sozialen Bewusstsein und Humanismus aufgeladen war, und entstanden aus ihrer tiefen persönlichen Identifikation mit dem Kampf um soziale Gerechtigkeit.«4

Im Zuge ihrer Forschung entdeckte Rosenberger, dass die Theaterbühne des Volksheim Ottakring im Jahr 1934 Kraus’ »Die Stadt wartet« (1933) zeigte, ein Tanzspiel auf der Grundlage von Maxim Gorkis Märchen »Musik der Großstadt«. Die Arbeit setzt sich aus einer Einführung und neun, von Marcel Rubin komponierten und durch Worte von Elias Canetti verbundenen Musikstücken zusammen: »Der Knabe auf dem Weg in die Stadt«, »Chor der leidenden Stadt«, »Dämmerung«, »Erleuchtung«, »Amüsement«, »Die unvollendete Stadt«, »Der Traum vom Glück«, »Der Knabe unter den Menschen« und »Erwartung«. Ihre Choreografie reflektierte die Reise eines Jugendlichen in die Stadt, seine Angst und Faszination beim Entdecken und Erleben einer Großstadt. Gertrud Kraus selbst tanzte die Rolle des Jungen. Kraus’ Arbeit war eine entscheidende Inspiration für Rosenberger, sprach sie doch mit einem klar politischen Ansatz über Identität – nicht nur, weil sie sich dem Druck ihrer jüdischen Identität widersetzte, sondern auch aufgrund des Selbstverständnisses, mit dem sie geschlechtsspezifische Ungerechtigkeiten thematisierte. Deshalb stellt es für Rosenberger eine fruchtbare Form der Resonanz dar, Kraus’ Arbeit aus unterschiedlichen Perspektiven erneut aufzugreifen und zu erkunden. Es existiert – nach jetzigem Stand – allerdings kein einziges Foto der Aufführung von »Die Stadt wartet« im Volksheim Ottakring. Rosenbergers Projekt versteht sich insofern als Versuch einer Annäherung an diese Leerstelle. Zwei in der Ausstellung präsentierte Dokumentarfilme, die Rosenberger mit den Tanzhistorikerinnen Andrea Amort in Wien und Ruth Eshel in Tel Aviv über Kraus entwickelte, gehen auf diese Aspekte näher ein.

Parallel dazu forschte Rosenberger auch zu Volkshochschulen und ihrem Bedeutungswandel im Laufe eines Jahrhunderts. So war das 1901 gegründete Volksheim Ottakring in Wien, auf dessen Bühne Kraus auftrat, vor allem in der Zwischenkriegszeit von entscheidender kultureller und politischer Bedeutung. In den Archiven des Volksheims wird die Gründungsidee mit folgenden Worten beschrieben: »Arbeiter, Bürger und Hochschullehrer gründeten den Verein Volksheim als eine Stätte höherer wissenschaftlicher Ausbildung und reichen künstlerischen Genusses für die breiten Schichten des werktätigen Volkes«5 mit dem Anliegen, »Menschen ›denken zu lehren‹«.6 Bedeutende Protagonist*innen der Wiener Moderne – wie Ernst Mach, Adolf Loos, Josef Hoffmann, Marianne Hainisch, Elise Richter, Lise Meitner, Eugenie Schwarzwald, Otto Neurath, Alfred Adler, Robert Musil, Hermann Broch, Jean Améry, aber auch Tänzerinnen wie Rosalia Chladek oder Gertrud Kraus – hielten Vorträge, gaben Kurse oder tanzten und spielten auf der Bühne der Volkshochschule Ottakring.7 Die Bühne, auf der Kraus einst tanzte, gibt es heute noch.

Ausgehend von Gertrud Kraus’ Tanzspiel »Die Stadt wartet« greift Rosenberger die vergessene Sozialreformgeschichte der Volkshochschule Ottakring auf und betreibt auf Kraus’ Spuren hin eine Rekontextualisierung. Das Projekt öffnet den Tanz als einen spezifischen poetischen Raum, der verschiedene Kunstformen, Zeiten und Bilder miteinander verschränkt und neu verbindet. Im Sinne von Kraus’ interdisziplinärer Arbeitsmethode hat Rosenberger auch eine Reihe von Workshops mit jungen Migrant*innen organisiert, die zur Zeit die Volkshochschule Ottakring besuchen. Sowohl die Workshops als auch Rosenbergers umfassende Forschung zu Gertrud Kraus in Wien und Tel Aviv spiegeln eine Auseinandersetzung mit jenen räumlichen Bewegungen und migrierten Gedanken wider, die Spiralen gleich durch mehrere Länder führen: beispielsweise die Migration des Ausdruckstanzes von Österreich nach Palästina,8 oder die Migrationsrouten der Workshopteilnehmer*innen aus dem Nahen Osten und aus Afrika nach Österreich. Kraus kombinierte in ihren Proben und Klassen zum Beispiel die Sprachen Deutsch, Englisch und Hebräisch, was ihre eigene Migrationserfahrung reflektierte und als »multilinguales Lexikon«9 beschrieben wurde. Daran anknüpfend bat Rosenberger die Workshopteilnehmer*innen,10 die in ihrer Kommunikation ebenfalls mehrere Sprachen vermischen, sich selbst und ihre Migrationserfahrung durch das Erzählen von Geschichten, Tanz, Gesang und Zeichnungen mitzuteilen. So hat der interdisziplinäre Zugang von Kraus durch das Zusammenspiel von verschiedenen Erfahrungen, Gefühlen und Hoffnungen und in unterschiedlichen künstlerischen Ausdrucksformen quer durch geografische Räume, Menschen und Zeiten in Rosenbergers Workshops einen Widerhall gefunden.11

Für das abschließende Kapitel ihres Projektes arbeitete Rosenberger mit Loulou Omer zusammen, deren Mutter, Zipora Lerman, in Tel Aviv bei Gertrud Kraus studiert hatte. Diese Zusammenarbeit mündete in eine Videoarbeit und eine fotografische Serie, die alle genannten Elemente von Rosenbergers Forschung miteinander verknüpft. Das Video ist das Endergebnis einer sich kontinuierlich ausweitenden Arbeit und reflektiert dabei einen zweijährigen Prozess künstlerischer Forschung und Praxis. Omer ist Tänzerin, Choreografin, Komponistin, Lyrikerin und Pianistin. Ihre Praxis umspannt – ähnlich der von Kraus – viele Kunstformen und Methoden. Ihre Migration hingegen führte sie von Tel Aviv nach Europa; nach Wien hat sie allerdings nicht nur Erinnerungen mitgebracht, sondern auch ein Wissen über die vielseitigen künstlerischen Ansätze ihrer Mutter. Omers Zusammenarbeit mit Rosenberger spiegelt daher auch die Relevanz der Weitergabe dieses Wissens von der Mutter an die Tochter wider.

Rosenberger hat die Bühne des Volksheim Ottakring als Omers Eintrittsort in ihre Performance gewählt. Die Performance und das Video ergänzte sie noch mit Fotografien von Lerman sowie mit Bild- und Textdokumenten. Das Video basiert auf Omers Gedanken über das Choreografieren, Singen und Tanzen und auf ihrem Wissen über die Performances ihrer Mutter und von Kraus, und macht dabei Rosenbergers Forschung sichtbar. In Anlehnung an Kraus setzte Omer ebenfalls zwei Sprachen ein, und demonstrierte eine Reihe von Techniken und Improvisationen. Sie porträtierte eine starke und tiefsinnige Frau und arbeitete die Komplexitäten und Widersprüche in der Arbeit von Kraus, ihrer Mutter und ihr selbst heraus. Jeder aufgeführte Akt, jedes gesprochene Wort, jede gespielte Note und jede Erinnerung, die sie wachrief, ließ Omers Welt bildhafter werden. In ihrer Reaktion auf Kraus’ Überlieferung, ein Weg der Migration, der sich dem Suchen, der Empfindsamkeit und dem Wachstum verschreibt, lädt Rosenberger die Betrachter*innen durch eine Begegnung mit der Welt Omers auf diesen Weg ein. Kraus hat einmal in ihrem Skizzenbuch folgende Zeile niedergeschrieben: »Was ist der Eingangsort? […] Der Ort, an dem es kein Zurück mehr gibt.«12

Başak Şenova

1 Judith Brin Ingber, »Identity Peddlers and the Influence of Gertrud Kraus«, in: Congress on Research in Dance Conference Proceedings 39, Beilage S1 (2007), S. 100–101.
2 Ebd., S. 100.
3 Wikipedia, »Dance in Israel«, https://en.wikipedia.org/wiki/Dance_in_Israel.
4 Henia Rottenberg, »Kraus, Gertrud (1901 – 1977)«, The Routledge Encyclope-dia of Modernism, https://www.rem.routledge.com/articles/kraus-gertrud-1901-1977.
5 Österreichisches Volkshochschularchiv, »Rundgang durch das Volksheim Ottakring«, http://archiv.vhs.at/index.php?id=vhsarchiv-volksheim_ottakring.
6 »Volkshochschule Volksheim Ottakring«, Historiografie, https://adulteducation.at/de/historiografie/institutionen/278/.
7 Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde in Ottakring (Hg.), Ottakring: Ein Heimatbuch des 16. Wiener Gemeindebezirkes, Wien: Österreichischer Schulbücherverlag 1924, S. 277.
8 Kraus zog nach Palästina, bevor der Staat Israel gegründet wurde.
9 Ingber, »Identity Peddlers and the Influence of Gertrud Kraus«, S. 103.
10 Teilnehmende des Workshops: Wendpanga Marie Balbone, Karolin Kahraman, Ilie Vlah, Albin Bunjaku, Alzuabi Loai, Abib Faye und Javed Sobhani.
11 Im Jahr 2019 zeigte Rosenberger einige Elemente des Projekts im Rahmen ihrer Teilnahme an der interdisziplinären CrossSections Plattform: Fotos, Videos, Archivmaterial, Workshopergebnisse, Skizzen und Performances, vgl. https://crosssections.kex.wuk.at.
12 Zvi Gotheiner sprach in einem Interview im Jahr 2007 mit Judith Brin Ingber darüber, wie er Gertrud Kraus’ Skizzenbuch als Quelle für sein Stück nutzte. Ingber, »Identity Peddlers and the Influence of Gertrud Kraus«, S. 103.


Isa Rosenberger
, geboren 1969 in Salzburg (AT), lebt und arbeitet in Wien (AT), Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien und an der Jan van Eyck Academie in Maastricht (NL). Unterrichtet als Senior Lecturer an der Akademie der bildenden Künste Wien. Einzelausstellungen (Auswahl): 2019 »… das weite Land, woher sie kommt«, Kunsthalle Exnergasse, Wien; 2014 »Café Vienne«, Skirball Cultural Center, Los Angeles (US); 2011 »Espiral«, Grazer Kunstverein, Graz (AT); 2009 »Nový Most«, Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Oldenburg (DE); 2008 »Nový Most«, Secession, Wien. Gruppenausstellungen (Auswahl): 2020 »›Der Traum von einem Feentempel‹: Künstlerische Interventionen zu nie gebauten Festspielhäusern«, Salzburger Festspiele; 2018 »CrossSections Trilogy«, Kunsthalle Exnergasse, Wien; »30 Jahre Generali Foundation: In Dialog mit 1918 1938 1968«, Museum der Moderne Salzburg; 2017 »Spiegelnde Fenster: Reflexionen von Welt und Selbst«, Belvedere 21, Wien; »Auf ins Ungewisse: Peter Cook, Colin Fournier und das Kunsthaus«, Kunsthaus Graz; 2016 »Bergen Assembly«, Bergen (NO); »Putting Rehearsals to the Test«, VOX – Centre de l’image contemporaine, Montreal (CA); 2015 »Hotel Metropole: Der Erinnerung eine Zukunft geben.«, Into The City | Wiener Festwochen, Wien; 2014 »Lenin: Icebreaker«, LENTOS Kunstmuseum Linz (AT) und Murmansk / 5th Moscow Biennale of Contemporary Art (RU); 2013 »It’s The Political Economy, Stupid«, Pori Art Museum, Pori (FI), und Gallery 400 – University of Illinois at Chicago (US). 2008 erhielt sie den Msgr. Otto Mauer Preis und 2012 den Outstanding Artist Award für Video- und Media Art.

Ausstellungsansichten

  • Porträt Gertrud Kraus, aus dem privaten Fotoalbum von Zipora Omer, geb. Lerman.

  • Isa Rosenberger, Loulou Omer tanzt auf der Bühne der VHS Ottakring, 2019.
    Foto: Reinhard Mayr.

  • Isa Rosenberger, Loulou Omer tanzt auf der Bühne der VHS Ottakring, 2019.
    Foto: Reinhard Mayr.

  • Isa Rosenberger, Loulou Omer tanzt auf der Bühne der VHS Ottakring, 2019.
    Foto: Reinhard Mayr.

  • Isa Rosenberger, Loulou Omer tanzt auf der Bühne der VHS Ottakring, 2019.
    Foto: Reinhard Mayr.

  • Isa Rosenberger, Loulou Omer tanzt auf der Bühne der VHS Ottakring, 2019.
    Foto: Reinhard Mayr.

  • Isa Rosenberger, Loulou Omer tanzt auf der Bühne der VHS Ottakring, 2019.
    Foto: Reinhard Mayr.

  • Isa Rosenberger, Loulou Omer tanzt auf der Bühne der VHS Ottakring, 2019.
    Foto: Reinhard Mayr.

  • Isa Rosenberger, Loulou Omer tanzt auf der Bühne der VHS Ottakring, 2019.
    Foto: Reinhard Mayr.

/