Camera Austria International

147 | 2019

Preis

16In den Warenkorb

  • HANS ULRICH OBRIST
    Gesamtkunstwerk
  • JAKOB LENA KNEBL
  • MATEUSZ KOZIERADZKI
    Kunst, Körper, Sexualität
  • NATALIA LL
  • JUNE DREVET
    Alufolienträume
  • PAUL HUTCHINSON
  • REGINE EHLEITER
    Groups (1969/70)
  • LUCY R. LIPPARD

Vorwort

Die Positionierung des Selbst in Relation zu seinem Umfeld ist es, was die in Camera Austria International Nr. 147 vorgestellten Künstler*innen beschäftigt, wobei sie dieses Verhältnis teils sehr unvoreingenommen und aus dem Alltag heraus reflektieren, teils aus einer vorrangig konzeptuellen Perspektive. Mit der Verortung der eigenen Person innerhalb der unmittelbaren Lebenswelt geraten auch andere Bezüge in Bewegung und werfen Fragen auf um ephemere Identitäten, um Normen und deren Überschreitung sowie solche, die um Zugehörigkeit und Differenz und daraus resultierende Strategien der Selbstbehauptung kreisen.

Volltext

Camera Austria International 147 | 2019
Vorwort

Die Positionierung des Selbst in Relation zu seinem Umfeld ist es, was die in Camera Austria International Nr. 147 vorgestellten Künstler*innen beschäftigt, wobei sie dieses Verhältnis teils sehr unvoreingenommen und aus dem Alltag heraus reflektieren, teils aus einer vorrangig konzeptuellen Perspektive. Mit der Verortung der eigenen Person innerhalb der unmittelbaren Lebenswelt geraten auch andere Bezüge in Bewegung und werfen Fragen auf um ephemere Identitäten, um Normen und deren Überschreitung sowie solche, die um Zugehörigkeit und Differenz und daraus resultierende Strategien der Selbstbehauptung kreisen.

In ihren Installationen, Szenografien, Skulpturen und Fotoarbeiten verschränkt Jakob Lena Knebl Kunst und Design sowie verschiedenste Bereiche von Mainstream und Hochkultur mit oftmals schwierigen Ästhetiken. Die Dekonstruktion von Identitäten und deren Transformationsmöglichkeiten liegen ihrer Arbeit zugrunde. »Ich nähere mich Positionen an, gehe hinein und verlasse sie dann auch wieder, um zu etwas für mich Neuem, Herausforderndem zu switchen […].« Vor diesem Hintergrund spricht Jakob Lena Knebl mit Hans Ulrich Obrist über die Arbeit an randständigen Positionen und den Ort des Mainstreams, über das Heraustreten aus akademisch geprägten Kunstkontexten und beleuchtet die Idee eines umfassenden Gesamtkunstwerks.

»Kunst passiert in jedem Moment der Realität: jede Begebenheit, jede Sekunde ist für ein Individuum einzigartig«, hielt Natalia LL im November 1972 in ihrem manifestartigen Text »Transformative Haltung« fest. Mateusz Kozieradzki analysiert in seinem Beitrag die in den 1960er- und 1970er-Jahren entstandenen, zumeist konzeptuellen Fotografien der polnischen Künstlerin und arbeitet heraus, wie diese um Themen wie Sexualität, Verlangen und Konsum kreisen und dabei bis dahin männlich dominierte Blickregime infrage stellen. Ausgehend von den privaten, oftmals alltäglichen Kontexten der Arbeit Natalia LLs spürt Kozieradzki ihrer gesellschaftspolitischen Dimension nach.

Das Bedeutsame im Alltäglichen, das gesellschaftlich Relevante, das sich im Kleinen, im vermeintlich Belanglosen spiegelt, sind Themen, die in den Arbeiten von Paul Hutchinson Widerhall finden. Seine Fotografien kreisen um Jugendkultur, um großstädtische Kontexte, das Durchbrechen von Natur in der Stadt und immer wieder um flüchtige Momente, denen in ihrer scheinbaren Banalität etwas Magisches innewohnt. June Drevet begibt sich in ihrem Beitrag in Hutchinsons Mikrokosmos und stellt die Frage, inwiefern den von ihm sowohl fotografisch als auch lyrisch festgehaltenen Szenen, »bei denen es sich nie um fixierte Positionen, sondern um fragile Verhältnisse handelt«, »der Code der Gegenwart« inhärent ist.

Einen Dialog zwischen historischem und zeitgenössischem künstlerischen Schaffen öffnet Regine Ehleiter in ihrem Beitrag »Re: Groups« und knüpft damit an die (Magazin-)Ausstellung »Groups« an, die Lucy R. Lippard 1969/70 realisierte. In klar definierten Instruktionen stellte Lippard den eingeladenen Künstler*innen die Aufgabe, eine Gruppe von Menschen an sieben aufeinanderfolgenden Tagen zu fotografieren und die entstandenen Bilder genau zu beschreiben. Ziel des konzeptuellen Projektes war es, mögliche Diskrepanzen zwischen dem Sichtbaren und dem Sagbaren aufzuzeigen. Fünfzig Jahre später hat Regine Ehleiter diese Aufgabe an zeitgenössische Künstler*innen weitergegeben, woraus sich elf inhaltlich wie visuell sehr heterogene, doch allesamt faszinierende Beiträge ergeben haben. In Analogie zu Lippard wird auch Ehleiters
Projekt nicht nur im Raum der Zeitschrift, sondern auch in einer Kunsthochschule präsentiert und während der Vienna Art Book Fair vom 4. bis 6. Oktober 2019 in der Universität für angewandte Kunst Wien zu sehen sein, worauf wir uns schon jetzt freuen.

Christina Töpfer und das Team von Camera Austria
September 2019

Cover: Jakob Lena Knebl, Hands, 2019. Doppelporträt von Händen mit “La demi-poupée” (1971) von Hans Bellmer. C-Print, Größe variabel. Photo: Fabrice Gousset.

Beiträge

Forum

Re: Groups
Vorgestellt von Regine Ehleiter 

David Horvitz
Natalie Czech
Laida Lertxundi
Triin Tamm
Katja Stuke & Oliver Sieber
Alwin Lay
Philipp Grünewald
Maria Anwander
Alina Schmuch
Anika Liberatore
Anca Benera & Arnold Estefan

Ausstellungen

Nobody Promised You Tomorrow: Art 50 Years After Stonewall
Elizabeth A. Sackler Center for Feminist Art, Brooklyn Museum, New York
MITCH SPEED

Kiss My Genders
Hayward Gallery, London
FRANCESCA CAVALLO

Schering Stiftung Art Award 2018: Anna Daučíková
KW Institute for Contemporary Art, Berlin
ARNISA ZEQO

Cana Bilir-Meier: Düşler Ülkesi
Kunstverein in Hamburg
JENS ASTHOFF

Welkom Today: Ad van Denderen, Lebohang Tlali and Many Others
Stedelijk Museum Amsterdam
TERESA RETZER

Liebhaberei der Millionäre: Der Wiener Camera-Club um 1900
Photoinstitut Bonartes, Wien
Kenji Ide, Jiří Kovanda: YUGEN / Tsukimi
G U I M A R Ã E S, Wien
Dorit Margreiter: Really!
mumok, Wien
In unregelmäßigen Abständen: s/w, grau, gelb
Ve.Sch, Kaltenleutgeben
CHRISTIAN EGGER

Barbara Probst: The Moment in Space
Le Bal, Paris
MICHÈLE COHEN HADRIA

Eileen Quinlan: WAIT FOR IT
Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf
STEVEN HUMBLET

snap + share: transmitting photographs from mail art to social networks
SFMOMA, San Francisco
MARCO DE MUTIIS

Deep Sounding: Geschichte als multiple Erzählung
daadgalerie, Berlin
ANDREAS PRINZING

The Forbidden Image: Boris Mikhailov / Crossing Lines
PinchukArtCentre, Kiew
HERWIG G. HÖLLER

Vlado Martek: An Exhibition with Many Titles
MMCA – Museum of Modern and Contemporary Art, Rijeka
MGML – City Art Gallery of Ljubljana
SANDRA KRIŽIĆ ROBAN

Wolfgang Schulz und die Fotoszene um 1980: Fotografie neu ordnen
MKG – Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg
Museum für Fotografie, Staatliche Museen zu Berlin
CAROLIN FÖRSTER

André Kirchner: Stadtrand Berlin 1993/94
Berlinische Galerie, Berlin
JOCHEN BECKER

Arthur Zalewski: Le Corbusier. 5 × Unité d’habitation. Marseille, Rezé, Berlin, Briey-en-Forêt, Firminy
C834, Corbusierhaus, Berlin
RADEK KROLCZYK

Matthias Herrmann: Aemulatio e Emulsione
Palazzo Ducale, Percorso di Corte Vecchia, Mantua
Galerie im Traklhaus, Salzburg
SABETH BUCHMANN und ILSE LAFER

Von Ferne: Bilder zur DDR
Museum Villa Stuck, München
STEFANIE DUFHUES

Les Rencontres de la photographie
Various venues, Arles
CHRISTINA TÖPFER

Jill Johnston: The Disintegration of a Critic
Bergen Kunsthall, Bergen, 23. 5. – 11. 8. 2019
MORITZ SCHEPER

Bücher

Jeff Weber: An Attempt at a Personal Epistemology
Roma Publications, Amsterdam 2018
MARGIT NEUHOLD

Karianne Bueno: Doug’s Cabin
The Eriskay Connection, Breda 2019
TACO HIDDE BAKKER

Takeshi Nakamoto: Daido Moriyama. How I Take Photographs
Laurence King Publishing, London 2019
COOPER NASH BLADE

Talking Books
Erik van der Weijde in Conversation with . . . Hans Gremmen
Elspeth Diederix: When Red Disappears
Fw: Books, Amsterdam 2019
Stephan Keppel: Entre Entree. Ed. by Hans Gremmen, Stephan Keppel
Fw: Books, Amsterdam 2014

Impressum

Herausgeber: Reinhard Braun

Verlag, Eigentümer: Verein CAMERA AUSTRIA. Labor für Fotografie und Theorie.
Lendkai 1, 8020 Graz, Österreich

Chefredaktion: Christina Töpfer.
Redaktion: Margit Neuhold.

Übersetzer*innen: Dawn Michelle d’Atri, Nicholas Huckle, Amy Klement, Dawid Lewandowski, Lina Morawetz, Marina Schumann, Andrea Scrima.

Englisches Lektorat: Dawn Michelle d’Atri.

Dank: Lene Albrecht, Johanna Amlinger, Andreas Anwander, Maria Anwander, Ruben Aubrecht, Robert Barry, Iain Baxter&, Anca Benera, Christian Berger, Beatrice von Bismarck, Vivien Bittencourt Katz, Jonathan Borofsky, David Campany,
Seonah Chae, Ariana Christoffers, Natalie Czech, June Drevet, Regine Ehleiter, Arnold Estefan, Duncan Forbes, Till Gathmann, Stylianos Gianakos, Zanna Gilbert, Hans Gremmen, Ira Grünberger, Philipp Grünewald, Jette Held, Yaiza María Hernández Velázquez, Freya Herrmann, Boris von Hopffgarten, David Horvitz, Ela Melanie Horvitz, Darcy Huebler, Paul Hutchinson, Victoria Jenkins, Myrto Katsimicha, Alex Katz, Iordanis Kerenidis, Amal Khalaf, Jeff Khonsary, Bill Kirby, Vera Klocke, Jakob Lena Knebl, Jacob Korczynski, Mateusz Kozieradzki, Stefanie Kulisch, Alwin Lay, Maxi Menja Lehmann, Laida Lertxundi, Anika Liberatore, Lucy R. Lippard, Natalia LL, Laura Macfarlane, Leslie Miller, Tessa Morefield, Francis Moyer, Vanessa Joan Müller, Marlene Obermayer, Hans Ulrich Obrist, Piergiorgio Pepe, Adrian Piper, Caroline Pitzen, Stefan Plank, Theresa Pleitner, Nicolás Puente, Nora Rigamonti, Peter Robbins, Fintan Ryan, Ashley Hans Scheirl, Alina Schmuch, Max Shackleton, Oliver Sieber, Juliane Stadelmann, Lucy Steeds, Carla Sternberg, Katja Stuke, Eugenia Sucre, Taka, Anita, Ryuma, Shima und / and Miharu, Triin Tamm, Lara Tzanno, Erik van der Weijde, Lawrence Weiner, Sarah Wilson, Simiao Yu, Zoyeon.

Copyright © 2019
Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck nur mit vorheriger Genehmigung des Verlags. Für übermittelte Manuskripte und Originalvorlagen wird keine Haftung übernommen.

ISBN 978-3-902911-52-0
ISSN 1015 1915
GTIN 4 19 23106 1600 5 00147